Aktuelle RTL/ntv-Blitzforsa-Umfrage

Nicht mal die Unionswähler wollen Laschet als Kanzler!

Die Stimmung im Land sieht nicht gut aus für Armin Laschet
Die Stimmung im Land sieht nicht gut aus für Armin Laschet
© imago images/Frank Ossenbrink, Frank Ossenbrink via www.imago-images.de, www.imago-images.de

28. September 2021 - 10:20 Uhr

Deutliche Wahlschlappe für Laschet

Forsa hat für RTL und ntv die Bürger zum Wahlergebnis befragt. Und ein Ergebnis ist dabei für Armin Laschet wohl besonders niederschmetternd: Nicht einmal eine Mehrheit der Unionswähler will ihn jetzt noch als Kanzler haben. Eindeutige Ergebnisse auch für die SPD: Die deutliche Mehrheit der Wähler von SPD und Grünen wünscht sich Olaf Scholz als nächsten Bundeskanzler. Auch von den FDP-Wählern spricht sich über die Hälfte für Scholz aus.

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie bei uns im Liveticker und im Bundestagswahl-Special hier +++

Mehr als die Hälfte der Bürger wollen Olaf Scholz als Kanzler

56 Prozent der Bundesbürger wäre Olaf Scholz als Kanzler der kommenden Bundesregierung am liebsten. Nur 11 Prozent würden Armin Laschet bevorzugen. Die deutliche Mehrheit der Wähler von SPD und Grünen wünscht sich Olaf Scholz als nächsten Bundeskanzler. Auch von den FDP-Wählern spricht sich über die Hälfte für Scholz aus. Nur 44 Prozent der Wähler, die der Union ihre Stimme gegeben haben, möchten, dass Armin Laschet der nächste Bundeskanzler wird.

50 Prozent der Bürger für "Ampelkoalition"

Fragt man die Bundesbürger einen Tag nach der Bundestagswahl, welche der möglichen Koalitionen ihnen am liebsten wäre, so sprechen sich 50 Prozent für eine "Ampelkoalition" aus SPD, Grünen und FDP aus. 22 Prozent hätten am liebsten eine "Jamaikakoalition" aus CDU/CSU, Grünen und FDP und 13 Prozent bevorzugen eine erneute große Koalition aus SPD und CDU/CSU. Nahezu alle befragten Wähler der Grünen würden eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP präferieren. Auch unter den FDP-Wählern spricht sich eine Mehrheit für eine "Ampelkoalition" aus. Eine "Jamaikakoalition" wünschen sich mehrheitlich nur die Wähler der Union.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Knapp drei Viertel der Bürger machen Laschet für schlechtes Unionswahlergebnis verantwortlich

67 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass Armin Laschet für das schlechte Wahlergebnis der Union die Verantwortung übernehmen und als CDU-Vorsitzender zurücktreten sollte. Dass er trotz allem versuchen sollte, eine Koalition mit den Grünen und der FDP zu bilden, um Kanzler zu werden, meinen nur 22 Prozent. Jüngere Befragte unter 30 Jahren sowie die Wähler der SPD, der Grünen und der Linkspartei sprechen sich noch häufiger als der Durchschnitt aller Befragten für einen Rücktritt von Armin Laschet aus. Dass Laschet versuchen sollte, Kanzler in einem Bündnis mit den Grünen und der FDP zu werden, meint nur eine – knappe – Mehrheit der Wähler der Union. Selbst unter den Wählern von CDU/CSU spricht sich ein Drittel für einen Rücktritt Laschets aus.

58 Prozent der Bundesbürger glauben, dass es den Parteien gelingen wird, bis Weihnachten eine neue Regierung zu bilden. 38 Prozent rechnen mit einer längeren Regierungsbildung. Für die Umfrage wurden 1.006 Menschen in Deutschland am Montag nach der Bundestagswahl befragt.

Jubel, Tränen, Analysen & Reaktionen finden Sie hier in der Videoplaylist