RTL News>Wirtschaft>

"Apokalyptische" Lebensmittelpreise: Experte warnt vor krasser Wirtschaftslage

Chef der "Bank of England"

"Apokalyptische" Lebensmittelpreise drohen

"Ohne Gesetz darf ich kein Geld an Sie zahlen!" Olaf Scholz zu Preissteigerung

30 weitere Videos

Angesichts des russischen Kriegs gegen das wichtige Agrarland Ukraine hat der britische Zentralbankchef Andrew Bailey vor "apokalyptischen" Preissteigerungen bei Lebensmitteln gewarnt. Wie besorgt auch Bundeskanzler Olaf Scholz über die aktuellen Preissteigerungen ist, zeigen wir im Video.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Inflation, Reallohnschock, Arbeitslosigkeit

Die Ukraine habe zwar ausreichend Vorräte, aber könne die Waren nicht exportieren, sagte Bailey einem Parlamentsausschuss in London. „Es ist eine große Sorge für dieses Land und eine große Sorge für die Entwicklungsländer", sagte der Chef der Bank of England britischen Medien vom Dienstag zufolge. „Tut mir leid, dass ich apokalyptisch bin, aber das ist ein großes Problem."

Im März waren die Lebensmittelpreise in Großbritannien bereits um 5,9 Prozent gestiegen. Es wird erwartet, dass der Anstieg noch zulegt. Die Ukraine ist vor allem als Exporteur von Weizen und Produzent von Sonnenblumenöl wichtig.

Bailey warnte, steigende Energie- und Lebensmittelpreise würden die Inflation noch weiter anheizen und zugleich einen „sehr großen Reallohnschock" auslösen. Letztlich werde sich die Arbeitslosigkeit wieder erhöhen. Die Inflation war in Großbritannien zuletzt auf 7 Prozent geklettert, die Bank of England rechnet damit, dass die Verbraucherpreise in diesem Jahr um bis zu 10,25 Prozent steigen. Wegen der steigenden Preise vor allem für Lebensmittel und Energie könnten Experten zufolge Millionen Menschen im Land in Armut und Verschuldung abrutschen.

Die Zentralbank hätte nicht anders handeln können, versicherte Bailey. „Wir können Dinge wie Kriege nicht vorhersagen, das steht in Niemandes Macht." Auf die Frage, ob er sich hilflos fühle, etwas gegen die steigende Inflation zu tun, sagte Bailey: „Ja." Der Notenbankchef forderte Arbeitnehmer - vor allem mit höheren Einkommen - auf, sie sollten „überlegen und reflektieren", bevor sie Lohnerhöhungen forderten und die Inflation weiter anheizen könnten.

In Deutschland soll Entlastungspaket helfen

In Deutschland stehen wir vor ähnlichen Problemen. Die Inflation lag im April bei 7,4 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit über 40 Jahren. Vor allem die Lebensmittelpreise ziehen immer weiter an.

Die Bundesregierung hat zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger ein Maßnahmepaket beschlossen, das ab Juni greifen soll . Unter anderem solle es ein Energiegeld von 300 Euro als Einmalzahlung geben und einen auf drei Monate beschränkten Tankrabatt. Trotz der Entlastungen machte sich Bundeskanzler Olaf Scholz in der Sendung RTL Direkt "wirklich Sorgen, dass es viele gibt, die auch wenn sie drei Mal jeden Cent umdrehen, trotzdem nicht gut zurechtkommen."

Experten halten die Maßnahmen für richtig, allerdings müssten noch weitere folgen. (dpa/aze)

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

Playlist: 30 Videos

"Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels“ auf RTL+

Zu groß, zu klein, gefällt nicht - jede sechste Online-Bestellung wird zurückgeschickt, bei Kleidung sogar jede zweite. Für den Kunden einfach, für den Handel eine logistische Herausforderung. Denn die Pakete müssen nicht nur abgeholt werden, die Ware muss auch noch geprüft werden. RTL+ zeigt in der Doku "Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels" alles – von der Rücksendung bis zur Verwertung der Ware.