RTL News>News>

Kriegsverbrechen im Ukraine-Krieg: Erster russischer Soldat in Kiew zu lebenslanger Haft verurteilt

Krieg in der Ukraine

Urteil im ersten Kriegsverbrecherprozess in Kiew gefallen

Lebenslange Haft für russischen Kriegsverbrecher Urteil in Kiew gefallen
00:30 min
Urteil in Kiew gefallen
Lebenslange Haft für russischen Kriegsverbrecher

30 weitere Videos

Das erste Urteil in einem Kriegsverbrechensprozess seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar lautet: Lebenslange Haft. Der 21-jährige russische Soldat Wadim S ch. hatte vor Gericht in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ausgesagt, auf Befehl einen 62-jährigen Zivilisten im Dorf Tschupachiwka im Gebiet Sumy erschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor lebenslange Haft beantragt. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch, weil der Soldat einen Befehl ausgeführt habe.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Vadim S.: "Ich bereue es sehr"

Nach dem weltweiten Entsetzen über russische Gräueltaten in der Ukraine war dies der erste vor Gericht verhandelte Fall. Unter großer internationaler Aufmerksamkeit hatte sich der aus Sibirien stammende Panzersoldat entschuldigt. „Ich bedauere es. Ich bereue es sehr. Ich habe mich nicht geweigert, und ich bin bereit, alle Maßnahmen zu akzeptieren, die verhängt werden“, sagte er in seinem Schlusswort vergangene Woche.

Am abschließenden Verhandlungstag, so RTL-Reporter Jakob Paßlick, habe der Angeklagte mit dem bubenhaften Gesicht das Urteil dann auch stoisch ertragen. Sein Blick sei die ganze Zeit gesenkt gewesen – sogar, als die Worte des Richters fielen, dass er für den Rest seines Lebens ins Gefängnis muss.

Urteil gefällt: Der 21-jährige russische Soldat (hier mit Dolmetscherin) muss wegen Mordes an einem ukrainischen Zivilisten lebenslang in Haft.
Urteil gefällt: Der 21-jährige russische Soldat (hier mit Dolmetscherin) muss wegen Mordes an einem ukrainischen Zivilisten lebenslang in Haft.
Jakob Passlick, RTL

Urteil noch nicht rechtskräftig

Der Beschuldigte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung einzulegen. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Aus dem Kreml hieß es kurz vor der Urteilsverkündigung, Moskau suche nach Möglichkeiten, dem Beschuldigten zu helfen. „Natürlich besorgt uns das Schicksal unseres Mitbürgers“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Der Prozess hatte in der vergangenen Woche begonnen. Für möglich gehalten wird, dass der Mann gegen ukrainische Gefangene in Russland ausgetauscht wird. Wie die Ukraine hat auch Russland viele Soldaten in Gefangenschaft genommen.

Der verurteilte 21-jährige russische Soldat Vadim S. hat jetzt 30 Tage Zeit, Berufung einzulegen.
Der verurteilte 21-jährige russische Soldat Wadim Sch. hat jetzt 30 Tage Zeit, Berufung einzulegen.
Jakob Passlick, RTL
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unschuldige Kriegsopfer: Vereinte Nationen gehen von mehr als 3.800 getöteten Zivilisten aus

Am 24. Februar 2022 war Russland in das Nachbarland Ukraine einmarschiert. Die Vereinten Nationen haben bisher mehr als 3.800 getötete Zivilisten registriert, gehen aber von noch höheren Opferzahlen aus. Die internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sieht es als erwiesen an, dass russische Truppen in der Nordostukraine Kriegsverbrechen begangen haben . (dpa/gdu)

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier!