Wird mein Kind zu dick?

Gewichtszunahme beim Baby – wenn das Baby zunimmt

Babyspeck ist zwar knuffig, kann aber auch ein Zeichen für Übergewicht und damit ein wichtiger Hinweis auf die Gesundheit des Kindes sein. Wir verraten, wann die niedlichen Speckröllchen zum Problem werden und wie sich Übergewicht vermeiden lässt.
© iStockphoto

24. September 2020 - 14:40 Uhr

Baby nimmt zu: Meist ein positives Zeichen

Die Gewichtszunahme bei Ihrem Baby ist ein positives Zeichen für seine gute Entwicklung. Damit sich Ihr Baby gesund entwickeln kann, benötigt es hohe Energiemengen. Diese nimmt es mit der Nahrung auf. Sind die aufgenommenen Kalorien für die geistige und körperliche Entwicklung ausreichend, nimmt Ihr Baby zu und wächst stetig. Innerhalb der ersten sechs Monate müssen Sie mit einer Verdopplung des Körpergewichts rechnen. Nach einem weiteren halben Jahr hat Ihr Baby sein Geburtsgewicht sogar verdreifacht.

Gewichtszunahme beim Baby - zunächst weniger, dann stetig mehr Körpergewicht

Ihr Baby nimmt nicht zu, unmittelbar nachdem es geboren wurde. Innerhalb seiner ersten Lebenstage verliert Ihr Neugeborenes sogar an Gewicht. Grund hierfür ist die körperliche Anpassung des Säuglings an sein Leben außerhalb des Mutterleibs. Zu Beginn verbraucht Ihr Baby hierfür mehr Energie, als es aufnimmt.

Nach fünf Tagen sollte dieser Prozess beendet sein. Ab sofort können Sie mit einer Gewichtszunahme von 200 Gramm pro Woche in den ersten zwölf Wochen rechnen. In den nächsten drei Monaten nimmt Ihr Baby ungefähr 140 Gramm wöchentlich zu. Danach steigt das Gewicht bis zu seinem ersten Geburtstag um rund 120 Gramm pro Woche.

Unterschied des Gewichts gestillter und mit der Flasche gefütterter Babys

Es macht einen entscheidenden Unterschied, ob Sie Ihr Baby stillen oder mit der Flasche füttern. Innerhalb der ersten drei Monate nimmt ein gestilltes Baby mehr zu. Jedoch brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Ihr Baby wird durch das Stillen nicht zu schwer. Durch das bald beginnende Krabbeln verliert Ihr Kind wieder an Gewicht. Füttern Sie jedoch mit der Flasche und beginnen mit der Beikost, sollten Sie auf die Sättigungssignale Ihres Nachwuchses achten, denn das Baby wird sonst schwer.

Dokumentation der Gewichtszunahme beim Baby

Um die gesunde Gewichtszunahme Ihres Babys zu überwachen, nutzen Sie am besten ein Datenblatt mit den Gewichtskurven des Robert-Koch-Instituts. Anhand dieser Baby-Gewichtstabelle können Sie die Entwicklung des Gewichts Ihres Babys mit dem gleichaltriger Kinder vergleichen. Wird Ihr Baby zu schwer, sollten Sie dies mit dem Kinderarzt abklären.

Die Kontrolle von Gewicht und Wachstum Ihres Kindes erfolgt im Rahmen jeder U1- bis U11-Untersuchung. Dokumentiert werden diese Daten in Ihrem gelben Vorsorgeheft. Verhält sich Ihr Baby munter, isst und trinkt gut, hat wenigstens einmal am Tag Stuhlgang und nässt rund sechs Mal täglich in die Windel, ist mit ihm meist alles in Ordnung.

Übergewicht beim Baby und Bedeutsamkeit des BMI

Der sogenannte "Babyspeck" hat bei kleinen Kindern eine schützende Funktion. Seien Sie jedoch nicht beunruhigt, wenn Ihr Baby nicht so schnell zunimmt. Nicht alle Babys kommen rundlich zur Welt. Der bei Erwachsenen oft verwendete BMI hat für Babys keine maßgebliche Bedeutung. Das Baby wird während der ersten zwölf Monate dick, dies verwächst sich jedoch rasch wieder.

Sind Sie der Meinung, dass Ihr Kind zu viel wiegt, könnte dies an der Ernährung oder am Bewegungsmangel liegen. Falls eine gesunde Lebensweise das Gewicht nicht reguliert, sollten Sie Ihren Kinderarzt konsultieren. Dieser kann diagnostizieren, ob eine genetische Veranlagung oder eine Krankheit vorliegt.