Echte Hilfen im Regel-Wirrwarr

Diese Corona-Apps braucht man, um den Überblick zu behalten

04. April 2021 - 15:15 Uhr

Mit diesen Apps schafft man es durch den Corona-Regel-Dschungel

Seit mehr als einem Jahr hält das Coronavirus die Welt in Atem – und ständig gibt es im Zusammenhang mit der Pandemie und der aktuellen 7-Tage-Inzidenz neue Gesetze und Regelungen. Weil jedes Bundesland diese individuell regelt, ist es kaum möglich, hier den Überblick zu behalten.

Was gilt denn nun wo? Verschiedene Apps sollen helfen, den Überblick zu behalten – und ob das tatsächlich gelingt, haben wir getestet. Welche Corona-Apps tatsächlich unverzichtbar sind und auch auf Ihrem Smartphone nicht fehlen sollten, sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie im Live-Ticker auf RTL.de +++

Corona-Warn-App: Noch viel zu wenig Nutzer

Mit der offiziellen Corona-Warn-App wird das Smartphone zum Warnsystem: Wer sich in der Nähe einer mit Corona infizierten Person aufgehalten hat, wird von der App benachrichtigt. Infektionsketten können so schneller unterbrochen werden. Dabei bleiben die Daten der Nutzer dennoch anonym. Je mehr Menschen die App nutzen, desto besser funktioniert das Warnsystem.

Bisher tun das 26 Millionen Deutsche – laut dem Digitalexperten Christian Sauer leider noch viel zu wenig: "Momentan werden knapp 6 Prozent der Menschen vor einer Ansteckung gewarnt, das ist zu wenig. Wir bräuchten 30, 40, 50 Prozent – was möglich ist, wenn diese App nur oft genug runtergeladen wird", erklärt er im Interview.

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Alle Corona-Infos im Podcast: "Hotspot - Der Pandemie-Talk"

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt spannende Dokumentationen zur Entstehung, Verbreitung und den Folgen der Pandemie.