Der nächste, bitte...

Jetzt auch noch die Bahn: Droht Deutschland im März der Megastreik?

ARCHIV - 28.02.2023, Hessen, Fulda: Arbeiter der Deutschen Bahn demonstrieren vor der ersten Runde der Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft EVG und der Deutsche Bahn AG vor dem Verhandlungsgebäude. Nach dem komplizierten Verhandlungsauftakt z
Bahn-Mitarbeiter demonstrieren für mehr Lohn (Archivbild)
geo wst, dpa, Sebastian Gollnow

Das Tarifangebot der Deutschen Bahn: Abgelehnt! EVG-Verhandlungsführer Kristian
Loroch sagte am Mittwoch (15. März), die Offerte der Bahn sei inakzeptabel und keine Grundlage
für weitere Verhandlungen. Heißt: Warnstreiks werden immer wahrscheinlicher. "Die Deutsche Bahn hat es bewusst unterlassen, den schwelenden Konflikt zu entschärfen.", so Loroch. Die EVG verhandelt nach eigenen Angaben für rund 180.000 DB-Beschäftigte.

Lese-Tipp: Deutsche Bahn erhöht Manager-Gehälter um bis zu 14 Prozent

Warnstreiks ab 27. März möglich

Ob es zu Warnstreiks kommt, werde seitens der EVG frühestens am 23. März entschieden, ergänzte die stellvertretende EVG-Vorsitzende Cosima Ingenschay. Bis dahin finden weitere Gespräche mit kleineren Bahn-Unternehmen mit insgesamt weiteren 50.000 Beschäftigten statt. Für sie gelten die gleichen Forderungen.

Sollten auch diese Gespräche zu keinem Erfolg führen, könnte es Gewerkschaftskreisen zufolge einen umfassenden Verkehrs-Streik am 27. März geben. Sowohl Nah- als auch Fern- und Güterverkehr würden dann bundesweit lahmliegen. Dem Ausstand
könnte sich auch die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi im städtischen Verkehr und an den Flughäfen anschließen.

Lese-Tipp: Darf ich ohne Gewerkschaft streiken, wenn ich mehr Geld vom Chef haben möchte?

Gewerkschaft fordert zwölf Prozent mehr Lohn

Martin Seiler, Bahn-Personalvorstand
Martin Seiler, Bahn-Personalvorstand
geo, dpa, Sebastian Gollnow

Die EVG verlangt zwölf Prozent mehr Lohn, mindestens aber 650 Euro im Monat mehr. Für die meisten Beschäftigten der Bahn bedeutet dies eine stärkere Steigerung um zwölf Prozent,
die für eine Laufzeit von zwölf Monaten gefordert wird.

Bahn-Personalverstand Martin Seiler erklärte, der Staatskonzern sei mit seinem Angebot einen großen Schritt auf die EVG zugegangen. Die Löhne der DB-Beschäftigten sollen demnach in zwei Schritten um insgesamt fünf Prozent steigen: ab dem 1. Dezember 2023 um drei Prozent und ab dem 1. August 2024 noch einmal um zwei Prozent. Als soziale Komponente zur Abfederung der gestiegenen Lebenshaltungskosten sollen die Mitarbeitenden laut Angebot eine Inflationsausgleichsprämie von 2.500 Euro erhalten. Die nächste Gesprächsrunde findet am 24./25. April statt, die Streiks drohen rund einen Monat vorher. (rts/mmü)

Lese-Tipp: Verdi-Mitglieder stimmen für unbefristeten Streik bei Deutsche Post DHL

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

Playlist: 30 Videos

"Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels“ auf RTL+

Zu groß, zu klein, gefällt nicht - jede sechste Online-Bestellung wird zurückgeschickt, bei Kleidung sogar jede zweite. Für den Kunden einfach, für den Handel eine logistische Herausforderung. Denn die Pakete müssen nicht nur abgeholt werden, die Ware muss auch noch geprüft werden. RTL+ zeigt in der Doku "Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels" alles – von der Rücksendung bis zur Verwertung der Ware.