Prof. Timo Ulrichs beantwortet Ihre Zuschauerfragen

Kann ich mich mit Omikron anstecken, wenn ich bereits mit Delta infiziert war?

24. Januar 2022 - 9:14 Uhr

Die Omikron-Variante grassiert in Deutschland und wird ihren Höhepunkt laut Expertinnen und Experten wohl erst Mitte Februar erreichen. Wieder haben uns zum Thema viele Ihrer Zuschauerfragen erreicht, darunter beispielsweise, wie hoch das Risiko ist, sich mit Omikron zu infizieren, wenn man vorher bereits mit der Delta-Variante infiziert war.

Diese und weitere Fragen beantwortet der Epidemiologe Prof. Timo Ulrichs im Corona-Talk im Gespräch mit RTL-Reporterin Nele Balgo.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Omikron-Infektion nach Erkrankung mit Delta?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit sich mit Omikron zu infizieren, wenn man davor bereits mit der Delta-Variante infiziert war? Das möchten eine Zuschauerin und ihr Mann wissen. "Eigentlich ist zu erwarten, dass sie nach einer solchen Infektion und möglicherweise vorheriger Impfung sehr gut aufgestellt sind. Wenn dann würde eine Infektion stattfinden, aber das Immunsystem würde das sofort eliminieren", erklärt Prof. Timo Ulrichs.

Es wäre also möglich, dass man die Infektion "noch nicht einmal merkt. Und ziemlich sicher sind Sie davor geschützt, dass nochmal ein klinischer Verlauf stattfinden wird." Das Immunsystem habe durch die vorherige Infektion genügend gelernt und könne die Infektion so zuverlässig abwehren, sagt der Epidemiologe.

Lese-Tipp: Mögliche Corona-Infektion: Was Sie jetzt tun sollten, um im Ernstfall vorbereitet zu sein

Nach Infektion: Drei Monate warten mit der Boosterimpfung oder doch nicht?

Empfohlen wurde nach einer Infektion mit dem Corona-Virus mindestens drei Monate zu warten, bevor man sich boostern lässt. Warum ist das so und könnte man sich nicht auch schon früher impfen lassen, möchte ein Zuschauer wissen. Prof. Timo Ulrichs sagt dazu auch: "Eigentlich könnte man sich schon eher impfen." Die Infektion sei, so Prof. Ulrichs, ähnlich wie eine Boosterimpfung.

Würde man direkt danach impfen, würde das Immunsystem beide Auseinandersetzungen mit dem Virus als einen Reiz wahrnehmen. Wenn man jedoch etwas wartet, kann man einen neuen Reiz setzen, "den vierten dann sozusagen". Es sei aber auch kein Problem, das zusammen zu machen. "Damit würde man das Immunsystem jedenfalls nicht überfordern", erklärt der Epidemiologe. (lan)

Lese-Tipp: Ersetzt eine Infektion nach doppelter Impfung wirklich die Boosterimpfung?

Sie haben auch Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an: coronafragen@ntv.de

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen: