Staatswanwaltrschaft München ermittelt

Nach Suizid von Impf-Ärztin: Verdacht gegen Mann aus Kreis Starnberg

 linz, austria, 01 aug 2022, flowers and burning candles lie at a memorial in memory of upper austrian doctor Lisa-Maria Kellermayr at the place taubenmarkt. the doctor was found dead after comitting suicide in her ordination, which was closed due to
Trauer um die österreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr in Linz
www.imago-images.de, IMAGO/Wolfgang Simlinger

Nach dem Suizid der österreichischen Impf-Ärztin Lisa-Maria Kellermayr war bekannt geworden, dass auch gegen einen Mann aus Bayern ermittelt wird. Das hat sich jetzt konkretisiert. Es gibt einen Verdacht gegen einen Mann aus dem Landkreis Starnberg, der Kellermayr mit Tod und Folter bedroht haben soll. Dies berichtet die „Augsburger Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft München.

Mann aus Bayern soll Lisa-Maria Kellermayr mit Tod und Folter bedroht haben

Die österreichische Ärztin war vergangenen Woche tot in ihrer Praxis in Seewalchen aufgefunden worden. Diese Praxis hatte sie im Juli endgültig geschlossen, weil sie von Corona-Leugnern und Rechtsradikalen massiv bedroht worden waren.

Kellermayr hatte einige der verstörenden Drohung gegen sie und Mitarbeiter ihrer Praxis öffentlich gemacht. In Abschiedsbriefen erhob sie deutlich Vorwürfe gegen die Behörden, von denen sie mehr Unterstützung und Hilfe erwartet hatte. Das richtete sich auch gegen Deutschland. Die deutschen Behörden hätten den Fall eines Mannes, der gedroht habe, sie ein vor „Volkstribunal zu zerren“, nicht verfolgt. (uvo)

Video: Impfgegner bedrohen Ärztin - jetzt ist sie tot

Impfgegner bedrohen Ärztin - jetzt ist sie tot "Ich kann nicht mehr"
01:36 min
"Ich kann nicht mehr"
Impfgegner bedrohen Ärztin - jetzt ist sie tot

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hier finden Sie Hilfe in schwierigen Situationen

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Hier finden Sie eine Übersicht über Hilfsangebote.

Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Telefon-Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.