Mehrere Verletze in Volkmarsen

Auto rast in Rosenmontagsumzug! Fahrer (29) in Psycho-Klinik

25. Februar 2020 - 10:17 Uhr

Polizeisprecher: Vorsatz, aber kein Anschlag in Volkmarsen

In Volkmarsen bei Kassel ist ein Fahrzeug am Montagnachmittag in den Rosenmontagsumzug gefahren. Dabei sind laut Frankfurts Polizeipräsident 30 Menschen verletzt worden, sieben davon schwer. Rund ein Drittel der Opfer sind nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth Kinder. Beim Fahrer soll es sich nach RTL-Informationen um den 29-jährigen Maurice P. handeln. Er wurde nach der Tat festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die Polizei geht von einer vorsätzlichen Tat aus.

Keine Hinweise auf eine politische motivierte Straftat

Volkmarsen
Maurice P. soll laut Augenzeugen mit seinem Mercedes-Kombi gegen 14.30 Uhr eine Absperrung durchbrochen und dutzende Menschen angefahren haben
© privat

Der Tatverdächtige soll laut Augenzeugen mit seinem Mercedes-Kombi gegen 14.30 Uhr eine Absperrung durchbrochen und dutzende Menschen angefahren haben, sagte ein Polizeisprecher gegenüber RTL. Zuvor soll er einer Nachbarin gesagt haben: "Ich habe ihn heute wegfahren sehen, er sah aus, als stünde er unter Drogen und sagte, 'bald stehe ich in der Zeitung'."

Nach bisherigen Erkenntnissen ist P. 29 Jahre alt, deutscher Staatsbürger und kommt aus Volkmarsen.

Nach Vorfall in Volkmarsen: Ermittlungen wegen versuchten Tötungsdelikts

24.02.2020, Hessen, Volkmarsen: Blick auf das Auto, das in einen Rosenmontagsumzug gefahren ist. Dutzende Menschen wurden verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer sein Auto absichtlich in die Menge steuerte. Foto: Uwe Zucchi/dpa - ACHTUN
Wir gehen von einem vorsätzlichen Tatgeschehen aus", sagte ein Polizeisprecher.
© dpa, Uwe Zucchi, cul

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat am Montag Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikt aufgenommen. Das teilte der Sprecher der Behörde, Alexander Badle, am Montag mit. Zum Motiv könne man nichts sagen: "Wir ermitteln in alle Richtungen". Die Polizei ist derzeit mit einem Großaufgebot vor Ort. "Wir gehen nicht von einem Anschlag aus. Wir gehen von einem vorsätzlichen Tatgeschehen aus", sagte der Sprecher. Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat lagen aber nicht vor.

"Ich bin schockiert über diese schlimme Tat, durch die viele unschuldige Menschen zum Teil schwer verletzt worden sind. Ich bin mit meinen Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden und wünsche allen eine schnelle und vollständige Genesung", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier.

Fahrer soll es auf Kinder abgesehen haben

24.02.2020, Hessen, Volkmarsen: Die Unfallstelle in Volkmarsen mit dem Auto, das in einen Karnevalsumzug gerast sein soll. Nach ersten Meldungen sind mehrere Menschen verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer sei festgenommen worden, die
Mehrere Menschen wurden in Volkmarsen verletzt.
© dpa, Uwe Zucchi, cul

Die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" berichtete, Zeugen hätten geschildert, dass der Fahrer die Absperrung umgangen habe und dann mit Vollgas auf die Menschenmenge zugerast sei. Die Zeugen hätten den Eindruck gehabt, dass der Fahrer es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. Von der Polizei gab es dazu keine Angaben. Ein Zeuge berichtete laut "Bild"-Zeitung, erboste Menschen seien mit erhobenen Fäusten auf den Fahrer zugelaufen, die Polizei habe ihn schützen müssen.

Video: Steffen Rödgers kleine Tochter wurde im letzten Moment gerettet

Im Video erzählt Steffen Rödger, dass seine Tochter Augenzeugin des Vorfalls wurde. Sie sei im letzten Moment zur Seite gezogen worden, erzählt er, sonst wäre sie auch noch erfasst worden". Sie habe erzählt, der Fahrer sei in den Zug gefahren und habe mehrere Menschen verletzt. 

Polizei richtet nach Vorfall in Volkmarsen Hinweisportal ein

Die Polizei Nordhessen will nach dem Zwischenfall ein Hinweisportal einrichten. Man appelliere an alle, die Bilder und Videos aus Volkmarsen haben, sich mit Spekulationen zurückzuhalten und keine dieser Aufnahmen zu verbreiteten, teilte die Polizei Nordhessen am Montag auf Twitter mit.

Außerdem werden alle Fastnachtsumzüge in Hessen vorsichtshalber abgebrochen, twitterte die Polizei Westhessen nach dem Vorfall. 

Zwischenfall bei Karnevalsveranstaltung in Volkmarsen

Großeinsatz in Volkmarsen
Die Polizei Nordhessen will nach dem Zwischenfall ein Hinweisportal einrichten.
© REUTERS, ELMAR SCHULTEN, rkr/joh/

Volkmarsen ist eine Kleinstadt im Landkreis Waldeck-Frankenberg mit rund 6.800 Einwohnern (rund 30 Kilometer von Kassel entfernt). Bereits am Sonntag hatte es nach Angaben der örtlichen Feuerwehr einen Zwischenfall bei einer Karnevalsveranstaltung in einer Halle gegeben. 

Emergency vehicles at the scene after a car ploughed into a carnival parade injuring several people in Volkmarsen, Germany February 24, 2020.     Elmar Schulten/Waldeckische Landeszeitung via REUTERS.      NO RESALES. NO ARCHIVES
In Volkmarsen (bei Kassel) ist ein Fahrzeug in den Rosenmontagsumzug gefahren.
© via REUTERS, Elmar Schulten, rkr/joh/

Wegen eines Feueralarms seien der Veranstaltungsort geräumt und der betroffene Bereich kontrolliert worden, schrieb die Feuerwehr auf Facebook. Der Grund für den Alarm sei nicht feststellbar gewesen, anschließend sei die Veranstaltung nach einer kurzen Unterbrechung fortgesetzt worden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt, ist unklar.