Wann wird unser Leben wieder normal?

Corona-Krise: Diese Zahl zählt jetzt

Corona-Infektionen: Diese Zahl zählt jetzt Warum wo welche Lockerung?
02:42 min
Warum wo welche Lockerung?
Corona-Infektionen: Diese Zahl zählt jetzt

30 weitere Videos

Diese Zahl gibt den Ausschlag in der Corona-Krise

Insgesamt ist man sich aktuell in der Corona-Krise einig, dass es aufgrund der guten Zahlen zu Infizierten und Erkrankten jetzt zu Lockerungen kommen muss. Während Bayern und Hamburg extrem vorsichtig sind, prescht Mecklenburg-Vorpommern jetzt mit weiteren Lockerungen in Gastronomie und Tourismus vor. Wichtig: Gradmesser für die Lockerungen ist dabei die sogenannte Reproduktionsrate "R". Warum diese Zahl aber auch problematisch ist, erklärt unser Experte Dr. Georg-Christian Zinn im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Regionale Unterschiede müssen berücksichtigt werden

Der Direktor des Hygienezentrums Bioscientia sieht auch, dass nicht alle Bundesländer und Regionen gleich betroffen und zu behandeln sind: "Wir haben da immense regionale Unterschiede", sagt er. "Insofern müssen wir tatsächlich lokal vorgehen." So wie zunächst nur in manchen Gebieten mit der Maskenpflicht begonnen wurde, müsse jetzt auch mit den Lockerungen vorgegangen werden.

In welchen Kreisen und Regionen es aktuell keine aktiven Infektionen gibt, können Sie hier anhand unserer interaktiven Deutschlandkarte nachschauen.

Reproduktionsrate: "Solange wir unter 1 sind, können wir lockern"

Momentan gibt es 28.000 akut Infizierte in Deutschland. Die Dunkelziffer dürfte aber höher sein, wie Dr. Zinn im Video erklärt. Maßgeblich ist bei allem die sogenannte Reproduktionszahl - und die liegt nach Berechnungen des Robert Koch-Instituts in Deutschland derzeit bei 0,71. Das heißt, dass ein infizierter Mensch im Durchschnitt weniger als einen anderen Menschen infiziert. "Solange dieser Wert unter 1 bleibt, können wir weiter lockern", sagt uns der Hygiene-Experte. (Stand 5.5.2020)

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Info: Was bedeuten die einzelnen Kennzahlen?

Tägliche Zuwachsrate: Die Anzahl der neu erfassten Infektionsfälle (absolut oder in Prozent). So viele Menschen werden am Tag neu positiv auf das Coronavirus getestet.

Verdopplungszeit: Die Anzahl der Tage, in denen sich die Gesamtzahl der Infizierten aktuell verdoppelt.

Reproduktionsrate (auch Ansteckungsrate oder Reproduktionszahl): Die Zahl, wie viele Menschen ein Infizierter durchschnittlich ebenfalls ansteckt. Liegt die Zahl über einem Wert von 1,0 bedeutet das, dass sich der Erreger weiter ausbreitet. Werte unter 1,0 zeigen an, dass die Zahl der Neuerkrankungen zurückgeht.*

Video-Playlist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen

Playlist: 30 Videos

NEUE FOLGE: RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Was lernen wir aus der Krise?"

Im dritten Teil der RTL.de-Serie "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus": Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen den Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind?

*Die Angaben zur Zahl der Infektionsfälle, zur Anzahl der Toten und zu den Zuwachsraten bei diesen beiden Fallzahlen beruhen auf den tagesaktuellen Daten der jeweiligen Ministerien und Behörden der Bundesländer. Wegen des Meldeverzugs sind die hier aufgeführten Zahlen darum in der Regel höher als in der RKI-Statistik.

Die Werte zur Verdopplungszeit berechnet ntv auf Grundlage der Entwicklung im zurückliegenden Sieben-Tages-Zeitraum. Auch hier kann es aufgrund von verschiedener Auswertungszeiträume zu Abweichungen kommen. Die Reproduktionszahl bezieht ntv direkt vom RKI.