Die Corona-Regeln im Überblick

Das gilt aktuell in meinem Bundesland

Coronavirus - Berlin
© dpa, Kay Nietfeld, nie htf

12. Mai 2020 - 8:26 Uhr

Corona-Lockerungen: Was sich jetzt in Deutschland ändert

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch weitreichende Lockerungen in der Coronakrise verkündet. Deutschland habe "die allererste Phase" der Pandemie hinter sich, sagte Merkel nach einer Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder. Künftig will der Bund den Ländern freie Hand für die Corona-Maßnahmen lassen - allerdings mit einer Rückfall-Klausel. Zuvor waren mehrere Bundesländer mit eigenen Plänen vorgeprescht, andere folgten nach der Merkel-Konferenz. Welche Maßnahmen in den Ländern gelten, haben wir für Sie zusammengefasst. 

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus Sars-Cov-2 finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Bundesländer entscheiden über Lockerungen und Einschränkungen

"Wir können uns ein Stück Mut leisten, aber wir müssen vorsichtig bleiben", sagte Kanzlerin Merkel am Mittwoch. Deutschlandweit werden die Regeln in der Corona-Krise spürbar gelockert. Über das Tempo bestimmen die Bundesländer in vielen Bereichen aber selbst - etwa bei Schulen, Kitas und Unis, der Gastronomie, Kinos oder Opernhäusern. Sollten sich irgendwo zu viele Menschen zu schnell anstecken, greife ein "Notfallmechanismus" - dann werden die Regeln zwar wieder strenger, aber nur regional begrenzt.​

Baden-Württemberg

Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg hat einen Stufenplan zu den Corona-Lockerungen ausgearbeitet. Ministerpräsident Winfried Kretschmann stellte die wesentlichen Inhalte am Mittwoch im Landtag vor.

  • Sport unter freiem Himmel und ohne Körperkontakt soll ab Montag wieder erlaubt sein
  • Sonnenstudios, Massage-, Kosmetik- und Nagelstudios sollen öffnen 
  • ​Auch Friseure und Zahnärzte
  • Besuchsverbot in Krankenhäusern wird gelockert
  • Die Maskenpflicht gilt seit dem 27. April im Nahverkehr und im Handel
  • Öffnung größerer Geschäfte nur unter strengen Auflagen
  • Kitas bleiben vorerst geschlossen, stufenweise Öffnung der Schulen hat am 4. Mai für alle Klassen begonnen

Bayern: So ändern sich die Corona-Regeln

  • Die Ausgangsbeschränkungen werden aufgehoben. Ab dem 6. Mai ist es erlaubt, eine Person außerhalb des eigenen Hausstands und auch enge Familienangehörige zu treffen oder auch zu besuchen
  • Gaststätten und Hotels im Freistaat werden schrittweise wieder aufmachen: Außenbereiche von Gaststätten am 18. Mai, Speiselokale am 25. Mai, Hotels am 30. Mai. Überall sollen aber strenge Hygiene-Schutzkonzepte gelten
  • Versammlungen und Gottesdienste aller Glaubensrichtungen sind bis zu einer Teilnehmerzahl von 50 Personen erlaubt
  • Ab dem 9. Mai sind Besuche in Altenheimen wieder möglich - mit strengen Hygieneauflagen
  • Ab dem 6. Mai ist es wieder erlaubt, Spielplätze zu besuchen
  • Ab dem 11. Mai dürfen alle Geschäfte wieder öffnen, also auch alle größeren. Es gilt aber überall Mundschutzpflicht
  • Friseure und Praxen für Physiotherapie und Fußpflege sind geöffnet
  • Die Schulen sollen ab Montag schrittweise für immer mehr Jahrgänge wieder öffnen. Am 11. Mai sollen zunächst die Jahrgänge zurück an die Schulen dürfen, die im nächsten Jahr ihren Abschluss machen, sowie die Viertklässler an den Grundschulen. Am 18. Mai sollen die 1. Klassen folgen, die 5. Klassen der Mittelschulen sowie die 5. und 6. Klassen der Realschulen und Gymnasien.
  • Ab kommenden Montag dürfen bestimmte Kinderbetreuungseinrichtungen wieder öffnen
  • Ab Montag dürfen Zoos, botanische Gärten, Museen, Bibliotheken, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten öffnen

Berlin

  • Museen und Bibliotheken sind seit dem 4. Mai wieder geöffnet
  • Gottesdienste sind mit bis zu 50 Teilnehmern gestattet
  • Spielplätze haben seit dem 30. April wieder geöffnet - allerdings erlässt jeder Bezirk dafür eigene Auflagen
  • Die Maskenpflicht gilt seit dem 27. April im Nahverkehr und seit dem 29. April auch für den Einzelhandel.
  • Restaurants und Gaststätten können am 15. Mai mit Auflagen öffnen, Hotels am 25. Mai

Brandenburg

  • Brandenburg will voraussichtlich von Mitte Mai an wieder den Besuch von Gaststätten ermöglichen, auch in Hessen sollen diese noch im Mai wieder öffnen dürfen.
  • Der Schulbetrieb für die Schüler, die 2021 ihren Abschluss machen, wird wieder aufgenommen
  • Museen, Gedenkstätten, Zoos und Tierparks können wieder besucht werden.
  • Restaurants, Cafés und Kneipen können ab 15. Mai mit Beschränkungen öffnen
  • Demonstrationen, Versammlungen und Gottesdienste mit bis zu 50 Teilnehmern werden erlaubt

Bremen

  • Menschen aus zwei verschiedenen Haushalten dürfen sich treffen
  • Mit einem reduzierten Stundenplan und verkleinerten Klassen sollen vom 18. Mai an alle Grundschüler wieder am Unterricht teilnehmen
  • Friseure sind seit Montag geöffent, ebenso der Zoo, Museen, Gedenkstätten, Volkshochschulen, Fahrschulen sowie Kosmetik-Studios
  • Einzelhandel darf ab 13. Mai unabhängig von der Größe wieder öffnen 
  • Restaurants sollen am 11. Mai öffnen

Hamburg

  • Museen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten öffnen ab Mittwoch
  • Auch kontaktlose Einzelsportarten wie Leichtathletik, Tennis oder Golf sind wieder erlaubt
  • Menschen aus zwei verschiedenen Haushalten dürfen sich treffen
  • Gottesdienste in Kirchen, Moscheen oder Synagogen können stattfinden
  • Spielplätze werden ab dem 6. Mai von 7 bis 20 Uhr wieder geöffnet
  • Auch große Geschäfte sollen unter Auflagen wieder aufmachen
  • Die Gastronomiebranche soll noch im Mai wieder anlaufen können, die Außengastronomie wohl deutlich früher als die Innengastronomie

Hessen

  • Restaurants und Gaststätten sollen noch im Mai wieder öffnen dürfen
  • Seit 4. Mai können Spielplätze, Museen, Gedenkstätten, Ausstellungen, Tierparks und Zoos öffnen
  • Veranstaltungen in Hessen mit bis zu 100 Teilnehmern sollen unter Auflagen wieder zugelassen werden.
  • Friseure, Nagel- und Massagestudios ebenfalls, sofern durchgängig Mundschutz von Mitarbeitern und Kunden getragen wird
  • Ab 18. Mai soll für Viertklässler und viele Schüler an weiterführenden Schulen der Unterricht wieder beginnen
  • Treffen von Menschen aus zwei verschiedenen Haushalten sind erlaubt

Mecklenburg-Vorpommern

  • Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten dürfen vom 11. Mai an wieder öffnen
  • Spielplätze dürfen seit dem 1. Mai wieder genutzt werden
  • Besitzer von angemeldeten Zweitwohnungen dürfen seit dem 1. Mai wieder in ihre Wohnungen
  • Am 18. Mai sollen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen für Einheimische öffnen
  • Zum 25. Mai soll das Einreiseverbot für Touristen aus anderen Bundesländern aufgehoben werden
  • Seit dem 2. Mai dürfen Geschäfte unabhängig ihrer Verkaufsfläche wieder öffnen
  • Friseur- und Gottesdienstbesuche sind seit 4. Mai wieder erlaubt
  • Gaststätten im Land sollen vom 9. Mai an von 6 bis 21 Uhr unter strikten Hygieneauflagen und mit maximal sechs Erwachsenen je Tisch für Einheimische öffnen dürfen

Niedersachsen

  • Zoos, Spielplätze und Museen dürfen ab Mittwoch wieder öffnen
  • Freizeitsport wie Tennis ist mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern erlaubt
  • Gottesdienste aller Glaubensrichtungen werden erlaubt, allerdings gibt es Beschränkungen der Teilnehmerzahl
  • Ab 11. Mai dürfen Restaurants, Gaststätten und Biergärten mit Auflagen aufmachen
  • 800-Quadratmeter-Regel für Geschäfte entfällt ab dem 11. Mai
  • Treffen von Menschen aus zwei verschiedenen Haushalten sind erlaubt.
  • Besitzer von Zweitwohnungen dürfen sich dort wieder aufhalten, Dauercamper dürfen ihre Quartiere wieder nutzen
  • Fahrschulen dürfen den theoretischen Unterricht und die theoretischen Prüfungen unter Auflagen wieder aufnehmen

Nordrhein-Westfalen: Diese Lockerungen kommen

  • Ab dem 11. Mai sollen etwa Restaurants unter Auflagen wieder öffnen können, auch Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze dürfen wieder genutzt werden
  • Seit 1. Mai sind Gottesdienste mit Teilnehmerbegrenzung wieder gestattet
  • Museen, Galerien, Zoos und Ausstellungen öffnen ab 4. Mai wieder, ebenso Friseure und Fußpflege-Betriebe
  • Fitnessstudios dürfen wieder öffnen
  • Kleinere Konzerte unter freiem Himmel werden auch möglich
  • Ab dem 21. Mai sollen Touristen Hotels besuchen können
  • Ab Pfingsten sollen die Schwimmbäder öffnen
  • Ab 30. Mai soll es wieder Messen und Kongresse geben
  • Ein Fahrplan für die schrittweise Öffnung von Kitas wird diese Woche vorgelegt
  • Schulen sollen schrittweise den Unterricht aufnehmen - bis zu den Sommerferien sollen alle Schüler zumindest zeitweise unterrichtet werden
  • Ab dem 10. Mai sind wieder Besuche in Alters- und Pflegeheimen erlaubt. Zwei Personen können zu Besuch kommen.

Rheinland-Pfalz

  • Seit 4. Mai sind Friseure wieder geöffnet, ebenso Ladengeschäfte ohne Auflagen bezüglich ihrer Verkaufsfläche
  • Ab 11. Mai dürfen Museen und Galerien wieder aufmachen
  • Die Gastronomie kann am 13. Mai wieder öffnen, Hotels am 18. Mai
  • Gottesdienste und Spielplatzbesuche sind unter Einschränkungen seit 3. Mai wieder erlaubt
  • Künftig sollen sich die Menschen aus zwei Haushalten treffen dürfen
  • Seit dem 27. April müssen beim Einkaufen oder in Bussen und Bahnen Alltagsmasken getragen werden
  • In Alten- und Pflegeheimen ist das Besuchsverbot aufgehoben
  • Unterricht an Musikschulen ist wieder für maximal drei Personen inklusive Lehrkraft erlaubt - ausgenommen ist Gesangsunterricht
  • An den Schulen beginnt schrittweise für immer mehr Schüler wieder der Unterricht. An den Kitas wie auch an den Schulen war durchgehend für eine Notbetreuung von Kindern organisiert, deren Eltern arbeiten müssen. Auch die Kitas sollen stufenweise wieder öffnen
  • Kosmetik- und Nagelstudios oder andere "körpernahe Dienstleistungen" können am 13. Mai wieder öffnen

Saarland

  • Seit dem 4. Mai dürfen alle Geschäfte Museen, Zoos, Freizeit- und Tierparks sowie Spielplätze unter Auflagen öffnen
  • Auch Friseure, Kosmetiker und Bildungsstätten dürfen öffnen
  • Erlaubt sind wieder Treffen mit Personen aus einem weiteren Haushalt
  • Die ersten rund 26.000 Schüler von Abschlussklassen gehen wieder zur Schule
  • Seit dem 27. März gilt eine Maskenpflicht in Bus und Bahn sowie beim Einkaufen
  • Spätestens am 18. Mai öffnet die Gastronomie

Sachsen

  • Für die Schüler aller Vorabschlussklassen der Gymnasien, Berufsbildender Schulen, Oberschulen und Förderschulen beginnt unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln am Mittwoch der Unterricht
  • Seit 4. Mai dürfen Sportvereine die Außensportanlagen wieder nutzen, jedoch muss ein Mindestabstand eingehalten werden
  • Spielplätze, Museen, Bibliotheken, Gedenkstätten, Archive und Zoos sind ebenso seit 4. Mai wieder geöffnet
  • Kundgebungen und Gottesdienste sollen für bis zu 50 Personen erlaubt sein
  • Friseure dürfen öffnen - es gelten jedoch Hygieneauflagen
  • Größere Geschäfte dürfen öffnen, wenn sie ihre Verkaufsflächen etwa durch Absperren auf 800 Quadratmeter begrenzen
  • Möbelhäuser sind geöffnet 

Sachsen-Anhalt

  • Die Gastronomie darf ab dem 22. Mai wieder öffnen
  • Seit 4. Mai darf man sich künftig mit bis zu fünf Personen statt nur zu zweit treffen
  • Gottesdienste sind wieder erlaubt
  • 800-Quadratmeter-Regel für Geschäfte wurde gekippt - unter Auflagen dürfen alle Läden wieder aufmachen
  • Auch Friseure, Massage- und Fußpflegepraxen, Nagel- und Kosmetikstudios sowie Fahrschulen dürfen wieder öffnen
  • Beim Einkaufen sowie im öffentlichen Nahverkehr gilt eine Maskenpflicht
  • Ab 11. Mai ist das Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen aufgehoben
  • Mehrere Klassenstufen sind bereits zurück in der Schule, am 6. Mai folgen auch die Gymnasiasten, die im kommenden Jahr ihre Prüfung ablegen
  • Ferienhäuser und -wohnungen dürfen vom 15. Mai an wieder an Einheimische vermietet werden

Schleswig-Holstein

  • Künftig dürfen sich mehrere Personen in der Öffentlichkeit treffen, wenn sie zwei Hausständen angehören
  • Seit 4. Mai haben Spielplätze, Museen und Friseure wieder geöffnet
  • Gottesdienste dürfen unter Einhaltung von Hygieneregeln besucht werden
  • Besitzer von Zweitwohnungen dürfen sich dort wieder aufhalten, ebenso ist Camping wieder erlaubt
  • Am 15. Mai wird die Grenze zu Dänemark wieder geöffnet
  • Besuche in Altenheimen sind erlaubt, jedoch unter bestimmten Regeln
  • Kontaktlose Einzelsportarten wie Leichtathletik, Tennis oder Golf sind wieder erlaubt
  • Das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein hat die 800-Quadratmeter-Grenze für viele Geschäfte bestätigt
  • Lockerungen in Gastronomie und Tourismus sind ab Mitte Mai geplant 

Thüringen

  • Treffen von Menschen aus zwei verschiedenen Haushalten sind erlaubt
  • Ab 13. Mai dürfen Campingplätze öffnen und Ferienwohnungen vermietet werden
  • Friseure, Kosmetik- und Nagelstudios dürfen wieder öffnen
  • Ab dem 13. Mai sollen Gaststätten, Hotels, Touristen-Informationen, National- und Naturparks schrittweise öffnen
  • In Thüringen dürfen alle Geschäfte sowie Fahrschulen, Kosmetik-, Nagel- und Fußpflegesalons wieder öffnen
  • Freizeitsport ohne Körperkontakt wird im Freien wieder erlaubt

Diese Corona-Regeln gelten weiterhin bundesweit

  • In ganz Deutschland muss beim Einkaufen und im Öffentlichen Personennahverkehr ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • ​Studierende sind in Deutschland digital ins Sommersemester gestartet, mit Vorlesungen und Seminaren per Videostream.
  • Arbeitnehmer mit Erkältungsbeschwerden können sich per Telefon vom Arzt krankschreiben lassen. Die entsprechende Sonderregelung gilt bis 18. Mai.
  • Auf Reisen auch zu Verwandten soll weiterhin verzichtet werden. Für Auslandsreisen gilt weiterhin die weltweite Reisewarnung, sie wurde am Mittwoch bis Mitte Juni verlängert.
  • Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, für Einkäufe, Arztbesuche, zur Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, die Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben möglich.
  • Alle Betriebe und besonders solche mit Publikumsverkehr sollen Hygienevorschriften einhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umsetzen.

TVNOW-Doku: Was wir aus der Krise lernen

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt die neue Doku "Was wir aus der Krise lernen".

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier