25 Jahre Tamagotchi

Erste emotionale Beziehung zwischen Mensch und Maschine

Tamagotchi - 25. Jahrestag der Markteinführung.
Tamagotchi - 25. Jahrestag der Markteinführung.
© dpa, Maurizio Gambarini, h_cu lop

12. Mai 2022 - 10:10 Uhr

Am 12. Mai ist es 25 Jahre her, dass die Tamagotchis nach Deutschland kamen, rund sechs Monate nach der Markteinführung in der japanischen Heimat. Der Hype um die virtuellen Kreaturen, die man füttern und pflegen musste, war riesig. Zum Jubiläum hat Hersteller Bandai eine moderne Variante herausgebracht.

Die Idee hinter Tamagotchi: Haustieralternative für Kinder

Der Name erklärt sich einfach: "Tamago" ist japanisch für "Ei". Die Idee zu dem Spielzeug hatte bei der Spielefirma Bandai die damals 30-jährige Angestellte Aki Maita. Viele Kinder wünschen sich ein Haustier, doch in der Enge und Hektik des japanischen Alltags ist das in der Wirklichkeit kaum vorstellbar. Maita wollte Kindern also eine Möglichkeit geben, den Alltag mit einem Haustier zu erleben - aber eben unverbindlicher und ohne Kosten für Tierarzt oder Futter.

Sie dachte sich deswegen einen Ersatz aus: winzige Alien-Kreaturen in ein Plastikgehäuse. Damit sie sich entwickeln konnten, musste der Besitzer sie pflegen. Das Display zeigte an, ob ein Tamagotchi zum Beispiel hungrig ist - dann musste man es füttern. Ein Spiel mit dem kleinen Gefährten zu spielen, machte es glücklich. Gelegentlich mussten auch Hinterlassenschaften "weggeräumt" werden - mit anderen Worten, es war in etwa so, wie ein echtes Haustier zu haben. Kümmerte man sich nicht gut genug darum, wurde ein Tamagotchi "krank" und ging schließlich aus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Friedhof für verstorbene Tamagotchi

Bandai, eine der führenden japanischen Spielzeugfirmen, die unter anderem mit Modellautos und Action-Figuren groß geworden war, konnte voll seine Vertriebskanäle ausspielen. Und wenige Monate nach dem Japan-Start im November 1996 waren die Tamagotchis in über zwei Dutzend Ländern auf dem Markt und wurden zu einem Kult-Spielzeug der 90er Jahre.

Historisch gesehen waren die Tamagotchis sogar mehr als das. Lange vor künstlicher Intelligenz und Sprachassistenten im Alltag, zehn Jahre vor dem ersten iPhone, das die Tür für die heutige App-Vielfalt aufstieß, schufen sie mit einfacher Technik einen kulturellen Meilenstein: eine Beziehung zwischen Mensch und Maschine. In Großbritannien machte ein Haustier-Friedhof Platz für verstorbene Tamagotchi. Im Essay mit dem Titel "Liebe in Zeiten von Tamagotchi" sah Autor Dominic Pettman die kleinen Geräte für viele als Einstieg in virtuelle Beziehungen.

Dabei gab es auch einigen Ärger. So konnten Modelle der ersten Generationen so schnell "sterben", dass Kinder sie zum Teil auch zur Schule mitnahmen. Die Lehrer sahen das als Ablenkung, und die Geräte wurden in einigen Schulen zum Beispiel in den USA verboten.

Tamagotchi Smart zum 25. Geburtstag

Trotz Versuchen, mit der Zeit zu gehen und die Tamagotchis zum Beispiel untereinander kommunizieren zu lassen, gerieten sie im vergangenen Jahrzehnt schließlich auf das Abstellgleis der Technik-Geschichte. Heute buhlen eher Smartphone-Apps um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Dabei sind sie oft nachsichtiger als einst Bandai: Niantics Peridots etwa können auch bei schlechter Pflege nicht daran sterben.

Ganz verschwunden sind allerdings auch die Tamagotchis nicht: Aus Anlass des 25. Geburtstags der Tamagotchis brachte Bandai die Tamagotchi Smart* heraus. In Anlehnung an eine Smart Watch trägt man sie jetzt am Handgelenk und kommuniziert per Touchscreen und Sprach-Eingabe. Die Figuren auf dem Display vermitteln jedoch einen Hauch von Nostalgie. (dpa/aze)

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

"Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels“ auf RTL+

Zu groß, zu klein, gefällt nicht - jede sechste Online-Bestellung wird zurückgeschickt, bei Kleidung sogar jede zweite. Für den Kunden einfach, für den Handel eine logistische Herausforderung. Denn die Pakete müssen nicht nur abgeholt werden, die Ware muss auch noch geprüft werden. RTL+ zeigt in der Doku "Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels" alles – von der Rücksendung bis zur Verwertung der Ware.