Telekom, Vodafone, O2 im Test

Wie gut ist unser Mobilfunknetz?

farmer using mobile checking report of agriculture in farm
Wie gut ist das Mobilfunknetz in Deutschland?
Getty Images/iStockphoto, lovelyday12

Wie gut ist unser Mobilfunknetz? Das hat das Fachmagazin „Connect“ getestet. In Deutschland schlagen sich die Anbieter ganz gut – auch wenn es noch immer einige Lücken gibt. Und ein Mobilfunkbetreiber setzt sich von den anderen besonders deutlich ab.

Mobilfunknetze von O2, Vodafone und Telekom im Deutschland-Check

Es tut sich etwas, im deutschen Mobilfunknetz. Das zeigt der Test des Magazins „Connect“. Die großen Anbieter in Deutschland schneiden dabei immer besser ab. Die Telekom erzielt zum zwölften Mal in Folge den Gesamtsieg in Deutschland. Erstmals gab es den Stempel und die Gesamtnote "überragend". Der Anbieter erreicht 952 von 1.000 möglichen Punkten und liegt in allen drei Testdisziplinen - Sprache, Daten und Crowd - an der Spitze. Trotz gestiegener Testanforderungen verbessert sich die Telekom sogar bei Sprache und Daten.

Vodafone folgt mit 915 Punkten und der Note "sehr gut". Der Anbieter steigert sich in der Kategorie Daten, bei Crowd und Sprachtelefonie bleibt es beim Vorjahresergebnis.

Note "sehr gut" für Telefonica

Auch Telefonica – besser bekannt als O2 – erhält mit 894 Punkten die Note "sehr gut". Mit einem Plus von 20 Punkten macht der Anbieter den größten Sprung im Vergleich zum Vorjahr, was seine Fortschritte beim Netzausbau unterstreicht. Am deutlichsten steigert sich Telefonica in der Disziplin Daten. In der Sprachwertung liegt der Anbieter fast gleichauf mit Vodafone.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Sprachverbindungen im Mobilfunknetz

Obwohl Datenanwendungen kontinuierlich an Bedeutung gewinnen, sind mobile Telefonate nach wie vor eine Kernanwendung im Mobilfunk. Sie machen deshalb 27 Prozent in der Bewertung aus.

In Großstädten und auf den Verbindungsstraßen erzielt Telefonica etwas bessere Ergebnisse als Vodafone. In den Kleinstädten dreht sich das Bild allerdings, und Vodafone kann sich vor Telefonica setzen.

Beim Telefonieren in Zügen schneiden Telekom und Vodafone etwas besser ab als im Vorjahr, Telefonica liegt auf Vorjahresniveau. Besonders im Vergleich mit Nachbarländern bleibt aber bei allen drei deutschen Anbietern weiter Luft nach oben, finden die Tester.

Datenverbindungen bei Telekom, Vodafone und O2

Ein weiter wichtiges Thema sind die Datenverbindungen. Apps, Messaging, Streamen, Websurfen stehen für Smartphonenutzer hoch im Kurs. Daher macht die Daten-Disziplin auch fast die Hälfte der Gesamtnote aus. Alle drei deutschen Netzbetreiber sind mit ihrem 5G-Ausbau auch 2022 weiter gut vorangekommen, sagen die Tester.

Telekom ist auch hier an der Spitze. Telefonica und Vodafone sind in Großstädten nahezu gleichauf. Ausgeprägter wird der Abstand aber in Kleinstädten und auf den Verbindungsstraßen. Hier sprechen Erfolgsquoten und Datenraten wieder für die Telekom, und mit geringem Abstand auch für Vodafone.

In Fernzügen gibt es zwar leichte Fortschritte, aber etwa im Vergleich zu Nachbarländern bleibt die Datenverbindung hier weit hinter den sonstigen Ergebnissen.

Netzbetreibern drohen Sanktionen wegen Verzögerungen beim Ausbau

Trotz der guten Ergebnisse, gibt es auch neuen Druck auf Deutschlands Netzbetreiber. 4G-Funklöcher sollen schnellstmöglich geschlossen werden. Bei einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur wurde am Montag deutlich, dass das Ziel, zum Jahresende 500 „weiße Flecken“ zu schließen, wohl verfehlt wird. Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller nannte den Zwischenstand „unbefriedigend“.

Beiratsmitglieder aus mehreren Bundestagsfraktionen sprachen sich bei klaren Verfehlungen für Sanktionen gegen die Firmen aus. In jeweils 167 Gegenden müssen die drei Betreiber einen Download von mindestens 100 Megabit pro Sekunde ermöglichen. Jüngsten Zahlen zufolge schafft das vermutlich keiner. (mtr)

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

Playlist: 30 Videos

Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?

Deutschland steckt in einer Energiekrise. Der Krieg in der Ukraine zwingt die Bundesregierung dazu, auf alternative Energiequellen auszuweichen. Dabei rücken auch nationale Ressourcen in den Fokus. Doch helfen heimisches Gas und Öl durch den Engpass? Die Dokumentation „Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?“ auf RTL+ wirft einen Blick auf den Energiemarkt und lässt Experten zu Wort kommen. Sie bewerten u.a. den Umgang mit Kohle und Kernkraft und erklären, was den Ausbau von erneuerbaren Energien bremst.