E-Zigaretten: Darum sind sie für die Lunge genauso schlecht wie Tabak

15. August 2018 - 18:44 Uhr

E-Zigaretten keine gute Alternative

Viele Raucher greifen auf die E-Zigarette zurück, wenn sie sich das Rauchen abgewöhnen wollen – bei vielen hilft es und wird teilweise sogar auch aus medizinischer Sicht empfohlen. Aber ist das Dampfen wirklich gesünder? Nein! Ärzte haben nun herausgefunden, dass E-Zigaretten genauso schädlich für die Lunge sind wie Tabak. Der Dampf soll zu Funktionsstörungen und zum Absterben von wichtigen Abwehrzellen (Makrophagen) führen.

Gereizte Atemwege durch E-Zigaretten

E-Zigaretten sind frei von Verbrennungsstoffen und den darin enthaltenen krebserregenden Stoffen. Aus diesem Grund soll das Dampfen der E-Zigarette angeblich weniger schädlich sein als Rauchen. Experten sehen das laut Berichten des Gesundheitsmagazins "Ärzteblatt" aber kritisch: Neben Nikotin enthalten diese noch andere Stoffe, die die Atemwege reizen können. Der Dampf soll beim Einatmen eine schädliche Flüssigkeit entwickeln, die sich auf der Schleimhaut niederlässt. Ein Team um David Thickett von der Universität Birmingham hat die Auswirkungen des Dampfes der E-Zigaretten anhand eines Labortests mal genauer untersucht.

Test enthüllt: Dampf zerstört wichtige Abwehrzellen

Das Ergebnis: Sowohl die Liquids der E-Zigaretten als auch die beim Einatmen entstehende Flüssigkeit zerstört die Makrophagen - kleine Fress-Zellen in unserem Blut, die zur Immunabwehr dienen. Das Nikotin beschleunigt das Absterben der wichtigen Zellen sogar nochmal mehr. Zudem fanden sie heraus, dass die Flüssigkeit die Fähigkeit der Makrophagen einschränke, Bakterien und andere Schadstoffe aufzunehmen.

E-Zigaretten führen möglicherweise auch zur Raucherlunge

Laut Thickett könne die Störung der Abwehrmechanismen auch längerfristig gesundheitliche Folgen haben: Da die Makrophagen in gleicher Weise geschädigt werden wie beim Rauchen, könnte auch das Dampfen zu einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (Raucherlunge) führen. Da die E-Zigarette aber eine recht neue Entwicklung ist, werde sich das erst in einigen Jahren bestätigen lassen.