Impfungen, Spielzeug & der erste Schwimmkurs

Babyentwicklung im 3. Monat: Ihr Baby lernt den eigenen Körper kennen

Sie werden so schnell groß: Im dritten Monat der Babyentwicklung entwickeln sich vor allem emotionale Fähigkeiten weiter und stärken die Beziehung zwischen Baby und Eltern.
© iStockphoto

09. September 2020 - 16:21 Uhr

Babyentwicklung im 3. Monat: Das Kleine wird lebendiger

Mit drei Monaten kommt es zu längeren Schlafphasen in der Nacht, wobei das Baby am Tag länger wach bleibt. In weiterer Folge werden Sie feststellen, dass das Baby immer selbstständiger und auch lebendiger wird. Zudem kommt es bei ihm zu einer verbesserten Motorik. Ist das Baby drei Monate alt, so werden auch die ersten Impfungen empfohlen – die "Ständige Impfkommission" rät zur ersten Sechsfach-Impfung. Sie werden merken, dass Ihr Baby wieder ordentlich gewachsen ist – im Durchschnitt ist das Baby nun zwischen 63 und 68 cm groß und wiegt nun schon zwischen 5,8 und 6,4 Kilogramm. 

Ihr Baby kann nun besser hören

Sie werden überrascht sein, welche Fortschritte Ihr Baby im 3. Monat machen wird. Ihr Baby wird nun schon viel besser hören können, auf akustische Reize reagieren und kann nun auch besser sehen und fokussieren. Ab dem 3. Monat kann Ihr Baby bereits Gegenstände fixieren, die rund 30 cm entfernt sind.

Sie werden zudem auch bemerken, dass es Gegenstände nun auch mit den Augen verfolgt, wenn sie bewegt werden. Dabei wird das Baby auch den Kopf drehen. Zudem achtet das Baby nun vermehrt auf Geräusche. Sie sehen: In dieser Zeit kommt es zu einer starken Entwicklung der Sinne Ihres Babys.

Die Babyentwicklung im 3. Monat: Sorgen Sie für den „letzten Schwung“

Ihr Baby versucht sich nun auf den Bauch zu drehen. Liegt es in der Bauchlage, so wird es sich in weiterer Folge auf die Unterarme stützen. Ihr Nachwuchs kann nun besser den Kopf heben und auch länger halten. Sie müssen Ihrem Baby dabei natürlich immer wieder helfen. Hat das Kleine Probleme beim Umdrehen, sollten Sie es unterstützen und für den "letzten Schwung" sorgen.

Sie werden bemerken, dass Ihr Baby nun auch die Gliedmaßen einsetzen kann. Diese kann es auch unabhängig vom restlichen Körper bewegen. Während in den ersten Wochen kaum zielgerichtete Bewegungen erfolgten, so können nun besser gesteuerte Bewegungen beobachtet werden. Liegt das Baby auf dem Rücken, so wird es in weiterer Folge alle Gegenstände berühren, die es sehen und auch erreichen kann.

Das Baby hat ein neues Spielzeug gefunden

Ihr Baby hat nun ein neues Spielzeug gefunden – nämlich die eigenen Hände und Finger. Das Baby betrachtet und untersucht diese, weil es sich selbst entdecken lernt. Es wird dazu Finger und teilweise die ganzen Hände auch immer wieder in den Mund stecken.

Im Rahmen der Entwicklung des Babys können Sie feststellen, dass es tagtäglich neue Dinge lernt –  nämlich eben auch, dass es einen Körper hat und wie der aussieht oder sich anfühlt. Daher kommt es vor, dass  Babys, die gerade einmal drei Monate alt sind, nicht nur ihre Hände öffnen, sondern auch noch mit ihren eigenen Fingern spielen. 

Babyentwicklung im 3. Monat: Achten Sie auf die unterschiedlichen Laute und Geräusche

Das Baby interessiert sich ebenfalls für die Umgebung. In weiterer Folge will es auch soziale Kontakte knüpfen. Das Baby wird Sie also ansehen, Augenkontakt aufbauen, wenn es gefüttert wird oder will sich zu Ihnen drehen, wenn Sie mit ihm sprechen.

Das Baby will natürlich auch kommunizieren und verschiedene Laute von sich geben. Freude wird etwa durch Quieken oder intensives Strampeln vermittelt. Des Weiteren trainiert das Baby die Mimik und arbeitet auch an der Ausdrucksfähigkeit. Es kommt somit zu einer verstärkten emotionalen Entwicklung des Babys.

Legen Sie Ihrem Baby Gegenstände in die Hand

Da sich die Hände schon im 2. Monat geöffnet haben, können nun verschiedene Materialien und Gegenstände in die Hände des Babys gelegt werden. So können Sie das Berührungsempfinden fördern. Sie sollten dafür sorgen, dass die geistige Entwicklung des Babys gefördert wird. Nutzen Sie dafür das Baby-Mobile oder auch andere Spielzeugprodukte.

Das Baby-Mobile, das über dem Bett hängt, fasziniert das Baby noch immer und fördert die Augenbewegungen. Zudem kann das Mobile auch abgenommen werden. Legen Sie die verschiedenen Teile in die Hände des Kindes, sodass es diese bisher nur gesehenen Gegenstände auch berühren kann. 

Ihr Baby kann bestimmte Abläufe vorhersehen

Ihr Baby plappert immer wieder vor sich hin. Zudem kann es auch schon ein paar bekannte Abläufe vorhersehen. Wird der Nachwuchs mit der Flasche gefüttert, so kann er schon die Flasche erkennen und wird sich freuen, wenn er diese sieht. Badet Ihr Kind gerne, so wird es sehr aufgeregt sein, wenn es das Wasser hört. Achten Sie auf feste Rituale, die am Ende für einen geregelten Tagesablauf sorgen. Sie sollten also nur dann mit der Spieluhr spielen, wenn die Schlafenszeit bevorsteht.

Babyentwicklung im 3. Monat: Der erste Babyschwimmkurs

Kann das Baby schon den Kopf halten, funktionieren auch schon die Nies-, Schluck- und Hustenreflexe. In weiterer Folge können Sie mit Ihrem Baby also nun auch zum Babyschwimmen gehen. Ist Ihr Kind drei Monate alt, so ist der richtige Zeitpunkt für Babyschwimmeinheiten gekommen. Melden Sie sich für entsprechende Kurse an und freuen Sie sich auf intensive und aufregende Momente. Ihr Baby wird die Einheiten lieben und Sie werden begeistert sein. Am Ende profitieren Sie von einer stärkeren Bindung zu Ihrem Kind. 

Ein weiterer Arztbesuch

Nun ist die vierte Untersuchung fällig. Bei der Untersuchung überprüft der Arzt, ob sich das Baby altersgerecht entwickelt hat. So werden die Augenbewegungen kontrolliert – der Arzt will feststellen, ob das Baby einen Gegenstand mit seinen Augen fixieren kann.

In weiterer Folge wird die Kopfbewegung überprüft – das Baby sollte den Kopf drehen, wenn sich der Gegenstand bewegt. Zudem wird wieder das Gehör kontrolliert – das Baby sollte nun auf Geräusche reagieren. Natürlich überprüft der Arzt auch das Wachstum des Babys und achtet auf die Gewichtszunahme.  

Es stehen die ersten Impfungen bevor

Im 3. Monat werden auch die ersten Impfungen durchgeführt. Die "STIKO" ("Ständige Impfkommission") empfiehlt die Impfungen gegen Tetanus, Kinderlähmung, Diphterie, HIB (Haemophilus Influenza Typ 1 B), Keuchhusten und Hepatitis B.

Um dafür zu sorgen, dass etwaige Krankheiten bei Ihrem Baby und allen Kindern, mit denen es jetzt und in Zukunft zu tun haben wird, vermieden werden, ist es notwendig, die erste Sechsfach-Impfung vornehmen zu lassen. Wenn Sie unsicher sind, können Sie mit Ihrem Arzt Rücksprache halten. Er wird Sie über die möglichen Nebenwirkungen und Risiken aufklären.