RTL News>Familie>

„Dachte, muss mal groß“: Frau bringt überraschend Baby auf Toilette zur Welt

Sie freut sich über die „Überraschung“

„Dachte, muss mal groß“: Frau bringt überraschend Baby auf Toilette zur Welt

Frau geht aufs Klo - und bringt ein Baby zur Welt Unerwartet schwanger

30 weitere Videos

Eine Frau aus Großbritannien dachte, sie müsse nur einmal ganz dringend ein großes Geschäft erledigen – doch zu ihrem großen Erstaunen handelte es sich um ein Baby. In der Medizin spricht man dabei von einer sogenannten "verdrängten Schwangerschaft". Und diese sind gar nicht so selten. Mehr dazu im Video.

„Minuten später habe ich ein Baby zur Welt gebracht“

Die allermeisten Frauen wissen, dass sie schwanger sind, weil abseits von Tests auch Symptome wie Übelkeit, seltsame Essensgelüste oder das Ausbleiben der Periode irgendwann keinen Zweifel mehr zulassen. Aber die Britin Jess Davis dachte, sie müsse einfach nur auf die Toilette. Doch dann kam alles ganz anders: „Minuten später habe ich auf der Toilette ein Baby zur Welt gebracht.“

Lese-Tipp: Nächtliche Sturzgeburt – 17-jährige Aimee bekommt ihr Baby auf der Toilette

Die frisch gebackene Mutter teilte ihre Geschichte jetzt auf TikTok, der Clip wurde inzwischen über sechs Millionen Mal aufgerufen. In dem kurzen Video sieht man Jess im Krankenhausbett liegen und sie schreibt: „Ich dachte, ich muss mal dringend ganz groß“. Dann zeigt sie, was sich auf der anderen Seite der Kameralinse befindet: ihr neugeborenes Baby. „Auf der Toilette entbunden“, schreibt sie dazu.

Unbemerkte Schwangerschaften keine Seltenheit

Wenn Frauen ein Kind gebären, ohne vorher geahnt zu haben, dass sie schwanger sind, spricht man in der Medizin von einer kryptischen Schwangerschaft. Es ist eine Schwangerschaft, bei der eine Frau bis zur Hälfte der Schwangerschaft oder sogar bis zu den Wehen oder der eigentlichen Geburt nicht weiß, dass sie ein Kind erwartet. Manchmal wird dies auch als „verdrängte“ oder „unbemerkte“ Schwangerschaft bezeichnet.

Lese-Tipp: 18-Jährige bemerkt Schwangerschaft erst in der 37. Woche

Der Gynäkologe Jens Wessel erforschte dieses Phänomen 2003 in Deutschland in einer großen Studie. Demnach kommt das Phänomen häufiger vor als gedacht. Der Studie zufolge bemerkt eine von 500 Frauen ihre Schwangerschaft erst nach der 20. Woche. Bleibt eine Schwangerschaft sogar bis zur Geburt unentdeckt, stellt das eine große Gefahr für Mutter und Kind dar. Frauen jeden Alters, aus allen Berufsgruppen und mit jedem Familienstand sowie sozialem Hintergrund können davon betroffen sein. (ija)