Beziehung aufbauen per Augenkontakt

Blickkontakt: Vertrauen schaffen mit dem Baby

Blickkontakt mit dem Baby kann Vertrauen schaffen und die emotionale Bindung stärken. Alles rund um den Augenkontakt mit dem Baby erfahren Sie hier.
Blickkontakt mit dem Baby kann Vertrauen schaffen und die emotionale Bindung stärken. Alles rund um den Augenkontakt mit dem Baby erfahren Sie hier.
© iStockphoto

16. September 2020 - 10:28 Uhr

Augenkontakt mit dem Baby schafft Vertrauen

Indem Sie Ihrem Baby in die Augen sehen, stellen Sie eine direkte Verbindung her. In den ersten Wochen mag es noch nicht darauf reagieren, doch bald spüren Sie die enge Bindung zum Baby.

Der Augenkontakt mit dem Baby entwickelt sich allmählich

Neugeborene haben nur eine geringe Sehschärfe, sodass es schwierig ist, Blickkontakt mit einem Baby von wenigen Tagen aufzunehmen. Instinktiv gehen Eltern nah an das Gesicht Ihres Babys heran, wenn sie Augenkontakt suchen.

Erst nach etwa vier Wochen verbessert sich die Sehkraft. Langsam erkennt Ihr Nachwuchs die Kontraste besser und nimmt seine Umgebung deutlicher wahr. Mit der Zeit erkennt es seine wichtigsten Bezugspersonen und fixiert seinen Blick auf Sie. Bei einigen Kindern kann das etwas länger dauern, andere lassen sich schnell ablenken. Die Kommunikation läuft aber auch über andere Sinne.

Blickkontakt mit dem Baby im dritten Lebensmonat

Meistens beginnt der intensive Blickkontakt etwa im dritten Monat. Anfangs kann ein Baby mit Aufregung auf das Halten des Augenkontakts reagieren und sich nach einem Moment abwenden. Am besten lassen Sie es gewähren und versuchen nicht, den Blick wieder einzufangen. Damit könnten Sie Ihren Nachwuchs überfordern. Erst wenn sich das Baby beruhigt hat oder in der richtigen Stimmung ist, wird es den Blickkontakt wieder suchen. In dieser Phase verfolgen die Kinder das gesamte Geschehen um sie herum stärker. So lernen sie, ihre Bezugspersonen von anderen Menschen zu unterscheiden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Den Augenkontakt fördern

Schon kleine Babys versuchen, Augenkontakt mit ihren Eltern herzustellen. Während Sie Ihr Kind wickeln oder wenn Sie mit ihm spielen, kommt es schnell zu einem kurzen Blickkontakt. Um diesen zu verstärken, können Sie die Laute Ihres Babys nachahmen oder auf seine Mimik reagieren. Damit wecken Sie das Interesse des Kindes.

Auch wenn Sie mit ihm sprechen, fördert dies den Blickkontakt. Sobald das Kind Ihre Stimme wahrnimmt, wendet es den Kopf zu Ihnen. Eine frühzeitige Förderung schärft nicht nur die Sehkraft, sondern wirkt sich oft auch positiv auf die Aufmerksamkeitsspanne aus.

Blickkontakt stärkt die emotionale Bindung

Durch den Augenkontakt mit dem Baby erhält dieses mehr Vertrauen, eine wichtige Grundlage für die enge familiäre Bindung. Diese Geborgenheit gibt den Kleinen viel Halt. Ein tiefer, langer Blick in die Augen wirkt bei Kindern besonders intensiv. Das lässt sich noch verstärken, wenn Sie sich Ihrem Nachwuchs häufig zuwenden und beim Sprechen in die Augen schauen.

Wenn die kleinen Kinder zu brabbeln und zu sprechen anfangen, sollten Sie zuhören und aufmerksam bleiben. Auch hier ist ein direkter Blickkontakt mit dem Baby förderlich.