Wissenswertes rund ums Baden

Das Baby waschen – liebevolles Pflegeritual fürs tägliche Wohlbefinden

Das Baden des Babys ist ein schönes Ritual - sowohl für die Kleinen als auch für die Eltern.
© picture-alliance/ ZB, Jörg Lange

28. Juli 2020 - 15:13 Uhr

Waschen und Baden: Tägliche Körperpflege beim Baby

Die tägliche Körperpflege und das Waschen und Baden des Babys dienen nicht nur der Hygiene, sondern sind auch sehr wichtig für die harmonische Entwicklung und das Gedeihen des Kindes. Der direkte Körperkontakt und die sanften Berührungen beim Waschen und Baden stimulieren die Sinne des Kindes und verschaffen ihm ein angenehmes Körpergefühl. Die liebevolle Zuwendung, die das Kind dabei erfährt, stärken das Band zwischen Eltern und Kind. Wenn Sie das Baby sauber machen, sollte dies keine lästige Pflichtübung sein, sondern als angenehmes Pflegeritual gestaltet werden, das Eltern und Kind gleichermaßen genießen können.

Das Baby baden oder einfach nur waschen?

Die meisten Experten empfehlen, solange mit dem Baden zu warten, bis der Rest der Nabelschnur abgefallen ist, bzw. der gesamte Bereich ausgeheilt ist. In der Zwischenzeit genügt es, das Baby mit klarem Wasser und einem Waschlappen zu waschen. Sorgen Sie für eine angenehme Raumtemperatur, stellen Sie eine Schale mit warmem Wasser bereit, legen Sie das Baby auf ein Handtuch, legen Sie ein zweites Handtuch bereit und waschen Sie Gesicht, Hände und Genitalbereich. Trocknen Sie das Baby im Anschluss daran sorgfältig ab. Hierbei sind besonders die Hautfalten wichtig, damit sich keine wunden Stellen bilden. 

Was muss man beim Baden des Babys beachten?

Beim ersten Bad empfiehlt es sich, die Hilfe einer Hebamme in Anspruch zu nehmen. Diese kann den Eltern die richtigen Griffe zeigen und wertvolle Tipps geben. Wenn Sie Ihr Kind in der Babybadewanne waschen, sollten Sie es so halten, dass die Schultern des Babys auf Ihrem linken Unterarm ruhen. Während Sie mit Ihrer linken Hand Babys linke Schulter umfassen, waschen Sie es mit der rechten Hand.

Viele Eltern bevorzugen für die ersten Wochen einen Tummy Tub, bei dem das Kind in einem Gefäß sitzt, welches dem Wischeimer nicht unähnlich ist, und lediglich am Kopf gestützt werden muss.

Wissenswertes rund ums Baden

Hebammen und Kinderärzte raten davon ab, das Kind jeden Tag zu baden: Ein Bad ein- bis zweimal pro Woche genügt in der Regel vollkommen. Lassen Sie soviel Wasser ein, dass die Schultern Ihres Kindes, wenn sie dieses halten, davon bedeckt sind. Die Wassertemperatur, die Sie am besten mit einem speziellen Badethermometer prüfen können, sollte etwa 37 Grad betragen.

Normalerweise benötigt man keinen Badezusatz, bei sehr trockener Haut kann man jedoch etwas Babyöl oder ein paar Tropfen Muttermilch in das Badewasser geben. Damit das Baby nicht auskühlt, sollte die Badedauer fünf bis acht Minuten nicht überschreiten. 

Einige Tipps

Ein sehr wichtiger Hinweis: Wenn Sie Ihr Baby baden, lassen Sie es niemals unbeaufsichtigt in der Badewanne. Wenn Ihr Baby mit etwa fünf bis sechs Monaten zu groß für die Babybadewanne geworden ist, kann es schon in der "richtigen" Wanne baden.

Besonders viel Spaß macht das Baden zusammen mit Papa oder Mama: Dabei sollten Sie aber ausnahmsweise auf Ihren bevorzugten Badezusatz verzichten und die Wassertemperatur den Bedürfnissen Ihres Kindes anpassen. Eine spezielle Sitzhilfe für Babys, die mit Saugnäpfen auf dem Boden der Badewanne angebracht wird, ist ein cleveres Hilfsmittel und kann das Baden erleichtern.