Aber: Supermarkt sorgt für Ersatz

Preis-Zoff! Rewe kickt Kellogg's aus dem Sortiment

Supermarktregal mit Müsli-Produkten
Cornflakes von Kellogg's sollen schon bald aus den Regalen von Rewe verschwinden.
Udo Herrmann / CHROMORANGE, picture alliance

Der Preiskrieg zwischen den Herstellern und den Supermärkten geht in die nächste Runde. Jetzt sollen auch die Produkte des US-Herstellers Kellogg’s aus den Regalen der Rewe Supermärkte fliegen. Das berichtet die Lebensmittelzeitung. Müssen wir also künftig auf die beliebten Cornflakes verzichten?

Lese-Tipp: Edeka-Chef klagt an – Viele Markenhersteller fordern viel zu hohe Preise – ohne Grund

Kellogg's fordert eine Preiserhöhung von knapp 30 Prozent

Smacks, Frosties und Co.: Die Produkte des Cornflakes-Giganten Kellogg’s können wir uns von den Frühstückstischen kaum wegdenken. Die Rewe-Gruppe geht jetzt aber einen krassen Schritt und sortiert die Produkte aus.

Hintergrund: Laut Lebensmittelzeitung können sich Rewe und Kellogg’s nicht auf eine Preiserhöhung einigen. Diese sollte eigentlich zum 1. November wirksam werden. Kellogg’s fordere dem Bericht zufolge eine Preiserhöhung von satten 29 Prozent – das will ein Insider wissen. Zu viel, findet Rewe, zumal der Cornflakes-Hersteller in Nachbarländern nur rund fünf Prozent mehr verlange.

Lese-Tipp: Wut-Rede von Rewe-Chef Lionel Souque wegen hoher Lebensmittelpreise

Müssen wir auf die Cornflakes verzichten?

Keine Einigung – deswegen habe Rewe damit angefangen, die Produkte aus den Regalen zu sortieren. Auf die Cerealien verzichten müssen Kundinnen und Kunden aber nicht! Rewe fülle die Lücken mit neuen Cornflakes der günstigen Eigenmarke ja! auf, heißt es. Sie sollen den Kellogg’s Produkten nachempfunden sein.

Lese-Tipp: Streit zwischen Coca-Cola und Edeka wurde vor Gericht geführt

Kaufzurückhaltung trifft Bio-Läden Wegen steigender Kosten
01:57 min
Wegen steigender Kosten
Kaufzurückhaltung trifft Bio-Läden

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Auch Mars stellt Lieferung an Supermärkte ein

Auch der US-Hersteller Mars hat sich mit Deutschlands größten Supermarktketten angelegt. Edeka, Netto und Rewe werden nicht mehr mit Waren beliefert. Dabei geht es nicht nur um Süßwaren. Rund 300 bekannte Marken hat der Lebensmittelhersteller im Angebot. (sli)