Jan Heiko P. soll 14-Jährige "unsittlich am Gesäß" berührt haben

Ayleens (14) mutmaßlicher Mörder soll gleich mehrere Mädchen sexuell belästigt haben

Jan Heiko P. soll Ayleen (14) getötet haben Was ist schiefgelaufen?
02:50 min
Was ist schiefgelaufen?
Jan Heiko P. soll Ayleen (14) getötet haben

30 weitere Videos

Im Fall Ayleen kommen immer mehr bittere Fakten ans Tageslicht. Wachmann Jan Heiko P. (29) wird vorgeworfen, die 14 Jahre alte Schülerin aus Hessen getötet zu haben. Der Verdächtige soll außerdem immer wieder minderjährige Schülerinnen belästigt haben. Wie die „Frankfurter Allgemeine“ berichtet, soll der 29-Jährige im Frühjahr gleich mehrere Mädchen bedrängt haben.

Lese-Tipp: "Köln 50667"-Star Jessica Faust: War ein mutmaßlicher Mädchen-Mörder von ihr besessen?

HUB Teaser 16zu9 - Ayleen
Ayleen wurde ermordetet und rund 300 km von ihrem Zuhause entfernt in einem See gefunden.

Jan Heiko P. soll 14-Jährige im Zug "unsittlich am Gesäß" berührt haben

Anfang Mai ist bereits eine Strafanzeige gegen Jan Heiko P. bei der Polizei in Friedberg erstattet worden. Offenbar gab es im Zuge dessen auch eine Gefährderansprache. Das ist ein Mittel, um Verdächtigen deutlich zu machen, dass die Polizei sie im Blick hat. Zum Zeitpunkt des Vorfalls stand Jan Heiko P. (29), ein vorbestrafter Sexualstraftäter, nicht mehr unter Führungsaufsicht. Nach Angaben des Landeskriminalamts war diese Anfang des Jahres gerichtlich beendet worden.

Nun kommt aber raus: Der Tatverdächtige hat sich vermutlich noch viel mehr zu Schulden kommen lassen. Der Staatsanwaltschaft in Wetzlar sind zwei weitere Fälle sexueller Belästigung bekannt. Wie die „Frankfurter Allgemeine“ berichtet, seien in beiden Fällen zwei 14-Jährige Mädchen betroffen. Am 25. März soll Jan Heiko P. demnach eine der Jugendlichen während einer Zugfahrt „unsittlich am Gesäß“ berührt haben. Die zweite Tat ereignete sich am 4. April. Damals habe der 29 Jahre alte Tatverdächtige eine weitere Jugendliche in einem Bus „an der Hüfte gepackt und versucht, sie zu sich heranzuziehen“. Die Schülerin habe sich jedoch befreien können. Beide Fälle sind bei der Polizei in Wetzlar angezeigt worden. Die Akten wurden nun an die zuständige Staatsanwaltschaft überführt. Es sei deutlich, „dass die Polizei den Tatverdächtigen schon auf dem Schirm hatte“, sagte ein Sprecher der Zeitung.

Lesetipp: 14-Jährige Ayleen traf mutmaßlichen Mörder im Fortnite-Chat – Expertin verrät: So schützen Sie ihre Kinder

Im Video: Ayleens mutmaßlicher Mörder soll ein bereits vorbestrafter Sexualstraftäter sein

Ayleens Mörder ein bereits vorbestrafter Sexualstraftäter? Polizei präsentiert Verdächtigen
01:36 min
Polizei präsentiert Verdächtigen
Ayleens Mörder ein bereits vorbestrafter Sexualstraftäter?

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Neben Fall Ayleen werden Jan Heiko P. drei weitere Straftaten zur Last gelegt

Damit wären mittlerweile drei weitere Fälle von sexueller Belästigung bekannt, die den Tatverdächtigen zusätzlich zum Fall Ayleen zur Last gelegt werden. Noch wird das Verfahren in Freiburg geführt, da Ayleen ursprünglich aus Gottenheim (Baden-Württemberg) kommt. Da ihre Leiche jedoch in Hessen gefunden wurde und der Tatverdächtige hier weitere Straftaten begangen haben soll, wird der Fall mutmaßlich demnächst nach Hessen abgegeben.

Der 29-Jährige war nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft als Jugendlicher für zehn Jahre wegen eines versuchten Sexualdelikts in ein psychiatrisches Krankenhaus gekommen. Er kannte die am 21. Juli verschwundene Schülerin Ayleen aus Gottenheim bei Freiburg den Ermittlungen zufolge aus wochenlangen Chats in sozialen Netzwerken und einem bekannten Online-Spiel. Ende Juli hatte die Polizei die Leiche von Ayleen in einem See in Hessen entdeckt, die Wohnung des Mannes durchsucht und ihn kurz darauf festgenommen. (kra)

Lese-Tipp: Vor vier Jahren: Hier trifft Annemarie Eilfeld auf Ayleens mutmaßlichen Mörder Jan Heiko P.