Neues Sachbuch "Unser Immunsystem" erscheint am 28.10.

Virologe Streeck: Was bei Erkältungen wirklich hilft - und worauf Sie getrost verzichten können

28. Oktober 2021 - 15:57 Uhr

Thema Immungesundheit: Das geht uns alle etwas an!

Vor allem seit der Coronavirus-Pandemie tritt Virologe Prof. Dr. Hendrik Streeck immer wieder in (mediale) Erscheinung und teilt seine Einschätzungen rund um die jeweils aktuelle Virus-Lage, gesundheitliche Auswirkungen und Co. – auch bei RTL. Aber: Der Bonner Virenexperte ist dazu auch noch erfolgreicher Autor. Am 28. Oktober 2021 erscheint sein neues Sachbuch, das den Titel "Unser Immunsystem: Wie es Bakterien, Viren & Co. abwehrt und wie wir es stärken"* trägt. Und daraus können wir einiges über unseren Körper lernen, vor allem was das Thema Erkältung betrifft. Mehr sehen Sie außerdem im Video.

Grippe vs. Erkältung: Wie Sie die Krankheiten unterscheiden - und inwiefern die Impfung eine Rolle spielt

Eine Erkältung ist nicht nur lästig, sie kann mitunter ganz schön gefährlich werden. Stichwort Grippe: "Etwa 200 verschiedene Viren sind in der Lage, Erkältungssymptome auszulösen", weiß Prof. Dr. Streeck, der schon als Assistenzprofessor an der Harvard Medical School in Massachusetts gearbeitet hat. Meistens erkennt der Otto-Normal-Verbraucher aber schon, wenn er "nur" erkältet ist – oder wenn es sich tatsächlich um die Grippe handelt, denn: Die Grippe ist viel krasser. "Die echte Grippe, die vom Influenzavirus verursacht wird, ist heftiger: Innerhalb von Stunden liegt ein Infizierter danieder. Rasch folgen hohes Fieber und Gliederschmerzen." Meist zwei Wochen dauert das Ganze, viele Menschen spüren die Auswirkungen teilweise noch lange danach.

Deswegen ist die Grippeimpfung - gerade für ältere Menschen - so wichtig. Der 44-jährige Virologe erklärt: Ungefähr ab dem 60. Lebensjahr geht es mit dem Immunsystem bergab. Dann sinke nämlich die Arbeitsleistung und die Abwehrkraft der Infektionen. Und: Das Immunsystem ist dann nicht mehr in der Lage, "neue Antikörper zu produzieren. Stattdessen ist der Organismus verstärkt darauf angewiesen, auf Antikörper zurückzugreifen, die er vor Monaten, Jahren oder sogar Jahrzehnten gegen bestimmte Infektionen gebildet hat." Getreu dem Motto: Besser das als gar nichts.

Was genau die Impfung im Körper macht? Durch sie wird dem Immungedächtnis auf die Sprünge geholfen beziehungsweise es wird mit dem aktuellsten Stand des Erregers bekannt gemacht. Sie können es als eine Art Training sehen: Der krank machende Erreger wird erkannt und anschließend eliminiert. Tschüss, Erreger!

Lese-Tipp: Kinder, Oma, Schwangere: Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen

Die Frage aller Fragen: Was wirklich bei einer Erkältung hilft

Zeichnungen des Virologen Prof. Dr. Hendrik Streeck, die in seinem neuen Sachbuch "Unser Immunsystem" veröffentlicht wurden.
Diese Hausmittel sagen Erkältungen - laut Prof. Dr. Streeck - den Kampf an. Fun Fact: Die in „Unser Immunsystem“ verwendeten Illustrationen hat der Autor höchstpersönlich gezeichnet.
© © Hendrik Streeck

Hat es uns dann leider erwischt, stellt sich die Frage: Was tun? Bei kaum einem anderen Thema scheint es so viele "ultimative Tipps" zu geben wie bei Erkältungen. Der eine schwört auf die gute alte Hühnersuppe, der andere wiederum steht total auf Vitaminpräparate oder Globuli. Gerade jetzt, wo der Herbst sein Gesicht offenbart und uns nicht nur seine bunten Blätter präsentiert, sondern auch seine nasskalte Unentschlossenheit, wäre es gut zu wissen, auf welche Hausmittelchen wir zurückgreifen sollten.

Streeck empfiehlt dabei folgendes:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Heiße Zitrone:
    Das heiße Wasser in Kombination mit dem Zitronensaft enthält Ascorbinsäure, die gut für unseren Körper ist. Und: "Die Temperatur des Getränks bringt den Körper zum Schwitzen und der Wasseranteil versorgt ihn mit Flüssigkeit, die für alle Transportvorgänge im Körper wichtig ist." Zudem stimuliere die Zitrone den Speichelfluss, der wiederum viele antibakterielle Bestandteile enthält "und somit direkt Erreger im Mund abtötet", heißt es in "Unser Immunsystem".
  • Hühnersuppe:
    "So eine Suppe ist voll von Vitamin C, Vitamin E und Zink. Zusätzlich gibt es Anhaltspunkte, dass ein bisher nicht identifizierter Stoff in der Hühnersuppe – die dafür lange geköchelt werden muss –, die Neutrophilen hemmt und damit entzündungshemmend ist", weiß Streeck. Scheint also, also machen wir mit der altbewährten Suppe à la Oma nichts falsch.
  • Ingwer:
    Tatsächlich auch keine Geheimzutat bei Erkältungen, aber effektiv: "Ingwer ist reich an ätherischen Ölen, die den charakteristischen Geruch erzeugen, und an Gingerolen, Scharfstoffen in der frischen Wurzel." Auch wenn eine antibakterielle Wirkung noch nicht bestätigt wurde, regt Ingwer "nicht nur die Durchblutung der Schleimhaut an, sondern fördert damit auch den Speichelfluss und ist schmerzlindernd." Das sorgt dafür, dass Krankheitserreger es schwerer haben, sich in den Schleimhäuten festzusetzen.
  • Knoblauch:
    "Beobachtungen zeigen, dass der regelmäßige, sozusagen vorbeugende Genuss von Knoblauch die Erkrankungshäufigkeit in den Wintermonaten senkt. Neben Sulfiden enthält Knoblauch Vitamin A, B und C sowie viele Mineralstoffe wie Kalium, Jod, Selen, Kalzium, Zink, Magnesium und Eisen. Vermutlich wirkt sich alles zusammen positiv auf den Organismus aus", erklärt der Virologe. Für Knoblauch-Liebhaber dürfte das sehr gelegen kommen.
  • Wadenwickel:
    Sie sind besonders gut bei Fieber, denn: "Die Feuchtigkeit aus den Wickeln verdunstet, Kälte entsteht und die Temperatur des Körpers geht nach unten."

Was der Körper gar nicht gebrauchen kann? Multivitaminpräparate, Rauchen, Alkohol und Stress.

Lese-Tipp: Wie Sie Stress mit gesunder Ernährung bekämpfen

Übrigens: Warum Küssen eklig und gesund zugleich ist

Ein junges Paar küsst sich bei Sonnenuntergang.
Küssen ist schön! Aber auch irgendwie ekligt, wenn man überlegt wie viel im Speichel enthaltene Bakterien man austauscht... oder ist gerade das sogar gut?
© www.peopleimages.com, Yuri Arcurs

Eine Tätigkeit, auf die man – nachdem man das Buch des Virologen gelesen hat – erst einmal verzichten möchte ist das Küssen – und das nicht nur bei einer Erkältung! Warum? "Beim Küssen begegnen wir Bakterien, Viren, möglicherweise sogar Pilzen oder Parasiten in großer Zahl. Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen." Klingt super eklig! Ist aber gar nicht mal so ungesund, denn: "Intensives Küssen mehrmals täglich sorgt für eine ähnliche Mundflora beider Partner", was wiederum für eine größere Vielfalt sorgt – "und die tut dem Immunsystem gut." Ein Glück!

Und apropos Lippenakrobatik. Neben dem Coronavirus geht Streeck in "Unser Immunsystem" auch auf "alte Virus-Bekannte", wie zum Beispiel auf das Herpes-simplex-Virus, ein. Nicht nur nach dem Küssen kann sich dieser fiese Eindringling seinen Weg, in Form eines schmerzhaften Bläschens, an die Oberfläche bahnen – sondern auch durch Stress. Und: Ist das Immunsystem durch eine Krankheit erst einmal geschwächt, freut sich das Herpes ebenfalls über seinen Auftritt.

Das Immunsystem: Was genau ist das? Und wo im Körper liegt das eigentlich?

Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn, zeigt Illustrationen auf seinem iPad, die er für sein neues Buch "Unser Immunsystem" selbst gezeichnet hat.
Virologe Prof. Dr. Hendrik Streeck kennt sich mit dem Immunsystem aus.
© dpa, Rolf Vennenbernd, ve

Zurück zum Buchtitel und dem sagenumwobenen Immunsystem. Jeder Mensch besitzt eines, es ist Teil des menschlichen Körpers. Es während der Erkältungszeit im Herbst und Winter aufzupäppeln, dürfte dem ein oder anderen ein Anliegen sein. Und auch Hendrik Streeck geht dem Ganzen auf den Grund. Der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum in Bonn beschreibt das Immunsystem als "eines der kompliziertesten und faszinierendsten Bestandteile des Körpers." Auch eine interessante Frage: Wo befindet sich dieses Immunsystem überhaupt? Die Antwort: Das Organ "hat keinen festen Wohnsitz im Körper, es ist überall zu Hause."

Ebenfalls interessant zu wissen:

  • Wir Menschen haben ein angeborenes und ein erworbenes Immunsystem.
  • Das erworbene Immunsystem ist "lernfähig und kann sich genauer auf den jeweiligen Eindringling einstellen." Bedeutet: Selbst nach Jahren weiß es noch, "welchen Erreger es schon einmal gesehen hat." Genau das ist auch der Grund dafür, wieso wir gegen manche Krankheiten immun werden.

Endlich Klarheit: Was Bakterien und Viren voneinander unterscheidet

Was uns Menschen krank macht, weiß so gut wie jedes Kind. Es sind Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze, sie alle sind – bis auf die Viren – Lebewesen. Bakterien zum Beispiel sind überall, "sie sitzen auf unserer Haut, sind in unserem Speichel, kreuchen und fleuchen überall dort, wo wir stehen und gehen." Entkommen ausgeschlossen! "Wir werden die Bakterien nicht los." Das sei laut Streeck aber okay, denn: "Ziemlich oft können die Bakterien sogar sehr hilfreich sein", zum Beispiel wenn es um Hautbakterien geht. Diese stellen nämlich eine erste Barriere gegen Eindringlinge dar.

Und wie sieht es mit Viren aus? "Viren sind merkwürdige Gesellen. So richtig erschließt sich nicht, was sie eigentlich tun." Der 44-Jährige erklärt, dass sich die Virologen weitgehend einig darüber sind, dass Viren keine Lebewesen sind – aber irgendwie stehen sie dem Leben dann doch wieder zu nahe, weil sie ihre eigene Vermehrung steuern und sich verändern können.

"Gesundheit ist die Grundlage für Wohlstand, Sicherheit und Frieden"

Im neuen Sachbuch von Prof. Dr. Streeck lernen wir nicht nur unseren Körper besser kennen, sondern nehmen auch eine essentielle Message mit. Das Immunsystem ist nicht nur einfach wichtig, nein: Ohne ein funktionierendes Immunsystem könnten wir gar nicht überleben. Sehen Sie das als Erinnerung daran, auf es aufzupassen und es gut zu behandeln. Denn: "Universelle Gesundheit ist die Grundlage für Wohlstand, Sicherheit und Frieden. Um das zu erreichen, müssen Länder zusammenrücken, Isolationismus bekämpfen und Solidarität im Geiste genährt werden." Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen! Darauf erst einmal eine Tasse Heiße Zitrone und eine Mahlzeit mit extra viel Knoblauch. (vdü)

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.