Wenn das Baby die ersten Zähne bekommt

Zahnungsschmerzen beim Baby: Wie sinnvoll sind Beißringe?

Beißringe können helfen, die unangenehmen Zahnungsschmerzen beim Baby zu lindern. Doch wann sind die Beißringe sinnvoll und was gibt es bei Auswahl und Verwendung zu beachten?
© iStockphoto, Anna Janicka

23. März 2020 - 15:23 Uhr

Beißringe können Zahnungsschmerzen lindern

Die ersten Zähnchen sind nicht nur für die Kleinsten unangenehm, sondern bereiten auch den Eltern oftmals schlaflose Nächte. Die durchbrechenden Zähne sind mit Druck und Schmerzen verbunden und lassen Ihr Baby unruhig und quengelig werden. Neben Fieber, Unwohlsein und leichten Entzündungen im Mund kommt es auch zu einem vermehrten Kaubedürfnis. Beißringe sollen Abhilfe schaffen und die Beschwerden lindern.

Gegen Schmerzen und Entzündungen: Beißringe machen das Zahnen erträglicher

Etwa ab dem sechsten Lebensmonat bekommen Babys ihre ersten Zähnchen. Diese Phase ist sowohl für den Nachwuchs als auch für die Eltern mit Stress und schlaflosen Nächten verbunden, denn das Durchbrechen der Zähne verursacht zahlreiche Beschwerden wie Entzündungen im Mund, Fieber und Schmerzen. Auch ein vermehrter Speichelfluss tritt dabei oft auf.

Als Eltern bemerken Sie zudem, dass Ihr Baby alles in den Mund steckt und darauf herumkaut. Damit versucht es, den Druck zu lindern. An dieser Stelle kommen Beißringe fürs Baby ins Spiel: Die speziell für die Zeit des Zahnens entwickelten Produkte sind genau auf die Bedürfnisse der Kleinsten abgestimmt.

Kühlbeißringe mit und ohne Greifling: Kleine Helfer in vielfachen Varianten

Als besonders hilfreich beim Zahnen haben sich bei vielen Babys sogenannte Kühlbeißringe erwiesen. Diese bestehen aus einem weichen, elastischen Kunststoff und sind mit einem kühlenden Gel oder mit Wasser gefüllt. Legen Sie den Ring in den Kühlschrank und geben ihn anschließend Ihrem Baby zum Kauen, profitiert Ihr Nachwuchs von dem kühlenden Effekt, der Schmerzen und Entzündungen lindern kann.

An manchen Beißringen befinden sich auch Greiflinge in Form von kleinen Stofftieren: So kann Ihr kleiner Liebling gleichzeitig auch seinen Greifreflex trainieren. Selbstverständlich werden hochwertige Beißringe aus schadstofffreien Materialien gefertigt, sodass das Herumkauen darauf ohne Bedenken erfolgen kann.

Das sollten Sie beim Kauf und der Verwendung von Beißringen beachten

Beim Kauf eines Beißrings für Ihr Baby sollten Sie ausschließlich auf Qualitätsprodukte setzen. Bei billigen Varianten könnten sich beim Kauen kleinste Partikel ablösen und verschluckt werden. Eine regelmäßige Reinigung des Produkts mit warmem Wasser und ohne Reinigungsmittel ist unerlässlich. Dabei sollten Sie den Artikel auch auf eventuelle Beschädigungen überprüfen. Bei älteren Babys, die bereits einige Zähne haben, kann es passieren, dass der Ring durchgebissen wird. Das stellt grundsätzlich kein Problem dar, auch wenn dabei ungiftige Kühlflüssigkeit verschluckt wird. Mit dem richtigen Beißring erleichtern Sie Ihrem kleinen Liebling das Zahnen auf babygerechte Weise.