Zum Staunen

An Land gespült: Die fünf mysteriösesten Funde aus der Tiefsee

Das hier ist kein Seeungeheuer, sondern ein weißer Hai.
© imago images/Nature Picture Library, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. Juli 2020 - 11:13 Uhr

Merkwürdige Funde aus der Tiefsee

Die Tiefen der Ozeane sind unergründlich. Ob in Indonesien, Schottland, Südafrika oder sogar bei uns an der Ostsee – wir haben die gigantischsten und unheimlichsten Meerestiere der letzten Jahre, die an Land gefunden worden sind, dokumentiert. Für manchen Fund, der auf den ersten Blick wie ein Seeungeheuer aussah, gibt es aber eine ganz logische Erklärung.

Buckelwal an der Ostsee

Da war was los….an der Ostsee zogen 2017 Einsatzkräfte von DLRG und Feuerwehr einen 9 Meter langen Buckelwal an Land. Der Wal trieb leblos im Wasser und hatte sich vermutlich verirrt – Buckelwale leben normalerweise im Atlantik. "Es kommt aber immer wieder vor, dass einzelne Exemplare bis nach Rügen schwimmen und sich dort mit Hering vollfressen", so Timo Moritz von der Stiftung Deutsches Meeresmuseum damals.

Riesenskelett an schottischer Küste

Fans des schottischen Ungeheuers Nessie mussten im Februar diesen Jahres einmal ganz tief durchatmen – an einem Strand in der Nähe von Aberdeen wurde ein Riesenskelett gefunden. Erste Überlegungen ließen vermuten, dass es sich um einen Delphin, Orca oder anderen Wal handelte. Schließlich stellte sich aber heraus, dass es sich mit relativer Wahrscheinlichkeit um das Skelett eines Zwergwals gehandelt hat.

Mysteriöses Seeungeheuer

Die Meeresbiologen waren beeindruckt: Was zu Beginn aussah wie ein Schiffswrack, entpuppte sich als großes Meerestier. Ein 22 Meter langer Kadavar wurde 2017 in Indonesien an Land gespült. Lange war unklar, um welches Tier es sich handelte. Meeresbiologen vermuteten dann aber Überreste eines Wals.

Monster-Alien in Norwegen

Der gerade mal 19-jährige Oscar Lundahl wollte doch eigentlich nur in Ruhe einen Heilbutt angeln. Doch was er dann vermutlich nur aus Filmen kannte, hatte er plötzlich an der Angel: Einen Seekatze mit wirklich riesigen Augen.

Und jetzt der Riesen-Tintenfisch

In Südafrika in der Brittania Bay wurde Anfang Juni ein Riesenkalmar entdeckt. Ganze 4,19 Meter soll das Tier groß gewesen sein – warum der Riesenkalmar an Land gespült wurde, sei noch unklar. Für großes Aufmerksamkeit hat das Meerestier aber allemal gesorgt.

Lesen Sie hier, was eigentlich der Unterschied zwischen einer Krake, einem Tintenfisch und einem Kalmar ist.