Mütter und Väter fordern mehr Kinderschutz

Missbrauch an Berliner Kitas: Eltern demonstrieren vor Rathaus in Spandau

16. September 2021 - 13:48 Uhr

Erzieher soll Kinder sexuell missbraucht haben

Etwa 100 Menschen demonstrierten am Mittwoch vor dem Bezirksrathaus Spandau in Berlin für mehr Kinderschutz. Viele der Teilnehmer waren Eltern, deren Kinder in Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betreut werden. In zwei AWO-Kitas im Bezirk sollen mehrere Kinder missbraucht worden sein, gegen einen ehemaligen Erzieher wird derzeit ermittelt. Die Demonstranten erhoben Vorwürfe gegen die Politik und forderten mehr Unterstützung seitens der Behörden.

Vorwürfe gegen Spandauer Bezirksbürgermeister

Spandau
Etwa 100 Menschen demonstrierten vor dem Bezirksrathaus Spandau in Berlin

Ein Redner erhob Vorwürfe gegen die Politik. "Der Bürgermeister stand heute hier, wurde angesprochen und war der Meinung, er wisse davon gar nichts", hielt er dem Spandauer Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank vor. Zudem will der Mann auch Anfragen an die Berliner SPD gestellt haben, die unbeantwortet geblieben seien. Das Bezirksamt Spandau teilte auf RTL-Anfrage mit: "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, werden die Ergebnisse abgewartet und bis dahin nicht kommentiert."

Anfang September war bekannt geworden, dass in der Kita Feldhäuschen ein 32-jähriger Aushilfs-Erzieher mindestens fünf Kinder missbraucht haben soll.

Einem Bericht der Berliner Zeitung "Tagesspiegel" zufolge liegen gegen denselben Erzieher sieben weitere Anzeigen vor, in denen ihm Kindesmissbrauch in einer Kita in Spandau-Hakenfelde zur Last gelegt werden. Auch diese Einrichtung wird von der AWO betrieben. (uvo)