Sie färbten den Himmel lila für ihn

Mutter von Archie Battersbee (†12) kündigt auf Gedenkfeier an: „Ich werde diesen Kampf fortsetzen“

Archies Mutter Hollie Dance nimmt an der Mahnwache im Priory Park in Southend-on-Sea teil. Sie kündigte dort an; "Ich werde diesen Kampf fortsetzen."
Archies Mutter Hollie Dance nimmt an der Mahnwache im Priory Park in Southend-on-Sea teil. Sie kündigte dort an: "Ich werde diesen Kampf fortsetzen."
Stefan Rousseau, deutsche presse agentur, PA Wire

Hunderte von Menschen haben am Sonntag, 14. August, Archie Battersbee (†12) die letzte Ehre erwiesen. Ihm waren am 6. August im Royal London Hospital in Whitechapel im Osten Londons nach juristischem Tauziehen die lebenserhaltenden Maßnahmen entzogen worden. Am Sonntag versammelten sich Trauernde und Unterstützer am Musikpavillon im Priory Park in Archies Heimatstadt Southend.

Lese-Tipp: Archie Battersbee (†12) ist tot: „Es ist absolut barbarisch“

IM VIDEO: Eine ganze Stadt trauert um Archie Battersbee (†12)

Eine ganze Stadt trauert um Archie Battersbee (†12) Bei emotionaler Gedenkfeier
00:39 min
Bei emotionaler Gedenkfeier
Eine ganze Stadt trauert um Archie Battersbee (†12)

30 weitere Videos

Lila jetzt auch die Farbe von „Archies Armee“

„Für immer in unseren Herzen“ stand auf lila Luftballons, an einer Tanne hingen Karten mit der Botschaft „Mutterliebe“ und ein Foto von Archie und seiner Mutter Hollie Dance. So beschreibt das Londoner „Perspective Magazin“ die Szenerie auf der Gedenkfeier und Mahnwache für den verstorbenen Archie Battersbee. Kinder spielten mit Seifenblasen, im Hintergrund spielte Musik aus Lautsprechern, jemand zündete eine lila Fackel an und hielt sie als Zeichen des Respekts in die Luft. Lila war Archies Lieblingsfarbe – und jetzt soll sie die Farbe von „Archies Armee“ sein, wie Archies Mutter Hollie Dance Unterstützer und Trauernde nennt.

„Vielen, vielen Dank, dass Sie uns unterstützt haben, während wir an diesem schrecklichen Ort waren“, sagte sie dort laut dem Magazin. „Ich hoffe, Sie alle stehen mir bei dem Versuch zur Seite, dieses Gesetz zu ändern, damit nicht noch mehr unserer Kinder und ihrer Eltern so etwas durchmachen müssen.“ Dann wurden zahlreiche lila Luftballons in die Luft gelassen.

Zu Archies Ehren tauchten die Manchen den Himmel in lila.
Zu Archies Ehren tauchten die Menschen den Himmel in Lila.
Stefan Rousseau, deutsche presse agentur, PA Wire
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

„Es gab nicht einen Tag, der nicht schrecklich war“

Am Abend sprach Hollie erneut mit der britischen Presse. Auf die Frage, wie die letzten Monate waren, erzählte sie: „Es war wirklich hart. Es war ein Kampf um das Leben meines kleinen Jungen. Wenn ich in der Zeit zurückgehen würde und es noch einmal tun müsste, würde ich genauso hart kämpfen. Ich werde diesen Kampf fortsetzen. Ich beabsichtige nicht aufzugeben, Archie würde nicht wollen, dass ich aufgebe, er würde definitiv wollen, dass ich weitermache. Die Dinge müssen sich ändern.“

Bereits vor etwas mehr als einer Woche sprach die dreifache Mutter darüber, wie sehr die Verletzung und der anschließende Tod ihres Sohnes ihre Familie mitgenommen haben. Sie sagte laut Mirror: „Es gab nicht einen Tag, der nicht schrecklich war, es war wirklich hart. Meine Kinder mussten im Gerichtssaal stehen und sich die Worte anhören, dass ihr Bruder tot ist, ich weiß nicht, wie oft.“

Lese-Tipp: Archie Battersbee: Das ist die offizielle Todesursache

Archies Mutter ​​​​​​​Hollie im Video: „Er hat bis zum Ende gekämpft“

Archies Mutter Hollie: "Er hat bis zum Ende gekämpft" 12-Jähriger stirbt nach Mutprobe im Internet
01:32 min
12-Jähriger stirbt nach Mutprobe im Internet
Archies Mutter Hollie: "Er hat bis zum Ende gekämpft"

30 weitere Videos

Wochenlanges juristisches Gerangel

Archie verstarb am 6. August im Royal London Hospital in Whitechapel, im Osten Londons, nach wochenlangem juristischem Gerangel. Er lag dort im Koma, nachdem er am 7. April von seiner Mutter bewusstlos zu Hause in Southend aufgefunden worden war. Vermutlich hatte er bei einer Online-Challenge teilgenommen. Er wurde seitdem durch Beatmung und medikamentöse Behandlung am Leben erhalten. Die Ärzte, die ihn in den letzten vier Monaten behandelten, erklärten Archie für „hirntot“. Seine Familie führte danach einen langwierigen Rechtsstreit um die Fortsetzung der lebenserhaltenden Maßnahmen. (ija)

Lese-Tipp: Hirntod: Was bedeutet das eigentlich - und kann man sich davon erholen?