Babyspielzeug in den ersten Monaten

Spielzeug für das Baby – ab wann, wie viel und was?

Babyspielzeug: Ab wann sollte das Kind Spielsachen bekommen und welche fördern am besten seine Entwicklung?
© iStockphoto, Family Veldman

28. Juli 2020 - 14:41 Uhr

Babyspielzeug: Spielspaß in den ersten Monaten

Die ersten Lebensmonate sind für das Baby eine spannende Entdeckungsreise durch die Welt der Sinne. Viele Eltern möchten ihr Baby in dieser Phase fördern. Dabei geht es den meisten nicht darum, ihr Kind auf intellektuelle oder körperliche Höchstleistungen zu drillen und einen Spitzensportler, Musiker oder Nobelpreisträger aus ihm zu machen. Vielmehr liegt ihnen die gesunde und harmonische Entwicklung ihres Kindes am Herzen. Dazu kann Babyspielzeug einen wichtigen Beitrag leisten. Dabei sollte es sich natürlich um schönes, pädagogisch sinnvolles und gesundheitlich unbedenkliches Spielzeug handeln, das dem Alter des Kindes angemessen ist.

Welches Babyspielzeug ist geeignet?

In den ersten Lebenswochen benötigt das Baby noch kein Spielzeug, denn sein Lebensrhythmus wird vom Schlafen und Trinken bestimmt. Zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat können Sie dem Baby dann das erste Spielzeug anbieten. Dafür eignen sich Dinge, die es in der Hand halten und in den Mund stecken kann.

Eine Rassel, ein Beißring, ein Greifling oder ein Schmusetuch sind geeignete Spielsachen für die ersten Lebensmonate. Wenn das Baby sitzen oder krabbeln kann, wird es Spaß an beweglichen Dingen wie einem Ball oder einem Auto zum Anschubsen haben. Auch weiche Bilderbücher oder stapelbare Dinge kommen garantiert gut an.

Welche Materialien sollte man bevorzugen?

Für die ersten Lebensmonate eignet sich Spielzeug aus weichen Materialien, das angenehm in der Hand liegt und keine Verletzungsgefahr birgt. Darüber hinaus sollte es waschbar sein. Spielsachen aus Stoff wie Frottee, Nicki oder Baumwolle erfüllen diese Anforderungen.

Wenn die Augen-Hand-Koordination gut entwickelt ist und das Kind zielsicher greifen kann, schwören viele Eltern auf Spielzeug aus Holz. Anders als Plastik splittert Holz nicht, wenn es mal herunterfällt. Außerdem ist es ein Naturmaterial und liegt besser in der Hand als Kunststoff. Für Spielsachen aus Plastik sprechen jedoch die leuchtenden, ansprechenden Farben und dass sie oft leichter sind als Holzspielzeug.

Wie viel Spielzeug braucht das Baby?

Hier gilt die Regel: Weniger ist mehr. Schon bei der Geburt bekommt das Baby oft von wohlmeinenden Freunden und Verwandten Spielzeug geschenkt und bald stapeln sich die Spielsachen im Kinderzimmer. Abgesehen vom Platzmangel und der Unordnung: So kann sich das Kind gar nicht mehr auf eine Sache konzentrieren, weil seine Aufmerksamkeit ständig von neuen Dingen in Anspruch genommen wird. Einige wenige Spielsachen aus unterschiedlichen Materialien, die verschiedene Sinne ansprechen, sind empfehlenswerter als eine große Menge von Spielzeug, die das Kind nur überfordern würde.

Was sollte man beim Kauf beachten?

Mit welchen Spielsachen das Baby spielt, hängt vom Alter des Kindes ab. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten, welches Spielzeug für welches Alter geeignet ist oder achten Sie auf die Empfehlungen, die auf der Verpackung angegeben sind.

Sehr wichtig ist es, dass das Spielzeug stabil ist und keine Kleinteile aufweist, die sich ablösen können, wenn das Baby es in den Mund nimmt. Dass es frei von Schadstoffen und gefährlichen Chemikalien ist, versteht sich von selbst. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie Spielzeug kaufen, das mit dem "spiel-gut"-Siegel, dem "GS"-Siegel oder einem anderen Gütesiegel versehen ist.