In Kooperation mitExpertenTesten.de
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Wandfarbe Test 2020 ‱ Die 10 besten Wandfarben im Vergleich

Bunt und leuchtend oder doch gedeckt und kĂŒhl: mit Wandfarben kann man ein Zuhause einfach umgestalten. In langer Arbeit und mit grĂ¶ĂŸter Expertise haben wir die unterschiedlichsten Tests im Netz begutachtet und zu einer Liste der besten Wandfarben zusammengestellt.

Wandfarbe Bestenliste  2020

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Wandfarbe?

Es handelt sich um einen Anstrichstoff, den man auch Dispersionsfarbe oder Binderfarbe kaufen kann. Durch eine Wandfarbe, kann man das ganze Klima und die gesamte AtmosphĂ€re eines Raumes Ă€ndern. Weiche und zarte Wandfarben, vermitteln einem das wohlige GefĂŒhl eines Zuhauses, wohingegen kĂŒhle Farben sich vor allem fĂŒr Badezimmer eignen, da sie im Vergleich zu wĂ€rmeren, ein wahres Frischeerlebnis sind. Die Bestandteile von einer Wandfarbe können allerdings je nach Hersteller variieren und generell gilt, dass man sich vor einem Kauf umfangreich informieren sollte, da bei billiger Wandfarbe oft schĂ€dliche Inhaltsstoffe enthalten sein können, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können.Was ist Wandfarbe im Test und Vergleich

Mit der richtigen Wandfarbe, kann man dem Raum nicht nur GemĂŒtlichkeit schenken, sondern auch dessen Erscheinungsbild im Hinblick auf die GrĂ¶ĂŸe deutlich verĂ€ndern. Die richtige Farbe an der richtigen Wand, kann nochmals etwas an optischer GrĂ¶ĂŸe verleihen und das Zimmer weiter erscheinen lassen als es eigentlich ist. Durch das Setzen von farblichen Akzenten, lassen sich auch optische Unterteilungen herzaubern.

Bei RĂ€umen die schon von vornherein wenig natĂŒrliches Licht haben, ist es ratsam auf leichte und helle Wandfarben zurĂŒckzugreifen, da dunklere noch ein engeres und lichtĂ€rmeres GefĂŒhl vermitteln können. Generell lĂ€sst sich sagen, dass die Wahl der richtigen Wandfarbe wohlĂŒberlegt sein sollte, denn eine Wand zu streichen ist mit einigem zeitlichen Aufwand und vor allem teils hohen Kosten verbunden, falls man dies durch einen Fachmann durchfĂŒhren lĂ€sst. Außerdem kann man einem Zimmer den absoluten falschen Look geben, sollte sich die Farbe nicht mit den Möbeln gut kombinieren lassen. Ebenso ist es möglich sich von zu extremen Wandfarben zu schnell sattzusehen und dies wĂŒrde wiederum mit erheblichem Aufwand einhergehen, wenn man nach kĂŒrzester Zeit schon wieder einen neuen Anstrich durchfĂŒhren mĂŒsste.

Diagramm zum Preis-Leistungs-VerhÀltnis der Wandfarben

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das tÀglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Wie funktioniert eine Wandfarbe?

Die genaue Funktionsweise von einer Wandfarbe im Test und Vergleich?GrundsĂ€tzlich ist es erstmal wichtig einige Dinge zu beachten, bevor man sich an das Streichen einer Wand macht. Zuerst sollte man sich grĂŒndlich ausrechnen, wie viel Farbe fĂŒr den Raum benötigt wird um am Ende nicht zu wenig zu haben und im schlimmsten Fall die Wand nicht fertig streichen kann. Weiters ist jede Wand unterschiedlich und nicht jede Wandfarbe, lĂ€sst sich auf jedem Untergrund gleich gut verteilen.

Sollte dieser nicht geeignet sein, so gilt es erstmal richtig zu grundieren, um weitere MalertĂ€tigkeiten vornehmen zu können. Sollte die Wandfarbe direkt am Putz aufgetragen werden, so ist es ratsam zuerst einen Test mit der Hand durchzufĂŒhren, um feststellen zu können, ob sich Kreidestaub auf der Wand befindet. Fall dies der Fall ist, sollte man definitiv die Haftung von dem Putz testen, bevor man weitere Malarbeiten verrichtet. Diesen Test kann man durchfĂŒhren, indem man ein StĂŒck von einem Kreppband an der Wand anbringt und diesen dann mit einem Ruck wieder entfernt. Sollte hier Putz am StĂŒck Klebepapier haften bleiben, dann muss man auch eine Grundierung der Wand vornehmen. Wenn es sich um bereits gestrichenen Putz handelt, dann ist es dennoch ratsam ebenfalls einen Test durchzufĂŒhren und wieder ein Klebeband an der Wand anzubringen und es wieder abzureißen.

Wenn man dann ein StĂŒck der alten Wandfarbe finden sollte, hat der Vergleich ergeben, dass es sich auch hier lohnt diese zuerst abzutragen, bevor man eine neue Wandfarbe darauf streicht.

Auch sollte man einen Test und Vergleich ĂŒber die SaugfĂ€higkeit des Untergrunds durchfĂŒhren, bevor man beginnt die Wandfarbe aufzutragen. Um diesen Test vorzunehmen, gilt es einen Pinsel in Wasser zu trĂ€nken und anschließend damit eine Stelle auf der Wand zu bepinseln. Wenn diese sich nach kurzer Zeit dunkel verfĂ€rbt, heißt es, dass sie das Wasser aufgesaugt hat und man ebenfalls eine Grundierung durchfĂŒhren sollte ehe man mit dem eigentlichen Anstrich beginnt. Diese verhindert nĂ€mlich, dass sich die Wand mit der Farbe vollsaugt, was dazu fĂŒhrt, dass man wesentlich weniger Wandfarbe benötigen wird.

Wenn alle diese ersten Schritte erfolgreich durchgefĂŒhrt wurden, dann geht es an das AnrĂŒhren der Farbe. Denn falls man dies nicht ordentlich durchfĂŒhrt, kann es sein, dass sich die einzelnen Farbpigmente nicht gleichmĂ€ĂŸig verteilen, was sich ebenso auf die EbenmĂ€ĂŸigkeit des Anstrichs auswirken kann. Am besten ist dafĂŒr ein einfacher und glatter Stock geeignet, der außerdem sauber sein sollte, um etwaige Verunreinigungen und RĂŒckstĂ€nde an der Wand zu vermeiden. Mit diesem rĂŒhrt man dann die Farbe etwa zwei Minuten gleichmĂ€ĂŸig um.

Wie funktioniert Wandfarbe im Test und Vergleich

Ein Tipp von Experten: Kaufen Sie einen Bohrmaschinenaufsatz, der eigens zum AnrĂŒhren von Wandfarbe geeignet ist, denn so erspart man sich viel Zeit und MĂŒhe! Machen Sie den Test! Der Vergleich zu einem herkömmlichen Stock ist unglaublich.

Um eine Wand möglichst schön und ebenmĂ€ĂŸig zu streichen, muss man in einem ersten Schritt die Ecken und RĂ€nder zur Decke und zum Fußboden mit einem speziellen Abklebeband abkleben. Hat man die Farbe schon angerĂŒhrt, dann kann man direkt zum nĂ€chsten Schritt weitergehen und den Pinsel oder die kleine Rolle in Farbe tauchen, diese ausreichend am Abstreifgitter abrollen, um ĂŒberschĂŒssiges abzustreifen. Danach ist es ratsam bei den DeckenrĂ€ndern zu beginnen und diese vorsichtig mit einem Pinsel oder der Rolle zu bemalen. Man sollte vom Lichteinfall in die Raummitte vorgehen. Um die Wand zu streichen, gibt es einige verschiedene Möglichkeiten und Tricks. Am besten geht man in Bahnen vor und streicht entweder von oben nach unten, oder von unten nach oben und wiederholt diesen Vorgang nochmals in die jeweils entgegengesetzte Richtung, als man begonnen hat.

Eine weitere Vorgehensweise ist es zuerst kreuzweise zu streichen und anschließend nochmals von oben nach unten ĂŒber die Wand zu malen. Durch diese Art des Streichens, kann man sichergehen, dass die Farbe auch tatsĂ€chlich in sĂ€mtliche Vertiefungen gelangt. Wichtig ist es, sobald man mit dem Anstrich einer Wand begonnen hat, diesen auch zu beenden, da es sonst zu unschönen Streifen kommen kann.

Sobald die Wandfarbe getrocknet ist, kann man dem Raum noch mehr Extravaganz schenken, indem man noch Effekte hinzufĂŒgt. Geeignet sind dazu die sogenannte Wischtechnik, die Tupftechnik, die Wickeltechnik oder die Streichtechnik.

Bei der Wischtechnik wird mittels eines Schwammes eine Lasur auf der Wandfarbe aufgetragen, und so eine strukturierte OberflĂ€che geschaffen. Tupftechnik heißt, ebenfalls mit einem Schwamm, den man zuvor in Lasur taucht, die Wand betupfen, um eine gepunktete Wandstruktur zu erhalten. Bei der Wickeltechnik, trĂ€nkt man ein Tuch, am besten eignet sich dazu ein Baumwoll- oder Leinentuch, in Lasur und wringt es gut aus. Anschließen rollt man dieses Tuch ĂŒber die Wand und schafft so ebenfalls eine effektvolle Gestaltung.

FĂŒr die letzte Technik, die sogenannte Streichtechnik, benötigt man im Vergleich zu den bereits genannten, eine BĂŒrste, am besten eine FlĂ€chenstreicherbĂŒrste, die man befeuchtigt, und in Lasur taucht und dann mittels kreisenden Bewegungen immer wieder eine liegende Acht auf die Wand malt. Um einen noch grĂ¶ĂŸeren Effekt zu bekommen, kann man dies mit mehreren verschiedenen Farben machen, um einen 3D-Effekt zu erhalten. Machen Sie einen Vergleich und Test bevor Sie sich fĂŒr irgendwelche Effekte entscheiden.

Anwendungsbereiche von Wandfarbe

Die Anwendungsbereiche von Wandfarbe im Test und VergleichWandfarbe oder Dispersionsfarbe, kann man fĂŒr den Innen- und Außenbereich eines GebĂ€udes verwenden.
Es ist das am hÀufigsten verwendete Mittel zum Anstrich von WÀnden. Bei regulÀren WohnrÀumen, die keiner besonderen Feuchtigkeit ausgesetzt sind, im Vergleich zu NassrÀumen, kann man eine waschbestÀndige Wandfarbe verwenden, dazu eignet sich eine der Nassabrieb-Klasse 3.

Bei WĂ€nden in einer KĂŒche, oder dem Badezimmer ist es am besten eine Dispersion der Klasse 2 zu verwenden. FĂŒr den Außenbereich hat der Vergleich gezeigt, dass im Gegensatz zur frĂŒher verwendeten Kalkfarbe, heutzutage die Dispersionsfarbe diese fast vollstĂ€ndig ersetzt hat. FĂŒr draußen eignen sich neben dieser auch Fassadenfarben. Acryllacke kann man auch fĂŒr außen verwenden und diese mittels Niederdruck-SprĂŒhsystemen auftragen.

Welche Arten von Wandfarbe gibt es?

Der Test und Vergleich hat folgendes ergeben:Welche Arten von Wandfarbe gibt es in einem Testvergleich

  • Dispersionsfarbe
  • Kalkfarbe
  • Lasuren
  • Latexfarbe
  • Leimfarbe/Kreidefarbe
  • Mineralfarbe
  • Silikatfarbe

Dispersionsfarbe

Diese regulĂ€re Wandfarbe ist gut verwendbar fĂŒr das Anstreichen von Raufaser- und PrĂ€getapeten, bereits vorhandenen Anstrichen mit Dispersionsfarbe, auf Mauerwerken, BetonwĂ€nden, Putz und schon grundierten Zementfaserplatten und Gipskartonplatten. Man kann sie sehr einfach auftragen und spart sich meist einen Zweitanstrich, da sie sehr gut decken. Außerdem sind sie abwaschbar und sehr resistent gegenĂŒber Flecken.

Kalkfarbe

Diese ist besonders fĂŒr den Außenanstrich geeignet, aber auch fĂŒr Decken, in der KĂŒche, im Badezimmer, im Keller oder natĂŒrlich regulĂ€ren WohnraumwĂ€nden. Im Außenbereich kann man sie auf Schalungsbeton, Zementputz, Mauerstein, oder Kalk-, und Kalkzement auftragen. Das angenehme an diesen Farben, ist der Farbton, welcher sehr weich, warm und matt wirkt. Außerdem haben sie eine natĂŒrliche desinfizierende Wirkung und ebenso eine fungizide.

Die Kalkfarbe Wandfarbe im Test und Vergleich

Die Kalkfarbe ist auch nicht anfĂ€llig oder stark empfindlich gegenĂŒber Feuchtigkeit, außerdem wischfest und extrem umweltschonend. Auch wirkt sie bei starken GerĂŒchen absorbierend. Allerdings ist sie im Vergleich zu anderen Farben aus dem Wandfarbe Test relativ schwer zu verarbeiten und kann ebenso zu VerĂ€tzungen auf der Haut fĂŒhren, weshalb bei der Verwendung unbedingt Handschuhe und eine Schutzbrille getragen werden sollte. Meistens sind auch mehrere Anstriche notwendig, um einen satten Wandfarbton zu erhalten. Absolut nicht geeignet sind Kalkfarben auf GipsuntergrĂŒnden, Papiertapeten und LeichtbauwĂ€nden.

Lasuren

Diese eignen sich besonders fĂŒr Putz, Sichtbeton, Mauerwerken oder auf WĂ€nden, welche bereits einen  Dispersionsfarbanstrich haben, denn die Untergrundstruktur bleibt sogar unter dieser Lasur erkennbar. Man kann so dem bereits vorhandenen Anstrich weitere Farbeffekte und -nuancen verleihen. Eventuell muss man Lasuren öfter als einmal auftragen, um den gewĂŒnschten Effekt zu erreichen.

Latexfarbe

Eine Latexfarbe kann man gut fĂŒr den Anstrich im Badezimmer, der KĂŒche, im Keller oder auch fĂŒr sehr viel beanspruchte WĂ€nde in Kinderzimmern verwenden. Sie weisen Wasser ab, sind diffusionsfĂ€hig und abrieb- und scheuerfest. Man kann sie mit Dispersionsfarbe ĂŒbermalen, wenn man zuvor die OberflĂ€che schon grundiert hat oder diese aufgeraut wurde.

Leimfarbe/Kreidefarbe

Bei unbeanspruchten FlĂ€chen wie zum Beispiel Zimmerdecken, sind diese Farben sehr geeignet. Ebenso fĂŒr Raufasertapeten und Gipskarton, sowie Stein und Putz.

Ein großer Vorteil bei diesen Arten ist die gute Deckkraft der Farben. Außerdem sind sie sehr gut fĂŒr Allergiker geeignet und gelten generell als ökologisch unbedenklich und gut vertrĂ€glich.
Sie sind diffusionsoffen und trocken im Vergleich zu anderen Farben aus dem Test sehr schnell. Ein Überstreichen ist allerdings nur möglich nachdem die Wand mit einem Schleifpapier aufgeraut wurde. Sie sind sehr empfindlich und anfĂ€llig fĂŒr Schimmel-, sowie Pilzbefall. Leimfarbe ist wasserlöslich und daher nicht fĂŒr den Außenbereich, den Keller, das Badezimmer, die KĂŒche oder fĂŒr UntergrĂŒnde die immer feucht sind geeignet. Man kann sie ebenso nicht mit allen Abtönfarben kombinieren und auf Ölfarben, Kunststoffen und UntergrĂŒnden, die nicht saugfĂ€hig sind, gelten sie auch als nicht gut geeignet.Die Mineralfarbe Wandfarbe im Test und Vergleich

Mineralfarbe

Verwenden kann man diese auf siliziumhaltigen UntergrĂŒnden, wie sie bei Beton, zementhaltigem Mörtel und Kalkmörtel vorkommen. Sie gilt als sehr umweltfreundlich, lichtecht, stabil im Farbton, diffusionsoffen und kann außerdem dadurch ĂŒberzeugen, dass sie nicht abblĂ€ttert und kaum verschmutzen kann. Einziger Nachteil ist, dass man sie relativ schwer verarbeiten kann, weshalb man das Anstreichen dem Fachmann ĂŒberlassen sollte.

Silikatfarbe

Die Verwendung von dieser Art Wandfarbe eignet sich vor allem auf tragfĂ€higen UntergrĂŒnden wie beispielsweise Beton, Zementputz, Klinker, Kalk- oder Kalkzement, Silikatfarben, Mineralfarbe, oder Ziegeln. Sie ist diffusionsoffen und wird am besten fĂŒr FeuchtrĂ€ume genutzt, da sie vor Schimmelbildung schĂŒtzt und außerdem wisch- und waschbestĂ€ndig ist und lichtecht. Bei der Anwendung sollte man aber beachten, dass sie die Haut verĂ€tzen kann und unbedingt Schutzhandschuhe und eine Brille getragen werden sollten beim Auftragen.

Auch ist der Kostenfaktor wesentlich teuer als im Vergleich zu anderen Farben. Sie eignet sich sehr gut auf einem Gipsuntergrund und absolut nicht auf Tapeten. Auch ist sie nicht zum Übermalen von anderen Dispersionsfarben gedacht und es ist ratsam sich bei einem Anstrich Hilfe von einem professionellen Maler zu holen.

Mögliche Test – Kriterien bei Wandfarbe im Vergleich und Test

Preis

Mögliche Kriterien Wandfarbe im Test und VergleichDer Preis bei der Wandfarbe, stellt laut Umfragen, das wichtigste Kriterium dar. Er sollte angemessen und gĂŒnstig sein.

Farbton

FĂŒr 26% befragten Personen aus einer aktuellen Umfrage, stand an zweiter Stelle der passende Farbton.

Deckkraft

Die Wandfarbe sollte außerdem eine gute Deckkraft aufweisen, sodass man nicht mehrmals streichen muss um den gewĂŒnschten Farbton zu erhalten.

Haltbarkeit

Wichtig ist ebenso die Haltbarkeit der Wandfarbe, denn Streichen ist immer mit einem großen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden, und ein Anstrich sollte möglichst lange halten.

Marke

Wichtig war vielen KĂ€ufern auch die verwendete Marke.

Die meisten greifen lieber auf renommierte Hersteller zurĂŒck, da sie hierbei auf deren QualitĂ€t vertrauen können und nicht sehr experimentierfreudig sind.

Leichte Verteilbarkeit

Wenn man die Wandfarbe selbst auftragen möchte, ist auch eine sehr einfache Verteilbarkeit dieser Ă€ußerst wichtig, denn ansonsten ist die Hilfe eines Profis gefragt.

Worauf muss ich beim Kauf einer Wandfarbe sonst noch achten?

An oberster Stelle im Vergleich und Test muss hier die QualitĂ€t der Wandfarbe stehen. Denn auch wenn es verstĂ€ndlicherweise sehr verfĂŒhrerisch ist, zu der gĂŒnstigeren Variante zu greifen, sollte man dies dennoch vermeiden, da man bedenken muss, dass man sich tagtĂ€glich mit der Wandfarbe und deren Inhaltsstoffen umgibt und sie einatmet.

Worauf muss ich beim Kauf von Wandfarbe achten im TestvergleichDoch nicht nur wegen den gesundheitlichen Aspekten, lohnt sich der Griff zur qualitativ höheren und meist auch teureren Variante. Will man sich ein mehrmaliges Anstreichen ersparen, so haben im Test und Vergleich auch die hochwertigeren Produkte besser ĂŒberzeugen können. Man findet einen Hinweis auf die Deckkraft der Wandfarbe am Etikett. Die Skala reicht von eins bis vier, wobei eins am besten deckt.

Wenn kein Haltbarkeitsdatum angegeben ist, sollten Sie zu einer anderen Wandfarbe greifen, weil Sie sonst riskieren, dass sich darin womöglich Schimmel gebildet hat, den Sie aber nicht sehen. In der KĂŒche und im Bad, sollte man zu Latexfarben greifen, da diese viel resistenter sind als herkömmliche Dispersionsfarben im Vergleich. Der Test hat zwar ergeben, dass diese preislich gesehen etwas teurer ausfallen, das geringe Übel lohnt sich allerdings auf lange sicht. Unbedingt mĂŒssen Sie die Inhaltsstoffe beachten und einem genauen Test und Vergleich unterziehen, da sonst gesundheitliche und auch umweltschĂ€dliche Probleme auftreten können. Achten Sie deshalb auf Öko-Label und europĂ€ische Umweltzeichen.

8 beliebte Hersteller von Wandfarben

  • Caparol
  • Relius
  • Milacor
  • Alpina
  • Herbol
  • Schöner Wohnen
  • Wilckens
  • DĂŒfa
Die bekannte Marke mit dem Logo eines Elefanten mit Pinsel am Hinterteil, ist marktfĂŒhrend auf dem Gebiet von Anstrichmitteln. Im Jahr 2010 hat das Unternehmen ihr 115-jĂ€hriges JubilĂ€um gefeiert.
Relius ist der europaweite Spitzenreiter auf dem Gebiet von Farben, Lacken und dergleichen, hat bereits 125 jĂ€hriges Bestehen. Auch in Österreich gibt es ein Vertriebsnetz mit ĂŒber 1000 Mitarbeitern.
MarktfĂŒhrer im Bereich magnethaftende WĂ€nde, der vor allem KindergĂ€rten, Studios, Ateliers, Schulen und Arztpraxen zu seinen Kunden zĂ€hlen darf. Der Hersteller ĂŒberzeugt stets durch QualitĂ€t und Innovation.
Eine der fĂŒhrenden Marken fĂŒr Wandfarbe. Vor allem im europĂ€ischen Raum, hat sie sich seit vielen Jahren durchgesetzt und immer durch sehr gute QualitĂ€t bei all den Produkten ĂŒberzeugen können. 
Herbol, gilt seit 175 Jahren bereits als zuverlĂ€ssiger Hersteller fĂŒr sĂ€mtliche Arten von Farben. Das Unternehmen ist Teil der Akzo Nobel Deco GmbH und hat ihren Ursprung im Jahr 1844 in Köln in der damals gegrĂŒndeten Lackfabrik Herbig-Haarhaus.
Als stets am Puls der Zeit und mit einem GespĂŒr fĂŒr den neuesten Trend, gilt dieser Hersteller.
Das Unternehmen wurde im Jahr 1845 gegrĂŒndet und war eigentlich bis zum 1.Weltkrieg im Bereich der Getreideprodukte tĂ€tig. Danach hat der GrĂŒnder Max Ernst Wilckens ein “Rebranding” durchgefĂŒhrt und sich von diesem Zeitpunkt an auf Farben und Lacke spezialisiert.
Dies ist eine Marke der Meffert AG Farbwerke. Im Jahr 1947 hat Otto Meffert sein erstes FarbenfachgeschĂ€ft eröffnet. 1962 hat er seine FarbikstĂŒren geöffnet und mit der Produktion eigener Wandfarben begonnen. Das amilienunternehmen zĂ€hlt zu den Top-Herstellern von Wandfarbe in Europa.

Von Kunden genannte Nachteile von dem Produkt Wandfarbe

  • wenig Deckkraft
  • unangenehmer Geruch
  • kein schönes Farbergebnis
  • zu hoher Preis im Vergleich
  • nicht gut verstreichbar
  • komplizierte Anwendung
  • keine lange Haltbarkeit
  • Farbe bröckelt ab

Wissenswertes und Ratgeber zum Thema Wandfarbe

  • Man sollte niemals unversiegelte Farben oder welche kaufen auf denen kein Haltbarkeitsdatum angegeben ist
  • FĂŒr Badezimmer und KĂŒchen eignet sich Latexfarbe am besten, da diese wasserfest und leicht abwischbar ist
  • Dunkle Farben verkleinern einen Raum optischWissenswertes und Ratgeber zum Thema Wandfarbe im Test und Vergleich

Stiftung Warentest Wandfarbe Test

Im letzten Stiftung Warentest fĂŒr das Produkt Wandfarbe, wurden ĂŒber 30 Hersteller einem genauen Vergleich und umfangreichen Test unterzogen, damit die besten ermittelt werden konnten. Der Test hat ergeben, dass viele am Markt erhĂ€ltliche Produkte umweltschĂ€dliche, oder vor allem gesundheitsschĂ€digende Inhaltsstoffe aufweisen. Als Testsieger galten die bekannten Marken wie DĂŒfa, Alpina oder Schöner Wohnen. Ein umfangreicher Test und Vergleich vor einem Kauf einer Wandfarbe ist unerlĂ€sslich.

FAQ – HĂ€ufige Fragen zu Wandfarbe

Welche Wandfarben gibt es?

Es gibt Dispersionsfarben, Mineralfarben, Kalkfarben, Lasuren, Latexfarben und viele mehr.

Wie viel kostet Wandfarbe?

Es kommt auf die QualitĂ€t drauf an, aber der Preisrahmen fĂŒr Wandfarbe bewegt sich pro Liter zwischen 1 € und 10 €.

Wo kann man Wandfarbe kaufen?

Entweder in einem Fachhandel, im Baumarkt, oder direkt beim Online-Anbieter.

Welche Art des Kaufes besser ist muss man einem Test und Vergleich unterziehen.

Welche Art von Wandfarbe soll man im Badezimmer verwenden?

In NassrÀumen, und Zimmern wo viel Feuchtigkeit herrscht, ist eine Latexfarbe zu empfehlen, da sie sehr resistent und wasserabweisend ist.

Welche Wandfarbe ist schön im Wohnzimmer?

In WohnrĂ€umen eignen sich generell eher unaufdringliche Farben. Auch kommt es auf die RaumgrĂ¶ĂŸe und -höhe an, welcher Farbton passend ist, da ein dunkler im Vergleich zu einem helleren diesen wesentlich kleiner erscheinen lassen kann, wie der Test ergeben hat.FAQ zu Wandfarbe im Test und Vergleich

Welcher Hersteller hat die beste Wandfarbe?

Caparol hat laut den letzten Umfragen deutlich gewonnen und konnte sowohl durch QualitĂ€t als auch Preis-LeistungsverhĂ€ltnis ĂŒberzeugen.

Was ist wichtig beim Kauf einer Wandfarbe?

Man muss unbedingt auf die QualitĂ€t der Wandfarbe achten, um die Umwelt und vor allem seine eigene Gesundheit ausreichend zu schĂŒtzen. Ein Blick auf das Etikett und die enthaltenen Inhaltsstoffe ist daher unerlĂ€sslich.

Was ist eine Mineralfarbe?

Hierbei handelt es sich um eine Anstrichfarbe, die aus mineralischen Bindemitteln besteht.

Welche Wandfarbe kann man fĂŒr den Außenbereich verwenden?

Dazu eignen sich Kalkfarben, oder auch gewöhnliche Dispersionsfarben, welche die erstgenannten meist abgelöst haben in der heutigen Verwendung.

Was muss man beim Auftragen einer Wandfarbe beachten?

ZunÀchst sollte man sich vergewissern, dass alle Möbel entweder abgedeckt oder in Sicherheit gebracht wurden, um nicht versehentlich Wandfarbe abzubekommen. Auch der Boden sollte gut abgedeckt sein und die Deckenkanten abgeklebt. Man sollte unbedingt Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille verwenden, um VerÀtzungen durch die Wandfarbe zu vermeiden.

 

Quellen und weiterfĂŒhrende Links vom Test und Vergleich fĂŒr Wandfarbe

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (246 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...