Höheres Gehalt wegen Inflation

Darf ich ohne Gewerkschaft streiken, wenn ich mehr Geld vom Chef haben möchte?

DAS sollten Sie im Gespräch nicht tun Mehr Geld vom Chef
02:58 min
Mehr Geld vom Chef
DAS sollten Sie im Gespräch nicht tun

30 weitere Videos

von Aristotelis Zervos

Die Inflation treibt die Preise in unserem Alltag immer weiter in die Höhe. Gut für immer mehr Beschäftigte mit Tarifvertrag: Die Gewerkschaften verhandeln deutlich höhere Löhne. Aber was kann man machen, wenn es im eigenen Job keinen Tarifvertrag gibt? Rechtsanwältin Nicole Mutschke erklärt, ob man mit einem Streik den Druck auf den Chef erhöhen kann und gibt Tipps für die nächste Gehaltsverhandlung. Außerdem erklärt Business-Coach Dr. Jörg Wittenberg im Video, worauf es wirklich beim Gehaltsgespräch mit dem Chef ankommt und was Beschäftigte unbedingt vermeiden sollten.

Streik ohne Gewerkschaft - geht das?

„Grundsätzlich dürfen in Deutschland alle Arbeitnehmer streiken“, sagt Nicole Mutschke, Fachanwältin für Arbeitsrecht. „Damit aber gestreikt werden darf, muss eine Gewerkschaft zu einem rechtmäßigen Streik auffordern.“ Es sei dabei allerdings nicht erforderlich, dass man als Arbeitnehmer selbst in der Gewerkschaft ist.

Lese-Tipp: Tarifabschluss bei Volkswagen – 125.000 Beschäftigte erhalten deutlich mehr Geld

Einen feinen Unterschied gibt es allerdings: Während streikende Gewerkschaftsmitglieder sogenanntes Streikgeld als Ausgleich für das entfallende Arbeitsentgelt von der Gewerkschaft bekommen, bleibt es für alle für nicht gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer bei dem Grundsatz „Ohne Leistung, kein Geld“. „Für die Zeit des Streikes zahlt nämlich der Arbeitgeber keinen Arbeitslohn“, erklärt die Rechtsanwältin die Situation.

Lese-Tipp: Streiks nicht ausgeschlossen – Verdi fordert von Deutsche Post DHL 15 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte

Ein unrechtmäßiger Streik kann für Beschäftigte außerdem weitere Folgen haben. Denn ist der Streik nicht zulässig, „drohen Abmahnung bzw. im schlimmsten Fall sogar die Kündigung“, so Mutschke.

Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern: Guter Zeitpunkt für Gehaltsverhandlung

Aus ihrer Erfahrung in der Praxis weiß die Fachanwältin für Arbeitsrecht aber auch: „Aktuell gibt es aber kaum ein Unternehmen, was nicht händeringend nach Mitarbeitern sucht.“

Beste Voraussetzungen also, um mit dem Chef noch einmal über das Geld zu sprechen. Für das Gespräch gibt Nicole Mutschke noch folgende Tipps mit:

  • Überlegen Sie sich vorab ein paar gute Argumente, die Sie Ihrem Vorgesetzten in Ruhe vortragen. Natürlich können Sie den Preisanstieg im Energiebereich anführen.
  • Sie sollten aber auf jeden Fall auch mit Ihrem fachlichen Können und Ihrer Arbeitsleistung argumentieren.
  • Da ein Ersatz für Sie wahrscheinlich schwierig zu finden ist und auch erst einmal eingearbeitet werden müsste, sollte es auch ohne Streik mit der Lohnerhöhung klappen.

Weitere Tipps für die Gehaltsverhandlung gibt Business-Coach Dr. Jörg Wittenberg im Video.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

Playlist: 30 Videos

Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?

Deutschland steckt in einer Energiekrise. Der Krieg in der Ukraine zwingt die Bundesregierung dazu, auf alternative Energiequellen auszuweichen. Dabei rücken auch nationale Ressourcen in den Fokus. Doch helfen heimisches Gas und Öl durch den Engpass? Die Dokumentation „Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?“ auf RTL+ wirft einen Blick auf den Energiemarkt und lässt Experten zu Wort kommen. Sie bewerten u.a. den Umgang mit Kohle und Kernkraft und erklären, was den Ausbau von erneuerbaren Energien bremst.