Mordkommission ermittelt wegen Vorfall in Behinderten-Einrichtung

Vier Menschen in Potsdam getötet: Tatverdächtige kommt in psychiatrische Klinik

30. April 2021 - 9:42 Uhr

Behinderten-Betreuungseinrichtung in Potsdam: Mitarbeiterin unter Verdacht

Nach dem gewaltsamen Tod von vier Bewohnern eines Wohnheims in Potsdam ist die tatverdächtige Mitarbeiterin in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Haftbefehl wegen Totschlags beantragt. "Nach Einschätzung der Richterin liegen Gründe für eine eingeschränkte oder vollständige Schuldunfähigkeit vor", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann. Die Frau schweigt laut Staatsanwaltschaft in den Vernehmungen zu der unfassbaren Tat. Der Tatvorwurf kann auf Mord erweitert werden, falls Mordmerkmale wie niedere Beweggründe oder Heimtücke erfüllt sein sollten.

Ermittler machen keine Angaben zu Motiv oder Ablauf der Tat

28.04.2021, Brandenburg, Potsdam: Sanitäter verlassen das Gelände der Oberlinklinik. In einer Potsdamer Klinik sind vier Leichen gefunden worden. Eine 51 Jahre alte Frau sei unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild
Vier Tote in Potsdamer Klinik - Sanitäter verlassen die Einrichtung in der Karl-Liebknecht-Straße
© dpa, Paul Zinken

"Die Opfer werden zurzeit gerichtsmedizinisch untersucht", sagte der Oberstaatsanwalt. "Zum Motiv, zum konkreten Ablauf haben wir noch keine Erkenntnisse." Die Beschuldigte habe noch keine Aussagen gemacht. Die 51 Jahre alte Bedienstete soll nach seinen Angaben vier Bewohner einer Behinderteneinrichtung vorsätzlich getötet und eine weitere Frau schwerstverletzt haben. Die Schwerverletzte ist dem diakonischen Träger Oberlinhaus zufolge ebenfalls eine Bewohnerin der Wohnstätte für Erwachsene mit Körper- und Mehrfachbehinderungen.

Als Tatwaffe soll ein Messer identifiziert worden sein, melden mehrere Medien. Hierfür gibt es noch keine offizielle Bestätigung. Die Opfer sind angeblich zwei Frauen und zwei Männer.

Bekannt und gesichert ist bisher, dass in vier verschiedenen Krankenzimmern einer Station vier Menschen mit tödlichen Verletzungen gefunden wurden. Zudem wurde eine weitere Frau schwer verletzt. "Die Verletzungen aller Opfer sind nach bisherigen Erkenntnissen auf schwere, äußere Gewaltanwendung zurückzuführen", teilten die Ermittler mit.

Lesen Sie zu diesem Thema auch

Zuvor hatte die Staatsanwältin Hanna Urban von einer "sehr heftigen Gewalttat" gesprochen.

Einem Bericht der Zeitung "Tagesspiegel" zufolge soll die mutmaßliche Täterin ihrem Mann die Morde gestanden haben. Daraufhin sei die Polizei zum Thusnelda-von-Saldern-Haus ausgerückt.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Nach dem Vorfall in Potsdam sind noch viele Fragen offen

Messages and flowers are seen outside the Oberlin Clinic, following the arrest of a 51-year-old woman, after four people were found dead and another seriously injured at a hospital, in Potsdam, Germany, April 29, 2021. REUTERS/Michele Tantussi
Blumen an der Oberlin-Klinik in Potsdam zum Gedenken an die Toten
© REUTERS, MICHELE TANTUSSI, ELO/PAC

Weiteren unbestätigten Gerüchten zufolge wurde den wehrlosen Opfern in ihren Zimmern die Kehle durchgeschnitten. Darüber berichten RTL-Reporter vom Tatort in Potsdam.

Die Ermittler äußern sich zu beiden Gerüchten bislang nicht: Offiziell heißt es: "Die Mordkommission der Polizeidirektion West und die Staatsanwaltschaft Potsdam ermitteln zum Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts."

Offene Fragen sind neben dem möglichen Motiv und dem Tathergang unter anderem auch, ob es sich bei den Toten um Patienten handelte, so ein Polizeisprecher. Auch sei unklar sei, welche Funktion die Tatverdächtige in dem Krankenhaus hatte.

Große Einrichtung mit Klinik, Kitas und Schulen

29.04.2021, Brandenburg, Potsdam: Journalisten stehen vor einer Potsdamer Klinik. In der Klinik sind vier Leichen gefunden worden. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Menschen stehen vor der Potsdamer Klinik, in der vier Leichen gefunden wurden
© dpa, Christophe Gateau, cgt wst

Zu dem Komplex, auf dem sich die Tat ereignete, gehören neben einer Klinik Kitas und Schulen, Arbeitsplätze und Wohnbereiche für Menschen mit Behinderung und Beratungsstellen.

Die Todesopfer wären langjährige Bewohner des Wohnheims, sagte Tina Mäueler, Bereichsleiterin Wohnen in den Oberlin Lebenswelten. Zwei von ihnen hätten seit ihrer Kindheit dort gelebt.

Der Verein Oberlinhaus, auf dessen Komplex sich die Tat ereignete, beschreibt sich auf seiner Website als diakonisches "Kompetenzzentrum für Teilhabe, Gesundheit, Bildung und Arbeit in der Region Berlin-Brandenburg".

Auch interessant