In Kooperation mitExpertenTesten.de
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung

Tischkicker Test 2020 ‱ Die 10 besten Tischkicker im Vergleich

Tischkicker Bestenliste  2020

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Tischkicker und wie funktioniert er?

Beim Tischkicker handelt es sich um das SpielgerĂ€t, das man braucht, um Tischfußball zu spielen. Er kommt – wie der Name schon sagt – als tischförmiges Element daher, in das oben ein Fußballfeld eingebaut ist. Banden begrenzen die SpielflĂ€che. Insofern kann man sich das HerzstĂŒck des Tischkickers als Hallenfußballfeld im Miniaturformat vorstellen.Was ist ein Tischkicker im Test und Vergleich

Auf ebendiesem Feld sind auch Spielfiguren angebracht – sie hĂ€ngen an den Griffstangen, mit denen die Tischkicker-Spieler die Figuren von außen bewegen können. In der Regel gibt es auf beiden LĂ€ngsseiten des Tisches vier Griffstangen: eine fĂŒr den Torwart, eine fĂŒr die Verteidigungsreihe, eine fĂŒr die Mittelfeldreihe und eine fĂŒr die Angriffsreihe. Je nach GrĂ¶ĂŸe des Tischkickers weicht die Anzahl der Griffstangen (und Spielfiguren) von diesem Standard ab.

Bei den Modellen mit vier Griffstangen wird gerne zwei gegen zwei gespielt. Das bedeutet, dass in jedem Team ein Spieler die Torwart- und Verteidigungsreihe ĂŒbernimmt, wĂ€hrend sich der andere um die Mittelfeld- und Angriffsreihen kĂŒmmert. Allerdings kann man auch eins gegen eins spielen – in diesem Fall braucht man gute KoordinationsfĂ€higkeiten sowie eine gewisse Reaktionsschnelligkeit, um ein erfolgreicher Tischkicker-Spieler zu sein. Es gilt dann stets flott zwischen den Verteidigungs- und Angriffsreihen hin und her zu wechseln.

Ziel des Spiels ist es, als erster eine bestimmte Anzahl an Toren (meist fĂŒnf bis sieben) zu erzielen. Zur Anzeige des Spielstandes verfĂŒgen die Tische entweder ĂŒber jeweils einen mechanischen ZĂ€hler an den beiden Stirnseiten (hinter den Toren), den man manuell betĂ€tigen muss, oder ĂŒber eine digitale Anzeige, die automatisch mitzĂ€hlt.

Gespielt wird ĂŒbrigens meist mit einem kleinen gehĂ€rteten Kunststoffball, wie der Test zeigt. Nach einem Tor rutscht der Ball in einen AuffangbehĂ€lter, aus dem man ihn entnimmt und wieder in die Mitte des Spielfeldes wirft, damit das Kicken von vorne beginnen kann.

Diagramm zum Preis-Leistungs-VerhÀltnis der Tischkicker

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das tÀglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Welche Arten von Tischkickern gibt es?

Vom Grundprinzip her unterscheiden sich die erhÀltlichen Tischkicker kaum bis gar nicht. Die vorhandenen Differenzen beziehen sich gemeinhin auf spezifische Merkmale wie:

  • die GrĂ¶ĂŸe,
  • die Anzahl der Griffstangen und Figuren,
  • die Spielstandanzeige und
  • die konkrete Verarbeitung (Materialien etc.).

GrĂ¶ĂŸe

Die “echten” Tischkicker entsprechen grĂ¶ĂŸenmĂ€ĂŸig einem durchschnittlichen, rechteckig geformten KĂŒchentisch. Daneben gibt es aber auch kleinere Abwandlungen – zum Teil sogar AusfĂŒhrungen, die nicht als Tisch mit Beinen daherkommen, sondern lediglich als Mini-Spielfeld, das man auf eine stabile Unterlage (etwa einen Tisch…) stellt. Solche Modelle sind sehr gĂŒnstig und fĂŒr Kinder sowie fĂŒr Erwachsene geeignet, die nur hin und wieder ein bisschen Kickerspaß wollen, jedoch weder den Platz noch das Geld haben, sich einen normalgroßen Tischkicker zuzulegen.

Anzahl der Griffstangen und Figuren

Dieses Charakteristikum geht unmittelbar mit der GrĂ¶ĂŸe einher, wie beim Test klar wird. Faustregel: Je grĂ¶ĂŸer der Tischkicker ist, desto mehr Spielfiguren und Griffstangen sind vorhanden.Spielstandanzeige von Tischkicker im Test und Vergleich

Spielstandanzeige

Klassische Tischkicker verfĂŒgen ĂŒber mechanische ZĂ€hler an den Stirnseiten, die es per Hand zu verschieben gilt, sobald ein Tor gefallen ist; demgegenĂŒber weisen moderne Tische oftmals digitale Anzeigen auf, wie der Vergleich zeigt.

Konkrete Verarbeitung

Die meisten Tische sind aus Holz, Kunststoff und Metall (die Stangen) oder nur aus Kunststoff und Metall hergestellt. Bei besonders hochwertigen Tischkickern kommen Teleskopstangen zum Einsatz. Diese gehen nicht durch den Tisch hindurch, sondern enden an der gegenĂŒberliegenden Tischwand. Dadurch muss man sich keinerlei Sorgen machen, dann und wann eventuell die Stangen des Gegners im eigenen Bauch zu spĂŒren.

Tipp: Eine Besonderheit bilden zusammenklappbare Tischkicker. Diese AusfĂŒhrungen empfehlen sich fĂŒr alle begeisterten Spieler, die wenig Platz in den eigenen vier WĂ€nden haben, aber nicht auf den Spaß eines “richtigen” Tischkickers verzichten möchten.

So werden Tischkicker getestet

Wenn Experten einen Tischkicker-Test durchfĂŒhren, nehmen sie verschiedene Punkte genauestens unter die Lupe, um auf diese Weise zu prĂŒfen, ob der jeweilige Tisch auch wirklich qualitativ hochwertig oder doch eher zu vernachlĂ€ssigen ist. Zudem können die Tester durch den Vergleich der gecheckten Tische das beste Modell festlegen und so letztlich einen Testsieger kĂŒren.So werden Tischkicker im Test und Vergleich getestet

Hier eine Übersicht zu den wichtigsten Test-Kriterien:

Material (Verarbeitung):

Im Test wird analysiert, aus welchen Materialien der Tisch hergestellt ist. Sind diese robust, widerstandsfĂ€hig und langlebig sowie frei von Schadstoffen? Und: Sind die TischfĂŒĂŸe rutschfest? All diese Fragen gilt es zu klĂ€ren.

Tischhöhe

Die Tischhöhe spielt eine große Rolle. Ist der Kickertisch zu niedrig, fĂŒhrt das Kickern unweigerlich zu RĂŒckenschmerzen und das VergnĂŒgen verfliegt. NatĂŒrlich hĂ€ngt die optimale Tischhöhe stets davon ab, wie groß die Tischkicker-Spieler sind. Aus diesem Grund bewerten Experten dieses Charakteristikum sehr differenziert und geben in ihren Test-Berichten konkret an, fĂŒr wen (welche KörpergrĂ¶ĂŸe) welches Modell geeignet ist.

Tipp: Als praktisches Feature bei Tischkickern fungiert die Höhenverstellbarkeit. Allerdings geht das Funktionsmerkmal nicht selten mit einem StabilitĂ€tsverlust einher. Im Test prĂŒfen die Profis diesen wesentlichen Aspekt detailliert.

Aufbau

NatĂŒrlich testen Experten auch, wie einfach oder schwierig unterschiedliche Tischkicker aufzubauen sind. Dieser Akt sollte möglichst leicht von der Hand gehen und nicht allzu viel Werkzeug erfordern. DarĂŒber hinaus ist wichtig, dass die benötigten Schrauben etc. bereits im Lieferumfang enthalten sind. Im Idealfall lĂ€sst sich der Tisch problemlos alleine aufbauen (ohne eine zweite Person).

SpielgefĂŒhl

Nach dem Aufbau folgt der eigentliche (sprich der praktische) Test. Dabei probieren die Experten die verschiedenen Tischkicker aktiv aus und achten gezielt darauf, wie leicht- oder schwergÀngig die Stangen zu bewegen sind und wie stabil der Tisch im Allgemeinen wirkt. Bleibt er auch bei energischeren Manövern standfest? Zudem wichtig: Sind die Figuren stark verankert und verrutschen nicht mit der Zeit, wenn man den Ball wiederholt krÀftig schlÀgt?

Mögliche Test-Kriterien fĂŒr Verbraucher

Wer sich einen Tischkicker zulegen will und danach strebt, ĂŒber einen Vergleich das beste Modell fĂŒr den eigenen Bedarf zu finden, sollte unbedingt die Test-Kriterien der Experten heranziehen. Jedes einzelne der oben beschriebenen Merkmale muss so ausgeprĂ€gt sein, dass es optimal zu den individuellen Voraussetzungen und WĂŒnschen passt.

Diese und weitere Test-Kriterien fĂŒr den individuellen Vergleich im Überblick:

Test-Kriterium: GrĂ¶ĂŸe

Mögliche Kriterien Tischkicker im Test und VergleichEs ist wichtig, auf die Maße des Tisches zu achten und zu prĂŒfen, ob am anvisierten Stellplatz in der Wohnung, im Haus, in der Garage etc. genĂŒgend freie FlĂ€che zur VerfĂŒgung steht. Dabei muss auch einbezogen werden, dass man beim Spielen Freiraum braucht. Am besten kalkuliert man pro Spielseite mindestens zwei Meter Abstand zum nĂ€chsten Hindernis (etwa einer Wand) mit ein.

Test-Kriterium: Tischhöhe

Die Höhe des Tischkickers sollte so sein, dass sich keiner der teilnehmenden Spieler zu sehr nach unten krĂŒmmen muss. Zu hoch darf der Tisch allerdings auch nicht sein, ansonsten sind die Arme beim Spielen stark angewinkelt, was schnell zu Muskelkater fĂŒhren kann und oft grundsĂ€tzlich unangenehm und einschrĂ€nkend ist, die Spielfreude also mindert.

In der Regel sind Tischkicker zwischen 80 und 92 Zentimeter hoch. Dies geht aus dem Vergleich hervor. Unter UmstÀnden macht es Sinn, ein höhenverstellbares Modell zu kaufen.

Test-Kriterien: Aufbau und SpielgefĂŒhl

Hier kann man nur auf die Rezensionen anderer Kunden sowie auf die Test-Berichte von Experten vertrauen beziehungsweise diese auch einem Vergleich unterziehen, um einen umfassenden Eindruck zu gewinnen.

Test-Kriterium: Design

Aufbau und SpielgefĂŒhl eines Tischkicker im TestvergleichDas Design hĂ€ngt einzig und allein vom eigenen Geschmack ab. Soll der Tisch klassisch aus Holz bestehen und eine mechanische Spielstandanzeige aufweisen? Oder bevorzugt man doch ein sehr modernes Exemplar aus Kunststoff mit digitaler Spielstandanzeige?

Test-Kriterium: Preis

ZunĂ€chst macht es Sinn, sich zu ĂŒberlegen, wie viel Geld man maximal fĂŒr einen Tischkicker ausgeben möchte. Dies grenzt die Auswahl schon erheblich ein und erleichtert damit auch den Vergleich der infrage kommenden Modelle. “Richtige” Tische gibt es bereits ab etwa 60 Euro zu bestellen. Besonders hochwertige, stylische und funktionsstarke Tische können allerdings auch mehrere Hundert Euro kosten. Mini-Tischkicker ohne Beine sind schon ab gut 20 Euro zu haben.

Worauf muss ich beim Kauf eines Tischkickers sonst noch achten?

Bevor man euphorisch einen Vergleich verschiedener Tischkicker startet, sollte man sich sehr genau ĂŒberlegen, wie wichtig einem selbst das Kickern ist. Bedeutsame Fragen in diesem Zusammenhang:

  • Ist das Kickern nur ein netter Zeitvertreib zwischendurch oder eines meiner liebsten Hobbys, dem ich so oft wie möglich nachgehen will?
  • Habe ich vor, richtig intensiv Kickern zu ĂŒben, um eventuell einem Verein beizutreten und professioneller Tischkicker-Spieler zu werden?Worauf achten bei Tischkicker im Test und Vergleich

Wer dem Tischkickern extrem hohen Wert beimisst, sollte beim Kauf keine Kompromisse machen und ein erstklassig verarbeitetes Modell mit der StandardgrĂ¶ĂŸe kaufen. Stellt das Kickern bloß eine willkommene Abwechslung zu anderen Hobbys dar, reicht eine Mini-AusfĂŒhrung fĂŒr 20 Euro möglicherweise auch schon aus.

Ein weiterer Punkt, auf den man beim Kauf eines Tischkickers achten sollte, ist die Art der Lieferung: Wird der Tischkickervormontiert geliefert oder muss man den Aufbau komplett selbst ĂŒbernehmen? Und wenn Letzteres der Fall ist: Sind die benötigten Bestandteile fĂŒr die Montage im Lieferumfang enthalten (Schrauben sowie gegebenenfalls auch Werkzeug)? Gemeinhin steht in der Produktbeschreibung, wie die Lieferung erfolgt und was alles zur Ausstattung gehört. Hier lohnt sich ein Vergleich verschiedener Modelle/Anbieter.

Vorstellung der fĂŒhrenden 8 Hersteller/Marken

  • Maxstore
  • Tuniro
  • Dema 
  • Live Kicker
  • Hudora
  • Jago
  • Automaten Hoffmann
  • Hop Sport
Zum breit gefĂ€cherten Sortiment der 2006 ins Leben gerufenen Maxstore Gmbh gehören unter anderem Produkte aus den Bereichen Freizeit und Garten. Und innerhalb des Freizeitsegments finden sich neben Billard- auch Kickertische. Von Mini-Kickern bis hin zu großen Tischen, klappbaren Modellen und Multigame-Spieletischen genießt man hier eine breit gefĂ€cherte Auswahl. 
Die Marke der Tuniro wurde im Jahr 2006 gegrĂŒndet. Ein spezielles Entwicklungsteam des Herstellers widmet sich voll und ganz der Fertigung qualitativ erstklassiger Tischkicker fĂŒr den Heimgebrauch. Die meisten Modelle des Labels weisen höhenverstellbare MetallfĂŒĂŸe sowie durchweg die Maße von Turniertischen auf. Des Weiteren kommt jeder Kickertisch mit umfangreichem Zubehör daher.
Bei der Dema Vertriebs-GmbH handelt es sich um einen deutschen Hersteller verschiedener Produkte aus den Bereichen Werkstatt, Freizeit, Haus und Hof. Die Kicker ĂŒberzeugen durch die Erstklassigkeit der Korpusse, die meist aus MDF bestehen, wie der Test zeigt. Überhaupt prĂ€sentieren sich die Tische der Marke robust, stabil und langlebig. DafĂŒr bringen sie oftmals auch ein hohes Eigengewicht mit.
Wer einen besonders außergewöhnlichen Tischkicker wĂŒnscht, trifft mit einem GerĂ€t von Live Kicker die besteWahl. Die AusfĂŒhrungen der Firma erlauben es nĂ€mlich, die Spielfiguren nach eigenem Ermessen aufzustellen. Man kann hier also als Taktikfuchs tĂ€tig werden. Dies ist derzeit ein echtes Alleinstellungsmerkmal, das sehr begeistert und das Spiel auf ein neues Level hebt.
Das Motto des Unternehmens Hudora lautet “Wir bewegen Menschen”. Angesichts des sportlichen Angebots der Firma ist dem nicht zu widersprechen. Zum Produktportfolio gehören etwa Skate- und Longboards, Trampoline – und auch einige Tischkicker sowie Multifunktionstische, auf denen verschiedene Spiele gespielt werden können. Hudora-Kicker sind bekannt fĂŒr ihre robusten Spielfiguren. 
Bei Jago gibt es (fast) nichts, was es nicht gibt. VielfĂ€ltige Produkte aus diversen Bereichen von Freizeit ĂŒber Heimwerken bis hin zu Wohnen und Haustier-Zubehör sind im Sortiment vertreten. Auf der Suche nach einem preiswerten, aber soliden Tischkicker zum Klappen wird man bei dieser Marke schnell fĂŒndig, wie der Vergleich verdeutlicht.
Der deutsche Hersteller steht fĂŒr qualitativ erstklassige Spieletische – von Billard ĂŒber Airhockey bis hin zu Tischfußball gibt es zahreiche hervorragend verarbeitete Modelle. Automaten Hoffmann hat sich ganz auf diese Spielsportsegmente spezialisiert. Hinzu kommt noch umfangreiches Dart-Zubehör.
In erster Linie ist Hop-Sport in der Fitnessbranche zuhause. Allerdings bietet der Hersteller auch mehrere Tischkicker fĂŒr Liebhaber des Tischfußballspielens. Dabei achtet die Firma auf höchste QualitĂ€t – dementsprechend kostspielig sind die Modelle auch. DafĂŒr erwirbt man mit einem Hop-Sport-Kickertisch ein langlebiges Exemplar, das nicht nur funktional, sondern auch optisch ĂŒberzeugt.

Verbraucher-Test: die Nachteile

Aus den Kundenrezensionen bei Amazon sprechen teilweise auch Nachteile und MÀngel, die Hersteller in ihren Beschreibungen logischerweise nicht erwÀhnen. Die folgenden Nachteile wurden von Kunden nach dem praktischen Test bei diversen Modellen genannt:

  • Zusammenbau nicht mit der im Lieferumfang beiliegenden Anleitung machbarNachteile von Tischkicker im Test und Vergleich
  • schlecht verpackt (Karton minderwertig, manche Teile angebrochen)
  • Materialien mangelhaft (statt Chrom alles aus Kunststoff)
  • nicht alle Löcher vorgebohrt (verkompliziert den Aufbau zusĂ€tzlich)
  • auf dem Spielfeld nach wenigen EinsĂ€tzen schon deutliche Spuren zu sehen (schwarze Schliere)
  • Griffstangen sind relativ schwergĂ€ngig (kein flexibles Spiel möglich)
  • mangelhafte Torkonstruktion (BĂ€lle kommen nach Toren wieder ins Feld zurĂŒck)
  • Schrauben lösen sich bei regelmĂ€ĂŸiger Anwendung des Tischkickers
  • Tischhöhe viel zu niedrig (nur fĂŒr Kinder gut, fĂŒr Erwachsene rĂŒckenbelastend)
  • Tisch steht nicht sonderlich stabil (wackelt bei intensiveren Ballwechseln)
Hier noch ein Überblick zu den Punkten, die Amazon-Kunden in ihren Tischkicker-Rezensionen oftmals loben: Diese Vorteile schildern Kundenrezensionen
  • tolles SpielgefĂŒhl dank leichtgĂ€ngiger GriffstangenVorteile von Tischkicker im Test und Vergleich
  • Griffe liegen angenehm in der Hand (Handschuhe ĂŒberflĂŒssig)
  • Tischhöhe lĂ€sst sich verstellen (keine Einbußen in Sachen StabilitĂ€t)
  • Tischkicker wirkt rundum hochwertig verarbeitet (robuste Einzelteile)
  • auch nach einem Jahr mit regelmĂ€ĂŸigen intensiven EinsĂ€tzen noch absolut intakt (keine Abnutzungserscheinungen)
  • Tisch ist schnell und einfach zusammenklappbar (platzsparende Aufbewahrung)
  • umfangreiches Zubehör mit vielen BĂ€llen und anderen Ersatzteilen
  • Anleitung gut verstĂ€ndlich, zudem Youtube-Video dazu vorhanden
  • edles Design, wirkt auch optisch sehr ansprechend, stört nicht im Raum
  • super PreisleistungsverhĂ€ltnis (hohe QualitĂ€t zum vergleichsweise gĂŒnstigen Preis)

Wissenswertes und Ratgeber

Die Geschichte des Tischkickers

Tischfußball gibt es schon erstaunlich lange. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden bereits die ersten Tische fĂŒr das beliebte Spiel gebaut. Es ist nicht ganz eindeutig, wer der Erfinder des Tischkickers war. Drei Kandidaten kommen infrage:Wissenswertes und Ratgeber zu Tischkicker im Test und Vergleich

Harold S. Thornton: 1922 meldete der EnglĂ€nder seinen Tischkicker beim Patentamt an – dieser Spieltisch war schon mit Drehstangen ausgerĂŒstet und entsprach auch sonst zu weiten Teilen dem, wie die GerĂ€te heute konzipiert sind.
Alexandre de Fisterra: 1937 erhielt der spanische Dichter, Schriftsteller und Erfinder das erste Patent fĂŒr (s)einen Kickertisch. Lucien Rosengart: Der Franzose soll schon vor Thornton und de Fisterra aktiv gewesen und den ersten Tischkicker erfunden haben – konkret zu der Zeit, als er bei CitroĂ«n tĂ€tig war. Bei Rosengarts Tisch befanden sich die Stangen noch an den Stirnseiten.

Es dauerte bis etwa 1950, ehe sich die große Faszination Tischfußball allmĂ€hlich auch in Deutschland etablierte. Die erste Deutsche Meisterschaft in dieser alternativen Sportart fand im Jahr 1967 statt. Man vermutet, dass Tischfußball ursprĂŒnglich erfunden wurde, um Soldaten die Chance zu geben, ihre koordinativen FĂ€higkeiten auf spielerische Art zu trainieren und zu verbessern.

Zahlen, Daten, Fakten rund um Tischkicker

FĂŒr alle, die nach TurniermaßstĂ€ben kickern wollen, hier die wichtigsten Regeln in der Übersicht:

  • zwei GewinnsĂ€tze, jeweils bis zu fĂŒnf Toren (teilweise nur ein Satz bis zu sieben Toren)
  • vor dem Einwerfen des Balls gilt es den Gegner zu fragen, ob er bereit ist
  • es wirft immer der Spieler/das Team ein, das den letzten Treffer kassiert hat
  • das Recht des ersten Einwurfs wird gelost
  • man darf den Ball beim Einwerfen beeinflussen (sodass er in eine gĂŒnstige Richtung rollt)
  • 360-Grad-Drehungen der Stangen/Figuren vor/nach dem Ballkontakt sind NICHT erlaubt
  • 360-Grad-Drehungen ohne Ballkontakt können als Ablenkungsversuch gewertet werden
  • RĂŒtteln am Tisch und das Anstoßen der Figuren sind nicht gestattet
  • Zahlen, Daten, Fakten zu Tischkicker im Test und Vergleichbeim Schießen mĂŒssen beide HĂ€nde stets an den Griffen bleiben.
  • hinter die Torlinie gebrachte BĂ€lle gelten immer als Treffer (auch wenn sie sehr wuchtig geschossen werden und deshalb ins Feld zurĂŒckspringen)
  • Ein-Mann-PĂ€sse von einer Reihe zur nĂ€chsten sind nicht erlaubt (es muss mindestens einen “Zwischenpass” geben)
  • bei einem toten Ball (Ball ist fĂŒr alle Figuren unerreichbar) wird die Kugel vom Spieler/Team mit Einwurfrecht wieder ins Spiel gebracht
  • schießt ein Spieler/Team den Ball aus dem Feld hinaus, bekommt der gegnerische Torwart die Kugel fĂŒr einen Neuaufbau
  • Time-Outs sind gestattet (vorab mit dem Gegner absprechen, wie oft und wie lange)
  • Kleiderordnungs-Test: bei Turnieren keine TrĂ€gertops und Jeanskleidung erlaubt
Hinweis: Je nach Organisation kann es auch minimale Abweichungen geben. Im Großen und Ganzen gelten jedoch die beschriebenen Regelungen.

Tischkicker richtig montieren

Richtig montieren einen Tischkicker im TestvergleichFĂŒr den Aufbau des Tischkickers orientiert man sich einfach an der Anleitung, die vom jeweiligen Hersteller mitgeliefert wird. Es empfiehlt sich, vorab herauszufinden, ob die vorhandene Anleitung prĂ€zise ist – und wenn nicht, ob es Youtube-Videos gibt, die als Hilfestellung herangezogen werden können.

Um in Erfahrung zu bringen, wie es mit der Aufbauanleitung des Herstellers aussieht, genĂŒgt es normalerweise, als Test die Kundenrezensionen grĂŒndlich durchzulesen oder alternativ auch bewusst die entsprechende Frage bei Amazon zu stellen (im Bereich des jeweiligen Tischkicker-Modells).

Stiftung Warentest Tischkicker-Test – die Ergebnisse

Bislang liegt noch kein Tischkicker-Vergleich der Stiftung Warentest vor. Genauso auch hat Öko-Test noch keinen Tischkicker-Vergleich vorgenommen.

FAQ

Wie viele Figuren weist ein Tischkicker auf?

Klassische Tischkicker weisen laut Test tatsĂ€chlich 22 Figuren auf, elf pro Team, also genauso viele, wie auch bei richtigen Fußballspielen auf dem Platz stehen. Bei kleineren Tischen weicht die Anzahl ab, da sind es im Vergleich zum Original weniger Figuren.

Wie muss ich meinen Tischkicker pflegen?

FAQ Tischkicker im Test und VergleichDie Stangen und das Spielfeld sollten regelmĂ€ĂŸig gereinigt werden, am besten mit einem feuchten, leicht spĂŒlmittelbehafteten Tuch. Danach gilt es die Elemente sofort mit einem sauberen Tuch wieder abzutrocknen. Anschließend sind die Stangen noch zu schmieren – damit sie beim Spielen geschmeidig hin und her gleiten. Dazu eignet sich Silikonöl gut. Achtung: Ein Tropfen pro Stange reicht vollkommen aus. GrundsĂ€tzlich ist es ratsam, die Stangen zu Reinigungs- und Pflegezwecken auszubauen.

Wo soll ich meinen Tischkicker kaufen?

Im Vergleich zum Fachhandel vor Ort herrscht im Internet die weitaus grĂ¶ĂŸere Auswahl. DarĂŒber hinaus ist man beim Online-Shoppen nicht auf Öffnungszeiten angewiesen und kann sich vorab umfassend informieren – beispielsweise die Meinungen anderer Kunden begutachten oder Test-Berichte lesen.

Wie viel kostet ein Tischkicker?

Mini-Kicker sind bereits ab etwa 20 Euro zu haben. FĂŒr große Tischkicker muss man meist mindestens 60 Euro hinlegen, oft auch 100 oder noch mehr Euro. Manche Modelle liegen sogar im Bereich von etwa 300 bis 700 Euro, wie der Test zeigt.

Welcher Tischkicker ist der beste?

Der beste TischkickerÂ ĂŒberzeugt qualitativ komplett – ist also aus robusten Materialien hergestellt, exzellent (makellos) verarbeitet und den Turnierregularien entsprechend aufgebaut (Maße etc.). Im Idealfall geht er auch mit einem umfassenden Lieferumfang einher (viele Ersatzteile, aussagekrĂ€ftige Aufbauanleitung etc.).

Welches Zubehör brauche ich fĂŒr den Tischkicker?

An Zubehör empfehlen sich neben Silikonöl zur Pflege vor allem Handschuhe oder Fingerlinge fĂŒr einen besseren Halt beim Spielen, Zinkoxid oder Magnesiumcarbonat, um die HĂ€nde schweißfrei zu halten, und eventuell auch sogenannte Rod Locks. Letztere dienen dazu, Stangen und damit Spielfiguren in einer bestimmten Position zu fixieren. NatĂŒrlich wird dieses Hilfsmittel nur im Training verwendet, um SpielzĂŒge einzuĂŒben und zu tĂŒfteln, welche Stangen- beziehungsweise Spielfigurenposition in welchem Fall die beste ist.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (479 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...