In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Aktualisiert am:

Steinteppich verlegen Kosten

Guter Preis für Steinteppich verlegenOffenporige Fußbodenbeläge aus gerundeten Marmorkieseln oder gefärbten Quarziden bezeichnet man auch als Steinteppich. Sie können sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet werden. Die Kosten eines Steinteppichs für den Außenbereich fallen etwas höher aus, da die Steine dafür teurer sind. Der Grund sollte einleuchten, denn draußen sind die Steine Wind und Witterungen ausgesetzt und müssen entsprechend robuster und strapazierfähiger sein. Ohne eine Vorbehandlung in Form einer zusätzlichen Versiegelung ist das nicht möglich und natürlich hat das seinen Preis.

Woraus ein Steinteppich genau besteht

Die Bezeichnung “Steinteppich” passt in doppelter Hinsicht streng genommen nicht. Zum einen liegt das an der Tatsache, dass nicht nur Steine dafür verwendet werden, sondern auch Glimmer, Muschelbruch oder Glas. Zum anderen wird ein Bindemittel verwendet, welches in flüssiger Form aufgetragen wird. Daraus entsteht eine stabile Masse, die aus den losen Steinen, beziehungsweise den anderen möglichen Beigaben, ein zusammenhängendes Gebinde macht. Als Bindemittel verwendet werden meistens Polyurethanharz, kurz PU-Harz oder Epoxid.

Das PU-Harz wird auch gern zur Versiegelung von Böden und Oberflächen verwendet, denn es ist weich, lässt sich ausgezeichnet verarbeiten und ist zudem kratzfest. Eine Eigenschaft, die gerade bei Teppichen sehr vorteilhaft ist, insbesondere im Außenbereich.

Auch bei Epoxid handelt es sich um eine Kunstharzform. Es härtet schnell aus und eignet sich alleine deshalb gut als Bindemittel. Da für einen Steinteppich verschiedene Steine und Bindemittel verwendet werden, kommt es unter den einzelnen Modellen zu großen Unterschieden im Preis. Wer auf der Suche nach günstigen Steinteppichen ist, die trotzdem hochwertig sind, sollte das Vergleichsportal Expertentesten.de nutzen.

Steinteppiche müssen dem Bodenbelag angepasst und professionell verlegt werden

Was so manchen irritiert, ist und bleibt die Bezeichnung “Teppich”.

Guter Kostenvoranschlag für SteinteppichNatürlich können auch Teppiche mit Bildern von Steinen drauf durchaus als “Steinteppich” tituliert werden, doch um diese Varianten geht es an dieser Stelle nicht. Wer also der Meinung ist, sich beim Online-Händler einen solchen Teppich zu ergattern, kurze Zeit später ein großes Paket zu erhalten und den vermeintlichen Teppich einfach auf dem gewünschten Boden oder der Terrasse ausrollen zu können, irrt gewaltig!

Ein Steinteppich ist auf einer Grundierung aufgebaut, welche den Boden für das Auftragen des Kunstharzes vorbereiten soll. Das eigentliche Gebinde ist eine Mischung aus Granulat und Harz. Der Steinteppich wird dem Boden vor Ort durch einen Handwerker angepasst, sprich er muss professionell verlegt werden.

Zu diesem Zweck mischt der Handwerker der Kunstharzbeschichtung einen Härter bei und gießt die Substanz in flüssiger Form auf die Steine auf. Der Teppich, der dadurch entsteht, lässt sich dabei problemlos bearbeiten beziehungsweise glätten. Professionelle Handwerker tragen den Teppich nahtlos auf, sodass er am Ende glatt und ohne lästige Nahtstellen oder Unebenheiten verlegt ist. Wer einen solchen Steinteppich allerdings in den Außenbereichen wie etwa der Terrasse, der Küche oder im Badezimmer liegen haben möchte, muss ihn definitiv zusätzlich versiegeln lassen, denn wasserdicht ist er in der ersten Variante noch nicht!

Kosten und Preise für die Handwerker

Günstiger Handwerker für SteinteppichEin Steinteppich verursacht zusätzliche Kosten, denn auch der Handwerker hat natürlich seinen Preis und dieser variiert von Region zu Region. Bei Expertentesten.de findet man als interessierter Verbraucher wertvolle Hinweise bezüglich der Anbieter, an denen man sich gut orientieren kann.

Steinteppiche lassen sich direkt auf Estrich als Untergrund verlegen. Zu berücksichtigen sind die Preise für die Arbeitsstunden der Handwerker, die Materialkosten und die einzelnen Arbeitsschritte, denn das sind mehrere.

Dieser Bodenbelag gestaltet sich recht aufwendig, ist aber auch zeitlos, strapazierfähig und besonders schön in seiner Optik. Mit der entsprechenden Versiegelung ist er außerdem wasserdicht und enorm robust.

Folgende Arbeitsabläufe sind zu berücksichtigen:

  • Grundieren/Poren füllen
  • verlegen
  • verfestigen durch härtenden, flüssigen Kunstharz
  • zusätzliche Versiegelung, um den Teppich wasserdicht zu machen (für Räume, wie Badezimmer und Küche und die Außenbereiche)

Die Preise für das Verlegen eines Steinteppichs im Innenbereich

  • Grundierung: zwischen 120,- Euro und 150,- Euro
  • Der Belag selbst: 900,- Euro bis 1500,- Euro, je nach Fläche
  • Festiger-Substanz: 160,- Euro bis 180,- Euro
  • Porenfüller: 80,- Euro bis 120,- Euro
  • Zusätzliche Versiegelung, um den Teppich wasserdicht zu machen (für Räume, wie Badezimmer und Küche und die Außenbereiche: 20,- Euro bis 35,- Euro pro Quadratmeter
  • Kosten für den reinen Arbeitsaufwand des Handwerkers: 2000,- Euro bis 2500,- Euro
  • An-und Abfahrtskosten: 80,- Euro bis 120,- Euro, je nach Entfernung eventuell mehr.

Die Preise für das Verlegen eines Steinteppichs im Außenbereich

  • Grundierung: zwischen 150,- Euro und 170,- Euro
  • Der Belag selbst: 1000,- Euro bis 2000,- Euro, je nach Fläche
  • Festiger-Substanz: 180,- Euro bis 250,- Euro
  • Porenfüller: nicht notwendig im Außenbereich
  • Zusätzliche Versiegelung, um den Teppich wasserdicht zu machen (für Räume, wie Badezimmer und Küche und die Außenbereiche: 20,- Euro bis 35,- Euro pro Quadratmeter
  • Kosten für den reinen Arbeitsaufwand des Handwerkers: 2000,- Euro bis 2500,- Euro
  • An-und Abfahrtskosten: 80,- Euro bis 120,- Euro, je nach Entfernung, eventuell mehr.

Expertentesten.de empfiehlt; immer besser Handwerker in der Nähe suchen

Gutes Angebot für SteinteppichSelbst wenn auf der Website eines Handwerksbetriebes in einem Ort mit 160 km Entfernung Preise für das Verlegen eines Steinteppichs angeboten werden, die über 40% unter den Preisen eines örtlichen Handwerkers liegen und somit attraktiver nicht sein könnten, lohnt es nicht! Nach unseren Recherchen geht hervor, dass einige Personen diesen Fehler bereits gemacht haben, zumal die betreffenden Betriebe teilweise trotz großer Entfernung für den Auftrag offen waren und versichert wurde, dass faire Preise berechnet werden. Das ist in Bezug auf den deutlich günstigeren Stundenlohn auch erfolgt – die Anfahrtskosten lassen sich aber dennoch nicht leugnen.

Lassen sich die Arbeiten nicht an einem Tag erledigen, was bei Steinteppichen durchaus legitim ist, müssen die Handwerker die Baustelle sogar gleich mehrmals anfahren. In wenigen Fällen übernachten die Handwerker sogar in der Region, um Zeit zu sparen und es ist in diesem Zusammenhang sogar verständlich, dass die Handwerksbetriebe diese Kosten zumindest in Teilen auf den Auftraggeber umlegen oder aber einen Pauschalbetrag dafür in Rechnung stellen. So oder so steigen die Kosten und der Preis für einen günstigeren Stundenlohn kommt dem Auftraggeber teuer zu stehen.

In der Nähe nach einem passenden Handwerksbetrieb zu schauen, mag also etwas Zeit in Anspruch nehmen und auf den ersten Blick im direkten Vergleich der Kosten deutlich teurer erscheinen, es ist jedoch eindeutig die bessere Option!

Steinteppiche verlegen zu lassen erfolgt Schritt für Schritt:

Was man zum Verlegen braucht:

  • Steinteppich
  • Werkzeuge (Magazinmesser mit mindestens 8 Klingen)
  • Materialien (Kunststoffharz, Festiger, Versiegelung…)
  • Die Arbeitsschritte auf einen Blick

Schritt 1

Schritt 1

Kontrolle der Untergrundbeschaffenheit und entsprechende Lagerung. Griffig, ebenmäßig, trocken, staub-und rissfest; so muss der Steinteppich im Rohzustand sein.
Im günstigsten Fall hat der Handwerker den Teppich bereits im Vorfeld mindestens für die Dauer von 24 Stunden trocken gelagert (mindestens 15 Grad Zimmertemperatur, keine Sonneneinstrahlung, kein Frost), damit das Material keine feuchten Stellen enthält und direkt beim Auftraggeber verlegt werden kann.

Schritt 2

Schritt 2

Die Vorbereitungen; (dieser Schritt lässt sich aus Kostengründen auch durch den Auftraggeber erledigen. Wer ein höheres Sparpotential erreichen möchte sollte das, der günstigen Rechnung zuliebe, auch unbedingt in Erwägung ziehen!). Fläche, die bearbeitet werden soll, ist gründlich zu reinigen und im Anschluss daran zu grundieren, zum Beispiel mit einem Zement. Dadurch haftet der Steinteppich später besser. sicherstellen, dass der Untergrund vollkommen trocken ist (das kann ein paar Stunden in Anspruch nehmen) Untergrund abdichten

Schritt 3

Schritt 3

Die Grundierungsfolie des zukünftigen Steinteppichs noch in der Verpackung leicht durchmassieren, damit auch die Ecken und Ränder sich gut verteilen. Den vorbereiteten Teppich dann auf die zu bearbeitende Fläche auslegen.

Schritt 4

Schritt 4

Anmischen des Steinteppich-Bindematerials (Harz und Härter) in der benötigten Menge, da es sehr schnell verhärtet und dann nicht mehr zu verarbeiten ist.

Schritt 5

Schritt 5

Die Steine/Muschelbruch oder das Glas großzügig auf der Grundierungsfolie verteilen, dass auch alle Ecken und Ränder berücksichtigt sind (manche Handwerker vermengen die Steine bzw. den Muschelbruch oder das Glas auch direkt mit dem Bindemittel im nachfolgenden Schritt).

Schritt 6

Schritt 6

Nun direkt die Bindemittel-Kunstharzmischung (Harz und Härter) in flüssiger Form über den Steinteppich gießen und gut verteilen. Der Teppich lässt sich in diesem Zustand schön glätten und verteilen. Der Handwerker benutzt dafür eine große Kelle.

Schritt 7

Schritt 7

Der Steinteppich härtet sehr schnell aus, in diesem Moment sollte man ihn nicht mehr formen, da er ansonsten einreißt.

Schritt 8

Schritt 8

Den Steinteppich 24 Stunden trocknen lassen und danach bei Bedarf versiegeln.

Steinteppich professionell verlegen lassen – wie lange dauert es im Normalfall?

Da das Verlegen eines Steinteppichs in mehreren Schritten erfolgt, nimmt es einige Stunden in Anspruch.

Ein zweites Mal wiederkommen muss der Handwerker in jedem Fall, denn der ausgelegte Teppich muss vor der letzten Versiegelung 24 Stunden lang gut durchtrocknen. In dieser Zeit sollte der Boden geschützt sein, damit niemand darüber läuft – nach Möglichkeit auch keine Haustiere!

Auch nach der Versiegelung sollte man dem neuen Bodenbelag noch einen Tag Zeit geben. Danach ist er fertig und kann nach Herzenslust genutzt und bewundert werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...