In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

Sandfilteranlage Test 2021 • Die 7 besten Sandfilteranlagen im Vergleich

Sandfilteranlagen sind eine schonende, chemiefreie Ergänzung zur Reinigung Ihres Pools. Sandfilteranlagen nehmen das Wasser aus dem Pool auf und reinigen es mit Hilfe eines Filtermediums wie Quarzsand, Filterbällen oder Filterglas. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen alles Wissenswerte rund um die Funktionen und den Betrieb von Sandfilteranlagen, damit Sie das passende Gerät für Ihren Pool finden und sich mit der Anwendung schnell vertraut machen können.

Sandfilteranlage Bestenliste 2021

Letzte Aktualisierung am:

Filter aktivieren > Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Sandfilteranlage und wie funktioniert sie?

Eine Sandfilteranlage ist ein Gerät zur Reinigung des Wassers in einem Pool. Die Sandfilteranlage nimmt das Wasser aus dem Pool auf und es durchläuft im Kessel des Geräts eine oder mehrere Sandschichten, die das Wasser filtern und gereinigt wieder dem Pool zurückführen. Die Sandfilteranlage kann das Wasser entweder selbst ansaugen oder nicht selbst ansaugen (je nach Gerätefunktionen), sodass eventuell für den Wasserfluss gesorgt werden muss.

Im Kessel der Sandfilteranlage ist meist Quarzsand eingesetzt, der wie ein Sieb den größten Schmutz aus dem Wasser herausfiltert. Bei manchen Anbietern können auch Filterbälle oder Filterglas verwendet werden. Sandfilteranlagen gibt es für jede Poolgröße und Sie sollten auf jeden Fall eine Sandfilteranlage verwenden, die über eine ausreichend große Pumpleistung für das Wasservolumen in Ihrem Pool verfügt. Sandfilteranlagen haben je nach Modell entsprechend ihrer Ausstattung weitere, nützliche Funktionen wie Rückspülen und Winterbetrieb, dazu erfahren Sie im weiteren Ratgeber mehr.

Welche Arten von Sandfilteranlagen gibt es?

Sandfilteranagen sind im Prinzip ähnlich von ihrer Funktionsweise, können aber durch ihre Größe, den Bau und durch das Filtermedium im Inneren unterscheiden. Wir haben uns an dieser Stelle auf die Bauart und Größe konzentriert.

Sandfilteranlage mit Seitenventil

Für größere Pools und öffentliche Schwimmbäder werden Sie Sandfilteranlagen mit Seitenventil vorfinden. Diese Sandfilteranlagen bestehen in der Regel aus einem zweiteiligen Kessel. Das seitliche Ventil ist fest mit einem PVC-Rohr an der Seite verrohrt. Den Kessel können Sie zur Wartung oben abnehmen, was Ihnen den Austausch des Filtermaterials (zum Beispiel Sand) erheblich erleichtert. Vor allem für große Pools ist diese Art unbedingt zu empfehlen.

Bleiben Sie besser nicht im Wasser, wenn die Sandfilteranlage in Betrieb ist. Ein Defekt könnte einen Stromschlag auslösen, der Ihnen im Wasser schnell gefährlich werden kann.

Sandfilteranlage mit Oberventil

Die meisten Sandfilteranlagen für kleinere Pools bestehen aus einem Kessel mit einem auf der Oberseite angebrachten Ventil. Für kleine Kessel ist es noch zu handhaben, dass bei dieser Variante die Wartung und der Austausch des Filtermaterials über die Öffnung oben erfolgt.

Einschichtkessel

Einschichtkessel haben in ihrem Kesselinneren nur eine Schicht Sand bzw. Filtermedium und gehören zu den kleineren Sandfilteranlagen. Für kleine private Pools sind sie Herstellern zufolge jedoch völlig ausreichend. Nicht zu empfehlen allerdings für sehr große Pools und Schwimmbäder.

Mehrschichtkessel

Sandfilteranlagen mit Mehrschichtkessel haben in ihrem Inneren mehrere Schichten Sand in verschiedener Körnung. Der Kessel muss für diesen Zweck muss der Kessel sehr groß sein, damit mehrere Schichten eingefüllt werden können. Der Vorteil ist, dass mehrere Schichten Sand mit verschiedener Körnchengröße gröbere und feinere Schmutzpartikel filtern können.

Für eine angenehme Wartung haben diese Sandfilteranlagen häufig zusätzlich eine seitliche Luke. Diese Mehrschichtkessel finden Sie bei sehr großen Pools und in öffentlichen Schwimmbädern.

Diagramm zum Preis-Leistungs-Verhältnis der Sandfilteranlagen

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das täglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Kaufkriterien im Sandfilteranlagen Test 2021

Sandfilteranlagen haben folgende Merkmale, die Sie gut miteinander vergleichen können und Ihnen eine wertvolle Orientierung beim Kauf bieten:

Filterleistung

Das möglichweise wichtigste Kaufkriterium der Sandfilteranlage ist ihre Filterleistung. Beachten Sie bei der Auswahl der Sandfilteranlage unbedingt, ob die Leistung für das Wasservolumen des Pools ausreichend ist. Wenn Sie zum Beispiel eine Sandfilteranlage mit einer Leistung von 6 m³ pro Stunde haben, bedeutet dies, dass 6.000 Liter Wasser in einer Stunde gereinigt werden können.

Das Wasser im Pool sollte verschiedenen Herstellern zufolge ca. zwei Mal am Tag komplett gereinigt werden. Wenn Ihr Pool zum Beispiel 18.000 Liter führt, würde das eine Laufzeit von etwa 6 Stunden bei zweimaliger Reinigung am Tag ergeben. Bei der Wahl einer Sandfilteranlage mit höherer Leistung kann der Reinigungsprozess schneller durchlaufen werden.

Mehrwege-Ventil

Sandfilteranlagen haben je nach Modell ein 4-Wege, 6-Wege- oder 7-Wege-Ventil. Mit Hilfe des Ventilhebels können verschiedene Funktionen gewählt werden. Die geläufigsten haben wir hier erklärt:

  • Filtern: Dabei wird das Waser des Pools angesaugt (bei selbstansaugenden Sandfilteranlagen), durch den Sand bzw. das eingefüllte Filtermaterial gefiltert und gereinigt dem Pool zurückgeführt.
  • Entleeren: Beim Entleeren wird das Wasser des Pools komplett abgesaugt und dem Abwasser zugeführt. Sie sollen dabei überwachen, dass keine Luft in das System aufgenommen wird.
  • Geschlossen: Der Wasserfluss von der Pumpe in die Sandfilteranlage ist bei der Einstellung gestoppt, da der Zugang geschlossen ist. Diese Eisntellung sollte immer geählt werden, wenn die Anlage nicht betrieben wird und als Einstellung für den Winter.
  • Rückspülen/Spülen: Bei einem regelmäßigen Einsatz der Sandfilteranlage bleibt der aufgenommene Schmutz im Sand hängen, was eine Erhöhung des Gerätedrucks bewirkt. Das Rückspülen spült den Schmutz aus der Sandfilteranlage direkt in den Abwasserkanal. Es ist wichtig, die Druckanzeige bei Ihrer Sandfilteranlage regelmäßig im Auge zu behalten. Die Rückspülfunktion sollte durchgeführt werden, wenn der Druck auf etwa 0,8 bis 1 bar gestiegen ist. Vergleichen Sie auch den normalen Druck in der Sandfilteranlage. Sie können außerdem durch trübes Poolwasser erkennen, dass eine Rückspülung nötig sein könnte.
  • Zirkulieren: Das Wasser im Pool zirkuliert ohne Reinigungsfunktion im Kreis.
  • Nachspülen: Diese Einstellung sollten Sie nach der Rückspülen/Spülen wenige Minuten durchführen, damit die letzten Schmutzreste oder aufgewirbelte Teile nach der Reinigung nicht in den Pool gelangen.

Die meisten Hersteller empfehlen, ein Mehrwege-Ventil mit allen Funktionen zu kaufen. Dies hängt natürlich von Ihren Anforderungen und Ihrem Einkaufsbudget ab.

Selbstansaugend/Nicht selbstansaugend

Eine selbstansaugende Sandfilteranlage ist sehr praktisch, weil Sie sich nicht um die genauen Lage des Ansaugschlauchs kümmern müssen. Der Schlauch kann über oder unter dem Wasserspiegel des Pools liegen.

Sandfilteranlagen sorgen mit der Filterung durch den Sand für Hygiene und kristallklares Wasser in Ihrem Pool.

Bei nicht selbstansaugenden Sandfilteranlagen muss der Schlauch unter dem Wasserspiegel des Pools liegen, damit das Wasser nach den Gesetzen der Physik bergab fließen kann. Da dies in der Regel nur für Aufstellpools zu gewährleisten ist, würden wir die nicht selbstansaugenden Sandfilteranlagen nur für diese Poolart vorschlagen.

Zeitschaltuhr

Die Sandfilteranlage braucht vor allem bei größeren Pools lange Zeit, bis das ganze Wasser umgewälzt und gereinigt ist. Die Reinigung kann durchaus mehrere Stunden dauern, weswegen der Kauf eines Geräts mit Zeitschaltuhr sinnvoll sein könnte. Während des Betriebs der Sandfilteranlage dürfen Sie außerdem nicht im Pool baden und sollten für den optimalen Badegenuss die Sandfilteranlage rechtzeitig eingeschaltet haben. Die Zeitschaltuhr bietet den Komfort eines programmierten Starts des Reinigungsprozesses, wenn Sie diesen einmal eingestellt haben.

Alternativen zu Sandfilteranlagen

Für kleine Pools wie Aufstellpools gibt es als Alternative zur Sandfilteranlage den Kartuschenfilter. Diesen gibt es als Komplettsystem zum Einhängen über den Beckenrand, das Wasser wird mit Hilfe eines Skimmers (Oberflächenansauger) angesaugt.

Von großen Pools sind Sandfilteranlagen kaum mehr wegzudenken, eine wirkliche Alternative dazu gibt es nicht. Sandfilteranlagen reinigen im herkömmlichen Sinn mit Sand, wie ihr Name erraten lässt. Neue Entwicklungen bei Sandfilteranlagen haben den Einsatz von Filterbällen und Filterglas als alternative Filtermedien bei Poolbesitzern populär gemacht.

Filterbälle sind sehr pflegeleicht, da sie in der Waschmaschine waschbar sind. Filterglas dagegen verspricht eine sehr lange Verwendungsdauer von 4 bis zu 10 Jahren, je nach Produkt. Es wird von Anwendern für seine Qualität und nachhaltige Eigenschaft hervorgehoben, da das Filterglas so langlebig ist.

Weiterführende Links und Quellen

FAQ

Was ist der Vorteil einer Sandfilteranlage?

Die Sandfilteranlage leistet große Dienste, damit das Wasser im Pool hygienisch bleibt. Der Filterungsprozess durch den Sand ist eine natürliche Reinigung, die auf Chemie und andere giftige oder gefährliche Stoffe verzichten kann. Sie filtert vor allem größere Schmutzpartikel und Unrat heraus und verhindert die Bildung von Algen. Durch den Einsatz einer Sandfilteranlage verschaffen Sie sich einen Komfort, der sich durch weniger manuelle Arbeit auszahlt. Allerdings sollten Sie beachten, dass eine Sandfilteranlage nicht die chemische Behandlung des Wassers ersetzt, diese muss trotzdem erfolgen.

Auf was sollte man bei einer Sandfilteranlage achten?

Das Wichtigste beim Kauf einer Sandfilteranlage ist wohl die ausreichende Filterleistung und Kesselgröße für die Poolgröße. Daneben berichten viele Anwender, ein seitliches Ventil statt eines oben aufgesetzten wäre komfortabler. Außerdem hat ein Kessel mit seitlichem Ventil oft zwei Elemente und Sie können den oberen Teil zur Reinigung und zum Austausch des Sands bzw. Filtermaterials abnehmen. Die Wartung  ist dementsprechend komfortabler. Außerdem sollten Sie die Schlauchdurchmesser und Ventile prüfen, sodass Sie an Ihre Poolanschlüsse passen. Zu empfehlen ist außerdem, dass die Sandfilteranlage über die "Rückspülen"-Funktion verfügt, um den Sand reinigen zu können.

Welche Sandfilteranlage brauche ich für welche Poolgröße?

Zur Auswahl der richtigen Sandfilteranlage für Ihren Pool sollten sie zunächst das Volumen Ihres Pools parat haben. Zur Berechnung des Volumens multiplizieren Sie die Breite, Länge und Tiefe miteinander und erhalten so das Volumen in m³. Wir verwenden dieses Rechenbeispiel: Breite: 3,0 Meter Länge: 6,0 Meter Tiefe: 1,2 Meter Das errechnete Volumen ergibt 21,6 m³, dies sind 21.600 Liter. Der Herstellerempfehlung zufolge sollte das gesamte Poolwasser 2 bis 3 Mal pro Tag durch die Sandfilteranlage gereinigt werden. Sie sollten darauf achten, dass die Sandfilteranlage diese Reinigung in etwa 8 Stunden schaffen kann. Für zwei Reinigungen muss die Sandfilteranlage also zwei Mal 21,6 m³ reinigen, was 43,2 m³ ergibt. Dieses Volumen 43,2 m³ dividiert durch 8 Stunden Laufleistung ergibt eine Filterleistung von 5,4 m³ pro Stunde. Die Empfehlung ist, eine Sandfilteranlage mit mindestens 5,4 m³ Filterleistung pro Stunde zu kaufen. Produkttester berichten, dass die Filterleistung nicht immer auf einem exakt konstanten Niveau läuft. Daher ist eine höhere Filterleistung immer die bessere Wahl, um das Gerät nicht zu lange am Tag laufen lassen zu müssen.

Wie lange sollte man die Sandfilteranlage laufen lassen?

Die komplette Umwälzung und Reinigung des Poolwassers sollte in etwa 8 Stunden erfolgt sein. Die Sandfilteranlage sollte nicht die ganze Zeit durchgehend laufen, besser ist eine Verteilung der berechneten Reinigungsdauer über mehrere Etappen. Die Sandfilteranlage sollte so viele Stunden jeden Tag laufen, dass das gesamte Wasservolumen zwei bis drei Mal gereinigt wird. Es wird empfohlen, die Sandfilteranlage an besonders heißen Tagen noch länger laufen zu lassen.

Darf die Sandfilteranlage beim Baden laufen?

Die Sandfilteranlage sollten Sie auf keinen Fall während des Badens laufen lassen, da die Gefahr eines Stromschlags grundsätzlich besteht. Unsere Recherchen haben ergeben, dass viele Poolbesitzer entgegen der Herstellerempfehlung dennoch Ihren Pool nutzen, während die Sandfilteranlage in Betrieb ist.

Wie weit weg vom Pool darf die Sandfilteranlage stehen?

Die Leistung der Filteranlage ist am besten, je näher sie am Pool steht. Hersteller empfehlen einen Abstand von allerhöchstens 8 Metern, da die Leistung sonst zu schwach wird.

Was ist der richtige Druck für eine Sandfilteranlage?

Der normale Druck hängt etwas von der Größe der Sandfilteranlage und dem Filtermedium ab, liegt aber bei etwa 0,5 bar. Ein zu hoher Druck bei der Sandfilteranlage entsteht durch eine hohe Verschmutzung des Filtermediums, aber auch durch Luft in der Anlage. Ebenso kann ein zu niedriger Druck in der Sandfilteranlage vorherrschen, zum Beispiel wenn die Pumpe oberhalb des Wasserspiegels steht.

Wann sollte man den Sand in einer Sandfilteranlage wechseln?

Das Filtermaterial Quarzsand sollte nach ein bis zwei Saisons vollständig ausgetauscht werden. Anders sieht es aus, wenn sie Filterbälle benutzen, diese können in der Waschmaschine gereinigt werden und zumindest einige Jahre verwendet werden. Da das Material noch relativ neu ist, liegen keine Langzeitangaben und Testwerte dafür vor. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Filterbälle nicht mehr filtern und das Poolwasser trüb bleibt, ist ein Austausch nahezulegen. Filterglas kann von 4 bis zu 10 Jahren verwendet werden, der Unterschied ergibt sich durch die Qualität und den Hersteller. Lesen Sie für Ihr Filterglas am besten die Beschreibung oder fragen Sie direkt beim Hersteller nach der Verwendungsdauer.

Wie macht man eine Rückspülung bei einer Sandfilteranlage?

Die Rückspülung ist eine Funktion der Sandfilteranlage, die Sie mit Hilfe des Mehrwege-Ventils auswählen und starten. Im Laufe der Filterung sammelt sich immer mehr Schmutz im Sand des Filterkessels. Daher ist von Zeit zu Zeit eine Rückspülung nötig, wo der Sand von unten nach oben durchgespült wird und sich so festsitzende Schmutzschichten lösen können. Der Schmutz wird danach dem Abwasser zugeführt.

Wie reinigt man eine Sandfilteranlage?

Die Reinigung der Sandfilteranlage erfolgt vor allem durch die weiter oben im Beitrag erwähnten Rückspülung, bei der der Sand gereinigt und der Schmutz in den Abwasserkanal abgeführt wird. Das reicht aber alleine nicht, um die Filterleistung zu erhalten. Wenn Sie als Filtermedium Quarzsand einsetzen, muss dieser je nach Beanspruchung der Sandfilteranlage alle ein bis zwei Badesaisons ausgetauscht werden. Einfacher ist es bei der Benutzung von weichen Filterbällen, sie können in der Waschmaschine gewaschen werden.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...