Baby Alltag

Tagesroutine mit dem Baby – so profitieren Sie von einem geregelten Tagesablauf

Im Alltag mit dem Baby ist Organisation gefragt: Ein Tagesplan kann helfen, Routinen zu etablieren und den Überblick zu behalten.
© iStockphoto, Miodrag Gajic

23. September 2020 - 16:25 Uhr

Alltag mit dem Baby: Chaotische erste Tage

Die ersten Lebenstage eines Babys laufen in der Regel chaotisch ab. Wenn ein Säugling beispielsweise Hunger hat, dann schreit er auch mitten in der Nacht. Kurz nach der Geburt wird Ihr Tagesablauf noch durch die Routinen und Regeln im Krankenhaus geregelt. Wenn Sie mit dem Kind nach Hause gehen, ist das allerdings eine große Umstellung. Sobald sich die Aufregung der ersten Lebenstage gelegt hat, können Sie sich jedoch Gedanken über eine feste Tagesroutine mit dem Baby machen.

Diese Vorteile bietet ein geregelter Tagesablauf für das Baby

Wenn ein Kind die Welt erkundet, ist alles neu. Jeder Gegenstand, jedes Geräusch und jede Person im Umfeld stellt ein bislang unbekanntes Erlebnis dar. Viele Psychologen gehen davon aus, dass bei derart vielen neuartigen Eindrücken eine Struktur von bekannten Abläufen sehr wichtig ist. So erhält das Baby feste Bezugspunkte, an denen es sich orientieren kann. Das fördert die kognitive Entwicklung des Kindes und nimmt ihm viele Ängste. Doch auch für die Eltern und Geschwister ist ein geregelter Ablauf sehr vorteilhaft. Er vereinfacht die Organisation des Alltags erheblich. Insbesondere ein geregelter Schlafrhythmus reduziert die Belastung für die Eltern.

Ab welchem Alter ist ein Tagesplan für das Baby sinnvoll?

Experten im Bereich der Babyentwicklung sind sich nicht einig, wann Sie am besten damit beginnen sollten, eine feste Routine mit dem Baby einzuführen. Viele Kinderärzte und Psychologen vertreten jedoch die Meinung, dass ein Alter zwischen zwei und vier Monaten ideal ist, um den Alltag mit Baby zu ordnen.

Einige Mediziner vertreten jedoch die Meinung, dass Sie damit bereits wenige Tage nach der Geburt beginnen können. Ab einem Alter von etwa drei Monaten wird der Essens- und der Schlafrhythmus des Babys von ganz allein regelmäßiger. Das können Sie dazu nutzen, um eine feste Routine einzuführen.

Worauf sollten Sie bei der Tagesroutine mit dem Baby achten?

Wenn Sie einen festen Tagesablauf für das Baby einführen, ist eine hohe Flexibilität sehr wichtig. Die Bedürfnisse des Kindes sollten stets an oberster Stelle stehen. Insbesondere sehr kleine Kinder folgen in erster Linie ihren Instinkten. Wenn das Baby beispielsweise bereits Hunger hat und weint, obwohl der Zeitplan noch keine Mahlzeit vorsieht, sollten Sie unbedingt darauf eingehen. Sehr sinnvoll ist es außerdem, zunächst einmal zu beobachten, zu welchen Zeiten das Baby hungrig ist oder wann es schlafen will. So können Sie Ihre Routine an den natürlichen Bedürfnissen Ihres Kindes ausrichten.

Möglichkeiten für feste Tagesabläufe

Die grundlegenden Bedürfnisse – Essen und Schlafen – legen stets die Struktur des Tages für das Baby fest. Wenn das Baby aufwacht, ist es notwendig, es zu stillen oder zu füttern. Davor oder danach müssen Sie außerdem die Windeln wechseln. In der darauffolgenden Zeit haben Sie Freiraum für feste Aktivitäten.

Diesen können Sie beispielsweise nutzen, um spazieren zu gehen. Danach hat es sicherlich wieder Hunger und anschließend steht der Mittagsschlaf auf dem Programm. Daraufhin haben Sie wieder Freiraum, den Sie mit einer festen Aktivität belegen können. So lässt sich der Ablauf bis zum Abend planen.