Schokoriegel essen und trotzdem abnehmen?

Körper austricksen mit Scheinfasten: Das kann die neue Abnehm-Methode

19. September 2020 - 7:29 Uhr

Scheinfasten im Test: Besser als Heilfasten?

Fasten und dabei Schokolade essen – zu schön um wahr zu sein? Das soll beim sogenannten Scheinfasten wirklich funktionieren! Bei der neuen Abnehm-Methode, die gerade auch Hollywood-Stars begeistert, trickst man den eigenen Körper nämlich regelrecht aus: Man isst bestimmte Lebensmittel, der Körper denkt aber trotzdem, dass man gerade heilfastet. Und das soll genauso effektiv sein wie eine "echte" Heilfastenkur.

Wir haben die neue Abnehm-Methode getestet und mit normalem Heilfasten mit Tee und Gemüsesäften verglichen – das erstaunliche Ergebnis gibt's im Video!

„Fasting Mimicking Diet“ erlaubt ganz bestimmte Lebensmitel

Beim Scheinfasten gaukelt man dem Körper eine Fastenkur vor, in dem man ganz gezielt bestimmte Lebensmittel zu sich nimmt. Erfunden hat die Methode der italienische Arzt und Altersforscher Dr. Valter Longo, der an University of California in Los Angeles lehrt und seit Jahren erforscht, wie sich Fasten auf die Zellerneuerung auswirkt. Sein Buch "Iss dich jung – Die Longevità-Diät"* 🛒 ist 2018 im Goldmann-Verlag erschienen.

Im Original heißt die Kur "Fasting Mimicking Diet" (kurz: FMD) und soll eine Methode sein, die das Grundprinzip des Heilfastens alltagstauglicher und leichter umsetzbar macht. Denn beim Scheinfasten ist eine gewisse Kalorienzahl am Tag erlaubt und trotzdem soll es in nur fünf Tagen zu einem ordentlichen Gewichtsverlust kommen. Zusätzlich soll es Risikofaktoren für Alterung und Krankheiten reduzieren. Die spezielle Zusammenstellung der Lebensmittel, die man in dieser Zeit zu sich nehmen darf, soll dabei helfen.

Was darf man beim Scheinfasten essen?

Am ersten der fünf Tage darf man insgesamt 1.100 Kalorien zu sich nehmen, an den folgenden vier Tagen sind es dann nur noch 750 Kalorien. Diät-Begründer Longo hat dazu ein veganes Food-Paket zusammengestellt, das alle Lebensmittel für die fünftägige Fastenkur enthält –inklusive genauem Ernährungsplan, was wann gegessen werden darf.

Neben Schokolade und Nussriegeln darf man beim Scheinfasten auch Oliven oder eine kräftige Minestrone snacken. Die Lebensmittel sind zwar eher fettreich, aber zuckerreduziert. Sie enthalten Sirtuine, die den Fettstoffwechsel des Körpers ordentlich ankurbeln und gleichzeitig den Muskelaufbau beschleunigen.

Sirtuine sind auch der Schlüssel zum Erfolg bei der Sirtfood-Diät, mit der beispielsweise Sängerin Adele über 40 Kilo abgenommen hat.

Welche Erfahrungen RTL-Redakteurin Anna bei ihrem Heilfasten-Selbstversuch gemacht hat, lesen Sie hier.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.