Bundeswehr eilt Hochwasser-Opfern zur Hilfe

Unwetter im Westen: Soldaten kämpfen mit schwerem Gerät gegen die Wassermassen

Unwetter in Nordrhein-Westfalen
Unwetter in Nordrhein-Westfalen
© dpa, Roberto Pfeil, rp jai wst

15. Juli 2021 - 12:36 Uhr

Bundeswehr rückt zu großem Rettungseinsatz aus

Jetzt kämpft auch die Bundeswehr gegen die Wassermassen: Die Soldaten helfen bei der Unwetterkatastrophe im Südwesten und Westen Deutschlands mit schwerem Gerät aus. In Nordrhein-Westfalen seien am Donnerstagmorgen Einsatzkräfte mit Bergepanzern, Radladern, schweren Lastwagen und dem Transportpanzer Fuchs in den Einsatz geschickt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Hochwasser-Lage lesen Sie in unserem Unwetter-Ticker.

Hunderte Soldaten im Einsatz

Allein in Hagen seien 230 Einsatzkräfte vor Ort, wie das Deutsche Heer twitterte. Um den Menschen vor Ort zu helfen, seien Soldaten aus Minden und Unna in das Katastrophen-Gebiet geschickt worden.

In Rheinland-Pfalz sind demnach 70 Soldaten mit vier Unimogs und Krankenwagenausstattung unterwegs. Diese sind "watfähig", können also auch in überschwemmten Dörfern fahren. Das Heer schickte Hilfe aus der Luft. Auch in Ahrweiler in der Eifel und in Kordel in der Region Trier ist die Bundeswehr im Einsatz. In Kordel musste ein Altenheim evakuiert werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bundeswehr bringt Hubschrauber, Panzer und Kathastrophen-Helfer

"Zwei Transporthubschrauber NH90 und zwei Rettungshubschrauber LUH SAR sind ab sofort für die Amtshilfe einsatzbereit & unterstützen das Kommando Territoriale Aufgaben", schrieben die Landstreitkräfte auf Twitter. (dpa/jgr)