Dänische Nackt-Show "Ultra Strips Down" sorgt für Eklat

Hier ziehen Erwachsene vor 11-jährigen Kindern blank

24. September 2020 - 13:31 Uhr

Bei "Ultra Strips Down" ziehen sich Erwachsene vor Kindern aus

Erwachsene, die vor Kindern blank ziehen. Was mehr als befremdlich klingt, ist tatsächlich Teil einer TV-Show im dänischen Fernsehen. Und die steht jetzt mächtig in der Kritik. Dabei ist die Idee hinter der Sendung eine durchaus positive.

Kinder sollen lernen, wie Körper wirklich aussehen

Welche Idee hinter der Show steckt? Erwachsene mit unterschiedlichsten Körpern, vielen oder wenig Kurven, mit oder ohne Tattoos, mit Pickeln, Speck, Behinderungen und Haaren, wo nach gängigem Schönheitsideal vielleicht keine hingehören, ziehen sich vor ihnen gegenübersitzenden 11- bis 13-jährigen Kindern aus, beantworten Fragen rund um ihre Körper und sollen zeigen, wie normale Figuren wirklich sind. Die Kinder sollen so lernen, dass der menschliche Körper verschieden aussehen kann, auch mit Makeln schön ist. Body Positivity ist das Motto.

TV-Show kommt nicht bei jedem gut an

Doch das Konzept der dänischen Fernsehsendung stößt auf Kritik. Bei Twitter regen sich viele User darüber auf, dass sich erwachsene Menschen vor Kindern ausziehen, nennen die Show "ekelhaft" und "krank". Andere verteidigen die Sendung, finden das Konzept gut, um Kindern am Anfang der Pubertät die Variation von menschlichen Körpern zu veranschaulichen.

Auch Jannik Schow, Macher der Sendung, reagiert in der "New York Times" auf die Kritik:

"Vielleicht denken manche Leute: ,Oh mein Gott, sie kombinieren Nacktheit und Kinder.' Aber das hat nichts mit Sex zu tun, es geht darum, den Körper als natürlich anzusehen, so wie es Kinder tun. 90 Prozent der Körper, die man in sozialen Medien sieht, sind perfekt, aber so sehen 90 Prozent der Welt nicht aus."

Welche Folgen hat das Konzept für die Kinder?

Im Grunde ein löblicher Ansatz. Doch es stellt sich die Frage: Kann Kindern auf diese Weise tatsächlich ein positives Körperbewusstsein vermittelt werden? Psychologe Dr. Marc Stollreiter hat da Zweifel: 

"Mein Bedenken in Bezug auf diese Sendung ist, dass die Kinder nicht von sich aus danach gefragt haben. Sondern dass es die Idee der Erwachsenen war zu sagen, wir glauben, das verkauft sich gut. Das gibt gute Einschaltquoten. Wir haben sicher auch gute Absichten. Aber
Das Kind interessiert sich von selbst und dann sollte man die Fragen beantworten. Und nicht andersrum."

Die Macher der Show sagen, sie würden immer wieder bei den jeweiligen Eltern nachhaken, ob sich ihre Kinder tatsächlich wohl fühlen. Aber wie schockierend sind solche Bilder für die Kinder wirklich? Und welche Folgen kann das haben?

Stollberger glaubt, dass wir einige Folgen erst in etwa zehn oder 20 Jahren abschätzen können. Mögliche Auswirkungen werden sich erst zeigen, "wenn diese Kinder erwachsen sind und sagen, was hat das mit mir gemacht. Weil wir wissen alle, Kinder sind sehr sehr offen. Und die vertrauen den Erwachsenen."

Ob dieses Vertrauen den Kindern früher oder später schadet oder ihnen hilft, bleibt also abzuwarten. Die sogar als "bestes Kinder-Programm" ausgezeichnete TV-Show "Ultra Strips Down" wird es – Stand jetzt – aber weiterhin bei DR TV zu sehen geben. Die zweite Staffel wurde bereits produziert.