Lage in Deutschland wird unterschätzt

Symptome kommen und gehen: Bereits 1,3 Millionen Briten leiden an „Long Covid“

28.12.2021, Großbritannien, London: Menschen laufen durch das Londoner West End.  Trotz täglicher Neuinfektionen in Rekordhöhe über die Weihnachtstage will die britische Regierung vorerst keine strengeren Corona-Regeln im größten Landesteil England e
Einer neuen Statistik zufolge leiden auf den britischen Inseln bereits 1,3 Millionen Menschen unter Long-Covid-Symptomen.
zeus sj, dpa, Tayfun Salci

Langfrist-Symptome der Covid-Erkrankung

Müdigkeit, Geruchsverlust, Kurzatmigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten: Das sind nach wie vor die häufigsten Langfrist-Symptome, von denen Long-Covid-Patienten nach einer überstandenen Erkrankung berichten. Einer neuen Statistik zufolge leiden auf den britischen Inseln bereits 1,3 Millionen Menschen unter Long-Covid-Symptomen.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Zwei Prozent der Bevölkerung betroffen

Das Coronavirus Sars-CoV-2 begleitet uns zwar jetzt schon seit über zwei Jahren - und der Wissenszuwachs ist enorm. Aber über die Spätfolgen einer Erkrankung ist immer noch zu wenig bekannt. Das britische Statistik-Institut Office for National Statistics (ONS) veröffentlichte jetzt konkrete Zahlen: Demnach leiden bereits 1,3 Millionen Briten unter den andauernden Spätfolgen ihrer Infektion. Damit sind in Großbritannien bereits zwei Prozent der Menschen betroffen. Die Zahlen beziehen sich dabei auf den Zeitraum vom 9. November bis zum 6. Dezember.

Lese-Tipp: Schwindel und Übelkeit – so tapfer kämpft sich Sophie (8) durch ihre Long-Covid-Erkrankung

Nach Angaben des ONS war die Prävalenz der berichteten Long-Covid-Fälle bei den folgenden Personengruppen am höchsten:

  • 35 bis 69 Jahre alt
  • weiblich
  • in benachteiligten Gebieten lebend
  • Mitarbeiter des Gesundheits- und Sozialwesen oder des Lehr- und Bildungsbereichs
  • Menschen mit Vorerkrankungen

Unter Prävalenz versteht man die Rate der zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitabschnitt an einer bestimmten Krankheit Erkrankten im Vergleich zur Zahl der Untersuchten.

Symptome kommen und gehen

64 Prozent der Long-Covid-Patienten berichten, dass die Symptome ihr tägliches Leben beeinträchtigen, 20 Prozent sogar, es „sehr“ eingeschränkt sei, so das ONS. Bei rund 70 Prozent lag die Covid-Erkrankung mindestens zwölf Wochen zurück, bei 40 Prozent sogar schon ein Jahr.

Bei manchen Patienten halten die Covid-19-Symptome nach der Erkrankung an, während sie bei anderen erst abklingen, um dann wieder aufzutreten. Viele Menschen berichteten, dass die Symptome im Laufe der letzten Monate kamen und gingen.

Lese-Tipp: RTL-Reporterin mit Long Covid – „Ich fühle mich im Stich gelassen!“

Von den folgenden Symptomen wird laut dem britischen Statistik-Amt berichtet:

  • Haarausfall, Hautausschläge
  • Depressionen, Angstzustände und kognitive Schwierigkeiten.
  • Anhaltende Kopfschmerzen, manchmal stark
  • Erkrankung der Lymphknoten
  • Langfristiger Verlust oder Veränderung von Geruch und Geschmack
  • Probleme mit den Atemwegen
  • Kardiovaskuläre Symptome und Erkrankungen
  • Leber- und Nierenfunktionsstörung
  • Magen-Darm-Störungen mit Durchfall
  • Entzündliche Erkrankungen
  • Gerinnungsstörungen und Thrombose
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

IM VIDEO: Long Covid - Reporterin fühlt sich im Stich gelassen

Long Covid: Reporterin fühlt sich im Stich gelassen Wo findet sie Hilfe?
11:25 min
Wo findet sie Hilfe?
Long Covid: Reporterin fühlt sich im Stich gelassen

30 weitere Videos

Eine halbe Million Betroffene in Deutschland

Für ganz Deutschland gehen Experten inzwischen von mehr als einer halben Million Betroffenen aus. Als Long Covid definieren die deutschen Patientenleitlinien dabei Beschwerden, die länger als vier Wochen nach der Infektion bestehen, als Post Covid, wenn die Beschwerden länger als 12 Wochen nach der Infektion den Alltag einschränken. Während bei einigen Patienten die Beschwerden eher moderat sind, haut es andere zumindest vorübergehend völlig aus dem sonst üblichen Leben.

Long-Covid-Betroffene spielen im öffentlichen Bewusstsein keine Rolle

ARCHIV - 27.01.2021, Mecklenburg-Vorpommern, Heiligendamm: Jördis Frommhold, Chefärztin der Median Klinik, in ihrem Büro. Die verschiedenen Krankheitsbilder nach einer eigentlich überstandenen Covid-19-Erkrankung sind noch weitgehend unerforscht. (Zu
Chefärztin Jördis Frommhold
bwu mgl fdt, dpa, Bernd Wüstneck

In Deutschland warnen Mediziner immer wieder, dass Politik und Behörden die Wucht der Long- und Post-Covid-Thematik unterschätzen. „Im öffentlichen Bewusstsein spielen diese Menschen kaum eine Rolle. Da wird über Infektionszahlen geredet, über Hospitalisierung, über Genesene und ein Virus, das im schlimmsten Fall tödlich sein kann“, sagt Dr. Jördis Frommhold, Fachärztin für Innere Medizin und Lungenheilkunde, dem Magazin „Focus“.

„Dass dieses Virus Menschen so krank machen kann, dass wir im Moment leider nur eine Linderung der Symptome anpeilen können und echte Heilung Wunschdenken bleibt, scheint den meisten nicht klar zu sein“, so Frommhold.

Lese-Tipp: Rund 200 Symptome bekannt – Neue Studie: Long-Covid trifft vor allem Frauen

Überschießende Aktivierung der körpereigenen Abwehr

Bei Covid-19 scheinen unter anderem autoimmunologische Prozesse angeschoben zu werden, erklärt die Medizinerin dort. Es komme zu einer überschießenden Aktivierung der körpereigenen Abwehr: Gehirn, Herz, Lunge, Blut, Hoden, Dickdarm, Leber und Lymphknoten werden angegriffen.

„Durch das Virus scheint eine Kaskade im Immunsystem in Gang zu kommen, ähnlich wie bei einer Autoimmunerkrankung“, erklärt Frommhold. „Sämtliche Organe können betroffen sein. Daher haben wir ja auch so viele unterschiedliche Störungsbilder.“ (ija)

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.