studie-schneller-sprachen-lernen

Studie: Schlüssel zum leichteren Sprachen lernen

Eine Fremdsprache erlernen, das geht auch ohne viel Stress. Eine neue Studie zeigt nun mit welchen Impulsen man eine neue Sprache viel schneller lernen und verinnerlichen kann.

Abiturient Alex braucht andere Lernprinzipien, um seinen Abschluss hinzubekommen, Marie als Mitarbeiterin eines internationalen Unternehmens möchte ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern und Simon möchte in der Mitte seines Lebens endlich die Sprache seines Traumlandes Spanien erlernen, um dort vielleicht in der Rente den Lebensabend zu verbringen.

Doch klassisches Sprachen lernen kann zur Herausforderung werden, wenn die üblichen Lehrmethoden mit Vokabeln auswendig lernen nicht zum eigenen Lernverhalten passen. Einen neuen Ansatz, der das Sprachen Lernen vereinfacht, zeigt eine aktuelle Studie auf, die sich mit dem motorischen Kortex befasst.

Audio-visuelle Anreize und Aktivität förderlich für Sprachen

Lernen ist nicht gleich Lernen. Schon länger befasst sich die Wissenschaft mit verschiedenen Lerntypen, um die Effizienz von Lehrmethoden zu verbessern. Nur wenige Menschen können allein über das Pauken von Vokabeln und Grammatik neue Sprachen erfassen und anschließend mit wenig Übung praktisch einsetzen. Audio-visuelle Reize, Bewegung und Aktivitäten, die mit dem Lernen verknüpft werden, zählen schon lange zu den effizienten Lernhelfern.

Bekannt ist, dass beispielsweise die aktiven Lernprozesse bei einem Auslandsaufenthalt hilfreich sind. Auch das Schauen von Filmen in Originalsprache, das Nutzen von Sprachlernspielen bei Kindern, das Singen von Liedern in der anvisierten Sprache sowie das gemeinschaftliche Lernen gelten als förderlich. Dies hängt nicht nur mit der praktischen Übung zusammen.

Auch die aktiven Handlungen im Rahmen der Übungen sind eng mit dem Lerneffekt verbunden, die den motorischen Kortex im Gehirn betreffen, wie eine Studie unter Neurowissenschaftler Brian Mathias vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig ergab und nun in der in der Fachzeitschrift Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde. An der Studie nahmen 1.013 Singles und Paare zwischen 18 und 65 Jahren teil, die Vokabeln einer fiktiven, und somit für alle Beteiligten unbekannten, Sprache unter besonderen Testbedingungen erlernten.

Die besten Anbieter, um eine neue Sprache zu lernen

Babbel: der Allrounder
Babbel bietet Ihnen direkt bei Varianten an: Sie entscheiden, ob Sie lieber während eines Online-Sprachkurses eine neue Sprache lernen oder sich im Selbststudium einzelne Lektionen aneignen.
Rosetta Stone: Gutes Zeitmanagement
Der Onlinekurs von Rosetta Stone passt in jeden Zeitplan. So können Sie jederzeit auf Lektionen zugreifen. Brauchen Sie persönliche Unterstützung, ist ein Live-Coaching möglich.
Mondly: 41 mögliche Sprachen
Bei dem Online Sprachkurs von Mondly stehen 41 Sprachen zur Wahl. Das Erlernen einer neuen Sprache läuft hier über das Wiederholen wichtiger Vokabeln und eine Ausspracheüberprüfung.
Preply: Lernen mit Coach
Der Online Sprachkurs von Preply setzt auf Interaktion mit einer persönlichen Lehrkraft. Über 49.0000 Sprachlehrer helfen hier beim Lernen einer neuen Sprache.
GoStudent: Nachhilfe beim Sprache lernen
Die Online Sprachkurse bei GoStudent sind quasi professionelle Nachhilfestunden. Ideal zum Vertiefen und Auffrischen einer Sprache mit direktem Kontakt zu einem Tutor.
Busuu: Lernen mit der Community
Busuu bietet 12 Fremdsprachen im Online Sprachkurs. Zum einen werden einzelne thematische Lektionen angeboten, zum anderen hilft die Community mit Verbesserungsvorschlägen bei der Aussprache.

Wo liegt die Verbindung zwischen Motorcortex und Lernverhalten?

Der motorische Kortex ist das Gehirnareal, das willkürliche (und somit gewollte) Bewegungen im Gehirn plant, auslöst und speichert, um dem dazugehörigen Körperareal die gewünschten Impulsreize zu senden.

In den Untersuchungen der Studie wurde mit den teilnehmenden Probanten zunächst ein klassisches Lernumfeld nach dem Vorbild eines Schulzimmers genutzt, um an vier aufeinander folgenden Tagen ein fremdsprachiges Vokabular einer fiktiven Sprache zu erlernen. Dabei wurde ein Teil der Vokabeln mit sensomotorischen Aspekten, beispielsweise Bewegungen, Bildern oder Geräuschen, angereichert, während andere Vokabeln lediglich auditiv gelehrt wurden.

Sprachen leichter lernen

Eine anschließende Testsituation wurde mit einer TMS-Stimulation (transkranielle Magnetstimulation) durchgeführt, wobei einige Probanten eine wirksame Stimulation erhielten, andere eine scheinbare Stimulation ohne Wirkung (Placebogruppe). Zudem zeigte sich ein signifikanter Unterschied zwischen den sensomotorisch angereicherten Vokabeln gegenüber den rein auditiv dargebotenen Wörtern.

Eine Weiterführung der Untersuchungen folgte nach fünf Monaten mit einer Wiederholung von Lern- und Testsituation, welche die positive Wirkung der TMS-Stimulation bestätigen konnte.

Trotz der Studienergebnisse, welche sensomotorische Einflüsse beim Lernen belegen, sind die grundlegenden Mechanismen des Gehirns noch nicht ausreichend erforscht. Die Erkenntnisse legen jedoch nach, dass das Sprachen Lernen und insbesondere das Vokabeltraining durch Aktivität mehr profitiert als von akustischen Einflüssen allein.

Sprachen Lernen vereinfachen durch audio-visuelle Reize und Bewegung

Beim Sprachen Lernen können entsprechend diverse Aktivitäten und Reize gezielt eingesetzt werden, um das Einprägen von Vokabeln zu erleichtern. Schon in Sprachlernspielen für Kinder wird dieser Effekt eingesetzt, um Farben, einfache Begriffe und Alltagselemente spielerisch leicht merkbar zu machen. Die zügig eintretenden Effekte wirken sich zudem positiv auf das Lernerlebnis aus: Erfolge geben ein gutes Gefühl und steigern die Motivation.

studie-sprache-lernen-neuer-ansatz

Werden motivierende und effiziente Elemente mit motorischen Reizen in das Sprachen Lernen mit dem Alltag kombiniert, entsteht eine individuell passende Lernumgebung mit optimalen Effekten.

Dieses Fazit zieht auch der Erstautor der Studie, Brian Mathias:

Unsere Ergebnisse liefern den neurowissenschaftlichen Beleg dafür, warum Lerntechniken, die das motorische System des Körpers einbeziehen, häufiger zum Einsatz kommen sollten.

Dies kann beispielsweise durch verschiedene Vorgehensweisen umgesetzt werden:

  • Vokabeln im Wohnumfeld können direkt am betreffenden Gegenstand platziert werden (z.B. “Table” am “Tisch”, wenn Englisch das Ziel bei Ihrem Sprachen lernen ist).
  • Tagebücher und Notizbücher werden in der Zielsprache geführt.
  • Filme und Serien, die den eigenen Interessen entsprechen, werden im Originalton angeschaut. Optimal zum Einstieg sind bereits bekannte Lieblingsfilme, da diese ein positives Gefühl ergänzen.
  • Lieder in der Zielsprache zu singen kann mit dem Tanzen für den motorischen Anreiz kombiniert werden.
  • Die Auseinandersetzung mit dem Land und der Kultur, in dem die Sprache gesprochen wird: Landestypische Küche beim Lernen auszuprobieren und die Zutaten zu benennen macht das Sprachen Lernen zum Genuss.
  • Gleichgesinnte suchen: Schon in der Schule lernte es sich in der Gruppe oft leichter.

Weitere interessante News und Artikel

Concept,Of,Online,Learning,A,Portuguese,Language.
Mit welcher Sprachlern-App gelingt es besonders leicht, eine neue Sprache zu lernen? Die besten Anbieter für Sie in der Übersicht.
Sprachen lernen News
In dieser Rubrik finden Sie Ratgeber, News und Studien zu verschiedenen Sprachen, um sich von den Vorteilen des Sprachenlernens überzeugen zu können.
Different,Language,Speech,Bubble,Hello,Concept
Wir haben die besten Sprachkurse im Internet unter die Lupe genommen. Welcher Kurs eignet sich am besten für Sie?
Sprachen lernen online
Wir haben die bekanntesten Anbieter auf Herz und Nieren getestet. Welche Lernmethode und -Angebot passt am besten zu Ihren Anforderungen?