Tötete er, um seine Ex-Frau zu bestrafen?

Vater gesteht unter Tränen: Ich bin schuld am Tod meiner Kinder

Prozess: Vater tötet eigene Kinder Als Strafe für seine Frau?
02:15 min
Als Strafe für seine Frau?
Prozess: Vater tötet eigene Kinder

30 weitere Videos

Dieser Mann soll seine eigenen Kinder getötet haben! Es sind unglaubliche Vorwürfe gegen Jit S.: Seine 7-jährige Tochter fand die Polizei im Mai 2022 tot in der Wohnung der Mutter, sein 11-jähriger Sohn lag mit schweren Verletzungen auf der Straße vor dem Haus. Kurz nach dem schrecklichen Fund starb auch der Junge. Ist der 47-Jährige ein Doppelmörder seines eigenen Fleisch und Blutes? Was steckt hinter der vermeintlichen Tat, sollte die Ehefrau bestraft werden? Das soll nun der Prozess vor dem Hanauer Landgericht klären.

"Angeklagter wirkte beinahe bemitleidenswert" RTL-Reporterin am Gericht
00:26 min
RTL-Reporterin am Gericht
"Angeklagter wirkte beinahe bemitleidenswert"

30 weitere Videos

Angeklagter weint zu Prozessbeginn

Er wirkt niedergeschlagen, geistesabwesend und kraftlos, als er am Mittwoch Mittag den Gerichtssaal betritt. Jit S. kann seiner Frau, die als Nebenklägerin auftritt, nicht in die Augen blicken, so der erste Eindruck von RTL-Reporterin Bella Christophel. Der Vater mit indischer Staatsangehörigkeit steht unter zweifachem Mordverdacht – Opfer sind seine beiden Kinder, elf und sieben Jahre alt.

Als der Richter seinen Familienstand als geschieden bezeichnet, fängt der Angeklagte an zu weinen. Tränen tropfen von seiner Nase, seine Ex-Frau schaut er immer noch nicht an. Das Weinen wird immer heftiger – ist das Reue?

Jit S.: "Meinetwegen sind meine beiden Kinder zu Tode gekommen"

Die von seinem Anwalt verlesenen Worte von Jit S. zu Beginn des Prozesses klingen fast wie ein Geständnis: „Wegen mir sind meine beiden Kinder zu Tode gekommen.“ Er trage allein die Verantwortung für das Leid. Seine Tat ist unentschuldbar, er bedauere sie zu tiefst. Niemand könne ihm verzeihen. Er frage nicht nach Vergebung.

Die Vorwürfe gegen den Mann machen sprachlos: Vor einem Hochhaus in Hanau (Hessen) war am 11. Mai 2022 zunächst sein gefunden worden, er starb wenig später an den Folgen eines Sturzes aus „großer Höhe“, wie die Polizei meldete. Die 7-jährige Tochter starb nach Angaben der Ermittler an Verletzungen durch „scharfe Gewalteinwirkung im Halsbereich“. Nach der vermeintlichen Tat war der Angeklagte in Frankreich untergetaucht und zwei Monate später nach Deutschland ausgeliefert worden. Seitdem saß er in Untersuchungshaft.

Hanau: "Gibt erste Anhaltspunkte für familiären Hintergrund" Fahndung läuft
01:08 min
Fahndung läuft
Hanau: "Gibt erste Anhaltspunkte für familiären Hintergrund"

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Vater soll Tochter erstochen haben

Laut Anklage soll der Mann nach der Trennung im Januar 2022 Druck auf seine Ehefrau ausgeübt und ihr und ihren Kindern gedroht haben, sie zu töten. Da die Frau die Beziehung nicht wieder aufnehmen wollte, soll er beschlossen haben, sie dafür zu bestrafen.

Und die Strafe war mehr als grausam: Der Angeklagte soll seine Kinder früh morgens abgepasst haben, als sie auf dem Weg zur Schule waren. Da die Mutter bereits zur Arbeit gefahren war, soll der Vater freie Hand gehabt haben, um seine Tochter auf ein Bett zu drücken und sie mit einem spitzen Gegenstand tödlich am Hals zu verletzen.

Junge flüchtet auf Hochhaus-Balkon und stürzt in die Tiefe

Was sein Vater seiner Schwester angetan hat, soll der elfjährige Bruder hautnah mit angesehen haben. In Todesangst sei er auf den Balkon gelaufen und aus dem neunten Stock des Hochhauses in der Hanauer Römerstraße gestürzt. Wenig später erlag er im Stadtkrankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Lese-Tipp: Nachbarn stehen unter Schock: Mädchen (7) und Junge (11) in Hanau getötet - Anwohnerin: "Kinder waren so lieb und nett"

Anwohner und ganz Deutschland zeigten sich nach dem Bekanntwerden des Vorfalls entsetzt über soviel Grausamkeit an Kindern. „Man ist geschockt, vor allem, wenn man selbst Mutter ist“, sagte eine 32-Jährige am Tag der Tat im RTL-Interview vor dem Hochhaus. "Schrecklich. Einfach nur schrecklich", so Tolga B., ein junger Mann, der in der Nähe wohnt. Er habe von dem Verbrechen nichts mitbekommen: "Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll." Auch Monate nach der Tat bleibt die Fassungslosigkeit über die Geschehnisse.

Zu tief sitzt der Schmerz: Mutter verlässt nach Anklageverlesung den Saal

In diesem Gerichtssaal kommen für die Ex-Frau des Angeklagten alle Emotionen noch einmal hoch.
In diesem Gerichtssaal kommt für die Ex-Frau des Angeklagten alles noch einmal hoch.
RTL

Die Mutter der Kinder tritt in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Auch sie bricht vor Gericht in Tränen aus. Als der Staatsanwalt die Details verliest, durch die ihre Kinder zu Tode kamen, kann sie laut RTL-Reporterin Bella Christophel die Fassung nicht mehr wahren. Sie verlässt den Gerichtssaal nach der Anklageverlesung weinend, zu groß sind die Emotionen.

Schlug der Vater häufiger zu?

Bereits vor der Tat soll der Angeklagte in einem Fall von häuslicher Gewalt aufgefallen sein. Laut Angaben der Polizei wurde daraufhin eine sozialpädagogische Hilfe für die Familie organisiert.

Lese-Tipp: Häusliche Gewalt: Hier finden Opfer Hilfe

Neben dem Auftakt sind bereits zehn Fortsetzungstermine für den Prozess geplant. Am 1. und am 15. Februar wird die Mutter der Kinder und Jit S. Ex-Frau vernommen. (dpa/bch/gmö/hni)