Haftbefehl gegen 17-jährigen Freund

München: Leila W. (14) mit einem Stich in die Brust getötet

27. Oktober 2021 - 11:24 Uhr

Haftbefehl wegen Mordes erlassen

Nachdem im Münchener Nobelviertel Bogenhausen die 14-jährige Leila W. erstochen wurde, hat das Amtsgericht München Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Der Tatverdächtige ist ein 17-jähriger Junge, der am Montagmorgen am S-Bahnhof Pasing festgenommen wurde, wie die Kriminalpolizei bestätigte. Juliane Grotz von der Staatsanwaltschaft München sagte: "Wir gehen von einem vorsätzlichen Tötungsdelikt aus." Das Opfer sei zur Tatzeit arglos und wehrlos gewesen, daher gingen die Ermittler von "Mord aus Heimtücke aus."

Tatverdächtiger wurde am Bahnhof erkannt

Grotz
Juliane Grotz, Sprecherin der Staatsanwaltschaft München

Laut der Staatsanwaltschaft soll das Mädchen vermutlich in der Nacht im Schlaf ermordet worden sein, mit einem einzelnen Stich in die Brust. Der mutmaßliche Täter übernachtete bei dem Opfer. Sie seien schon Monate lang befreundet gewesen. Der 17-Jährige habe regelmäßig im Elternhaus des Mädchens übernachtet. Auch am Vorabend des Mordes seien das Mädchen und der Junge gemeinsam in das Zimmer gegangen, um zu schlafen, wie die Kriminalpolizei erklärte.

Bei der Festnahme wurden bei dem 17-Jährigen mehrere Messer gefunden. Ob es sich bei einem der Messer um die Tatwaffe handelt, ist bisher ungewiss.

Bei der Festnahme soll sich der 17-Jährige nicht widersetzt haben. Zwei Zeuginnen erkannten den Verdächtigen am S-Bahnhof Pasing. Bei seiner Festnahme habe er apathisch gewirkt. Was der Jugendliche an dem Bahnhof wollte und wo er die 24 Stunden vorher verbracht habe, sei unklar, sagt der Kripo-Chef.

Der mutmaßliche Täter soll noch heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Mutter fand die Leiche

Als die Mutter am Sonntagmorgen gegen sieben Uhr das Zimmer betrat, fand sie demnach ihre Tochter. Sie war es auch, die daraufhin den Notruf verständigte – allerdings zu spät, um das Leben des Mädchens zu retten. Der Junge war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr im Haus der Familie.

Den Todeszeitpunkt schätzen die Ermittler auf vier bis sechs Uhr in den Morgenstunden. "Wir gehen davon aus, dass das Opfer geschlafen hat", so Sprecherin Grotz.

Warum das Mädchen getötet wurde, wissen die Beamten bisher noch nicht. Die Mordkommission der Münchener Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall. (fst, swi, uvo)