In Kooperation mitExpertenTesten.de
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Kletterschuh Test 2020 ‱ Die 6 besten Kletterschuhe im Vergleich

Beim Klettern hĂ€ngt viel von der Leistung der Kletterschuhe ab. Welche Kletterschuhe sind im Vergleich fĂŒr wen besser geeignet, und wer testet das eigentlich? Wir haben uns den ein oder anderen Test von Kletterern, Profis wie Amateuren, sowie der Hersteller angesehen und die Ergebnisse fĂŒr die verschiedenen Hersteller hier in einem Vergleich fĂŒr Euch zusammengestellt.

Kletterschuh Bestenliste  2020

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Kletterschuh?

Was ist ein Kletterschuh Test und Vergleich?Kletterschuhe sind das spezielle Schuhwerk, das den Fuß beim Klettern in der Halle und am Felsen schĂŒtzen soll. Außerdem kommt dem Schuh unterstĂŒtzende Funktion zu: Er stĂŒtzt den Fuß und gleicht laut Test von Profis sogar fehlende Muskelkraft aus.

FĂŒr die Sohle von Kletterschuhen werden spezielle Gummimischungen verwendet, die im Vergleich mehr Grip als normale Schuhsohlen versprechen, gleichzeitig sehr feinfĂŒhlig und doch hart sind.

Diagramm zum Preis-Leistungs-VerhÀltnis der Kletterschuhe

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das tÀglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Wie funktionieren Kletterschuhe?

Wer sich in kleinsten Ritzen festhĂ€lt, mit Fingern und Zehen Halt auf schmalen Leisten und vorstehenden Chips am Felsen (oder an der Kunstwand) sucht, der ist auf jedes bisschen Kraft angewiesen. MuskelstĂ€rke und Kontrolle sind wichtig. Da der Mensch aber normalerweise nicht seine Tage damit zubringt, durch Felsen zu klettern und sich an kleinsten VorsprĂŒngen entlang zu hangeln, fehlt es normalerweise an der Kraft.

Die Fußzehen finden zwar den erforderlichen Halt, können das Körpergewicht aber nicht an der Wand halten. Und genau da setzen Kletterschuhe an: Die steife Sohle sorgt dafĂŒr, dass der Fuß eben trotzdem stehen bleibt.

Durch den im Vergleich mit normalem Schuhwerk engen Sitz der Kletterschuhe wird die Muskelkraft zudem verstĂ€rkt, und kantige ÜbergĂ€nge zwischen Sohle und Restschuh ermöglichen zusĂ€tzliche Ansatzpunkte. Kletterschuhe sorgen also fĂŒr Halt, Grip und verstĂ€rkte Muskelkraft.

Anwendungsbereiche

  • Toprope-Klettern und Vorstieg in der Halle
  • Bouldern in der Halle
  • Outdoor: Bouldern wie auch Felsenklettern

Toprope-Klettern und Vorstieg in der Halle

Bei dieser Disziplin ist man zwar mit Gurt und Seil durch einen Partner gesichert, erarbeitet sich aber Wandabschnitte mit 20 m Höhe und mehr. Die Schwierigkeitsgrade variieren, Kletterschuhe mĂŒssen im Test in der Praxis aber sowohl die Reibung an der Wand als auch sehr schmale Tritte und Leisten, Haken und Spalten meistern.

An die Kletterschuhe stellt das Toprope-Klettern insofern hohe Anforderungen, als dass es oft von technisch nicht ganz so versierten AnfĂ€ngern und AnfĂ€ngerinnen des Klettersports praktiziert wird. Die Kletterschuhe fĂŒr Einsteiger/-innen und Hobbykletternde sind im Vergleich mit den Profischuhen angenehmer zu tragen, bieten aber auch weniger UnterstĂŒtzung.

Wer Vorstieg klettert, ist dagegen im Vergleich meist schon etwas versierter und verlangt dem Schuh mehr ab.

Bouldern in der Halle

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Kletterschuh TestvergleichKletterschuhe können auch zum Bouldern genutzt werden. Die beiden Arten der Kletterei unterscheiden sich weder in den Anforderungen an die Schuhe, noch in den Bewegungen so sehr voneinander. Bouldern ist es, wenn sich Kletternde bis auf maximal vier Meter Höhe bewegen.

Die magische Grenze wird von der sogenannten Absprunghöhe definiert: StĂŒrze auf die obligatorischen weichen Matten darunter sind aus dieser Höhe eher harmlos. Die Kletterschuhe mĂŒssen viel Grip und StabilitĂ€t bieten, sollten feinfĂŒhlig sein und dĂŒrfen unbequemer sein. Denn Boulderer schlĂŒpfen zwischen den einzelnen Routen (auch als “Probleme” bezeichnet) gerne aus den Schuhen. Die Kletterschuhe der Boulderer sind, da stimmen Profis im Test ĂŒberein, im Vergleich unbequemer, leistungsorientierter und schneller zerschlissen.

Outdoor: Bouldern wie auch Felsenklettern

Beide genannten Klettersportarten können auch im Freien am echten Felsen in der Natur ausgeĂŒbt werden. Die Schuhe mĂŒssen im Prinzip die gleiche Leistung bringen wie in der Halle, sollten aber vielleicht noch ein wenig bequemer sein. Denn wer ĂŒbers Wochenende ins Gebirge oder in den Felsgarten fĂ€hrt, wechselt nicht alle zehn Minuten die Schuhe.

Kletterschuhe, die outdoor zum Einsatz kommen, sollten außerdem etwas unempfindlicher gegenĂŒber Wasser, Schlamm, Staub und anderem Schmutz sein. Einige Hersteller bieten Kletterschuhe an, die sogar salzwassergeeignet sind.

Welche Arten von Schuh fĂŒr den Klettersport gibt es?

  • Slipper oder SchlĂŒpfschuhe
  • Klettschuhe
  • SchnĂŒrschuhe

Neben den genannten Arten solltet Ihr außerdem darauf achten, ob die Schuhe viel oder wenig Vorspann haben, ob sie symmetrisch oder asymmetrisch sind und wie stark der Downturn ausfĂ€llt.

Slipper oder SchlĂŒpfschuhe

Welche Arten von Kletterschuhen gibt es in einem Testvergleich?Ihr sucht Schuhe, die schnell an- und ausgezogen sind, viel Leistung bringen und Euch an der Wand wie im Überhang unterstĂŒtzen? Slipper sind dann vielleicht das Richtige fĂŒr euch. Im Vergleich mit anderen Kletterschuhen sind sie sehr schnell am Fuß, können in Nullkommanix ausgezogen werden und sind oft auf Leistung getrimmt.

Professionelle Kletternde haben im Test allerdings festgestellt (auch bei OnlinehĂ€ndlern wie Bergfreunde im Blog nachzulesen), dass die Kletterschuhe zum ReinschlĂŒpfen nicht so gut sitzen. Sie sind oft eng gehalten, aber nicht eng genug. Fortgeschrittene Kletternde verlieren die Kletterschuhe zum SchlĂŒpfen im Test, wenn sie einen Fersenhook machen.

Klettschuhe

Im Vergleich besser anpassbar sind Schuhe mit einem Klettverschluss. Der Verschluss kann wie bei Senkern quer ĂŒber den Spann nach außen laufen. Dann ist der Schuh schnell angezogen, sitzt aber vielleicht nicht so bequem. Im Test werden Kletterschuhe besser bewertet, wenn der Klettverschluss ein System aus elastischen Riemen fixiert, das den Schuh eng um den Fuß legt. Diese Kletterschuhe sind dann nicht mehr ganz so schnell angezogen, sind aber bequemer zu tragen und sitzen besser. Die Performance ist besser. Und die meisten Schuhe mit Klettverschluss bleiben auch bei einem Fersenhook am Fuß.

SchnĂŒrschuhe

Welche Arten von Kletterschuhen gibt es in einem Testvergleich?Schuhe mit SchnĂŒrsenkeln lassen sich am besten an die Fußform anpassen. Die feinen SchnĂŒrsysteme erlauben, dass Ihr den Schuh von den Zehen an ĂŒber den gesamten Spann bis zum Knöchel herauf festziehen könnt. Ob die Reihe Ösen und der SchnĂŒrsenkel dabei oben auf dem Spann verlaufen oder diagonal außen, hĂ€ngt vom Hersteller ab.

Wer öfter den Fuß als Haken benutzt, wird die diagonal nach außen versetzte SchnĂŒren irgendwann schĂ€tzen. Manche Hersteller legen die SchnĂŒrbĂ€nder zusĂ€tzlich außen um den Knöchel herum, so dass die Kletterschuhe auch an der Ferse angepasst werden können. Das ist bei Boulderschuhen nicht ĂŒblich, auch wenn insbesondere Boulderer vom perfekten Sitz eines Schuhs wie dem Mythos von La Sportiva profitieren.

Downturn, Vorspannung, Asymmetrie

Als Downturn wird der Bogen bezeichnet, den die Sohle Eurer Kletterschuhe nach unten macht. Je heftiger der Downturn der Kletterschuhe ausfĂ€llt, desto kleinere Chips an der Wand könnt Ihr stehen. Ein Schuh mit wenig Downturn ist damit im Vergleich bequemer und dauerhaft vermutlich auch besser fĂŒr die Fußanatomie. Vorspannung dagegen bezeichnet, wie stark Eure Kletterschuhe an der Ferse nach innen gezogen werden. Die Vorspannung sorgt dafĂŒr, dass Eure Kletterschuhe beim Hooken viel Halt geben, enger an der Ferse sitzen und Ihr Eure Kraft auf den Vorderfuß konzentrieren könnt.

Ist die Vorspannung zu stark, tut es allerdings an der Sehne hinten an der Ferse weh. Das gilt auch fĂŒr den Downturn: Zu viel ist schmerzhaft. FĂŒr die Performance sind beide allerdings toll. Bleibt die Sache mit der Symmetrie. Kletterschuhe sind manchmal gerade gehalten, dann steht der Fuß im Schuh im im Straßenschuh: Zehen vorne, Ferse hinten, Sohle liegt auf.

Bei asymmetrischen Kletterschuhen sind die Zehen dagegen nach innen gebogen, der Fuß steht also nicht gerade im Schuh, sondern kommt auf die Außenkante. Asymmetrische Kletterschuhe bringen Einsteigern in den Sport keine Vorteile. Denn es braucht viel Übung und Erfahrung, um die Vorteile der Asymmetrie wirklich zu nutzen.

So werden Kletterschuhe getestet

Kletterschuhe mĂŒssen im Vergleich zu Straßenschuhen viel aushalten. Sowohl die Hersteller als auch Blogger und die Experten der einschlĂ€gigen Magazine bei Bergzeit und Bergfreunde achten daher auf Kriterien wie Haltbarkeit, Performance und Passform. Wir haben die Kletterschuhe keinem manuellen Test unterzogen – das können andere besser. Aber wir haben einen Vergleich angestellt.

Es gibt so viele Informationen zu den verschiedenen Schuhen, zahlreiche Tests, die jeweils auf andere Schwerpunkte Wert legen, dass wir Euch Orientierung bieten wollen. Wir haben uns also jeden Test genau durchgelesen und die enthaltenen Informationen fĂŒr Euch ausgewertet.

Das Ergebnis ist nicht “Beste Kletterschuhe aller Zeiten”, sondern eher “Welche Kletterschuhe verbinden beste Performance mit einem angemessenen Preis”.

Mögliche Test-Kriterien

  • Material
  • Verschlusssystem
  • Art des Sohlengummis
  • Downturn – vorhanden oder nicht?
  • Symmetrische oder asymmetrische Kletterschuhe?
  • StĂ€rke der Vorspannung
  • Passform
  • Schadstoffe
  • Waschbarkeit

Material

Nach diesen Testkriterien werden Kletterschuhe bei uns verglichenBeide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Aus was eure Kletterschuhe sein sollten, hĂ€ngt von Euren PrioritĂ€ten ab. Leder trĂ€gt sich gut barfuß und ist gesundheitlich oft unbedenklich, Synthetik fĂŒhlt sich auf der nackten Haut nicht so gut an, fĂ€rbt manchmal ab, ist dafĂŒr aber auch bisweilen waschmaschinenfest. Lederschuhe sind dafĂŒr nie vegan, Synthetikschuhe können es sein (sind es aber nicht immer).

Verschlusssystem

Die Leistung Eurer Kletterschuhe hÀngt davon ab, wie gut sie sitzen. Und das hat mit dem Verschluss zu tun. Aber auch Aspekte wie Zeit beim An- und Ausziehen spielen eine Rolle.

Art des Sohlengummis

Kletterschuhe sollten nicht einfach mit irgendeinem Gummi besohlt sein. Markenschuhe sind aufgrund der patentierten Mischungen meist wiederbesohlbar und schneiden in Sachen Grip und FeinfĂŒhligkeit in manchem Test besser ab.

Downturn: Vorhanden oder nicht?

Der Downturn muss bei Schuhen fĂŒr AnfĂ€nger nicht so stark ausfallen wie beim Kletterschuh fĂŒr Profis, der im Vergleich mehr Leistung bringen muss.

Symmetrische oder asymmetrische Kletterschuhe?

Auch das ist kein QualitÀtsmerkmal, sondern ein Kriterium, das sich auf Eure Vorlieben und Eure Erfahrung im Klettersport bezieht.

StÀrke der Vorspannung

Noch einmal unabhÀngig von der QualitÀt: Kletterschuhe können im Test auch gut abschneiden, wenn sie wenig Vorspannung haben. Es kommt schlicht darauf an, wer den Schuh wie genau nutzt. Starke Vorspannung macht insbesondere bei AnfÀngern und Einsteigerinnen in den Sport keinen Sinn.

Passform

Nach diesen Testkriterien werden Kletterschuhe bei uns verglichenVon Eurer Fußform hĂ€ngt ab, wie angenehm der Kletterschuh in der Praxis sitzt. Die Fußform beschreibt die LĂ€nge der Zehen im Vergleich zueinander (römisch, griechisch, germanisch, keltisch, Ă€gyptisch). Dass der Kletterschuh anders geschnitten sein sollte, wenn Euer zweiter und dritter Zeh lĂ€nger sind als der Große als bei jemandem dessen lĂ€ngster Zeh der Große ist, versteht sich eigentlich von selbst.

Die Passform hat mit der QualitĂ€t der Kletterschuhe nichts zu tun, sondern mehr mit Euren FĂŒĂŸen. Die Passform sollte angegeben sein, sonst mĂŒsst Ihr den Test machen und den Schuh anziehen.

Schadstoffe

Lederschuhe fĂ€rben oft ab, das Leder ist behandelt und gibt die enthaltenen Chemikalien an die Haut ab. Im Vergleich dazu sind Synthetikschuhe aber nicht zwangslĂ€ufig harmloser, denn auch Polyester, Polyurethan, Poly… und ihre Kollegen enthalten Farbstoffe, Weichmacher, Stabilisatoren und andere Chemikalien.

Die können sich im Fußschweiß lösen und von der Haut aufgenommen werden. Nur wenige Hersteller lassen ihre Kletterschuhe von einem unabhĂ€ngigen Labor dahingehend ĂŒberprĂŒfen. Bisher gibt es keinen verbindlichen Test in dieser Frage.

Waschbarkeit

Aus hygienischen GrĂŒnden sollten Kletterschuhe leicht zu reinigen sein. Vor allem dann, wenn Ihr die Schuhe barfuß tragt. Im Test wird wiederholt bemĂ€ngelt, dass die Hersteller das nicht ausreichend beachten.

Worauf muss ich achten, wenn ich Kletterschuhe kaufe?

  • Sind die Kletterschuhe wiederbesohlbar?
  • Tolerieren die Kletterschuhe Wasser?
  • Wie haltbar sind die Schuhe?
  • Wie lange ist das Modell auf dem Markt?

Sind die Kletterschuhe wiederbesohlbar?

Worauf muss ich beim Kauf eines Kletterschuh Testsiegers achten?Die Sohlen sind Verschleißteile. Im Vergleich mit anderen Teilen des Schuhs sind es meist die Sohlen, die das Todesurteil der Kletterschuhe sind – außer, die Schuhe können neu besohlt werden. Das hĂ€ngt von der verwendeten Gummimischung, der Gestaltung des Sohlengummis (wie genau es seitlich, vorne und hinten am Schuh hochgezogen ist) und der Verarbeitung ab. Die Hersteller weisen manchmal darauf hin, HĂ€ndler wissen das auch oft.

Tolerieren die Kletterschuhe Wasser?

Wenn Ihr Euch nicht nur bei Schönwetter im Außenbereich Eurer Kletterhalle und im Felsen bewegt, vielleicht sogar auf Deep Water Soloing steht, dann muss der Schuh Wasser vertragen. Wenn Ihr die Kletterschuhe feucht oder nass reinigen wollt, ist das ebenfalls von Vorteil.

Wie haltbar sind die Schuhe?

Kletterschuhe sind im Vergleich mit anderen Sportschuhen sehr starken mechanischen Reizen ausgesetzt. Es hĂ€ngt von Material und Verarbeitung ab, wie lange das Material das aushĂ€lt. Ihr werdet Eure Kletterschuhe mit der Zeit lieb gewinnen und werdet Euch schwer tun, neue Schuhe einzuklettern. Die Haltbarkeit ist also auch fĂŒr Eure Performance wichtig.

Wie lange ist das Modell auf dem Markt?

Es gibt Kletterschuhe, die werden schon seit 10 Jahren oder lÀnger nahezu unverÀndert produziert und verkauft. Und es gibt viele Modelle, die verschwinden nach ein oder zwei Jahren wieder vom Markt. Das hat nichts mit schlechter QualitÀt zu tun, sondern ist modeabhÀngig.

Wenn Ihr Eure Kletterschuhe im Vergleich eher lange tragt und es Euch schwer fĂ€llt, Euch an ein neues Modell zu gewöhnen, solltet Ihr Euch eher fĂŒr Klassiker entscheiden.

Vorstellung der fĂŒhrenden 10 Herstellern/Marke

  • Scarpa
  • La Sportiva
  • Edelrid
  • Five Ten
  • Vibram
  • Boreal
  • Red Chili
  • Andrea Boldrini
  • Simond
  • Black Diamond
Scarpa kommt aus Italien und hat sich seit der GrĂŒndung 1938 im Outdoor-Bereich etablieren können. Die Kletterschuhe von Scarpa schneiden im Test oft als Sieger ab.
Seit 1928 liefert das familiengefĂŒhrte Unternehmen mit Sitz in den Dolomiten technisch einwandfreie Outdoor-Produkte. Die Kletterschuhe fehlen in keinem Test und halten jedem Vergleich stand, werden von Sportlern der Weltklasse getragen.
Edelrid produziert seit mehr als 150 Jahren Equipment fĂŒr den Alpinsport. Von Kletterseilen ĂŒber SicherungsgerĂ€te bis hin zu Hosen speziell fĂŒr Bergsteiger gibt es von Edelrid alles, auch Kletterschuhe. Nachhaltige Produktion und PraxisnĂ€he auch im industriellen Bereich sind wichtig. Angefangen hat das Unternehmen mit AngelschnĂŒren und Kordeln. 2017 fusionierte Edelrid mit der Schuhmarke Red Chili, die als eigene Marke unter Edelrid weitergefĂŒhrt wird.
FiveTen kommt aus den USA. Das Unternehmen wurde 1985 schon gegrĂŒndet. Spezialisiert in Sportschuhe, wurde das Unternehmen 2011 von Adidas ĂŒbernommen. Die Kletterschuhe von Five Ten sind technisch ausgereift und bieten alles, was sich ambitionierte Kletterer/-innen wĂŒnschen.
Der Hesteller Vibram kommt aus Italien und verwendet den Firmennamen auch fĂŒr die patentierten Gummisohlen, die Euren Kletterschuhen so viel Grip geben. Vibram hat sogar Schuhe im Programm, die komplett aus diesem Material gefertigt sind. Das Gummi ist extrem abriebfest.
Boreal wurde zwischen 1970 und 1980 gegrĂŒndet und sitzt in Spanien. Der Hersteller ist im gesamten Outdoor-Bereich tĂ€tig, funktionales Schuhwerk macht nur einen Teil des Produktsortiments aus. Im Vergleich mit anderen Herstellern findet man die Schuhe von Borel recht hĂ€ufig bei WettkĂ€mpfen.
RedChili wirbt damit, dass nur Kletternde wissen, was Kletternde benötigen. Die Schuhe der Marke sind im Vergleich sehr abwechslungsreich, AnfĂ€nger finden hier moderate Einstiegsschuhe genauso wie Highend-Schuhe fĂŒr den Wettkampf, der jeden Test besteht. Die Marke befindet sich seit 2017 unter dem Dach von Edelrid.
AndreaBoldrini stellt seit den frĂŒhen 1990er Jahren Kletterschuhe her. Technische Innovationen und Schuhe mit hervorragender Performance im Felsen zeichnen die Produkte des französischen Herstellers aus, der im Hallenklettersport nicht so bekannt ist.
Simond Kletterschuhe sind im Vergleich zu anderen Marken relativ kostengĂŒnstig. Getestet von Ralf Winkler und auf der Webseite “Grundkurs Bouldern” ausfĂŒhrlich beschriebenen, ĂŒberzeugen gerade die gĂŒnstigen Modelle aufgrund der guten Passform im Test.
BlackDiamond macht Schuhe, die angenehm sitzen, gute Perfomrance bieten, aber nicht so extrem sind. FĂŒr AnfĂ€nger/-innen wie fortgeschrittene ist das Richtige dabei. Preislich eher höher angesetzt, sind die Schuhe gut designt und verbinden innovative Technologien mit funktionalen Materialien.

Internet oder Fachhandel: Wo sollte ich meine Kletterschuhe kaufen?

Kletterschuhe sollte man zwar vor dem Kauf anprobieren, aber das muss nicht im lokalen Fachhandel passieren. Im Internet ist die Auswahl grĂ¶ĂŸer, die Beratung ist oft besser, und der Preis ist niedriger. Allerdings empfiehlt es sich, die Schuhe beim FachhĂ€ndler und nicht bei einer der großen Handelsplattformen zu erwerben, wenn man fachlich kompetente Beratung erwartet.

10 hÀufige Nachteile anhand der Kundenrezensionen auf Amazon

  • Gebrauchte Artikel erhalten
  • Schlechte Haltbarkeit
  • Schuhe fallen zu klein aus
  • Schlechter Service
  • Verklebung löst sich
  • NĂ€hte lösen sich auf
  • Sohle zu hart
  • Riecht auffĂ€llig nach Kunststoff
  • Naht schneidet ein
  • Schuhe fallen ungleichmĂ€ĂŸig aus

Gebrauchte Artikel erhalten

Alle Erfahrungen vom Kletterschuh Testsieger im Test und VergleichPassiert leider immer wieder: Im Onlinehandel landen Artikel, die aufgrund von MĂ€ngeln zurĂŒckgeschickt wurden, wieder im Sortiment.

Schlechte Haltbarkeit

Mal löst sich die Sohle auf, mal fĂ€llt das Innenmaterial auseinander: Manche Schuhe sind nicht fĂŒr hĂ€ufigen Einsatz gemacht.

Schuhe fallen zu klein aus

Kletterschuhe mĂŒssen eng und knapp sitzen, die Hersteller machen sie aber oft zwei bis vier GrĂ¶ĂŸen kleiner als die Straßenschuhe.

Schlechter Service

Betrifft nicht die Schuhe, sondern die HÀndler: Bei Beschwerden reagiert man nicht, ist unhöflich, Garantieleistungen werden verweigert.

Verklebung löst sich

Die Sohle und das umlaufende Gummi sind bei Kletterschuhen geklebt. Wenn sich die Verklebung im Test nach wenigen Stunden in der Halle löst, ist das schlechte Arbeit.

NÀhte lösen sich auf

Nicht alles am Schuh wird geklebt, manche Teile sind vernĂ€ht. Die NĂ€hte sollten haltbar genug sein, um den Belastungen wenigstens ein Jahr lang standzuhalten. Da die Schuhe fĂŒr den Klettersport enger sitzen als Straßenschuhe, sind die Ansprache an die Naht im Vergleich höher.

Sohle zu hart

Abriebfeste Gummimischungen sind hĂ€rter, aber die Sohlen dĂŒrfen nicht so hart sein, dass jegliches GefĂŒhl verloren geht.

Riecht auffÀllig nach Kunststoff

Der Komfort vom Kletterschuh Testsieger im Test und VergleichSchuhe fĂŒr den Klettersport sind oft aus Kunststoffen gefertigt, dĂŒrfen aber trotzdem nicht penetrant danach riechen. Der stechende Geruch kann ein Anzeichen dafĂŒr sein, dass gesundheitsschĂ€dliche Materialien verarbeitet wurden.

Naht schneidet ein

Die NĂ€hte der Schuhe sollten weder an den Zehen, noch an anderen Stellen drĂŒcken.

Schuhe fallen ungleichmĂ€ĂŸig aus

Wenn der eine Schuh grĂ¶ĂŸer ist als der andere, der Downturn unterschiedlich stark ist oder die Vorspannung nicht gleich ist, macht sich das beim Klettern unangenehm bemerkbar. Ganz klar: Produktionsfehler.

Diese Vor-und Nachteile schildern Kundenrezensionen

  • Gute Passform
  • Abriebfest
  • Tolle Verarbeitung
  • Hervorragender Service

NatĂŒrlich gibt es nicht nur Kritik, sondern auch Lob. Die hĂ€ufigsten GrĂŒnde, beim Kauf von Kletterschuhen in Jubel auszubrechen, mĂŒssen vermutlich nicht nĂ€her erlĂ€utert werden.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Kletterschuhe

Noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts kletterten die meisten Menschen mit ganz normalen Schuhen. Auch heute findet man das noch: An Schuhwerk ist alles geeignet, was ausreichend GefĂŒhl erlaubt. Auch barfuß ist dementsprechend eine Option. Allerdings kamen in der zweiten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts immer mehr Menschen auf die Idee, dass eine spezielle Schuhform, die eng sitzt und mit entsprechend stabilen Sohlen ausgerĂŒstet ist, mangelnde Muskulatur im Fuß ein bisschen ausgleichen kann.

Bis heute werden Schuhe und Gummimischungen weiterentwickelt, um noch mehr Leistung zu ermöglichen. Vor allem im Profisport sind die AnsprĂŒche hoch.

Kletterschuhe in paar Schritten richtig anziehen

Schritt 1

Schritt 1

Schuh weit öffnen

Schritt 2

Schritt 2

hineinschlĂŒpfen

Schritt 3

Schritt 3

den Fuß bequem in den Schuh passen

Schritt 4

Schritt 4

den Schuh von den Zehen aus langsam ĂŒber den Spann bis zum Knöchel schließen

Schritt 5

Schritt 5

SchnĂŒrbĂ€nder oder Klettverschluss fixieren

Tipps zur Pflege

Tipp 1

Tipp 1

nach Gebrauch offen an einem luftigen Ort trocknen lassen

Tipp 2

Tipp 2

groben Schmutz außen immer entfernen

Tipp 3

Tipp 3

bei Fußschweiß mit Natron ausstreuen

Tipp 4

Tipp 4

wahlweise mit Desinfektionssprays speziell fĂŒr Schuhe behandeln

Tipp 5

Tipp 5

schadhafte SchnĂŒrsenkel und KlettverschlĂŒsse sofort ersetzen

Tipp 6

Tipp 6

glatt gewordenes Sohlengummi mit Sandpapier aufrauen

Stiftung Warentest Kletterschuhe Test – die Ergebnisse

Bisher haben weder Ökotest, noch Stiftung Warentest viel Interesse fĂŒr Kletterschuhe gezeigt. Es liegt kein Test vor, es gibt keinen Vergleich von diesen beiden Institutionen. Allerdings gibt Stiftung Warentest im Kletterhallen Test den Hinweis, dass die Schuhe beim Klettern eng sitzen mĂŒssen und sich die Zehen nicht Wegbiegen lassen dĂŒrfen. Nichts gegen die Organisationen: Aber hinsichtlich der Performance von Equipment fĂŒr spezielle Sportarten haben sie im Vergleich zu anderen Themen eher wenig zu sagen.

FAQ:

Welche Kletterschuhe sind im Test die Besten?

Alle Fakten aus einem Kletterschuh Test und VergleichWissen wir nicht. Denn welche Schuhe Euch in der Praxis besser zusagen, hĂ€ngt von Eurer Erfahrung, Eurem Können und der Fußform ab. Wenn Ihr selbst AnfĂ€nger/-innen seid, solltet Ihr verschiedene Schuhe ausprobieren und im direkten Vergleich den besten Schuh finden.

SchnĂŒrschuhe oder Klettschuhe im Test besser?

SchnĂŒrschuhe lassen sich im Vergleich besser an den Fuß anpassen, Klettschuhe könnt Ihr dafĂŒr bequemer und schneller an- und ausziehen. Je nach Test und Fragestellung ist mal das eine System, mal das andere besser.

Wie reinigt man Kletterschuhe?

Nicht alle Schuhe sind laut Hersteller waschbar. Im Test hat sich Natron zum Ausstreuen der Schuhe nach Gebrauch bewĂ€hrt. Vor dem nĂ€chsten Gebrauch einfach ĂŒber dem MĂŒlleimer ausschĂŒtteln. Das ist im Vergleich mit anderen Reinigungsmethoden kosteneffizienter und umweltfreundlicher.

Kletterschuhe riechen schlecht. Was tun?

Im Vergleich zu anderen Sportarten ist Klettern extrem anstrengend. Werden die Schuhe nicht richtig ausgelĂŒftet, bildet sich im eingezogenen Fußschweiß ein Biofilm von Bakterien, Pilzen und anderen Erregern, die den Schweiß zersetzen. Das riecht. Schuhe ordentlich trocknen lassen und hin und wieder reinigen.

Sind Schuhe von La Sportiva im Test gut?

Im ein oder anderen Test schneiden sie sehr gut ab, ja. La Sportiva produziert nicht nur fĂŒr Laien, sondern auch fĂŒr Profisportler.

Aber auch AnfĂ€nger/-innen finden hier im Vergleich gute Schuhe, die lange halten und das Erlernen verschiedener Klettertechniken unterstĂŒtzen.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Kletter- und Boulderschuhe gibt es ab 30 Euro, nach oben gibt es keine Grenze. Im Test sehr gut bewertete Schuhe kosten meist um die 100 Euro. FĂŒr AnfĂ€nger ist es im Vergleich gĂŒnstiger, Schuhe in der Halle auszuleihen.

Was ist der Unterschied zwischen Kletter- und Boulderschuhen?

Boulderschuhe haben im Vergleich meist mehr Downtown, mehr Vorspannung und sind oft asymmetrisch. Der Schuh zum Klettern ist, da sind sich die Szeneblogger im Test einig, bequemer zu tragen.

Wie fĂ€llt die GrĂ¶ĂŸe im Vergleich zu Straßenschuhen aus?

Alle Fakten aus einem Kletterschuh Test und VergleichSchuhe fĂŒr den Klettersport sitzen enger. Da die Hersteller die Schuhe aber auch grundsĂ€tzlich kleiner produzieren, mĂŒssen sie eher eine GrĂ¶ĂŸe zu groß gekauft werden. Ohne Anprobieren geht es eigentlich nich.

Kann ich beim Klettern auch Boulderschuhe tragen?

Ja, könnt Ihr. Boulderschuhe bieten eine im Vergleich bessere Performance, sind aber unbequemer zu tragen.

Wo kann ich Schuhe zum Klettern kaufen?

Die Schuhe gibt es sowohl im lokalen Fachhandel als auch im allgemeinen Sporthandel online wie offline. Viele Kletterhallen verleihen auch Schuhe. Im Test stimmt die Hygiene, Ihr könnt also auch in der Halle Schuhe ausprobieren und das am besten passende Modell anschließend im Handel erwerben. Nur wenige Hallen verkaufen selbst Schuhe.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (257 Bewertungen. Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...