Nach österreichischem Vorbild

Bundesarbeitsminister Heil will bezahlte Bildungszeit für Beschäftigte einführen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil
jai, dpa, Fabian Sommer

Unzufrieden und gelangweilt im Job – es fehlt aber der Mut, alles hinzuschmeißen und nochmal etwas Neues anzufangen? Soviel Mut braucht es dafür bald nicht mehr, denn Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Beschäftigten eine bezahlte Bildungszeit ermöglichen. Das Weiterbildungsgesetz solle in den nächsten Wochen im Bundeskabinett beschlossen werden.

Lese-Tipp: Ministerpräsident Stephan Weil: Brauchen mehr Zuwanderung und Weiterbildung

Bildungszeit soll über Bundesagentur für Arbeit finanziert werden

„Wenn Beschäftigte und Arbeitgeber sich auf eine Weiterbildung verständigt haben, kann man sich ein Jahr beruflich weiterbilden lassen“, sagte Bundesarbeitsminister Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Über Mittel der Bundesagentur für Arbeit wird dabei der Unterhalt sichergestellt, und zwar auf Höhe des Arbeitslosengeldes, also 60 Prozent für Alleinstehende, 67 Prozent mit Kind.“

In Österreich können Beschäftigte für maximal ein Jahr eine berufliche Auszeit für eine Aus- oder Weiterbildung nehmen - oder eine Bildungsteilzeit für bis zu zwei Jahre.

Ausbildungsgarantie für Jugendliche

bundesarbeitsminister-heil-will-bezahlte-bildungszeit-fuer-beschaeftigte-einfuehren
www.imago-images.de, imago images / Westend61, via www.imago-images.de

„Derzeit verlassen rund 45.000 Schülerinnen und Schüler Jahr für Jahr die Schule ohne Abschluss“, sagte Heil. „Und wir haben 1,3 Millionen Menschen zwischen 20 und 30 ohne berufliche Erstausbildung.“ Das werde man ändern, so Heil.

So soll im Weiterbildungsgesetz auch eine „Ausbildungsgarantie“ für Jugendliche enthalten sein. Jeder junge Mensch solle die Chance auf eine Ausbildung haben. „Dafür fördern wir etwa die Mobilität und Berufsorientierung von jungen Menschen.“ Bei Azubis würden zum Beispiel Kosten für Familienheimfahrten übernommen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"Fachkräftemangel darf nicht nur Wachstumsbremse werden"

Heil will alle Potenziale ausschöpfen. „Viele Unternehmen suchen händeringend Arbeits- und Fachkräfte“, sagte er. „Ob im Handwerk, in der Pflege, am Bau - das ist faktisch in jeder Branche ein großes Thema.“ Fachkräftemangel dürfe nicht zur Wachstumsbremse werden.

Ab 2025 gingen die Babyboomer Stück für Stück in den Ruhestand. Gleichzeitig verließen heute rund 45.000 Schülerinnen und Schüler Jahr für Jahr die Schule ohne Abschluss. „Hier müssen wir alle Register ziehen“, sagte Heil. Dazu gehöre auch, die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu steigern sowie Menschen mit Handicap und Ältere noch stärker am Erwerbsleben zu beteiligen.

Lese-Tipp: Arbeitsmarkt stabil: „Graues Gold“ gegen Fachkräftemangel

771 Millionen Euro für neues Gesetz

Das finanzielle Volumen des Weiterbildungsgesetzes soll laut Heil bei der Bundesagentur für Arbeit bis zum Jahr 2026 aufwachsend jährlich rund 771 Millionen Euro betragen. 190 Millionen Euro sollen aus dem Bundeshaushalt dazukommen. Demgegenüber stünden Beitrags- und Steuereinnahmen durch den Aufbau von Beschäftigung. (dpa/mmü)

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

Playlist: 30 Videos

Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?

Deutschland steckt in einer Energiekrise. Der Krieg in der Ukraine zwingt die Bundesregierung dazu, auf alternative Energiequellen auszuweichen. Dabei rücken auch nationale Ressourcen in den Fokus. Doch helfen heimisches Gas und Öl durch den Engpass? Die Dokumentation „Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?“ auf RTL+ wirft einen Blick auf den Energiemarkt und lässt Experten zu Wort kommen. Sie bewerten u.a. den Umgang mit Kohle und Kernkraft und erklären, was den Ausbau von erneuerbaren Energien bremst.