In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung

Campingkocher Test 2020 ‱ Die 6 besten Campingkocher im Vergleich

Wer gerne mit Zelt, Wohnwagen und Wohnmobil auf Reisen geht und wer die Welt mit Trekkingtouren erkundet, der weiß den Vorteil einer warmen Mahlzeit zu schĂ€tzen. Schon der warme Kaffee am Morgen ist ein Luxus beim Reisen, auf den viele ungern verzichten wollen.

Campingkocher  Bestenliste  2020

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Campingkocher – Outdoor-kochen mit Stil

Campingkocher - Outdoor-kochen mit Stil im Test und VergleichVermutlich macht es nirgendwo soviel Spaß im Freien zu kochen, wie auf einem Campingplatz. Umgeben von netten Menschen, mit denen man gerne lacht, Musik hört und gute GesprĂ€che fĂŒhrt. Auch das ein oder andere Fußballspiel oder ein spannender Krimi werden gemeinsam verfolgt. Leckeres Essen rundet das fröhliche Miteinander ab, doch es muss schnell gehen.

Außerdem sollte es bekömmlich und möglichst schmackhaft sein. Eine deftige Kartoffelsuppe, scharfes Gulasch oder GrĂŒnkohl nach Großmutters Art mit Kohlwurst und Mettenden sind die Highlights, wenn mal nicht der Grill angeworfen wird.

Doch wie bereitet man diese Speisen schnell und effektiv zu?

Auf einem kleinen Campingkocher gelingen die besten Sachen und das ganz entspannt. Der externe Campingkocher Vergleichs Test gibt Aufschluss darĂŒber, welche Modelle besonders geeignet sind.

Diagramm zum Preis-Leistungs-VerhÀltnis der Campingkocher

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das tÀglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Was versteht man unter einem Campingkocher?

Unter einem Campingkocher versteht man laut Vergleich Test ein kleines KochgerĂ€t fĂŒr den Outdoor-Bereich, welches je nach Modell mit verschiedenen Brennstoffen befeuert wird. Mit einem solchen Campingkocher kann man sowohl GetrĂ€nke, wie beispielsweise Kaffee, erhitzen und auch Nahrung garen. Zu den beliebtesten Brennstoffen zĂ€hlt nach wie vor die Gaskartusche, da sie sich sehr einfach anwenden lĂ€sst.

Wie funktioniert ein Campingkocher?

Wie funktioniert ein Campingkocher im Test und Vergleich?Wie der Campingkocher Vergleich Test gezeigt hat, hĂ€ngt die Funktionsweise eines Campingkochers maßgeblich von dem verwendeten Brennstoff ab. Der Unterschied ist allerdings hauptsĂ€chlich in der Vorbereitungszeit des Brennstoffes begrĂŒndet.

Das Prinzip selbst kann schon miteinander verglichen werden und ist denkbar einfach – der jeweilige Brennstoff wird aktiviert und der Campingkocher nimmt seine Arbeit auf. Es kommt somit maßgeblich darauf an, fĂŒr welches der Modelle man sich letzten Endes entschieden hat und wodurch es angefeuert wird. Es existieren inzwischen 4 verschiedene Campingkocher Modelle, doch dazu an spĂ€terer Stelle mehr.

Anwendungsbereiche:

1. Auf Reisen
2. Auf dem Campingplatz
3. In der Schrebergartensiedlung
4. Im heimischen Garten/ auf der Terrasse

Auf Reisen

Anwendungsbereiche: auf Reisen mit dem Campingkocher im Test und VergleichRucksackreisende wissen laut Vergleichs Test die kleinen Campingkocher besonders zu schÀtzen. Selbst in den einsamen Gebieten Norwegens ist man nicht auf die dortige Infrastruktur angewiesen, denn man hat sein eigenes KochgerÀt dabei.

NatĂŒrlich muss man insbesondere in den WĂ€ldern die gesetzlichen Erhebungen bezĂŒglich der Sicherheit und dem Schutz vor WaldbrĂ€nden beachten. Generell ist man mit dem Campingkocher jedoch in der Lage, sowohl warme GetrĂ€nke zu genießen oder sich eine warme Mahlzeit zu kredenzen. Da ein solches KochgerĂ€t laut Vergleichs Test mit Benzin, Gas oder Spiritus betrieben wird, ist man auch von keiner Steckdose abhĂ€ngig.

Auf dem Campingplatz

Anwendungsbereiche: auf dem Campingplatz mit dem Campingkocher im Test und VergleichLaut Campingkocher Vergleichs Test verfĂŒgen die meisten Camper aus Leidenschaft zwar ĂŒber einen Grill, so ein weiteres KochgerĂ€t ist aber dennoch sehr beliebt. Die Verwendung eines Campingkochers ist eben doch nochmal etwas ganz anderes, nur in einem Punkt lĂ€sst sich die Ähnlichkeit zwischen Grill und Campingkocher nicht leugnen; sie sollten beide prinzipiell nur im Freien verwendet werden – andernfalls droht eine Kohlenmonoxyd-Vergiftung.

Allein beim Versuch, einen Grill oder einen Campingkocher im Innenbereich zu nutzen, sind schon viele Menschen im Krankenhaus gelandet oder gar verstorben. Einen Testlauf zur Probe sollte man also unbedingt vermeiden – laut Vergleichs Test ist das TĂŒckische daran, dass man die Gefahr oft gar nicht erkennt, denn beim Einatmen der Gase wird man hĂ€ufig ohnmĂ€chtig. Ohne fremde Hilfe wĂŒrde man vermutlich nicht mehr wach.

In der Schrebergartensiedlung

Auch dort nutzt man gerne einen platzsparenden Campingkocher, um sich auf der Terrasse einen schönen heißen Kaffee zu kochen. Auch ein warmes SĂŒppchen hebt die Stimmung ganz schnell. Das Schöne ist, dass sich der Campingkocher auch in Gesellschaft effizient einsetzen lĂ€sst – es geht schnell und funktioniert vollkommen unkompliziert.

Im heimischen Garten

Wie der externe Vergleichs Test gezeigt hat, lassen sich Grill und Campingkocher auch wunderbar kombinieren. ZunĂ€chst mal gibt es eine köstliche Minestrone fĂŒr den kleinen Hunger zwischendurch und im Anschluss daran wird der Grill angeworfen. Bei einer GegenĂŒberstellung beider Produkte stellt sich eines ganz klar heraus; beide Varianten eignen sich perfekt, um im Außenbereich ein kleines Festmahl zu zaubern.

Welche Arten von Camping-Kochern gibt es?

1. Gaskocher
2. Benzinkocher
3. Spirituskocher
4. Feststoffkocher
5. Mini-Hober-Kocher
6. Esbitkocher

Gaskocher

Der Gaskocher als Art des Campingkochers im Test und VergleichEines hat der Vergleichs Test eindeutig gezeigt; der gute alte Gaskocher ist trotz der Kartuschen, welche besonders unterwegs ein großes MĂŒllproblem darstellen, nach wie vor der beliebteste Campingkocher. Wie intensive Studien belegt haben, ist es die Einfachheit der Anwendung, die viele derart anspricht.

Eine AbwÀgung, welche anderen Modelle stattdessen noch in Frage kÀmen, treffen die meisten laut Vergleichs Test da gar nicht erst. Sie sind die Allround-Kocher, die Alleskönner, deren Leistung nur dann nachlÀsst, wenn das Wetter winterliche Temperaturen annimmt.

Man unterscheidet bei diesen Varianten zwei Arten:

  • 1. Einflammige Gaskocher mit wenig Gewicht in kompaktem Design.
  • 2. Zweiflammige Gaskocher, deren Basismodelle mit Stechgas-Kartuschen befeuert werden und die hochwertigeren mit den praktischen Ventilgaskartuschen. Es existieren dort ganze Kocher-Systeme mit passgenauen Töpfen, deren maximale Effizienz dem funktionellen WĂ€rmleitsystem zu verdanken ist.

Vorteile:

  • Die Anwendung funktioniert nach einem simplen Prinzip.
  • Gaskocher brennen sauber und rußfrei
  • Keine unangenehme Geruchsentwicklung
  • Hoher Heizwert
  • Temperatur gut regulierbar
  • Leichtgewicht
  • Druckaufbau und vorheizen unnötig.

Nachteile:

  • Die Kartusche muss hinterher entsorgt werden.
  • Bei niedriger Außentemperatur und großen Höhen nicht einsetzbar.

Benzinkocher

Der Benzinkocher als Art des Campingkochers im Test und VergleichWie bereits erwĂ€hnt, gibt es Brennstoffarten, die einer kleinen Vorbereitungsart bedĂŒrfen. Laut Vergleichs Test ist dies bei den Benzinkochern der Fall; sie mĂŒssen vorgeheizt werden! Im ersten Schritt wird ein gewisser Druck aufgebaut, damit das Benzin aus der Brennstoffflasche herausbefördert und zur Verbrennungsstelle katapultiert wird.

Zu diesem Zweck wurden diese Benzinkocher mit einer Brennstoffflasche ausgestattet, an der eine Pumpe angebracht ist. Heizt man nun vor, erreicht das Benzin laut des Vergleich Tests die Verdampfungstemperatur und am Ende tritt Gas aus der Dose heraus und entzĂŒndet sich schließlich. Der Vorteil bei dieser Variante eines Campingkochers ist, dass er nach dem Vorheiz-Prozess von selbst weiter brennt und auch auf Temperatur bleibt.

Vorteile:

  • Funktioniert bei Wind und Wetter
  • Dieses Campingkocher Modell erreicht sehr hohe Temperaturen
  • Den Brennstoff bekommt man fast ĂŒberall, auch an der Tankstelle.

Nachteile:

  • Der Campingkocher hat ein etwas höheres Gewicht
  • Reinigung ist sehr zeitintensiv
  • Hoher GerĂ€uschpegel
  • Unangenehme Geruchsbildung.

Spirituskocher

Diese Kocher sind laut Vergleichs Test einerseits simpel aufgebaut und andererseits quasi unkaputtbar. Spiritus wird in den dafĂŒr vorgesehenen Brenner eingefĂŒllt und anschließend entzĂŒndet. Durch die Öffnungen an der Oberseite des Brenners kann der entstehende Dampf entweichen, wĂ€hrend das Spiritus schlussendlich verbrennt.

Ein entsprechender Windschutz wird mithilfe einer Halterung ĂŒber dem Brenner befestigt, damit das Kochgut geschĂŒtzt wird. Eine Spiritus-FĂŒllung hĂ€lt laut Vergleichs Test rund 25 Minuten und im Vergleich dazu braucht das Wasser rund 10 Minuten, um zu kochen.

Vorteile:

  • Spiritus bekommt man nahezu ĂŒberall
  • GrĂ¶ĂŸe und Gewicht des Kochers sind sehr gering
  • Spielend leichte Handhabung
  • Robust und strapazierfĂ€hig.

Nachteile:

  • Anders als beim Gaskocher lĂ€sst sich der Brennstoff nicht regulieren
  • Niedrigere Temperaturen.
  • Spiritus rußt sehr stark
  • AnzĂŒndprobleme möglich
  • Reinigung aufwendig.

Feststoffkocher

Laut Vergleichs Test bezeichnet man diese Varianten als besonders einfache Konstruktionen. In Sachen Befeuerung sind sie ebenso flexibel, denn es können quasi alle möglichen Brennstoffe eingesetzt werden. Die Funktionsweise basiert auf dem Kamin-Effekt. FĂŒr lĂ€ngere Touren eignen sie sich aufgrund der geringeren Brenndauer allerdings nicht wirklich.

Vorteile:

  • Geringe Anschaffungskosten
  • StrapazierfĂ€hig
  • Robustes GehĂ€use
  • Brennstoff flexibel
  • Dank der integrierten Heizfunktion hat dieser Kocher auch eine wĂ€rmende Wirkung
  • Die Funktionsweise steht in Kongruenz mit einer Lagerfeuer-AtmosphĂ€re
  • Wartungsfrei.

Nachteile:

  • Temperatur lĂ€sst sich nur schwer regeln
  • Feuerholz muss erst noch gesucht werden
  • Erhebungen bezĂŒglich eines offenen Feuers mĂŒssen beachtet werden
  • Hoher Verbrauch an Holz
  • Brennwert Ă€ußerst gering.

Mini-Hobo-Kocher

Der Mini-Hobo-Kocher als Art des Campingkochers im Test und VergleichWie der Vergleichs Test gezeigt hat, lĂ€sst sich dieser Kocher recht klein zusammenfalten und wird bei Bedarf einfach zusammengesteckt. Somit spĂŒrt man ihn beim Wandern kaum und hat man ihn hervorgeholt, nimmt er so gut wie keinen Platz weg. Es ist eine schöne Variante eines funktionstĂŒchtigen Campingkochers.

Vorteile:

  • Zusammenklappbar
  • Ultraeicht
  • Platzsparend
  • Sehr funktionstĂŒchtig.

Nachteile:

  • Es muss sehr oft Brennstoff nachgefĂŒllt werden
  • Ganz unproblematisch ist das Auseinanderbauen nicht
  • Die Befeuerungsöffnung ist extrem klein.

Esbitkocher

Der Esbitkocher als Art des Campingkochers im Test und VergleichBergsteiger, Dschungelabenteurer oder auch Polarforscher haben eines gemeinsam; sie bevorzugen das sogenannte “Ultra-Light-Package”. Das GepĂ€ck ist dabei laut Vergleichs Test auf ein Minimum beschrĂ€nkt und alles was sich zusammenlegen lĂ€sst, wird auf das kleinste Maß reduziert.

Der Esbitkocher kommt dem sehr entgegen, denn er ist wirklich Ultra klein und mit rund 88 Gramm vor allen Dingen leicht. Den Brennstoff sollte man aber gerade bei Auslandsreisen besser mitbringen.

Vorteile:

  • Der leichteste Campingkocher ĂŒberhaupt
  • Sehr leistungsstark und effizient.

Nachteile:

  • Der Brennstoff muss zumeist mitgenommen werden.

So werden Campingkocher getestet

Beim Vergleichs Test wird zunĂ€chst einmal auf den Ă€ußeren Eindruck geachtet:

  • Wie robust ist das GerĂ€t?
  • Wie vertrauenserweckend ist das verwendete Material?
  • Wie schaut es mit der Verarbeitung aus?

Diese drei Fragen werden zu Beginn eines Warentests zuerst beantwortet. Im Anschluss daran geht der Warentest in die Tiefe und wird zu einer Art EignungsprĂŒfung fĂŒr die LeistungsfĂ€higkeit des jeweiligen Campingkochers. Schlussendlich muss er im Outdoor-Bereich bestehen und das ist je nach Wetterlage nicht immer ganz so einfach!

Mögliche Testkriterien

  • Kriterium 1 – Der Brennstoff und seine VerfĂŒgbarkeit
  • Kriterium 2 – Die GrĂ¶ĂŸe
  • Kriterium 3 – Das Gewicht
  • Kriterium 4 – Die Maximaltemperatur
  • Kriterium 5 – Die Brenndauer
  • Kriterium 6 – Der Komfort
  • Kriterium 7 – Eigenschaften/ Befindlichkeiten
  • Kriterium 8 – Die Handhabung/ Bedienbarkeit

Der Brennstoff und seine VerfĂŒgbarkeit

Mögliche Testkriterien des Campingkochers im Test und VergleichBeim Warentest spielt nicht nur der Brennstoff selbst eine wichtige Rolle, sondern auch seine VerfĂŒgbarkeit. Insbesondere Reisende dĂŒrften schnell genervt sein, wenn sie sich in einem Teil dieser Erde befinden, in der keine gute Infrastruktur herrscht und sie eine Kartusche fĂŒr ihren Gas-Kocher benötigen. WĂ€hrend Holz im Überfluss vorhanden ist, dĂŒrfte es mit Spiritus, Gas und Co in dieser Situation eher schwierig werden.

Die GrĂ¶ĂŸe

Überall dort, wo wenig Platz vorhanden ist, sind platzsparende Varianten eines Campingkochers laut Vergleichs Test klar im Vorteil. NatĂŒrlich findet man in der Vergleichstabelle jedoch auch grĂ¶ĂŸere Modelle, denn nicht zwingend geht der Kocher mit auf Reisen; auch auf der heimischen Terrasse wird er sehr geschĂ€tzt. Da es beim Campingkocher Produkt Test grundsĂ€tzlich neutral zugeht, können somit auch grĂ¶ĂŸere AusfĂŒhrungen zum Vergleichssieger werden.

Das Gewicht

Im Praxistest wird diesbezĂŒglich ein eher geringes Gewicht sehr geschĂ€tzt. So ein Campingkocher bleibt dadurch flexibler, denn er kann mit in den Rucksack und eben auch im heimischen Garten bleiben. Bei der Auswertung des Produkttests fanden sich im Rahmen einer Nebeneinanderstellung die besseren Testnoten im Bereich der sogenannten “Leichtgewichte”. Testergebnis, Gewicht und Maße können also Untersuchungen zufolge in direktem Zusammenhang stehen.

Die Maximaltemperatur

Die Maximaltemperatur des Campingkochers im Test und VergleichBenzinkocher werden laut Campingkocher Vergleichs Test besonders geschĂ€tzt. Laut der genauen Inspizierung erreichen sie eine Maximaltemperatur von rund 11.000 kcal – bei einem Experiment schafften sie es selbst bei enormer KĂ€lte und Höhe mehrere Tage lang, volle Leistungskraft zu bringen. Verglichen mit anderen AusfĂŒhrungen-beziehungsweise Brennstoffen ist dies nicht jedem Campingkocher gegeben.

Die Brenndauer

Wie die Analyse des externen Produkt und Vergleichs Test zeigt, gibt es auch hier himmelweite Unterschiede – bei dem einen Campingkocher muss man, wie bereits erwĂ€hnt, stĂ€ndig den Brennstoff nachlegen, wĂ€hrend der andere Kocher mehr als eine halbe Stunde lang volle Leistung zeigt.

Mit Holz befeuerte Campingkocher ĂŒbernehmen ja auch eine wĂ€rmende Heizfunktion – sie mĂŒssen zwar auch recht hĂ€ufig neu mit Holz befeuert werden, aber das ist laut Vergleichs Test gerade im Außenbereich leicht zu bekommen. FĂŒr einen solchen Kamineffekt lohnt sich das in jedem Falle!

Der Komfort

DiesbezĂŒglich sind es die praktischen VorzĂŒge, die beim Campingkocher Vergleichs Test ĂŒberzeugt haben. So kann beispielsweise eine zu kleine Öffnung fĂŒr den Brennstoff wirklich lĂ€stig sein. Ebenso unangenehm ist es, wenn der Brennstoff mit einer unangenehmen Geruchsentwicklung einhergeht – dies stört teilweise auch umliegende Nachbarn! Die LautstĂ€rke spielt laut Vergleichs Test ebenfalls eine große Rolle.

Eigenschaften/ Befindlichkeiten

Kochen bei gleichzeitigem Heizen – romantischer und kuscheliger kann es wohl kaum sein. Faltbare Campingkocher werden laut der Kundenrezensionen externer Vergleichstest ebenfalls immer beliebter. Robuste Materialien, hohe Brenndauer – all das zĂ€hlt!

Die Handhabung/ Bedienbarkeit

Die Handhabung/ Bedienbarkeit bei dem Campingkocher im Test und VergleichMan sollte wissen, wie es geht und deswegen sind selbsterklĂ€rende Campingkocher immer eine gute Wahl. Gerade bei der Verwendung von Spiritus oder Benzin als Brennstoff, trauen sich viele Personen nicht an den Campingkocher heran – dies hat der Vergleichs Test eindeutig gezeigt! Wie einfach das mit entsprechender Besonnenheit ist, wird an spĂ€terer Stelle noch beschrieben.

Worauf muss ich beim Kauf eines guten Campingkochers achten?

Worauf muss ich beim Kauf eines guten Campingkochers achten?Diese Frage lĂ€sst sich leicht beantworten, denn laut Vergleichs Test braucht man sich vorab lediglich Gedanken darĂŒber machen, wohin die Reise geht und was dort an KapazitĂ€ten gegeben ist.

Ein Campingkocher mit Gas als Brennstoff eignet sich nicht fĂŒr weite Rucksack-Expeditionen, denn zum einen werden die mitgefĂŒhrten Gas-Kartuschen schnell zum unnötigen Ballast und zum anderen können sie auch nicht einfach so ĂŒberall entsorgt werden.

NachfĂŒllen lassen sie sich aber auch nicht und in ein Flugzeug darf man damit schon mal gar nicht! Campingkocher mit Holz als Brennstoff haben gerade auch beim dauerhaften Campieren im Freien den Vorteil, zu wĂ€rmen. Außerdem bekommt man das Holz meist umsonst – allerdings muss es recht hĂ€ufig nachgelegt werden.

Benzin Campingkocher funktionieren zuverlĂ€ssig und man bekommt das Benzin weltweit an jeder Tankstelle – auch ein Garant dafĂŒr, dass man ihn auch von unterwegs regelmĂ€ĂŸig benutzen kann. Last not least; als Abenteurer und Weltenbummler kann man von den faltbaren Campingkochern profitieren. Sie zĂ€hlen zu den kleinsten Modellen ĂŒberhaupt und erfĂŒllen ihren Zweck zu 100 %.

Vorstellung der 10 fĂŒhrenden Hersteller beziehungsweise Marken:

  • ACE CAMP
  • CAMPINGAZ
  • ENDERS
  • PRIMUS
  • BRUNNER
  • TRANGIA
  • PARKER
  • JETBOIL
  • NEUMÄRKER
  • OPTIMUS
Outdoor-Accessoires in allen Variationen vertreibt das Unternehmen Ace Camp. Neben den hochwertigen Campingkochern zĂ€hlen unter anderem auch Zeitschalt-Uhren, GĂŒrtel, KĂŒchenutensilien oder Kompasse zum praktischen Repertoire fĂŒr Outdoor-Fans.
Seit 70 Jahren existiert das Unternehmen CAMPINGAZ inzwischen. Auch dort hat man sich sĂ€mtlichen Produkten fĂŒr den Outdoor-Bereich zugewendet. Neben den praktischen KochgerĂ€ten erhĂ€lt man dort auch noch formschöne Luftbetten, KĂŒhlboxen-und Taschen.
Vom raucharmen Tischgrill, ĂŒber den praktischen Camping-Kocher, bis hin zur emaillierten Garhaube kann man sich beim Hersteller ENDERS mit allem eindecken, was das Outdoor-Herz begehrt. Hochwertigkeit gepaart mit edlem Design sind fĂŒr ENDERS eine SelbstverstĂ€ndlichkeit!
Dieser Hersteller möchte allen Freunden der Natur die Freiheit des Entdeckens geben und sie bei diesem Vorhaben tatkrĂ€ftig unterstĂŒtzen. Auch PRIMUS selbst sieht jeden Tag als einziges Abenteuer und beruft sich dabei vor allen Dingen auf die kleinen Ereignisse, wie ein Picknick im Freien oder einen ausgiebigen Waldspaziergang. Beim externen Vergleichs Test kam man nicht umhin, bezĂŒglich der allgemeinen Firmen-Philosophie von Huckleberry Finn zu trĂ€umen – auch ein schöner Gedanke beim Kochen mit den hochwertigen Camping-GerĂ€ten dieser Marke.
“Outdoor in Motion” – diese treffende Aussage ist Teil des Firmenlogos, denn bei BRUNNER bleibt man bezĂŒglich der Entwicklung auch immer in Bewegung. Außerdem drĂŒckt der Satz das aus, wofĂŒr dieser Hersteller seine Campingkocher-Varianten einst konstruiert hat; um sich ausgiebig im Freien zu bewegen und sein Dasein nicht allein vor dem FernsehgerĂ€t zu fristen. Beim externen Test fiel im direkten Vergleich mit anderen Herstellern die zeitgemĂ€ĂŸe Komponente der Produktpalette auf – alles ist aufs Hier und Jetzt getrimmt und das ist sehr erfrischend, gerade fĂŒr ein Unternehmen, welches bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert besteht.
Es ist so passend, dass auch ein schwedisches Unternehmen Teil des Campingkocher-Vergleichs Tests ist, denn die Schweden haben dieses nĂŒtzliche Utensil am Ende schließlich selbst erfunden. Die eingetragene Marke Trangia setzt sich bereits seit 1925 fĂŒr die Entwicklung hochwertiger Outdoor-KochgerĂ€te ein und hat sich dabei vorrangig auf den Brennstoff Spiritus spezialisiert. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in der schönen Gemeinde Krokom, in der viele clevere Köpfe tagtĂ€glich an neuen Ideen feilen.
Betrachtet man sich die Campingkocher aus dem Hause PARKER, so erkennt man Hochwertigkeit, die bis aufs Kleinste reduziert wurde. Es ist die Schlichtheit, die dort besticht. Grau oder weiß lackierte GehĂ€use, kompakte GrĂ¶ĂŸen und FunktionalitĂ€t in Perfektion – so macht das Outdoor-Kochen wirklich Spaß! Auch bezĂŒglich der Preis-Leistung gibt es nichts zu beanstanden. Auch das 1-flammige Modell CF-PARKER konnte ĂŒberzeugen und machte Lust auf mehr.
JETBOIL – dahinter steckt das im Jahre 2001 durch Perry Dowst und Dwight Aspinwall gegrĂŒndete Unternehmen mit Sitz in Manchester, USA. Der Durchbruch gelang gleich zwei Jahre nach der GrĂŒndung, im Jahre 2003. Auf einer Outdoor-Fachmesse ĂŒberzeugte JETBOIL durch seine leichten, tragbaren Gasöfen. Auch beim externen Vergleich hinterließen die Rucksack-Varianten großen Eindruck, denn sie waren derart leicht, dass man ihr Gewicht kaum spĂŒrte. Dennoch zauberten sie problemlos die leckersten Sachen in der KĂŒrze der Zeit.
Auch die Outdoor-tauglichen Gaskocher gehören zum Firmen-Repertoire dieses Unternehmens fĂŒr den Gastro-Bedarf. Neben den großen Paella-Pfannen fĂŒr den Außenbereich und modernen Ceranfeld-Lösungen fallen sie zwar kaum auf, machen aber optisch und funktionell so einiges her. NEUMÄRKER vereint seit seinem GrĂŒndungsjahr 1894 erfolgreich das Traditionelle mit dem Modernen und das spiegelt sich auch im Design sehr stark wieder. Aufgrund der außerordentlichen Vielseitigkeit ist diese Marke regelmĂ€ĂŸiger Gast bei diversen Produkt-Vergleichen.
Mit Schweden endet die kleine Entdeckungsreise der bekanntesten Hersteller moderner Camping-KochgerĂ€te schließlich auch; dort fanden sie schließlich einst ihren Anfang! Das schwedische Unternehmen OPTIMUS erinnert an die faszinierenden Weiten seines Landes, welches vor allen Dingen durch seine Einfachheit besticht; unberĂŒhrte Natur sieht man dort, soweit das Auge reicht. Genauso einfach sind auch die Kocher dieser Marke. Sie sind ultraleicht konzipiert, funktionieren mit Brennstoffen, die man fast ĂŒberall bekommt und arbeiten sauber und effizient. Freunde außerordentlich extremer Bedingungen kommen mit den Gaskocher-Lösungen von OPTIMUS allerdings nicht zurecht – es sind die bescheidenen Abenteurer, die sich explizit angesprochen fĂŒhlen dĂŒrfen.

Internet versus Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Outdoor-Kocher am Besten?

Internet versus Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Outdoor-Kocher am Besten?In HeimwerkermĂ€rkten findet man diverse Modelle. Am hĂ€ufigsten vertreten sind dort laut Vergleichs Test jene AusfĂŒhrungen mit Gaskartuschen.

Man kann sich in Ruhe umschauen und teilweise auch beraten lassen – sofern man in den HeimwerkermĂ€rkten und Gartencentern dieses Landes auch kompetentes Fachpersonal findet; ein Wunsch, der mittlerweile leider nicht automatisch erfĂŒllt wird.

Doch macht es Sinn, am Ende mit Campingkocher und Gaskartuschen ins Auto zu steigen oder gar öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen? Nein, denn es ist nicht notwendig!

Im Internet gibt es eine riesige Auswahl an Campingkochern und alle werden haarklein beschrieben. Außerdem profitiert man von besonderen Angeboten und Rabatt-und Gutscheinaktionen. Die Zahlungsmöglichkeiten sind im Falle einer entsprechenden LiquiditĂ€t ebenso vielseitig wie die Produktpalette an sich und geliefert wird bis nach Hause.

In vielen FĂ€llen fallen nicht mal Versandkosten an. Auch das Nachordern der entsprechenden Gas-Kartuschen ist total simpel. Laut der Kundenrezensionen externer Vergleichs Tests sollte man von der Einrichtung eines Kundenkontos Gebrauch machen. Die Anmeldung fĂ€llt so wesentlich leichter, man genießt den vollen Service und ist immer gut informiert. Auch Ă€ltere Bestellungen sind so jederzeit abrufbar.

Diese Vorteile und Nachteile schildern Kundenrezensionen:

Produkt 1: Tragbarer Taschen Camping-Kocher der Marke ACE CAMP

  • 1. Wandelbar und zweckmĂ€ĂŸig: Outdoor-Kocher fĂŒr den Notfall und ideal als Standfuß fĂŒr einen bereits vorhandenen Spirituskocher!
  • 2. NĂŒtzlich und preiswert: Dieser kleine goldige Kocher ist klappbar und fĂŒr das Geld kaum zu toppen!
  • 3. Ausreichende Fixierung bei SchrĂ€gstellung: Wow! Wer hĂ€tte das gedacht; obwohl es sich beim Material laut Vergleichs Test nicht gerade um hochwertiges Edelstahl handelt, hĂ€lt der kleine Kocher selbst in SchrĂ€glage recht stabil. Wirklich ein lohnenswerter Kauf!
  • 4. ZweckmĂ€ĂŸige Brennstoff-Tabletten anbei: Die Brennstoff-Tabletten stehen dem Original-Esbit-Brennstoff in nichts nach. Brenndauer und Temperatur sind vollkommen OK.
  • 5. Toller Aufsatz als Zubehör: Auch kleine GefĂ€ĂŸe können erwĂ€rmt werden, ohne das der Campingkocher in Kippstellung gebracht werden muss.

Produkt 2: Kompakter Outdoor-Gas-Kartuschen-Campingkocher der Marke CAMPINGAZ

  • 6. Toller Kunststoff-Koffer zur Unterbringung: Sobald die Campingkocher Saison vorbei ist, kann das GerĂ€t sicher in dem stabilen Koffer aus Kunststoff verstaut werden.
  • 7. Denkbar leichte Bedienung: Sobald die Gaskartusche eingelegt wurde, muss der Hebel laut Vergleichs Test lediglich auf “Lock” gestellt werden. Anschließend braucht man nur noch den Regelknopf drehen und kurz gedrĂŒckt halten – schon geht’s los!
  • 8. Regelbare Flamme: Camping-Kocher dieser Art sind ausgezeichnet regulierbar!
  • 9. Integriertes Stopp-Gas-System: 15 Sekunden nachdem die Flamme erlischt ist, wird aus SicherheitsgrĂŒnden automatisch die Gaszufuhr gestoppt.
  • 10. Saubere Sache: Dieser Kocher arbeitet sauber und rußfrei und lĂ€sst sich bei Bedarf auch prima reinigen. Ein feuchtes Vliestuch reicht vollkommen aus!

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Camping-Kochers

Die Geschichte des Camping-Kochers im Test und VergleichEs waren zwei Schweden, die aus purer Neugier heraus und wegen ihrer unbĂ€ndigen Lust, die Welt zu erkunden, den ersten Kocher dieser Art erfanden. Sie hielten sich gerne draußen, in den weiten WĂ€ldern ihrer schönen Heimat Schwedens auf und wollten nicht auf eine warme Mahlzeit verzichten. Also begannen sie damit, in ihrem Hobbykeller zu tĂŒfteln.

AnsprĂŒche hatten sie auch an ihre zukĂŒnftige Erfindung; der Kocher sollte nicht nur effektiv und effizient arbeiten, sondern auch noch sauber. Lust auf große Putz-Arien hatten die beiden MĂ€nner namens Johann Svenson und Frans Landqvist nĂ€mlich nicht. Also musste das Endresultat möglichst rußfrei arbeiten. Gesagt-getan – den beiden gelang das Unmögliche und sie erfĂŒllten damit auch allen anderen Freunden abenteuerlicher Outdoor-AktivitĂ€ten einen Lebenstraum; essen aus dem Rucksack!

Zahlen, Daten und Fakten rund ums Thema Camping-Kocher

  • Camping-Kocher funktionieren laut Vergleichs Test mit verschiedenen Brennstoffen.
  • Gas, Spiritus, Benzin und Holz heizen den Kochern ordentlich ein.
  • Kocher mit Gaskartuschen werden nach wie vor am hĂ€ufigsten gekauft.
  • Laut Vergleichs Test dĂŒrfen die Gas-Kartuschen nicht mit ins Flugzeug genommen werden.
  • Zwei Schweden erfanden den ersten funktionsfĂ€higen und rußfreien Kocher.
  • HĂ€ufig dienen Camping-Kocher auch als ZweitgerĂ€t neben dem Grill.
  • Laut Vergleichs Test lĂ€sst sich mithilfe eines solchen Kochers auch köstlicher Kaffee kochen.
  • Bei Studenten ist der kleine Helfer besonders in Verbindung mit dem schnellen Erhitzen einer Dose Ravioli beliebt.

Den Benzin-Campingkocher in 11 Schritten richtig in Betrieb nehmen

Schritt 1

Schritt 1

Campingkocher mit der Brennstoffflasche verbinden.

Schritt 2

Schritt 2

Ventil und Regler kontrollieren (beides sollte zugedreht sein).

Schritt 3

Schritt 3

Schlauch an die Pumpe schrauben.

Schritt 4

Schritt 4

Druck aufbauen, denn das Benzin in der Flasche muss unter Druck gesetzt werden, damit man kochen kann.

Schritt 5

Schritt 5

Mit der Pumpe am BrennstoffbehÀlter wird dieser Druck laut Vergleichs Test erzeugt.

Schritt 6

Schritt 6

Brennstoffflasche darf maximal bis zum Markierungs-Strich gefĂŒllt werden!

Schritt 7

Schritt 7

10 bis 15 HĂŒbe ausĂŒben fĂŒr ausreichenden Druck.

Schritt 8

Schritt 8

Brennstoffplatte mit der Aufschrift nach oben positionieren und das Ventil öffnen.

Schritt 9

Schritt 9

Der Brennstoff strömt heraus.

Schritt 10

Schritt 10

Regler am Brenner kurz öffnen, bis etwas Brennstoff in den Filz zum VorwĂ€rmen fließt und dieser leicht feucht ist. Regler wieder schließen und Brennstoff anzĂŒnden, sofern kein Leck vorhanden ist. Ertönt ein leises Zischen, ist die VorheizflĂŒssigkeit vollstĂ€ndig verbrannt und der Brennerregler kann entgegen des Uhrzeigersinns geöffnet werden.

Schritt 11

Schritt 11

Es darf gekocht werden!

Tipp des externen Test Vergleich Teams: Niemals mit dem Kopf ĂŒber den Kocher beugen!

10 Tipps zur richtigen Anwendung und Pflege

Tipp 1

Tipp 1

Niemals den Kopf oder Körper ĂŒber den Camping-Kocher halten!

Tipp 2

Tipp 2

Der Campingkoffer sollte ausschließlich draußen verwendet werden!

Tipp 3

Tipp 3

Besondere Vorsicht ist laut Vergleichs Test beim Wechsel des Brennstoffes geboten (Gas zu Benzin oder umgekehrt). Man sollte es besser vermeiden!

Tipp 4

Tipp 4

Ein noch nicht vollstĂ€ndig ausgekĂŒhlter Campingkocher sollte nach Möglichkeit nicht direkt nochmal angezĂŒndet werden!

Tipp 5

Tipp 5

Brennstoffflasche oder Gas-Kartusche haben nichts unter einem Windschutz zu suchen, denn da besteht massive Explosionsgefahr!

Tipp 6

Tipp 6

Wie auch bei Herden gehören Töpfe ohne Inhalt nicht auf einen heißen Campingkocher – es kann ein Loch hineingebrannt werden!

Tipp 7

Tipp 7

Laut Campingkocher Vergleichs Test sollten die Kocher grundsÀtzlich nicht unbeaufsichtigt bleiben!

Tipp 8

Tipp 8

Campingkocher, Brennstoffflasche und die Lebensmittel sollten immer getrennt transportiert werden. Ansonsten könnten die Lebensmittel nach dem jeweiligen Brennstoff schmecken.

Tipp 9

Tipp 9

Ein Campingkocher wird enorm heiß – diese Tatsache sollte man vor dem Einpacken unbedingt berĂŒcksichtigen! Ausreichende Zeit zum AbkĂŒhlen sollte immer vorhanden sein!

Tipp 10

Tipp 10

Brennstoffe dĂŒrfen niemals in NĂ€he einer WĂ€rmequelle aufbewahrt werden, auch nicht fĂŒr wenige Sekunden; Brandgefahr!

NĂŒtzliches Zubehör

Campingkocher-Geschirr als nĂŒtzliches Zubehör im Test und VergleichCampingkocher-Geschirr: Essbesteck, Teller, Tasse, Topf und Taschenmesser gehören laut Vergleichs Test zu einer guten Campingkocher Geschirr-AusrĂŒstung dazu. Es sollte stabil, leicht zu reinigen, feuer-und hitzebestĂ€ndig, frei von Schadstoffen und unbedingt leicht sein.

Brennstoffe: Je nach Campingkocher, sollte das entsprechende Brennstoff-Equipment geordert werden.
Wichtig ist dabei, dass man beispielsweise die richtigen Gas-Kartuschen fĂŒr das jeweilige Modell kauft. In der Gebrauchsanweisung findet man alle notwendigen Informationen.

Windschutz: Ein passender Windschutz macht schon Sinn und sorgt dafĂŒr, dass nichts ins Essen gelangt, was da nicht hineingehört.

Transportkoffer: In einem entsprechenden BehĂ€lter ist der Campingkocher immer gut geschĂŒtzt.
Bei entsprechender GrĂ¶ĂŸe passen sogar Teller, Töpfe und Pfannen mit hinein.

Stiftung Warentest Campingkocher Test – die Ergebnisse:

Das Unternehmen Stiftung Warentest testete insgesamt 16 Gas-Campingkocher auf Herz und Nieren mit einem eindeutigen Ergebnis. Lediglich 7 der getesteten Modelle brannten windstabil. Wesentlich beunruhigender war jedoch die Tatsache, dass nur lĂ€cherliche 5 der insgesamt 16 Campingkocher tatsĂ€chlich ausreichend gegen Korrosion geschĂŒtzt waren – fĂŒr Kocher aus dem Outdoorbereich ein erschreckendes Ergebnis! Doch damit nicht genug – zwei Kocher gaben Kohlenmonoxid in bedenklicher Menge ab.

Zu guter Letzt blieb nur eine AusfĂŒhrung, welches alle Kriterien zur vollen Zufriedenheit erfĂŒllte. Wenn man etwas Positives daraus ziehen mag, dann ist es die Tatsache, dass der Test bereits Ă€lteren Ursprungs ist und die Produkte sich im Laufe der Jahre deutlich verbessert haben. Da kann man nur hoffen, dass Stiftung Warentest in jĂŒngster Zeit erneut auf Campingkocher-Expedition geht und Besseres zu berichten hat.

FAQ:

Wie funktionieren Campingkoffer?

Campingkoffer werden mit unterschiedlichen Brennstoffen befeuert. Sobald sie richtig aufgebaut worden und mit dem jeweiligen Brennstoff verbunden sind, darf fleißig gekocht werden.

Welchen Sinn haben Campingkocher?

Sie dienen laut Vergleichs Test dem Zweck, die Menschen bei Outdoor-AktivitÀten mit warmen GetrÀnken und Speisen zu versorgen.

Was genau versteht man unter einem Campingkocher?

Unter einem Campingkocher versteht man einfach ausgedrĂŒckt, ein KochgerĂ€t, mit dem man draußen kochen kann.

Wie verhÀlt es sich mit Campingkochern im Innenbereich?

Davon ist abzuraten! Ähnlich wie beim Grill sollte man aufgrund des Kohlenmonoxid-Ausstoßes niemals in geschlossenen RĂ€umen damit experimentieren!

Wo kauft man die Campingkocher am Besten?

Hierbei sollte man sich auf das Internet konzentrieren. Dort findet man eine reichhaltige Produktpalette und kann von entsprechenden Rabatten profitieren.

Welche Brennstoffe sind am Beliebtesten?

Nach wie vor werden Campingkocher mit Gas-Kartuschen am hĂ€ufigsten gekauft. Sie arbeiten sauber, ohne unangenehme GerĂŒche und sind leicht zu handhaben.

Wie verhÀlt es sich bei der Mitnahme eines solchen Kochers in den Flieger?

Das GerĂ€t an sich ist weniger das Problem – die Gaskartuschen, Spiritus und Benzin dĂŒrfen allerdings nicht mit an Bord.

Welche AusfĂŒhrungen sind fĂŒr lĂ€ngere Rucksack-Reisen am besten geeignet?

Die Modelle sollten einerseits klein, kompakt und leicht sein und mit Brennstoffen betrieben werden, die man vielerorts bekommt. Modelle mit Holz oder Benzin als Brennstoff sind hier ideal.

Wohin dĂŒrfen leere Gaskartuschen entsorgt werden?

Diese gehören ganz klar in den SondermĂŒll, da sie sich (leider) nicht auffĂŒllen lassen.

Wer hat den ersten Kocher dieser Art erfunden?

Das waren zwei Schweden namens Johann Svenson und Frans Landqvist.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (759 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...