Radfahrer dürfen nebeneinander fahren

Immer mehr Fahrradstraßen: Welche Regeln gelten dort?

Neue Fahrradstraße in Friedrichshain, Eine Fahrradstraße von der Palisadenstraße Weidenweg zur Rigaer Straße wurde eingerichtet.
© imago images/A. Friedrichs, Andreas Friedrichs via www.imago-images.de, www.imago-images.de

20. November 2020 - 14:08 Uhr

Viele Bürger fordern eine Verkehrswende - vor allem in großen Städten

Die Städte sind mit Autos verstopft, die Emissionswerte zu hoch, der Stress für alle Verkehrsteilnehmer sowieso. Viele Menschen fordern deswegen eine Verkehrswende. Dabei soll neben dem ÖPNV auch der Radverkehr in Deutschland gestärkt werden. In vielen Städten und Kommunen werden deswegen jetzt verstärkt Fahrradstraßen und die neu eingeführten Fahrradzonen eingerichtet. Aber welche Regeln gelten in Fahrradstraße und Fahrradzone - für Autofahrende und sonstige Verkehrsteilnehmer?

Achtung, Fahrradstraße!

Immer häufiger kommt es vor, dass Autofahrende in eine Straße einbiegen und dort ein eigentlich schon bekanntes oder sogar ein erst im April 2020 neu eingeführtes Schild und auch eine Markierung auf der Fahrbahn vorfinden: "Fahrradstraße" oder "Fahrradzone" heißt es da. Wie müssen die PKW-Fahrer, aber auch die anderen Verkehrsteilnehmer sich in diesen Bereichen verhalten?

Dürfen nur Fahrradfahrer in einer Fahrradstraße fahren?

Die erste Frage, die sich vielen stellt: Dürfen auf einer Fahrradstraße nur Radfahrer fahren? Die Antwort des ADFC NRW lautet: Jein. Eigentlich dürfen hier nur Radfahrer und Radfahrerinnen unterwegs sein. Es ist aber möglich, die Straße für andere Verkehrsteilnehmer freizugeben - zum Beispiel für die Anlieger. In den allermeisten Fahrradstraßen ist dies auch der Fall. 

Lesen Sie auch: Radfahren, aber richtig – diese Regeln sollten Sie kennen

Wie schnell darf man in einer Fahrradstraße fahren?

Egal, welches Fahrzeug sie benutzen: In einer Fahrradstraße darf jeder grundsätzlich höchstens mit 30 km/h unterwegs sein. In jedem Fall dürfen Fahrradfahrende weder gefährdet noch behindert werden. Wer mit einem Kraftfahrzeug unterwegs ist, muss seine Geschwindigkeit immer an die anderen Verkehrsteilnehmer anpassen. 

Haben Radfahrer dort immer Vorfahrt?

Nein! An Kreuzungen und Einmündungen gelten auch hier die sonst üblichen Vorfahrtsregeln wie "rechts vor links". Wenn ein Autofahrer von rechts auf die Fahrradstraße einbiegen will, so hat er Vorfahrt. Für das Halten und Parken gelten die selben Regeln wie in anderen Straßen.

Lesen Sie auch: Wie viel Abstand müssen Autofahrer zu Radlern halten?

Dürfen Radfahrer in einer Fahrradstraße nebeneinander fahren?

Ja! Radfahrende dürfen hier mit ihren Fahrrädern nebeneinander fahren, selbst wenn andere Verkehrteilnehmer dadurch behindert werden. Hier gilt ebenfalls, dass Kraftfahrzeug-Fahrende ihre Geschwindigkeit in diesem Fall anpassen müssen und auf die nebeneinander fahrenden Radler Rücksicht nehmen müssen. Übrigens: Auch auf anderen Straßen dürfen Radfahrer nebeneinander fahren, wenn sie den Verkehr nicht behindern.

IM VIDEO: Auf dem Radschnellweg - mit dem Fahrrad Richtung Zukunft

Was gilt in den neuen Fahrradzonen?

Die mit der Novelle der StVO vom April 2020 neu eingeführten Fahrradzonen funktionieren im Prinzip wie Fahrradstraßen. Die Regeln, die auch schon für eine Fahrradstraße gelten, werden in einer Zone für einen definierten Bereich an Straßen umgesetzt. Es gilt Tempo 30 km/h und es darf nebeneinander geradelt werden.

ADFC kritisiert: "Fahrradstraßen in Deutschland oft schlecht gemacht"

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) sieht das Konzept der Fahrradstraßen in Deutschland kritisch: Sie seien "oft so schlecht gemacht, dass Radfahrerinnen und Radfahrer trotzdem bedrängt und gefährdet werden", sagt deren Pressesprecherin Stephanie Krone. Zum sicheren und komfortablen Radfahren für alle Generationen funktionierten Fahrradstraßen nur, wenn sie systematisch vom Durchgangsverkehr freigehalten werden, so Krone.

"Schilder reichen meist nicht, stattdessen sollte die Kommune beispielsweise Blumenkübel als Zufahrtsfilter einsetzen", empfiehlt sie. Auch geparkte Autos in Fahrradstraßen seien nicht optimal, da immer wieder Radfahrende durch unvorsichtig geöffnete Autotüren zu Schaden kommen. "Besser ist es, das Parken in Quartiersgaragen zu bündeln, um auf der Straße mehr Platz für Radfahrende zu schaffen", so die ADFC-Pressesprecherin.

LESEN SIE AUCH: Vorbild Niederlande - so macht Fahrradfahren in der Stadt richtig Spaß!

Was macht eine gute Infrastruktur für Radler aus? Der niederländische Verkehrsexperte Sjors van Duren erklärt hier im Interview, warum die Niederlande durch die gute Radverkehrs-Infrastruktur auch ein Paradies für Autofahrer sind.