Produktvergleiche
in Kooperation mit
ExpertenTesten.de
TÜV NORD CERT TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

Hundekrankenversicherung Test 2022 ‱ Die besten Hundekrankenversicherungen im Vergleich

Mit einer Hundekrankenversicherung verhindern Sie, dass Ihr treuer Begleiter zu einer finanziellen Last wird. Denn ein Besuch beim Tierarzt kann schnell Hunderte oder Tausende Euro kosten. Das ExpertenTesten Team hat die VertrÀge der Versicherungsbranche unter die Lupe genommen und einem ausgiebigen Test unterzogen. Ein Vergleich zeigt auf, welcher Tarif die besten Leistungen gewÀhrt.

Filter aktivieren > Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Hundekrankenversicherung?

Was iste ein Hundekrankenversicherung Test und VergleichHunde stellen fĂŒr den Menschen einen wichtigen Bezugspunkt dar. Sie können allerdings genauso wie ihr Herrchen oder Frauchen erkranken. Nach Recherchen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) benötigt ein Tier im Mittel fĂŒnf Operationen bei einer Lebenserwartung von zwölf Jahren. Diese chirurgischen Eingriffe sorgen nicht nur fĂŒr eine emotionale Ausnahmesituation, sondern fĂŒhren auch zu einer finanziellen Belastung.

FĂŒr eine ambulante Behandlung werden nach einem Test nicht selten mehrere Hunderte Euro fĂ€llig. Ein stationĂ€rer Aufenthalt kostet im Vergleich dazu sogar Tausende Euro. Um die Auslagen bei einem Tierarzt zu finanzieren, können die Halter eine Hundekrankenversicherung abschließen. Ein solcher Vertrag ĂŒbernimmt vereinbarte Kosten und regelt die Leistungspflichten des Versicherers.

Wie funktioniert eine Hundekrankenversicherung?

Wie funktioniert eine Hundekrankenversicherung aus dem Test und VergleichIm Vergleich zur Krankenversicherung fĂŒr Menschen handelt es sich bei einer Hundekrankenversicherung um keine verpflichtende Police. Sie gilt aber als wichtig. Denn sie ĂŒbernimmt vereinbarte Kosten, die aus einer Krankheit oder einem Unfall entstehen. DarĂŒber hinaus gehören zum Deckungsumfang vieler VertrĂ€ge auch Routineuntersuchungen und Impfungen. Das VertragsverhĂ€ltnis kommt zwischen dem Tierhalter und dem Versicherer zustande und bezieht sich auf einen bestimmten Hund. SĂ€mtliche Behandlungen mĂŒssen Sie gesondert mit der Gesellschaft abrechnen.

Das heißt: Der behandelnde Tierarzt erstellt eine Rechnung auf der Grundlage der TierĂ€rztlichen Grundverordnung (GOT) und lĂ€sst Sie Ihnen zukommen.

Diese reichen Sie anschließend beim Versicherer ein und bezahlen mit der Versicherungssumme die Behandlungskosten. Das ExpertenTesten Team hat allerdings in einem Vergleich festgestellt, dass sich dieses Verfahren bei kleinen BetrĂ€gen nicht immer lohnt.

Verzichten Sie nĂ€mlich auf eine KostenĂŒbernahme seitens der Hundekrankenversicherung, erhöhen manche Gesellschaften die Deckungssummen im Folgejahr. Dadurch sind Sie fĂŒr die Zukunft besser aufgestellt und sorgen fĂŒr einen besseren Schutz, wenn es wirklich ernst wird.

Wann und fĂŒr wen ist eine Hundekrankenversicherung wichtig?

FĂŒr wen ist eine Hundekrankenversicherung aus dem Test und Vergleich wichtigTierĂ€rzte gehen davon aus, dass die meisten kostenintensiven Behandlungen in die zweite LebenshĂ€lfte eines Hundes fallen. Nach einem Vergleich des ExpertenTesten Teams haben viele Versicherer auf diese Gegebenheit reagiert. Sie erhöhen den Beitrag nach dem Erreichen des vierten oder fĂŒnften Lebensjahres um zumeist fĂŒnf Prozent jĂ€hrlich. DarĂŒber hinaus sehen sie nach einem stichprobeartigen Test ein Höchsteintrittsalter vor, das je nach Vertrag zwischen dem vierten und neunten Lebensjahr liegen kann.

In einem durchgefĂŒhrten Test hatten grundsĂ€tzlich Tierhalter eines kranken Hundes Schwierigkeiten einen geeigneten Schutz zu erhalten. Viele Gesellschaften lehnen Tiere mit Vorerkrankungen ab oder schrĂ€nken die Haftung ein. Daher ist es wichtig, dass Tierhalter den Abschluss einer Hundekrankenversicherung nicht zu lange hinauszögern. Mag die grĂ¶ĂŸte Notwendigkeit auch im Alter liegen, so sind gĂŒnstige Konditionen in der Regel nur in der ersten LebenshĂ€lfte eines Hundes erhĂ€ltlich.

Die Rechnungen eines Tierarztes können bei aufwendigen Behandlungen schwindelerregende Höhen erreichen. So ist unter UmstĂ€nden der 3-fache Satz nach der TierĂ€rztlichen Grundverordnung (GOT) gerechtfertigt. Diese Gegebenheit kann gerade einkommensschwache Haushalte ĂŒberfordern. Ohne eine Hundekrankenversicherung oder mit einer unzureichenden Police geraten sie allzu schnell in finanzielle Not.

Das ExpertenTesten Team hat durch einen umfassenden Test herausgefunden, dass Hundehalter dann nicht selten zu einem Kredit greifen oder ihr eigenes Leben einschrĂ€nken. Um der Rechnung zu begegnen, lohnt der Abschluss einer Hundekrankenversicherung mit einem guten Deckungsumfang. Einkommensschwache Hundehalter schĂŒtzen sich so selbst und verhindern, dass der treue Begleiter zu einem Ärgernis wird. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat sich im Jahr 2018 ĂŒbrigens mit den durchschnittlichen Tierarztkosten beschĂ€ftigt. Nach dem stichprobeartigen Test mussten Halter im Mittel 6.600 Euro im Verlauf eines Hundelebens fĂŒr einen Tiermediziner aufwenden.

Welche Arten einer Hundekrankenversicherung gibt es?

Welche Arten der Hundekrankenversicherung aus einem Test und Vergleich gibt esDie Versicherungswirtschaft hat zwei Arten der Hundekrankenversicherung aufgelegt. Zum einen gibt es den OP-Schutz. Der Deckungsumfang begrenzt sich auf chirurgische Eingriffe und damit im Zusammenhang stehende Behandlungsauslagen. Dazu zĂ€hlen etwa Narkosen und notwendige Unterbringungskosten. Zum anderen können Sie eine Vollversicherung abschließen. Das ExpertenTesten Team hat in einem Vergleich festgestellt, dass gĂŒnstige Policen viele LeistungsausschlĂŒsse beinhalten. Ein umfassender Schutz sollte sĂ€mtliche ambulanten und stationĂ€ren Behandlungen inklusive notwendiger Operationen, Routinekontrollen und Impfungen ĂŒbernehmen. Ein Blick in die Vertragsdetails einer Hundekrankenversicherung vor einem Abschluss erspart böse Überraschungen, wenn der treue Begleiter tatsĂ€chlich erkrankt ist.

Beide Versicherungen arbeiten nach dem Kostenerstattungsprinzip. Das heißt: Der Tierhalter erhĂ€lt eine Rechnung, begleicht die geforderte Summe direkt beim Arzt und lĂ€sst sich diese anschließend von der Hundekrankenversicherung erstatten. Die Höhe der medizinischen VergĂŒtung richtet sich nach der TierĂ€rztlichen Grundverordnung (GOT). Diese regelt, welche Leistung ein Tierarzt berechnen darf.

Dabei gibt es fĂŒr die behandelnden Ärzte einen gewissen Spielraum. Je nach Aufwand können sie den zwei- oder dreifachen Satz fĂŒr ihre Dienstleistung zugrunde legen. Viele, aber bei weitem nicht alle OP- und Vollversicherungen berĂŒcksichtigen diese möglichen Kostensteigerungen in dem Deckungsumfang. Erstattet die Hundekrankenversicherung tierĂ€rztliche Leistungen nicht oder nur anteilig, muss der Hundehalter mit seinem Einkommen haften.

Welche Leistungen kann eine Hundekrankenversicherung beinhalten und welche sind besonders wichtig?

Leistungen aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichDie Hundekrankenversicherung bieten die Gesellschaften in der Form eines Voll- und OP-Schutzes an. Letze Policen begrenzen ihre Leistung auf eine KostenĂŒbernahme bei notwendigen Operationen in der Folge einer Krankheit oder eines Unfalls. Gerade bei den Vollversicherungen hat das ExpertenTesten Team in einem Test große Unterschiede festgestellt. So schließen zumeist gĂŒnstige VertrĂ€ge die Übernahme von Operationskosten aus. Aber auch bei anderen Leistungen liegen erhebliche Differenzen zwischen den Policen vor. Eine gute Vollversicherung sollte neben chirurgischen Behandlungen auch alle ambulanten und stationĂ€ren Behandlungsauslagen finanzieren.

Nicht zu vergessen sind zudem Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen. Tierhalter sollten ferner die vertraglichen Bedingungen fĂŒr eine Kastration in der Hundekrankenversicherung beachten. Einige Versicherer wĂ€lzen in einem Test die Kosten hierfĂŒr auf die Versicherungsnehmer ab.

Es ist nicht alles, was die Versicherer anbieten, wirklich wichtig. Ein perfekter Rundumschutz treibt sogar die VersicherungsbeitrĂ€ge unkalkulierbar in die Höhe. Das ExpertenTesten Team rĂ€t dazu, vor allem die kostenintensiven Behandlungen ĂŒber eine Hundekrankenversicherung zu finanzieren.

Dazu zĂ€hlen ambulante und stationĂ€re Operationen. Sie können nach einem Test schnell mehrere Hunderte oder gar Tausende Euro kosten. Hingegen dĂŒrften im Vergleich dazu Vorsorge- und Routineuntersuchungen Ihr Budget kaum ĂŒberfordern. In einem stichprobeartigen Test hat das ExpertenTesten Team Auslagen von 100 bis 200 Euro je Jahr hierfĂŒr ermittelt. Unabdingbar ist ein Blick auf die Deckungssummen: Denn viele Versicherer begrenzen ihre Leistungspflicht. Ideal sind VertrĂ€ge, die keine HöchstbetrĂ€ge auffĂŒhren.

Welche Leistungen enthÀlt eine Hundekrankenversicherung in der Regel nicht?

Welche Leistungen enthĂ€lt eine Hundekrankenversicherung aus dem Test und Vergleich nicht?Das grĂ¶ĂŸte Problem fĂŒr Verbraucher stellt dar, dass sie sich bei einem Versicherungsabschluss durch einen Paragraphendschungel kĂ€mpfen mĂŒssen. Denn was die Versicherer nach ihren VertrĂ€gen leisten, ist von Gesellschaft zu Gesellschaft verschieden. Eine gesetzliche Normierung besteht nicht. Dadurch merken die meisten Hundehalter erst bei einer Erkrankung oder einem Unfall, welche Risiken sie versichert haben.

GrundsĂ€tzlich mĂŒssen Sie bei der OP-Versicherung fĂŒr den Hund auf alle Leistungen, die den chirurgischen Eingriff nicht betreffen, verzichten. Die gĂŒnstigen Vollversicherungen zeichnen sich nach einem umfassenden Test des ExpertenTesten Teams ebenso durch LeistungseinschrĂ€nkungen aus. Begrenzungen bei der Versicherungssumme und AusschlĂŒsse sind hier anzutreffen. Wenn Sie einen umfassenden Schutz der Hundekrankenversicherung möchten, mĂŒssen Sie jedes Jahr tief in die Tasche greifen.

Die Kosten einer Hundekrankenversicherung

Die Kosten einer Hundekrankenversicherung im Test und VergleichIm Vergleich des ExpertenTesten Teams fĂ€llt die unglaubliche Spannbreite der VersicherungsbeitrĂ€ge zur Hundekrankenversicherung auf. Die anfallenden Auslagen eines Halters hĂ€ngen nicht nur vom Deckungsumfang ab – also davon, ob es sich um einen Voll- oder OP-Schutz handelt. Vielmehr spielen auch der Gesundheitszustand bei Abschluss, das Alter, die GrĂ¶ĂŸe, das Gewicht, die genannten Deckungssummen im Vertrag und die Rasse mitunter eine Rolle. Was im Test auffĂ€llt: Einige Versicherer gewĂ€hren einen Nachlass, wenn das Tier mit einem Chip ausgestattet wird.

DarĂŒber hinaus sehen viele VertrĂ€ge ab dem fĂŒnften Lebensjahr des Hundes eine jĂ€hrliche Beitragserhöhung ab fĂŒnf Prozent vor. Ebenso scheint eine Selbstbeteiligung in Höhe von 20 Prozent je Schadensfall nach einem stichprobeartigen Test in der Branche ĂŒblich zu sein.

Generell schließen nur Tarife zum OP-Schutz den Eigenanteil aus. Aufgrund der großen Bandbreite der Bedingungen lassen sich nur grobe Eckwerte fĂŒr die BeitrĂ€ge bestimmen. Nach der Analyse des ExpertenTesten Teams fĂ€ngt der gĂŒnstigste Vollschutz einer Hundekrankenversicherung um die 200 Euro je Jahr an.

Er kann bei ungĂŒnstigen Voraussetzungen oder einem unbegrenzten Deckungsumfang aber auch bei ĂŒber 1.000 Euro liegen. Den OP-Schutz gibt es im Vergleich dazu deutlich gĂŒnstiger: Er bewegt sich zwischen 100 und 500 Euro. Die ZahlungsmodalitĂ€ten entsprechen weitestgehend dem Branchenstandard der Versicherungswirtschaft: Sie haben die Wahl, ob Sie die BeitrĂ€ge monatlich, quartalsweise oder jĂ€hrlich erbringen wollen. Die Konzerne akzeptieren im Test gleichermaßen den Bankeinzug und die Überweisung.

So werden Hundekrankenversicherer-Anbieter verglichen?

Die Anbieter aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichHundehaltern fÀllt es meist sehr schwer, eine geeignete Hundekrankenversicherung auszuwÀhlen.

Das geht nicht zuletzt darauf zurĂŒck, dass die Versicherer kein einheitliches Leistungsspektrum bieten.

Das ExpertenTesten Team erklÀrt Ihnen in diesem Test, an welchen Aspekten Sie einen guten Vertrag erkennen.

Die Jahreshöchstgrenze

Alle Versicherer fĂŒhren in ihren VertrĂ€gen eine Jahreshöchstgrenze fĂŒr die Hundekrankenversicherung auf. Dabei handelt es sich um die Summe, die die Gesellschaft maximal fĂŒr einen Hund an Leistung erbringt. Die besten VertrĂ€ge sehen im Test eine unbegrenzte Erstattung je Versicherungsfall vor.

Übernahme des 2- und 3-fachen GOT-Satzes

TierĂ€rzte rechnen ihre Behandlung nach der TierĂ€rztlichen Grundverordnung (GOT) ab. Normalerweise reicht dafĂŒr der einfache Satz aus. Bei NotfĂ€llen, in der Nacht oder am Wochenende können die Ärzte aber eine höhere VergĂŒtung verlangen. Ein guter Vertrag hat deshalb im Test stets den 2- und 3-fachen GOT-Satz ĂŒbernommen.

Übernahme aller OP-Kosten

Chirurgische Eingriffe gehören zu den teuersten Leistungen eines Tierarztes. Alle damit verbundenen Aufwendungen sollte die Hundekrankenversicherung ĂŒbernehmen. Dazu gehören unter anderem ein stationĂ€rer Aufenthalt, bildgebende Verfahren, eine Narkose und eine Zahn-OP. Ein Vergleich lohnt sich. Wie wichtig solch eine Versicherung ist, sieht man daran, dass noch immer Hunde eingeschlĂ€fert werden, da die Besitzer die hohen Kosten fĂŒr Operationen sich nicht leisten können. [Versicherungsriese.de]

Eine freie Arztwahl

Eine freie Arztwahl aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichViele Versicherer erlauben Ihnen nicht, zum Tierarzt Ihres Vertrauens zu gehen. Vermeiden Sie am besten VertrĂ€ge mit einer Anzeigepflicht bei einer Gesellschaft. Sie konnten in einem Test nicht ĂŒberzeugen.

Versicherungsschutz auch bei einem langen Auslandsaufenthalt

Wenn Sie mit Ihrem Hund lange im Ausland leben wollen, kann das fĂŒr den Versicherungsschutz problematisch werden. Die besten Policen ĂŒbernehmen tierĂ€rztliche Leistungen ĂŒberall auf der Welt fĂŒr zwölf Monate. Schauen Sie sich die Bedingungen in einem Test genau an.

Das Meinungsbild auf Vergleichsseiten

Versicherte und Experten hinterlassen im Internet ihre Expertise zu einer bestimmten Hundekrankenversicherung. Nehmen Sie diese Ansichten ernst und lassen Sie das Meinungsbild einfließen, wenn Sie sich fĂŒr eine Versicherung entscheiden. Ihre Aussagekraft entspricht nicht selten einem Test der Verbraucherzentralen.

Ein Versicherungsbeitrag im Mittelfeld

Das ExpertenTesten Team hat festgestellt, dass Policen zu extrem gĂŒnstigen BeitrĂ€gen meist enorme LeistungseinschrĂ€nkungen aufweisen. Im Vergleich dazu bieten teure Tarife, die einen Rundumschutz gewĂ€hren, zwar viel; sie beinhalten in einem Test aber auch Leistungen, die Sie besser als Selbstzahler begleichen.

Wann zahlt sich der Abschluss aus?

Der Abschluss einer Hundekrankenversicherung aus dem Test und VergleichEine Hundekrankenversicherung lohnt sich in der Regel, wenn ein Schutz in jungen Jahren gewĂ€hlt wird und keine Erkrankungen vorliegen. Das ExpertenTesten Team hat festgestellt, dass sich die BeitrĂ€ge von Jungtieren im Vergleich zu Ă€lteren Hunden auf einem deutlich niedrigeren Niveau bewegen. RisikozuschlĂ€ge entfallen in der Regel sogar gĂ€nzlich. Liegen hingegen schon Gebrechen vor, war es in einem stichprobeartigen Test schwierig, ĂŒberhaupt noch eine Police zu erhalten.

Damit sich eine Hundekrankenversicherung auszahlt, dĂŒrfen Sie allerdings nicht nur das Lebensalter und den Gesundheitszustand reflektieren. Da die KrankheitsanfĂ€lligkeit im höheren Alter unausweichlich zunimmt, wird mit der Zeit der vereinbarte Leistungsumfang immer wichtiger. Das ExpertenTesten Team hat in einem Vergleich der Vertragsbedingungen eruiert, dass zum Teil nicht unerhebliche LĂŒcken bei einigen Gesellschaften bestehen. Gerade Operationen gelten als kostspielig. Daher empfiehlt es sich, vor Vertragsschluss die Policen einem genauen Test zu unterziehen und eine hohe Deckungssumme zu wĂ€hlen. Andernfalls bleiben Sie im Krankheitsfall auf einem Teil der Kosten sitzen.

Zwar können Sie jede Versicherung kĂŒndigen und in der Theorie zu einer anderen Gesellschaft mit einem besseren Leistungsumfang wechseln; bei einer Hundekrankenversicherung ist dieses Vorgehen aber problematisch. Denn die meisten Versicherer legen eine mehrmonatige Wartezeit fest, bis Sie Leistungen in Anspruch nehmen können. Erkrankt in dieser Zeit Ihr Hund, zahlen Sie die Behandlungskosten und den vollen Versicherungsbeitrag.

Worauf muss ich beim Abschluss einer Hundekrankenversicherung achten?

Ein Vergleich zwischen einer Risikopolice fĂŒr den Menschen und einer Hundekrankenversicherung zeigt nicht unerhebliche Parallelen im Vertragsantrag auf. Denn beide Versicherungstypen verlangen die wahrheitsgemĂ€ĂŸe Beantwortung von Fragen, die Anzeige beziehungsweise Vermeidung von Risiken und die Erbringung des Versicherungsbeitrags. Das ExpertenTesten Team hat hier die wichtigsten Gesichtspunkte fĂŒr den Abschluss einer Hundekrankenversicherung zusammengetragen:

WahrheitsgemĂ€ĂŸe Beantwortung aller Gesundheitsfragen

Gesundheitsfragen aus dem Hundekrankenversicherung Test und VergleichAlle Gesellschaften fragen den Gesundheitszustand des Vierbeiners ab. Wer an bestimmten Stellen nicht weiter weiß, kann sich an einen Tierarzt wenden. Alle Angaben sollten Sie unbedingt nach bestem Wissen und Gewissen ausfĂŒllen. Schummeln Sie oder geben Sie die Krankheitsgeschichte nicht vollstĂ€ndig an, kann sich die Hundekrankenversicherung im Schadensfall leistungsfrei stellen oder bei der Erstattung der Heilbehandlung kĂŒrzen.

Anzeige bestimmter Risiken

Sind dauerhafte gesundheitliche EinschrÀnkungen entstanden oder hat sich Ihr Hund stark verÀndert, sollten Sie das der Hundekrankenversicherung mitteilen. Der Vergleich der Bedingungen zeigt: Nahezu alle VertrÀge sehen eine entsprechende Anzeigepflicht vor.

PĂŒnktliche Zahlung des Versicherungsbeitrags

Der Versicherungsbeitrag muss entsprechend der Vertragsbestimmungen pĂŒnktlich bei der Gesellschaft eingehen. Wenn Sie keinen Dauerauftrag einrichten wollen, können Sie das bequeme Lastschriftverfahren wĂ€hlen. Viele Versicherer erstatten erst Aufwendungen, wenn alle BeitrĂ€ge eingegangen sind. In einem Test kam dem ersten Versicherungsbeitrag oft die wichtigste Rolle zu: Wurde er nicht oder zu spĂ€t erbracht, kam das VertragsverhĂ€ltnis mit der Hundekrankenversicherung erst gar nicht zu Stande.

Abwendung möglicher SchÀden

Als Tierhalter sind Sie verpflichtet mögliche SchĂ€den abzuwenden. Lassen Sie Ihr Tier daher nicht an einer stark befahrbaren Straße frei herumlaufen. Sorgen Sie bei einer Erkrankung dafĂŒr, dass sich der Hund erholen kann.

Vorstellung der fĂŒhrenden 7 Versicherer

Nur wenige Gesellschaften der Versicherungswirtschaft bieten die Hundekrankenversicherung an. Hier erfahren Sie, welche Anbieter in Deutschland auftreten. Dadurch gelangen Sie mit wenigen Mausklicks zu einem Vertrag.

  • Agila
  • Helvetia
  • Petplan
  • Uelzener
  • Petprotect
  • Barmenia
  • Allianz
Die Agila Haustierversicherung AG hat sich auf den Schutz von Hunden und Katzen spezialisiert. Seit dem Jahr 1994 vertreibt das Unternehmen seine Produkte vom Firmensitz in Hannover aus. Zum Vertragsbestand gehören sowohl der OP-Schutz als auch die Vollversicherung. Agila fĂŒhrt Policen mit einem unterschiedlichen Deckungsumfang im Portfolio, wodurch Tierhalter beim Leistungsumfang Schwerpunkte setzen können. Auch eine Hundehaftpflichtpolice lĂ€sst sich ĂŒber den Versicherer abschließen. Agila ist nach eigenen Angaben einer der grĂ¶ĂŸten Hundeversicherer auf dem deutschen Markt. Eine enge Kooperation mit vielen Tierarztpraxen in Deutschland erlaubt eine optimale Versorgung der Versicherten. VertrĂ€ge lassen sich im Test bequem online abschließen.
Die Helvetia-Gruppe ist in vielen LĂ€ndern Europas und in Asien sowie in Lateinamerika aktiv. Der Hauptsitz befindet sich in der Schweiz, in St. Gallen. Das Portfolio richtet sich an Privatpersonen und Firmenkunden. Eine Tierkrankenversicherung können Sie fĂŒr Hunde und Katzen abschließen. Die Marke Helvetia bietet jeweils einen Basis- und Komforttarif an. Zusatzbausteine fĂŒr einen erweiterten Schutz lassen sich im Test vereinbaren. Die Versicherungsprodukte wurden nach eigenen Angaben zusammen mit TierĂ€rzten entwickelt, um einen optimalen Schutz zu garantieren. Der Online-Abschluss einer Hundekrankenversicherung ist möglich.
Als reine Tierversicherung versteht sich das Unternehmen Petplan. Der Firmensitz liegt in Wunstorf, in der NĂ€he von Hannover. Neben Hunden werden auch Katzen und Kaninchen versichert. Bei der Gesellschaft handelt es sich um ein Tochterunternehmen der international agierenden Veterfina B.V. aus den Niederlanden. Mehr als eine Millionen Tierhalter vertrauen dem Konzern. Das Portfolio umfasst sowohl einen vollen Versicherungsschutz als auch eine OP-Kostenschutz an. Petplan tritt als Direktversicherer auf und ermöglicht im Test den bequemen Onlineabschluss einer Hundekrankenversicherung. Der Internetauftritt wirbt gezielt mit gĂŒnstigen BeitrĂ€gen und einem umfangreichen Deckungsumfang.
Die Uelzener Versicherungen hat als erster Konzern im Jahr 1984 in Deutschland die Tierkrankenversicherung angeboten. Nicht nur Hunde, sondern auch Katzen und Pferde lassen sich schĂŒtzen. Mittlerweile bestehen auch Angebote fĂŒr Menschen. Der Versicherer verdankt seinen Namen der niedersĂ€chsischen Stadt Uelzen und ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Hundehalter erhalten neben einem OP-Schutz auch eine Vollversicherung. DarĂŒber hinaus lassen sich auch andere Lebensbereiche ĂŒber die Uelzener absichern: Mit der Hundehalter-Haftpflicht und dem Hundehalter-Rechtsschutz bietet der Versicherer Tierliebhabern im Test das umfangreichste Leistungsspektrum an.
Der Direktversicherer vertreibt ausschließlich Hundeversicherungen. Er wirbt mit einem tĂ€glichen KĂŒndigungsrecht, solange keine Versicherungsleistungen in Anspruch genommen wurden. Ein Abschluss der Hundekrankenversicherung ist im Test in wenigen Schritten online möglich. Petprotect bietet mehrere Vollversicherungen mit einem aufsteigenden Leistungsumfang an. Die VertrĂ€ge sehen keine Wartezeit vor. Das Unternehmen kooperiert mit der Deutschen Familienversicherung AG. Das Versicherungskonzept sieht einen möglichst einfachen Vertragsschluss vor.
Über das Online-Portal Barmenia Direkt vertreibt die gleichnamige Gruppe eine Vielzahl an Personen- und Sachversicherungen. Hundehalter können neben einem OP-Schutz auch eine Haftpflichtpolice vereinbaren. Ein Versicherungsabschluss ist ĂŒber das Internet in wenigen Minuten möglich. Eine Vollversicherung zĂ€hlt allerdings nicht zum Sortiment. Der Versicherungskonzern unterhĂ€lt seine Firmenzentrale in Wuppertal und verdankt seinen Namen dem dortigen Stadtteil Barmen. Nach dem eigenen SelbstverstĂ€ndnis begreift sich das Unternehmen als Gesundheitsdienstleister. Dadurch werden das FĂŒhren der Versicherung und der Abschluss besonders einfach gehalten. Eine direkte Abrechnung zwischen der Barmenia und einem Tierarzt ist möglich.
Die MĂŒnchner Allianz SE zĂ€hlt zu den weltgrĂ¶ĂŸten Versicherern. Privatkunden erhalten einen Schutz fĂŒr nahezu jeden Lebensbereich. FĂŒr Halter von Hunden, Katzen und Pferden bestehen Krankenversicherungskonzepte. Eine Hundekrankenversicherung lĂ€sst sich bequem online abschließen. Neben dem OP-Schutz fĂŒhrt die Allianz auch die Vollversicherung mit umfangreichen stationĂ€ren und ambulanten Zusatzleistungen im Sortiment. Der bekannte Versicherer wirbt mit Extras wie einer kostenlosten Erstberatung bei Rechtsstreitigkeiten fĂŒr seine Produkte.

 

Online oder offline: Wo schließe ich meine Hundekrankenversicherung am besten ab?

Das Internet bietet die besten Voraussetzungen, um eine Hundekrankenversicherung abzuschließen. Eine ÜberprĂŒfung des ExpertenTesten Teams belegt eindeutig, dass Sie nicht nur online alle Policen vorfinden, sondern auch schnell einem Vergleich unterziehen können. Dadurch erhalten Sie den passenden Deckungsumfang zum gĂŒnstigsten Preis.

Eine wahre Fundgrube bezĂŒglich der QualitĂ€t einer Hundekrankenversicherung sind die Bewertungen von Kunden, die in einem Test zuhauf anzutreffen waren. Wer demgegenĂŒber einseitig einem Versicherungsunternehmen vertraut, riskiert einen mangelhaften Schutz fĂŒr seinen Hund. Auch Makler und Vermittler fĂŒhren nur ein begrenztes Angebot. Oft besteht bei ihnen das Problem, dass sie an einem Abschluss mitverdienen. Diese Gegebenheit kann nach einem Test des ExpertenTest Teams dazu fĂŒhren, dass die falsche Hundekrankenversicherung abgeschlossen werden.

Zahlen, Daten und Fakten zur Hundekrankenversicherung

Die Geschichte der Hundekrankenversicherung

Fakten aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichBei der Tierkrankenversicherung handelt es sich um ein junges Versicherungsprodukt, das im Vergleich zur Krankenversicherung fĂŒr den Menschen erst recht spĂ€t auf dem Markt angeboten wird. Nicht zuletzt geht das darauf zurĂŒck, dass Tiere lange Zeit rechtlich gesehen ausschließlich den Sachen zugeordnet wurden. Die Hundekrankenversicherung ist Ausdruck einer verĂ€nderten Sicht auf Lebewesen. Das Bewusstsein rund um die Notwendigkeit eines Tierschutzes ist in der Bevölkerung angekommen und wird durch eine spezifische medizinische Behandlungsweise realisiert.

Zahlen, Daten und Fakten rund um die Hundekrankenversicherung

Die wenigsten deutschen Tierhalter verfĂŒgen ĂŒber eine Hundekrankenversicherung. Experten gehen davon aus, dass nur fĂŒnf Prozent der sieben Millionen Hundeliebhaber hierzulande ĂŒber einen solchen Vertrag verfĂŒgen. Damit rangiert Deutschland im Vergleich zu europĂ€ischen NachbarlĂ€ndern auf einem hinteren Platz. Nach einer Erhebung von TIER.TV sind in Schweden in etwa die HĂ€lfte aller Hunde krankenversichert und in Großbritannien ist es jedes vierte Tier.

Das heißt aber nicht, dass die Praxen leer sind. Wer seinen Vierbeiner zum Arzt bringt, begleicht die Rechnung in der Regel selbst. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat ausgerechnet, dass Herrchen oder Frauchen dafĂŒr auch teure Behandlungen gerne in Kauf nehmen. Auf 6.600 Euro je Hundeleben veranschlagen die Redakteure eines Beitrags die Kosten im Mittel. Die Liebe zum treuen Begleiter ist ungebrochen.

Eine Hundekrankenversicherung in 3 Schritten abschließen

Schritt 1

Schritt 1

VertrĂ€ge vergleichen. Der wohl wichtigste Schritt beim Abschluss einer Hundekrankenversicherung liegt unmittelbar am Anfang. Wird ein Vertrag mit einem zu geringem Deckungsumfang gewĂ€hlt, kann dieses in spĂ€ten Jahren zu einer finanziellen Zusatzbelastung fĂŒhren. Daher sollten Hundehalter einen intensiven Vergleich durchfĂŒhren und sich zwischen dem Rundum- und OP-Schutz entscheiden. Verschiedene Portale halten zahlreiche Informationen bereit und haben die beste Versicherung gekĂŒrt.

Schritt 2

Schritt 2

Antrag ausfĂŒllen und abschicken. Die meisten Versicherer bieten mittlerweile den bequemen Online-Abschluss an. Andere halten Formulare bereit, die Sie ausdrucken und ĂŒbersenden mĂŒssen. Wiederum andere vermitteln Sie an einen hauseigenen Vertreter. Wie auch immer Sie sich entscheiden: Bei der Vertragsunterzeichnung sollten Sie sich nicht hetzen lassen. Eine Police begleitet einen Hund normalerweise sein ganzes Leben lang. Um spĂ€tere Nachteile zu vermeiden, mĂŒssen alle Fragen im Antragsbogen wahrheitsgemĂ€ĂŸ beantwortet werden. Sind Sie sich bei bestimmten Punkten im Unklaren, fragen Sie bei der Hundekrankenversicherung nach. Andernfalls drohen LeistungskĂŒrzungen oder sogar der Ausschluss.

Schritt 3

Schritt 3

Vertragsunterlagen abheften. Der Versicherungsschein ist das wichtigste Dokument einer Hundekrankenversicherung. Auf ihm sind die entscheidenden Aspekte noch einmal zusammengefasst. Er verweist auf die Versicherungsbedingungen, die das Zustandekommen eines Leistungsfalls regeln. Alle Dokumente des Versicherers und die Unterlagen ĂŒber die Behandlungen Ihres Tieres sollten Sie in einem separaten Ordner hinterlegen. Sie erhalten diese, nachdem der Versicherer das VertragsverhĂ€ltnis angenommen hat.

Sieben Tipps zum richtigen Umgang mit der Hundekrankenversicherung

Tipp 1

Tipp 1

Den Versicherungsbeitrag pĂŒnktlich bezahlen. Bei Beitragszahlungen aus VertrĂ€gen sollten Sie besser nicht in Verzug geraten. Andernfalls drohen nicht nur MahngebĂŒhren, sondern auch LeistungsausschlĂŒsse. Geben Sie die Verantwortung fĂŒr die Zahlungen am besten an die Hundekrankenversicherung weiter, indem Sie den Bankeinzug vereinbaren.

Tipp 2

Tipp 2

Meldung jedes Versicherungsfalls. Lassen Sie nicht Tage, Wochen oder Monate verstreichen, bis Sie Ihren Versicherer ĂŒber einen Leistungsfall informieren. Einige VertrĂ€ge verpflichten Sie sogar dazu, vor der Behandlungsaufnahme einen Kontakt herzustellen. Es liegt im Interesse der Gesellschaft, dass Ihr Hund in kurzer Zeit unter Nutzung der notwendigen Behandlung wieder fit wird. Andernfalls drohen hohe Leistungen.

Tipp 3

Tipp 3

Obacht bei einem Arztwechsel. Bei weitem nicht alle VertrÀge erlauben die freie Tierarztwahl. Beachten Sie daher die Vertragsbedingungen und informieren Sie Ihre Hundekrankenversicherung, wenn Sie wechseln wollen.

Tipp 4

Tipp 4

Den Hund keinem unnötigen Risiko aussetzen. Der Hund gilt als treuster Begleiter des Menschen. Sie sollten ihn stets gut behandeln und keinen Gefahren aussetzen. Missbrauchen Sie das Tier – etwa als Kampfhund – kann die Hundekrankenversicherung ihre Leistungen verweigern.

Tipp 5

Tipp 5

Bei Behandlungen die Selbstbeteiligung beachten. Die meisten Hundekrankenversicherungen sehen einen Eigenanteil je Versicherungsfall vor. Dieser liegt meist bei 20 Prozent. Das heißt: Sie mĂŒssen von jedem Euro aus einer Tierarztrechnung 20 Cent selbst aufbringen. Bei einer aufwendigen Operation kann das ins Geld gehen. Achten Sie daher auf eine ausreichende Kontodeckung.

Tipp 6

Tipp 6

Besser nicht außerhalb der ĂŒblichen GeschĂ€ftszeiten zum Tierarzt. Wenn Sie die Rechnungen Ihres Tierarztes klein halten wollen, suchen Sie ihn besser nicht außerhalb der ĂŒblichen GeschĂ€ftszeiten auf. Gerade nachts und am Wochenende veranschlagen Ärzte gerne den 2- oder 3-fachen Satz. Gegebenenfalls werden dadurch die vereinbarten Deckungssummen der Hundekrankenversicherung je Jahr zu schnell erreicht oder Sie mĂŒssen ĂŒber den Selbstbehalt einen hohen Betrag beisteuern.

Tipp 7

Tipp 7

Vor Auslandsreisen die Vertragsbedingungen studieren. Soll der Hund mit in den Urlaub verreisen, empfiehlt sich ein GesprĂ€ch mit der Hundekrankenversicherung. Viele Gesellschaften begrenzen nĂ€mlich den Schutz auf europĂ€ische Staaten. Die besten Tarife ĂŒbernehmen nur Gesundheitskosten, wenn der Aufenthalt in einem anderen Land maximal zwölf Monate dauert.

NĂŒtzliche Informationen

Neben der Hundekrankenversicherung vertreibt die Versicherungswirtschaft auch die Hundehalterhaftpflichtversicherung sowie die Hundehalterrechtsschutzversicherung. Die Haftpflicht schĂŒtzt Halter vor den HaftungsansprĂŒchen Dritter. Anders als fĂŒr Kleintiere wie Katzen existiert fĂŒr Personen- und SachschĂ€den in der Regel kein Schutz ĂŒber die Privathaftpflichtversicherung, weswegen ein Schutz gesondert abgeschlossen werden muss.

Einige BundeslĂ€nder verpflichten Hundehalter sogar zu einem Versicherungsschutz. Die Hundehalterrechtsschutzversicherung gewĂ€hrt dem Tierhalter vereinbarte juristische Hilfe bei rechtlichen Streitigkeiten. Die Versicherer haben mit drei Policen einen umfassenden Schutz etabliert, um das finanzielle Risiko fĂŒr den Hundehalter zu minimieren.

Die Hundekrankenversicherung im Test von Stiftung Warentest – die Ergebnisse

Die Ergebnisse aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichDas Verbrauchermagazin Finanztest, eine Marke der Stiftung Warentest, hat zuletzt im Jahr 2016 Tierkrankenversicherungen einem Vergleich unterzogen. Dabei wurden sowohl Hunde als auch Katzen berĂŒcksichtigt. Die Berliner PrĂŒfer unterschieden wie das ExpertenTesten Team auch zwischen einem OP-Schutz und einer Vollversicherung.

Unter den 18 Tarifen im Test waren 8 Operationskostenversicherungen und 10 Vollversicherungen. Obwohl sich an den VertrĂ€gen bis heute das eine oder andere geĂ€ndert hat, so sind die Beurteilungskriterien noch immer relevant. Auch das ExpertenTesten Team hat folgende Aspekte aus dem Test berĂŒcksichtigt, um den besten Tarif aufzufinden:

Der Versicherungsbeitrag

FĂŒr die Ermittlung des Jahresbeitrags hat sich Finanztest ModellfĂ€lle ĂŒberlegt. Meist wird von einem gesunden und drei Jahre alten Hund ausgegangen. Die meisten Versicherer unterscheiden im Test auch zwischen den Rassen, weswegen ein Mischling, Deutscher SchĂ€ferhund, Labrador und Jack Russell BerĂŒcksichtigung finden. DarĂŒber hinaus spielen nach Finanztest das Alter, die GrĂ¶ĂŸe, das Gewicht und die Art der Tierhaltung fĂŒr die Höhe des Versicherungsbeitrags eine Rolle. Alle JahresbeitrĂ€ge werden inklusive der Versicherungssteuer aufgefĂŒhrt. Das ExpertenTesten Team verfolgt in seinem Test dasselbe Vorgehen.

Deckungsgrenzen

Der Großteil der Versicherer begrenzt den Deckungsumfang der Hundekrankenversicherung im Test auf einen Höchstbetrag je Jahr. Das beste PrĂ€diktat fĂŒr die Versicherungsnehmer lautet „unbegrenzt“. Je geringer eine Deckungssumme ausfĂ€llt, desto mehr wertet Finanztest ab. Auch das ExpertenTesten Team ist so vorgegangen. Dabei wurde auch berĂŒcksichtigt, dass einige Tarife bei Leistungsfreiheit im Vorjahr den Deckungsumfang erhöhen.

Wartezeit

Wartezeit aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichDie meisten Gesellschaften gewĂ€hren mit dem Vertragsschluss bei einer Erkrankung keine sofortige Deckung. Dieses kennt man von Privaten Krankenzusatzversicherungen fĂŒr den Menschen. An der Praxis hat sich seit 2016 nichts geĂ€ndert. Nach einer Analyse des ExpertenTesten Teams sieht der ĂŒberwiegende Anteil der Versicherer eine Wartezeit von drei Monaten vor.

Nur wenige verbraucherfreundliche Tarife legen im Test keine Vakanzzeit oder einen Monat fest. Als Versicherungsnehmer sollten Sie trotzdem vorsichtig sein: Bestand eine Erkrankung schon vor dem Vertragsschluss, ĂŒbernehmen die Versicherer in der Regel keine Folgekosten. Kulanter fĂ€llt nach einem stichprobeartigen Vergleich die Regelung nach UnfĂ€llen aus. Dann entfĂ€llt im Test meist die Wartezeit der Hundekrankenversicherung.

Versicherbarkeit

Die meisten Versicherer haben im Test ein Höchsteintrittsalter definiert. Dieses reicht je nach Hundekrankenversicherung vom vierten bis zum neunten Lebensjahr. Einige Konzerne sehen auch einen Vertragsschluss fĂŒr noch Ă€ltere Tiere vor. Diese mĂŒssen aber gesondert angefragt werden. Bei Finanztest wie auch beim ExpertenTesten Team fĂŒhrt es zu Pluspunkten, wenn noch ein altes Tier versichert werden kann.

Die Arztwahl

Dass Hundehalter zum Tierarzt ihres Vertrauens gehen können, stellt in der Versicherungsbranche keine SelbstverstĂ€ndlichkeit dar. Nur einige Gesellschaften erlauben im Test der Verbraucherzentrale die freie Arztwahl. Einige Versicherer wollen mitreden, weil sie vermutlich zu hohe Kosten fĂŒrchten.

Deshalb sehen einige VertrĂ€ge den Ausschluss bestimmter Praxen vor. Andere binden den Versicherungsnehmer zwingend an den ersten in Anspruch genommenen Tierarzt. Wiederum andere verlangen zumindest eine Mitteilung ĂŒber einen Arztwechsel. Die beste Hundekrankenversicherung nach Finanztest und nach dem ExpertenTesten Team begrĂŒndet weder EinschrĂ€nkungen noch eine Mitteilungspflicht.

Die Leistungen

Finanztest untersucht das Leistungsspektrum jeder Hundekrankenversicherung. Eine Operation ist regelmĂ€ĂŸig mit einer Narkose, Unterbringungskosten und einer Nachbehandlung verbunden. DarĂŒber hinaus wenden TierĂ€rzte oft bildgebende Verfahren an. Werden alle Leistungen eines chirurgischen Eingriffs ĂŒbernommen, fĂŒhrt dieses im Test zur Bestnote. DarĂŒber hinaus reflektiert Finanztest bei den Vollversicherungen auch die KostenĂŒbernahme bei Routineuntersuchungen, Impfungen und ambulanten Behandlungen. Fehlen wesentliche Leistungszusagen fĂŒhrt das zu Abwertungen.

Die Selbstbeteiligung und der GebĂŒhrensatz

Selbstbeteiligung aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichFinanztest stellt im Test aus dem Jahr 2016 fest, dass alle Vollversicherungen eine Selbstbeteiligung je Schadensfall vorsehen. Diese liegt meist bei 20 Prozent. Einzig bei den OP-Tarifen bestehen Ausnahmen: Hier erhalten Verbraucher auch VertrĂ€ge ohne Selbstbeteiligung. DarĂŒber hinaus beleuchten die Berliner PrĂŒfer, ob der 2- oder 3-fache GOT-Satz ĂŒbernommen wird.

TierĂ€rzte rechnen meist mit dem 1-fachen GebĂŒhrensatz ab. Wird aber eine Behandlung nachts beziehungsweise am Wochenende notwendig oder handelt es sich um einen komplizierten Fall können sich Mediziner ihren Aufwand besser vergĂŒten lassen. Die besten Tarife ĂŒbernehmen daher im Test alle Kosten des 3-fachen GOT-Satzes.

Der Auslandsaufenthalt

Genau wie bei der Auslandskrankenversicherung fĂŒr Herrchen oder Frauchen beschrĂ€nken die Konzerne den Zeitraum, in denen eine Deckung greift. Wenn Sie nicht auf den Krankenversicherungsschutz Ihres Hundes verzichten wollen, sollten Sie bei lĂ€ngeren Auslandsreisen diesen Aspekt unbedingt beachten. Die lĂ€ngste erlaubte Abwesenheit nach den VertrĂ€gen liegt bei 12 Monaten. Wer darunter liegt, wird von Finanztest abgewertet. Ebenfalls fĂŒhren örtliche Begrenzungen zu einer schlechteren Note im Test.

Die PrĂŒfer kritisieren im Jahr 2016 vor allem DeckungslĂŒcken in den VertrĂ€gen und ĂŒberhöhte BeitrĂ€ge. Dieser Eindruck hat sich auch beim ExpertenTesten Team eingestellt. Wegen der möglichen hohen finanziellen Last empfiehlt Finanztest den Abschluss eines OP-Schutzes, den es im Vergleich zu den Vollversicherungen fĂŒr einen angemessenen Jahresbeitrag gibt.

FĂŒr die Kosten bei Vorsorge- und Routinebehandlungen sollten Hundehalter am besten einen monatlichen Betrag beiseitelegen. Damit lassen sich die Tierarztrechnung oder ein Selbstbehalt problemlos begleichen.

FAQ

Wie viel kostet eine Hundekrankenversicherung?

Fragen aus einem Hundekrankenversicherung Test und VergleichDie Versicherungsbranche bietet einen geringen Schutz schon fĂŒr wenig Geld an.

Wenn Sie an umfangreichen Leistungen interessiert sind, mĂŒssen Sie allerdings tief in die Tasche greifen.

Die JahresbeitrĂ€ge beginnen nach einem stichprobeartigen Test um die 100 Euro und reichen bis zu ĂŒber 1.000 Euro.

Welche Kosten deckt eine Hundekrankenversicherung ab?

Das ExpertenTesten Team hat in einem Test Vollversicherungen und OP-Policen unter die Lupe genommen. Die Vollversicherungen ĂŒbernehmen ambulante und stationĂ€re Kosten inklusive notwendiger Medikamente. Die OP-Policen begrenzen ihr Leistungsspektrum im Vergleich dazu allein auf chirurgische Eingriffe.

Wann sollte man am besten eine Hundekrankenversicherung vereinbaren?

Zwei Indikatoren sind nach einem Vergleich fĂŒr die Höhe des Versicherungsbeitrags besonders relevant: Das Alter des Hundes und der Gesundheitszustand. Es empfiehlt sich ein Vertragsschluss in jungen Jahren, da die meisten Konzerne in der Regel die geringsten BeitrĂ€ge fĂŒr einen Schutz verlangen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Vollversicherung und einer Haftpflichtversicherung fĂŒr Hunde?

Die Hundekrankenversicherung deckt vertraglich vereinbarte Kosten fĂŒr notwendige ambulante und stationĂ€re Heilbehandlungen durch einen Tierarzt ab. Die Hundehaftpflichtversicherung schĂŒtzt hingegen einen Halter vor SchadensersatzansprĂŒchen Dritter. Diese Leistungen kommen somit nicht dem eigenen Hund zugute.

Welche Auswirkungen haben Vorerkrankungen bei einem Vertragsschluss?

Nach Recherchen des ExpertenTesten Teams fĂŒhren Vorerkrankungen nahezu immer zu höheren BeitrĂ€gen oder LeistungsausschlĂŒssen. Einige Versicherer verweigern in einem Test sogar komplett den Abschluss. Damit bestehen Ähnlichkeiten zur Privaten Krankenversicherung oder zu Zusatzversicherungen fĂŒr die GKV des Menschen.

Was kostet eine Operation, wenn man keine Hundekrankenversicherung hat?

In einem durchgefĂŒhrten Test zeigt sich, dass Operationen schnell hohe dreistellige oder sogar vierstellige Euro-Summen verursachen können. Die Auslagen fĂŒr chirurgische Eingriffe ĂŒbersteigen die Kosten fĂŒr Routinekontrollen um ein Vielfaches.

Warum verlangen die Versicherungskonzerne einen Selbstbehalt?

Ein Selbstbehalt bei einer Hundekrankenvollversicherung von meist 20 Prozent ist in der Branche ĂŒblich. Dadurch reduzieren sich Ihre BeitrĂ€ge und die Kosten werden fĂŒr die Konzerne ĂŒberschaubarer. Einige Versicherer mit Selbstbehalt gewĂ€hren sogar PrĂ€mien.

Alternativen zur Hundekrankenversicherung

Alternativen zum Hundekrankenversicherung aus dem Test und VergleichDas ExpertenTesten Team hat bei vielen Policen LeistungseinschrĂ€nkungen festgestellt. Zudem sind viele VertrĂ€ge nicht nur aufgrund des berĂŒchtigten Versicherungsdeutschs fĂŒr den Laien unverstĂ€ndlich gestaltet. Dieser Eindruck deckt sich auch mit einem Test des Verbrauchermagazins Stiftung Warentest aus dem Jahr 2016. Es stellt sich daher berechtigter Weise die Frage, ob Halter ĂŒberhaupt eine Hundekrankenversicherung benötigen.

Nach Berechnungen des WDR aus dem Jahr 2018 verursacht ein Hund wĂ€hrend seines Lebens im Durchschnitt Heilbehandlungskosten von fast 7.000 Euro. Diesen Betrag kann man auch ansparen. Wenn Sie beispielsweise 50 Euro jeden Monat auf ein Sparkonto legen, ergibt sich nach zehn Jahren ein Guthaben in Höhe von 6.000 Euro, mit dem Sie nahezu alle anfallenden Auslagen fĂŒr die Ă€rztliche Behandlung Ihres Vierbeiners begleichen können. Zudem können Zinsen die Summe noch einmal erhöhen.

Nach einem durchgefĂŒhrten Vergleich konnte bei bestimmten Hunden eine Kombination aus einem gĂŒnstigen Versicherungsvertrag und dem oben beschriebenen Ansparen ĂŒberzeugen. Da gerade die chirurgischen Eingriffe in die Tausende Euro gehen können, lagern Sie mit einer OP-Hundeversicherung die meisten Kosten aus.

FĂŒr den Restbetrag steht dann das angesparte Geld bereit. Einige TierĂ€rzte bieten darĂŒber hinaus eine Ratenzahlung bei kostenintensiven Behandlungen an. DarĂŒber hinaus können Sie jeden Tierarzt um sein Entgegenkommen bei der Rechnungserstellung bitten. Die TierĂ€rztegebĂŒhrenordnung (GOT) lĂ€sst einen gewissen Spielraum zu.

Links und Quellen:

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.422 Bewertungen. Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...