Neue Perspektiven für das Baby

Kopf heben beim Baby - Kinder entdecken ihre Umwelt

Wenn das Baby lernt, den Kopf zu heben, beginnt es die Welt aus einer ganz neuen Perspektive zu entdecken.
© picture alliance / All Canada Ph, Oleksiy Maksymenko

29. Juni 2020 - 12:22 Uhr

Ab wann kann das Baby den Kopf heben?

Schon mit gut zwei Monaten sind viele Babys in der Lage, den Kopf etwas anzuheben. Sie bemühen sich damit, ihre Umwelt wahrzunehmen und neue Dinge zu entdecken. Den Kopf anzuheben ist eine große Leistung für Babys, denn er ist im Verhältnis zum Körper noch recht schwer und groß. Die Nackenmuskulatur braucht ein paar Monate, um sich an die Belastung zu gewöhnen. Je älter das Baby wird, desto besser kann es den Kopf in einem 45-Grad-Winkel halten. 

Kopf anheben beim Baby – so fällt es leichter

Ein Baby versucht instinktiv herauszufinden, was in der unmittelbaren Umgebung passiert. Wird die Umwelt dann noch aus unterschiedlichen Winkeln präsentiert, wird der Drang noch größer. Das Kind möchte sich umschauen und bemüht sich fleißig, den Kopf zu heben.

Die Bauchlage beim Baby eignet sich ideal dafür, den Kopf anzuheben. Allerdings ist die Nackenmuskulatur noch lange nicht stark genug, um den Kopf länger zu halten. Dies ist erst mit ungefähr sechs Monaten möglich. So lange sollten Babys so in Sitze und Wippen gelegt werden, dass der Kopf gut abgestützt wird. 

Baby beim Kopf heben fördern

Mit rund drei bis vier Monaten sind Babys meist soweit, dass sie Interesse daran haben, ihren Kopf zu heben. Sie können diesen Drang fördern, indem Sie das Baby auf den Bauch legen und seine Neugier wecken. Lenken Sie die Blicke des Kindes beispielsweise auf Spielsachen, die sich bewegen und Geräusche produzieren. Anfangs können Eltern den Kopf und Nacken des Babys sanft wiegen, wenn sie es auf den Arm nehmen.

Auch das Sitzen an verschiedenen Stellen animiert das Baby dazu, die neue Umwelt zu betrachten. Stützen Sie das Baby dabei gut ab und achten Sie auf den Nacken. Für die gesamte Entwicklung ist es sehr wichtig, dass das Baby den Kopf alleine halten kann. Trotzdem folgt jedes Kind seinem eigenen Rhythmus. 

Wenn das Baby den Kopf nicht anheben will

Allgemein heißt es, dass Babys mit sechs Monaten eine gewisse Kopfkontrolle haben sollten. Sie sollten den Kopf eigenständig heben und dabei versuchen, Dinge zu erkennen. Der Kopf sollte waagerecht gehalten und auch beim Sitzen einige Zeit selbst kontrolliert werden. Dies wird auch bei der U4-Untersuchung vom Kinderarzt geprüft.

Vor allem in Bauchlage sollte das Baby den Kopf sicher halten können. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass Babys ein wenig in der Entwicklung hinterherhinken. Ein Monat mehr oder weniger ist in diesem Bereich durchaus normal. Ansonsten sollten Sie den Kinderarzt oder die Hebamme um Rat fragen.

Die individuelle Entwicklung fördern

Eltern machen gerade beim ersten Kind oft den Fehler, auf andere frischgebackene Eltern zu hören und ihr Baby mit anderen zu vergleichen. Nur weil ein Säugling schon mit zwei Wochen den Kopf heben konnte, muss Ihr Kind dies nicht in derselben Zeit können. Babys haben alle ihr eigenes Tempo. Oft fühlen sich Babys auch etwas überfordert, wenn etwas neu Erlerntes nicht direkt wieder klappt. So kann es passieren, dass das Baby beim Kopf anheben auch mal eine Pause einlegt.