Nach Beratungen von Putin und Lukaschenko

Ukraine warnt: Belarus könnte bald angreifen

HANDOUT - 11.03.2022, Russland, Moskau: Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik veröffentlichte und von der Nachrichtenagentur AP zur Verfügung gestellte Handout-Bild zeigt Alexander Lukaschenko (l), Präsident von Belarus, und W
Der belarussische Staatschef Lukaschenko und Putin haben sich am Freitag zu Gesprächen im Kreml getroffen.
AZ aju, dpa, Mikhail Klimentyev

Das ukrainische Zentrum für Strategische Kommunikation erklärt, es könne nicht ausschließen, dass Belarus noch am Freitag einen Angriff auf die Ukraine starten werde. "Nach vorläufigen Daten könnten belarussische Truppen am 11. März um 21.00 Uhr (20.00 MEZ) an der Invasion beteiligt werden", teilt das Zentrum mit. Zuvor sind am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und sein belarussischer Kollege Alexander Lukaschenko zu Beratungen zusammengekommen.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Laut Ukraine: Russland versuche, Belarus in den Krieg zu involvieren

Nach Darstellung der Ukraine will Russland mit Luftangriffen auf belarussische Dörfer einen Kriegseintritt des Nachbarlandes provozieren. Der ukrainische Grenzschutz habe am Freitagnachmittag den Start russischer Kampfflugzeuge von einem Fliegerhorst in Belarus registriert, teilte die ukrainische Luftwaffe am Freitag mit. Die Maschinen seien in den ukrainischen Luftraum eingedrungen und hätten dann das Feuer auf das Dorf Kopani in Belarus eröffnet. "Dies ist eine Provokation! Das Ziel ist es, die Streitkräfte der Republik Belarus in den Krieg mit der Ukraine reinzuziehen", erklärte die ukrainische Luftwaffe. Nach Angaben der ukrainischen Armee wurden zwei weitere belarussische Gemeinden ebenfalls von den russischen Flugzeugen angegriffen.

Russland versuche alles, um Belarus in den Krieg hineinzuziehen, sagte der stellvertretende ukrainische Innenminister Jewheniy Jenin in einem Fernsehinterview. Er gehe davon aus, dass die belarussische Regierung alles tue, um nicht in die Kämpfe hineingezogen zu werden.

Lese-Tipp: Klitschko: "Kiew wird zur Festung verwandelt"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Putin: "positive Veränderungen" bei Gesprächen mit der Ukraine

Am Freitag hatte sich Putin mit seinem belarussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko zu Gesprächen im Kreml getroffen. Bei dem Treffen sagte Putin unter anderem, dass es bei den Gesprächen mit der Ukraine gewisse Fortschritte geben würde: "Es gibt bestimmte positive Veränderungen, sagen mir Unterhändler auf unserer Seite.“ Er fügte hinzu, dass die Gespräche "praktisch täglich" fortgesetzt würden. Einzelheiten nannte er nicht. Er werde aber Details bei seiner Unterredung mit Lukaschenko nennen, sagte Putin in seiner im Fernsehen übertragenen Stellungnahme. Die bereits früher gegen Russland verhängten Sanktionen hätten sein Land nur stärker gemacht, fügte Putin hinzu. (dpa/rtrs/khe)

Lese-Tipp: Biden verbietet Import von Wodka, Kaviar und Diamanten aus Russland

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier!