In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Aktualisiert am:

Pediküre Preise

Guter Preis für PediküreSie tragen uns Tag für Tag durch das Leben, unsere Füße. Leider vernachlässigen viele Menschen ihre Füße viel zu häufig. Während der Body und das Gesicht heute gecremt, geformt und gepflegt werden, kommen die Füße oft zu kurz. Dabei könnten zahlreiche Probleme, die unsere Füße im Laufe der Zeit betreffen, sei es ein schmerzhafter Fersensporn, ein Hühnerauge, eine Warze, Schweißfüße oder Hornhaut verhindert werden, würden wir unsere Füße ebenso achtsam und liebevoll behandeln, wie sie uns ein ganzes Leben lang durch die Welt tragen. Vor allem die professionelle Fußpflege beugt zahlreiche Erkrankungen der Füße vor. Ist der Schmerz erst einmal da, ist die Behandlung dann oft langwierig.

Bei der Fußpflege, die andere Bezeichnung dafür ist Pediküre, das Wort stammt aus der lateinischen Sprache, perdis ist der Fuß, werden die Füße nicht nur gepflegt, massiert und gecremt, was allein schon eine Wohltat ist, sondern auch auf Erkrankungen untersucht. Wer einmal eine Pediküre ausprobiert hat, verzichtet nur ungern wieder darauf, denn nach der Fusspflege ist das Gehen, wie auf Wolken zu schweben. Bei der Fußpflege werden zudem die Zehennägel gekürzt, bei Bedarf geglättet und poliert, es wird die Hornhaut entfernt und kleinere Wehwehchen werden behandelt.

Der Ablauf der Pediküre bei einer Fußpflegerin

Guter Kostenvoranschlag für PediküreBevor die Fußpflegerin mit der eigentlichen Behandlung beginnt, werden die Füße gewaschen und desinfiziert. Das Fußbad säubert nicht nur die Füße, es entspannt sie auch und ist wohltutend für die Haut. Dann werden die Nägel gekürzt, wobei die Fußpflegerin schaut, ob ein Nagel eingewachsen ist oder ob die Nagelhaut zurückgeschoben werden muss, um künftig das Auftreten von eingewachsenen Nägeln zu vermeiden. Dann erfolgt die Begutachtung des Allgemeinzustands des Fußes.

So schaut die Fußpflegerin, wie die Zehen aussehen und die Räume zwischen den Zehen, ob Hornhaut an der Ferse oder der Ballen auftritt, die entfernt werden muss, ob Warzen erkennbar sind, oder sich Nagelpilz oder ein eingewachsener Nagel erkennbar ist oder ob sich gar ein Hühnerauge ab zeichnet. Nach der Behandlung eines eventuell aufgetretenen Problems an den Füßen werden die Füße eingecremt. Zum Schluss kommt die Belohnung, die Massage. Das Massieren der Füße entspannt und regeneriert zugleich. Die gesamte Pediküre dauert in der Regel von einer halben bis zu einer Stunde.

Für wen empfiehlt sich die Fußpflege?

Gerade Diabetiker und ältere Menschen profitieren von der Pediküre, da die Füße nicht nur gepflegt werden, sondern auch gründlich nach einer Druckstelle, einer Erkrankung oder auf zu viel Hornhaut untersucht werden. Auch die abschließende Massage ist selbst kaum so entspannend, wird sie selbst vollzogen.

Im Alter, bei einer bestehenden Unbeweglichkeit oder durch eine kurzzeitige oder chronische Krankheit können die Füße zuweilen nur schwer erreicht werden, was die Pflege anstrengender und aufwendiger macht.

Daher empfiehlt sich die professionelle Fusspflege besonders für Menschen mit Handicap oder einer Erkrankung. Die Füße werden rund 10 Minuten gebadet, dann werden die Zehennägel geschnitten und gefeilt, sowie die Hornhaut an den Unterseiten der Füße entfernt. Anschließend werden die Füße eingecremt und massiert. Bei Bedarf werden die Nägel noch farbig lackiert, je nach Wunschfarbe. Es ist einfach und angenehm, die Füße in die Obhut einer gelernten Fußpflegerin zu geben. Egal ob jung oder alt, alle Menschen profitieren von der regelmäßigen Pflege.

Der Unterschied macht´s: kosmetische Fußpflege und medizinische Fußpflege

Vergleich: Pediküre KostenAllerdings gehören größere Probleme an den Füßen in fachkundige Hände, denn Schrunden, Hühneraugen, Entzündungen, Verwachsungen und Warzen bedürften der Hilfe einer ausgebildeten medizinischen Fußpflegekraft. Die Behandlung findet nach der umfassenden Untersuchung der Füße, die sich nach medizinisch relevanten Gesichtspunkten richtet, durch einen Podologen oder eine medizinische Fußpflegerin statt. Um die medizinische Fußpflege in der eigenen Praxis durchführen zu dürfen, muss eine behördliche Urkunde zur Erlaubnis der Führung der Berufsbezeichnung vorliegen. Podologen sind daher gelernte Spezialisten auf dem Gebiet der Gesundheit des Fußes, sie müssen deshalb eine zweijährige Ausbildung ablegen, die mit einer Prüfung abschließt.

Von der medizinischen Fußpflege profitieren vor allem Diabetiker, Rheumatiker und Menschen, die an einer Störung der Durchblutung leiden, da ihre Füße einer regelmäßig wiederkehrenden Untersuchung in Abstand von vier bis sechs Wochen bedürfen, um das Entstehen von chronischen Krankheitsbilder zu verhindern und damit frühzeitige schwere Erkrankungen. Ausgebildete Podologe können außerdem spezielle Behandlungen durchzuführen, wie das Taping bei immer wieder auftretenden Schmerzen in den Füßen oder bei deformierten Füßen, das Fertigen von Prothesen, wenn ein oder mehre Fußnägel fehlen oder das Herstellen von Spangen zur Korrektur der Nägel. Denn durch eine rechtzeitige Behandlung können spätere operative Eingriff an den Füßen verhindert werden. Zudem verbessern kleine Eingriffe bei der medizinischen Fusspflege, wie beispielsweise das Entfernen von Hühneraugen oder verdickten Nägeln, das Wohlbefinden der Kunden und Kundinnen.

Die kosmetische Fußpflege besteht hauptsächlich aus dem Reinigen und Dekorieren, sowie dem Kürzen der Nägel.

Nach dem Bad wird die überschüssige Hornschicht an der Fußsohle entfernt, dann wird mit Hilfe einer Rubbelcreme die Haut geschmirgelt. Anschließend werden die Nägel geschliffen, gekürzt und poliert. Bei Bedarf wird die Nagelhaut zurückgeschoben oder entfernt. Zusätzlich bieten viele Damen und Herren der Pediküre die Zusatzleistung Modellieren der Nägel mit Hilfe von Gel- oder Acryltechnik an, dies geschieht ähnlich wie bei den Fingernägeln. Anschließend können sich Kundinnen auch die Fußnägel lackieren lassen, diese professionelle Arbeit ergibt ein besonders ansprechendes Bild von gepflegten Füßen.

Wie arbeitet eine Fusspflegerin mit Füssen, die Probleme bereiten?

Gutes Angebot für PediküreNägel, die verpilzen oder verhornten, das sind Fußnägel, die mit der Zeit eine gelbliche Farbe annehmen, sich zudem aufspalten oder sehr dick und porös werden, werden Schicht für Schicht abgeschliffen. Die Nägel werden runtergeschliffen, damit sie wieder glatt und schön aussehen, aber auch damit Medikamente oder Verschönerungslacke besser auftragen werden können. Hühneraugen werden per Skalpell oder per Fräser behandelt. Während bei einer Warze geschaut wird, welche Art Warze an der Sohle oder der Fuß Haut aufgetreten ist.

Treten starke Schmerzen, eine Warze oder ein eingewachsener Fersensporn auf, verweist die Fußpflegerin die Kunden an den Doktor. Vor allem aber Erkrankungen der Haut, wie Pilz, Druckstellen oder eingewachsene Nägel und eitrige Wunden müssen medizinisch fachkundig behandelt werden.

Was kostet die regelmäßige Pflege der Füße?

Günstiges Kosmetikstudio für PediküreDas kommt darauf an, wieviel Pflege der jeweilige Fuß bedarf. Eine einfache Pediküre kostet zwischen 15 und 20 Euro. Die Preisspanne ist recht unterschiedlich, in der Regel liegen die Preise bei 15 und 30 Euro, je nach Zusatzleistung. Wenn weitere Wünsche auftreten, wie das Nagellackieren oder das Abtragen von dicker Hornhaut, entstehen weitere Kosten je nach Aufwand, Ort und Sitz der Fußpflegerin und Dauer. Zudem kostet eine medizinische Fußpflege etwas mehr, wie eine kosmetische Grundbehandlung, da die Fußpflegerin eine Ausbildung nachweisen muss und der Aufwand höher ist. Während die Grundbehandlung bei der Pediküre rund 20 € kostet, kostet die medizinische Fußpflege zwischen 50 und 65 € pro Behandlung.

Im Schnitt sollten Kunden und Kundinnen bei der kosmetischen Pediküre einschließlich kleinerer Zusatzleistungen mit 30 Euro rechnen. Während eine Behandlung bei der medizinischen Fußpflege, die durch eine oder einem ausgebildeten Podologen ausgeführt wird, der damit entsprechend mehr medizinisches Fachwissen aufweisen muss, natürlich auch dementsprechend seine Kosten anpassen kann. Wie immer hängen die Kosten vom Umfang der jeweiligen Leistung ab.

Massage, Hornhautentfernung und das lackieren der Nägel kosten jeweils rund 15.- Euro mehr.

Viele Menschen mit einer chronischen Erkrankung bekommen die medizinische Fußpflege kostenlos vom Arzt verschrieben. Hier übernimmt die Krankenkasse alle weiteren Kosten. Das heißt, es muss zuvor ein Arzt konsultiert werden, der eine Überweisung an die medizinische Praxis ausstellt. Vor allem Diabetiker bekommen eine Überweisung, um die Gefahr des Diabetischen Fußes zu minimieren.

Warum zur Fusspflege gehen?

Pediküre einfach und schnellKurz, weil es sehr angenehm ist. Um die Füße zu verschönern und ihnen gleichzeitig eine Wohltat zu gönnen. Wellness für die Füße, die es sich wirklich verdient haben. Die Kosten sind gering, der Aufwand minimal, dafür ist das Ergebnis umso schöner. Zudem werden Probleme an den Füßen rechtzeitig erkannt, wodurch chronische Erkrankheiten und Schmerzen vermieden werden. Pediküre ist die kosmetische Pflege der Füße, um die Haut zu pflegen, Nägel zu kürzen und zu verschönern und um die Füße gesund zu erhalten. Während die medizinische Fusspflege der Prävention gilt, sowie der Behandlung von bereits bestehenden Problemen, dafür ist jedoch immer der Podologe zuständig.

Eine ordentliche Behandlung der Füße, egal ob diese medizinisch oder kosmetisch durchgeführt wird, erhöht das gesamte körperliche Wohlbefinden, da die vielen Nerven und Nerven Punkte, die unseren Körper durchlaufen, in unseren Füßen liegen. Einfach einmal ausprobieren! Wer sich traut, möchte nicht wieder davonlassen. Da auch immer mehr Männer erkennen, wie hilfreich und wohltutend eine Pediküre ist, bieten viele Studios in Deutschland inzwischen Pediküre für den Mann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...