Simon S. soll Hannah S. (25†) in Hamm getötet haben

Kevin (34) und Nickie (32): Im Club erschien der Verdächtige wie "Schwiegermutters Liebling"

25. September 2021 - 10:52 Uhr

Hamm: Vor dem Mord soll der mutmaßliche Täter im Club gefeiert haben

Es ist Wochenende in Hamm (Nordrhein-Westfalen). Samstagabend und die Clubs haben nach der coronabedingten Pause endlich wieder auf – das denken sich auch Kevin (34) und seine Bekannte Nickie (32). Spontan verabreden sie sich, um auf die Meile zu gehen, eine Ansammlung von gastronomischen Etablissements in Hamm. Gegen 23 Uhr betreten sie die Diskothek "Cheyenne" – ohne zu wissen, dass die beiden hier auf den mutmaßlich späteren Mörder von Hannah S. treffen werden.

Hammer Meile: Simon S. war im "Cheyenne" feiern

Simon S., Verdächtiger im Fall Hannah (Hamm)
Simon S. steht im Verdacht, die 25-jährige Hannah S. in Hamm getötet zu haben.
© .

Nach der Tat erkennt Kevin R. Fotos der Verdächtigen wieder und erinnert sich an die Partynacht:"Dieses Bild hat sich eingeprägt. Ich hatte am ganzen Körper Gänsehaut. Und ich dachte, den kennst du doch. Mit dem hast du dich gesprochen. Es ist so unscheinbar gewesen, dass er diese Tat begangen hat. Es ist unfassbar. Er war so unscheinbar, man hat ihm nichts angemerkt. Er hat niemanden bedrängt. Überhaupt nichts."

Doch Simon S. (27) steht im Verdacht, die 25-jährige Hannah S. in Hamm missbraucht und getötet zu haben. Am Mittwoch nahm ihn die Polizei erneut fest, nachdem er zwei Tage auf freiem Fuß gewesen war. Die Beweise gegen ihn scheinen erdrückend.

Nickie kann immer noch nicht fassen, was passiert ist: "Ich finde immer noch keine Worte. Ich hab einen Schock bekommen, als ich das Bild gesehen habe. Ich hab mir gedacht: 'Den hast du gesehen. Der war auf Meile im 'Cheyenne'. Der war auf einen Meter von dir entfernt.'"

"Schwiegermutters Liebling, so sah er aus"

Den Feiernden war der unscheinbare Simon S. bereits im Club aufgefallen.Er war allein unterwegs, eine Freundin fühlte sich von ihm beobachtet. Die Freunde tauschen deshalb die Plätze. "Der sah für mich im ersten Moment unscheinbar aus. Wie sagt man so schön: Schwiegermutters Liebling, so sah er aus," erinnert sich Kevin. Zwei Stunden später suchte Simon S. offenbar sein Getränk und kam erneut in die Nähe der Gruppe. Als er es nicht fand, ging er.

In der Realität schüchtern und zurückhaltend – doch im Internet war Simon S. Frauen gegenüber aufdringlich, wie diese Chatverläufe zeigen.

Auch bei Joyce S. soll er nicht locker gelassen haben. Die 26-Jährige kennt Simon S. seit einigen Jahren. "Er war immer komisch und aufdringlich. Nicht persönlich, aber im Internet." Irgendwann habe die Verkäuferin ihn blockiert.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hamm: Leiche von Hannah S. lag in einem Park

Lebenslange Haftstrafe droht

Ein Passant hatte am Sonntagmorgen die teilweise unbekleidete Leiche von Hannah S. im Park des Oberlandesgerichts in Hamm entdeckt. Kurz danach nahm die Polizei Simon S. fest, doch bei einem DNA-Abgleich an der Leiche wurden keine Spuren des Mannes entdeckt. Er kam am Montagabend wieder auf freien Fuß und wurde jetzt erneut festgenommen. Nach RTL-Informationen hatte er die Polizei erst durch eine Bemerkung in einer Vernehmung, in der es um einen ganz anderen Vorwurf ging, auf seine Spur gebracht. Bei einer Verurteilung wegen Mordes droht Simon S. eine lebenslange Freiheitsstrafe. (kra)