Ohne Impfung gegen Coronavirus

Sportmediziner warnt Kimmich: Bayern-Star riskiert sein Karriereende

27. Oktober 2021 - 14:14 Uhr

Ein eindringliche Warnung

In der Fußball-Bundesliga sind mehrere Spieler noch nicht gegen das Coronavirus geimpft. Ihre Namen sind öffentlich kaum bekannt. Am Wochenende kam heraus, dass Joshua Kimmich, der Antreiber des FC Bayern, zu jenen Spielern zählt, die sich bislang gegen den Piks entschieden haben. Die Aufregung ist groß. Experten schlagen Alarm. Nun warnt ein Sportwissenschaftler, dass Kimmich schwere Langzeitfolgen riskiere. Im schlimmsten Fall drohe das Karriereende.

Das sagen die Bayern-Bosse dazu

"Er wirft einen falschen Blick auf die Impfung"

Ingo Froböse, Professor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln, warnt vor Langzeitfolgen bei ungeimpften Sportlern durch Long-Covid. Auch Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich, der sich noch nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen, gehöre zur gefährdeten Gruppe, nach einer möglichen Corona-Infektion möglicherweise an Spätfolgen zu leiden. "Das Risiko, das er hier eingeht, ist ziemlich groß. Die großen Probleme bei den nichtgeimpften Sportlern ergeben sich durch Long-Covid", sagte Froböse im ARD-Morgenmagazin.

Long-Covid sei eine Langzeitfolge "und was für eine", sagte der Sportwissenschaftler. Diese könne im schlimmsten Fall, wie schon bei anderen Sportlern eingetreten, zum Karriereende führen. An der Sporthochschule in Köln seien ein paar Sportler in der Betrachtung und Betreuung, "die langwierige Folgen haben, dadurch, dass sie sich nicht geimpft" seien, sagte Froböse. Die Argumentation von Kimmich könne er nicht ganz nachvollziehen: "Falsch macht er, dass er einen falschen Blick auf die Impfung wirft". Es gebe natürlich Nebenwirkungen, "aber das sind immer nur akute Reaktionen durch die Impfung", sagte Froböse.

LESETIPP: Debatte um Joshua Kimmich: Privatsache oder unsolidarisch und falsch?

Auch der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hatte die Bedenken Kimmichs im Interview der Deutschen Presse-Agentur zurückgewiesen und unter Verweis auf Zulassungsstudien erklärt, dass es bisher nur "zu einigen Nebenwirkungen gekommen ist, die alle recht kurze Zeit nach der Impfung aufgetreten sind." (tno/dpa)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Kimmich lässt sich (noch) nicht impfen